Jump to content

Bahnstreik.............


Bahnstreik richtig ?  

102 Stimmen

  1. 1. Bahnstreik richtig ?

    • die forderungen sind richtig
    • die forderungen sind übertrieben
    • mir egal, da ich die bahn nicht nutze
    • ich hatte wegen dem streik schon stress, unterstütze ihn aber trotzdem
    • ich hatte stress und bin total sauer
    • andere antwort


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

...gerechtfertigt oder sind die forderungen überzogen ? hattet ihr probleme deshalb und seid sauer auf die GDL ?


Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin nicht auf die Bahn angewiesen, zum Glück.

Die Lokführer beschweren sich, dass sie lediglich 1 500 € netto verdienen.
An diesen Verdienst kommen sehr viele Arbeitnehmer nicht heran und viele müssen für weniger als 1 500 € Brutto arbeiten.

Die Zulagen werden wissentlich verschwiegen, sonstige Vergünstigungen ebenfalls.
Andere Arbeitnehmer waren mit maximal 4,1 % Lohnerhöhung zufrieden. Sind die Herren Lokführer etwas besseres?


bearbeitet von Filzpantoffel
Geschrieben



Die Lokführer beschweren sich, dass sie lediglich 1 500 € netto verdienen.
An diesen Verdienst kommen sehr viele Arbeitnehmer nicht heran und viele müssen für weniger als 1 500 € Brutto arbeiten.


Deshalb Generalstreik . Andere Länder (Frankreich zb) haben es schon vorgemacht.
Anstatt über die Lokführer zu motzen sollte man sich solidarisieren


Geschrieben

@Filz:


da sind wir der selben meinung

bei den forderungen steigen die bahnpreise für die menschen, die auf die bahn angewiesen sind und wesentlich weniger verdienen, ins nicht mehr zahlbare


Geschrieben

Nur mal so. Der Vorstand der Bahn hat sich seine "Gagen" um bis zu 70% erhöht. Ganz ohne Streik
Da hat sich komischerweise niemand aufgeregt


Geschrieben

so sehe ich das auch überall werden tarifverträge ausgehandelt warum nicht auch die lockführer und warum dürfen zb metaller streiken die lockführer nicht............


Geschrieben

mir persönlich egal, da ich seit jahren prinzipiell kein geld mehr ausgebe für diesen verein. fliegen ist bequemer und günstiger.

ob der streik gerechtfertigt ist...nun ja....ich als freiberuflerin kämpfe um`s überleben und kann gar nicht streiken. wäre total lustig, wenn ich streike.

meinen freunden und bekannten geht es ebenso. die arbeiten 10 stunden am tag, überstunden werden schon lange nicht mehr bezahlt in der freien wirtschaft und 500 euro benzinkosten im monat sind doch schon standard.

letztlich habe ich für DIESEN streik eher wenig verständnis.

ese


Geschrieben

die Forderungen sind völlig übertrieben, denn jeder bedenke bitte das die so stark gestiegenen Gehälter letztlich von der Allgemeinheit dem Bahnfahrer bezahlt werden müssen.

Schlimmer noch als die Geldforderung ist jedoch die Forderung nach einem eigenen Tarifvertrag für Lokführer.


Geschrieben

Wenn die Forderungen ja in einem Sozialen Rahmen bleiben würden, würde man sich auch ncht so aufregen, aber 31% sind ja wohl ein wenig viel des guten....


Geschrieben

Inhalt: "(AP): Das Gehalt des Bahnchefs Hartmut Mehdorn ist im letzten Jahr auf 3,18 Millionen Euro gestiegen. Diese Zahl bestätigte Mehdorn selbst in einem Interview der «Bild»-Zeitung (Donnerstagausgabe). Damit habe es sich mehr als verdoppelt."



Noch fragen?


Geschrieben

bei den forderungen steigen die bahnpreise für die menschen, die auf die bahn angewiesen sind und wesentlich weniger verdienen, ins nicht mehr zahlbare


Falsch!!!

Ins Unermessliche steigen die Bahnpreise wegen dieser Handvoll Leute, viel schlimmer noch, als die Diäten alle und so!
Nur noch die gaaaaanz, ganz Reichen unter uns können sich dann demnächst noch eine lustige Bahnfahrt gönnen.


Geschrieben

@sogge:

wir reden hier nicht vom vorstand - die verdienen eh zuviel - wir reden von den mitarbeitern der bahn

auto fahren ist schon fast lux us, die bahn wird es wohl auch bald sein.


Geschrieben

Noch fragen?



nö. da muss ne einfache frau wie ich nur kotzen. sorry.

ist zwar bekannt, aber gut, dass du das nochmal erwähnt hast.

ese, bleich vor neid. wat kann der mehdorn, wat ese nich kann?????????????????


Geschrieben

@sogge:

wir reden hier nicht vom vorstand - die verdienen eh zuviel - wir reden von den mitarbeitern der bahn


Und warum darf ein Mitarbeiter nicht das fordern was ein Vorstand ohne zu fordern bekommt?
Die fordern ja nur 31%, keine 70%

Wie kann sich ein Herr Mehdorn vor die Kamera stellen und erzählen das diese Forderungen total überzogen sind?


Warum soll der kleine Mann(Lokführer) wieder mal an allem Schuld sein?


Geschrieben

hallo,

ich finde die forderung durchaus gerechtfertigt, wenn man zum einen anschaut welche verantwortung die lockführer tragen, und zum anderen was lockführer in unseren nachbarländern verdienen.
streik ist die einzige möglichkeit wie sich der abhängig beschäftigte gehör verschaffen kann.
"alle räder stehen still, wenn deine starke hand es will"
gefährlich finde ich nur, dass für den fall die gdl setzt sich mit einem separaten tarifvertrag durch auch bei uns die zerstückelung der gewerkschaften richtig losgeht.
irgendwann könnten wir dann soweit kommen wie es in gross britannien schon war, dass eine minigewerkschaft mit einer handvoll mitglieder grosse teile der wirtschaft lahmlegt.

gruss,

huaterle


Geschrieben

also, was oppa mit seinem bescheidenen laden an talers verdient, geht z.b. keinen was an

wenn jemand mehr lohn haben möchte, kann man darüber gerne reden, aber wenn jemand direkt von über 30 % spricht, geht mir der hut hoch.

ob mehdorn und andere dort an der richtigen position sind, ist ne andere frage, aber der boss trägt die verantwortung für ALLES


Geschrieben

Nur mal so. Der Vorstand der Bahn hat sich seine "Gagen" um bis zu 70% erhöht.







da hat socke mal recht, die lokführer sollen ruhig durchhalten, und weiter streiken,
weil wenn die mehr bekommen,hab ich auch mehr


Peter


Geschrieben (bearbeitet)

Nur mal so. Der Vorstand der Bahn hat sich seine "Gagen" um bis zu 70% erhöht. Ganz ohne Streik
Da hat sich komischerweise niemand aufgeregt


Guter Beitrag - ja so isses!

Einen eigenen Tarifvertrag kann ich nachvollziehen. Hohe Qualifikation, hohe Verantwortung, hohe Leistung = hoher Verdienst. Ist doch ein Grundprinzip, warum immer mit der Gießkanne auf die Masse?

30% sind es sicher nicht. Die rechnen sich bestimmt aus Prämien, Zeitzuschlägen, Schichtzulagen und was weiß ich noch. Diese Zahlen werden immer geschickt lanciert, um eine Neiddebatte anzuzetteln, die dann vom Thema ablenkt.
(So geschehen im letzen Jahr bei den Ärztestreiks)

PS.: Die Piloten haben doch auch eignene Tarifverträge...

@Ese: Du hast recht - Herr Mehdorn arbeitet auch mit doppeltem Boden


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben (bearbeitet)

aber der boss trägt die verantwortung für ALLES


Wenn der Herr Mehdorn kagge baut geht er mit ner fetten Abfindung


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Wenn der Herr Mehdorn kagge baut geht er mit ner fetten Abfindung



aber ich z.b. nicht

klaro, die sind mit ihrem gehalt satt bis ans lebensende. nur, 31 % sind wirklich überzogen.

es gibt genug menschen, die weitaus weniger verdienen und dafür mehr arbeiten müssen. hätten diese die forderungen der GDL, würden sie auf der strasse sitzen


Geschrieben

Wenn die Forderungen ja in einem Sozialen Rahmen bleiben würden, würde man sich auch ncht so aufregen, aber 31% sind ja wohl ein wenig viel des guten....



Wow... moment mal.
1) Bekommt keiner der streikt das, was er Anfangs ausruft. D.h. wenn die GDL 31% fordert rechnet sie mit deutllich weniger, da sie ja sonst gar keinen Verhandlungsspielraum mehr hätte.
2) Überlegt mal was bei 30% mehr Brutto bei LSK1 an Netto mehr bleibt - das ist nicht viel.
3) Verändern sich die Bahnpreise durch fette Auszahlungen an die Aktionäre, Fehlinvestitionen, übertriebene Diäten für die Führung.
4) Wie kann man denn von sozialen Rahmen sprechen ? Die 1500 Euro, die überall auftauchen beziehen sich auf einen verheirateten Mitarbeiter mit mittelfristiger Zugehörigkeit.
Diese Leute müssen aber auch mehrere Schichtwechsel die Woche mitmachen. Jeder, der schonmal von Nacht- auf Tagschicht gewechselt ist, wird wissen wovon ich rede.
5) Die Lokführer haben die Verantwortung für alle Fahrgäste zu tragen und werden seit Jahren bei Lohnerhöhungen übergangen.
6) Bei dem, was der Mehdorn so öffentlich vom Stapel lässt, haben die GDL - Jungs meine vollste Symphatie. Wenn mir mein Chef sagen würde "wir machen euch platt, weil wir das können" wäre ich auch auf Krawall gebürstet
7) Bis vor kurzem wurde eine Bestreikung des Güterverkehrs schlicht vom Staat verboten ! Das ist ein Eingriff in die Gundrechte ! Überlegt doch mal, warum das verboten wurde. Herrsche und spalte sag ich nur.

Deutschland wach auf ! Die Arbeitgeberseite ist längst globalisiert und die Arbeitnehmer giften sich gegenseitig an, sobald es für den einzelnen üngemütlich wird.
Spart euch euren Zorn besser für die Richtigen auf.

mfg


Geschrieben (bearbeitet)

@dieBichas
Ein Unternehmer soll ,kann ruhig gut und viel verdienen.
Wenn Oppa Mist baut kann er Pleite gehen. Also hohes Risiko.
Ein Herr Mehdorn trägt dieses Risiko nicht

es gibt genug menschen, die weitaus weniger verdienen und dafür mehr arbeiten müssen


Wieder ein Grund für nen Generalstreik


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Die Forderung der Gewerkschaft nach 30 Prozent mehr Lohn beruht auch auf einer Äußerung des Bahnchefs. Der habe selbst eingeräumt, dass die Lokführer in den vergangenen Jahren Einbußen von 30 Prozent hatten.

Laut GdL betrug die Steigerung der Gehälter der Bahnvorstände seit 1999 satte 547,51 Prozent.

Sollen sie mal ruhig weiter streiken.


Geschrieben

...der boss trägt die verantwortung für ALLES



Nun gehört Herr M. sicher nicht zu den Top-Verdienern der Manager-Gilde, trägt da ehr die rote Lampe vom Güterbahnhof, aber:

Wieviel Verantwortung kann man den für mehr als 3Mio p.a. tragen??? Wo bleibt denn die Verantwortung für das Volksvermögen bei den Privatisierungsplänen? Wo ist die Verantwortung bei den Streckenschließungen? Wo ist die Verantwortung gegenüber den Lokführern, die seinen Laden buchstäblich am Laufen halten?

Leben und Leben lassen fänd ich eleganter


Geschrieben

Der Streik ist aber für manchen Arbeitnehmer eine Katastrophe. Wenn ich nicht mit der Bahn fahren kann, bin ich gezwungen, mit dem Auto zu fahren (bei den Spritpreisen).
Wenn aber ab morgen oder so Eis und Schnee kommen, kann ich auch nicht mehr mit dem Auto fahren, da ich keine Winterreifen habe. Und die kann ich mir momentan wegen der Spritpreise auch nicht leisten.
Mein Arbeitgeber ist nicht unbedingt begeistert, wenn ich wegen all dem nicht zur Arbeit erscheine.


×
×
  • Neu erstellen...