Jump to content

Cuckolding


Cancucki

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wie steht ihr Frauen zu Cuckolding? :) 

 

hattet ihr schon mal Erfahrungen in dem bereich :) ?  

 

Geschrieben

Nichts für mich.....keine Ahnung, was da reizvoll sein soll

Geschrieben

Männlich ist für mich was anderes. Kann mich den beiden anderen nur anschließen.

Geschrieben

Ich könnte mich dafür erwärmen. Auf beiden Seiten. Zuschauen oder gefickt werden. Ich verstehe aber, wenn jemand das nicht möchte.

Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb IchbinLatino:

Also ich finds geil !

ich hätte dich auf den ersten blick jetzt echt fast für nen mann gehalten...:o

müsste das dann nicht eigentlich ichbinLatina heißen? :smirk:

vor 10 Stunden, schrieb Cancucki:

Wie steht ihr Frauen zu Cuckolding?

Geschrieben

Da die meisten Frauen selbst eher devot veranlagt sind und 50 Sahdes  of Unsinn für BDSM halten ..... 

Cuckolding hat extrem viel mit Vertrauen , Lust , Gefühl und D\s zu tun. 

Damit suchst du eher in der Liga von Psycho Spielen und Fetischen, Sehnsüchten, Veranlagung..... 

Die wenigsten Frauen dürften auch nur im Ansatz wissen, verstehen worum es wirklich geht .. Bzw sogar noch gefallen daran finden. 

In meinen Augen die falsche Plattform hier um sinnvoll darüber zu diskutieren.

Geschrieben

Mann guckt zu, wie seine Frau gevögelt wird.

Geschrieben (bearbeitet)
vor 25 Minuten, schrieb 80Neomi:

Mann guckt zu, wie seine Frau gevögelt wird.

Blödsinn!  Was du meinst ist Wilfsharing

bearbeitet von Mollymaus75
Geschrieben

Nabend.

Der eine findet es geil wenn seine Partnerin sich lustvoll einem anderen hinngibt und es sich dadurch besorgen läßt. Zum Teil glaube ich ( das ist nun meine Meinung zum Thema! Bin der Meinung bei uns.) Es ist der Anblick aus einem anderen Blickwinkel. Man kann Sie genau beobachten wie Sie arbeitet und ihr Körper bebt vor Lust,in anderen Stellungen auch Mall ihren Blick sehen was sonst nicht geht.  

Dann kommt der Punkt wenn er sich ihr unterstellt aus Lust oder anderen Gründen. Wenn er zusehen muss wie sie sich dem anderen hinn gibt und Dinge mit sich machen lässt wo er nie durfte/konnte. Die Demütigung zu verspüren das er ein "Taugenichts" ist in dem Punkt, gibt ihm ein sexuelles Hochgefühl und die Pein ist der Kick.

Wir sind recht offen und experimentieren gerade gerne rum. Da mal Sie Ihre Dominante Seite erforschen mag und Ich meine Dev Seite dies zu erforschen und in dem Fall auch dies versuchen wollen. 

Bei mir ist es aber so das Sie mich im voraus schon als Dominante an einen gewissen Punkt bringen muss damit Ich es zulasse das Sie mit einem anderen darf. Bisher waren wir noch nicht soweit aber Arbeiten darauf hinn. Der Gedanke erregt uns beide ungemein und hoffen das wir bald in den Genuss kommen.

Geschrieben (bearbeitet)

Hier mal zum allgemeinen Verständnis!

Was ist Cuckolding? Der englische Begriff Cuckold geht auf der Verhalten des Kuckucks zurück. Das Weibchen der Kuckucks legt seine Eier in andere Nester und läst die Jungen von Fremden aufziehen. Auf den Cuckold übertragen soll dies wohl bedeuten, dass er die "Eier" von fremden Männer in seinem "Nest" akzeptiert.

In den meisten Fällen wird Cuckolding im Rahmen einer Femdom-Beziehung praktiziert, was bedeutet, dass die Frau in der Beziehung das Sagen hat. Oft nicht nur sexuell, sondern auch im alltäglichen Leben. Der Cuckold hat eine unterschiedlich stark ausgeprägte, devote Veranlagung. Im Gegensatz zu Wifesharern oder Swingern ist der Cuckold nicht auf den direkten sexuellen Kontakt mit seiner Partnerin oder anderen Frauen fixiert, sondern bezieht seine Lust daraus, dass ihm dieser bewusst durch seine Frau eingeschränkt oder ganz verweigert wird und sie dies mit anderen, ihm meistens physisch überlegenen Männern auslebt. Dabei zeigen sich Cuckolds je nach Ausprägung auch devot gegenüber dem Liebhaber seiner Frau, was so weit gehen kann, dass Bi-veranlagte Cuckolds den Lover vor dem Sex mit der Frau "anblasen" und ihn nach dem Sex sogar "sauberlecken".

Im Gegensatz zum Wifesharing und Swingen, wo beide Partner gleichberechtigt sind, sucht sich beim Cuckolding die Frau fast immer alleine ihre Sexualpartner aus. Sie genießt es ihren Mann, den Cuckold, bei jeder Gelegenheit mit der Überlegenheit ihres Lovers - insbesondere, was die Größe seines Schwanzes und seine Qualitäten im Bett angeht - zu demütigen. Der Cuckold empfindet dabei zwar "Schmerz" und "Eifersucht", allerdings löst dies bei Cuckold-Männern eine starke Erregung aus. Viele Cuckolds beschreiben dieses Gefühl als "bittersüß" und zugleich "unheimlich erregend". Aus diesem Grund ist Cuckolding auch nicht für jedes Paar geeignet, denn das Spiel mit Gefühlen kann unter Umständen bleibende Spuren hinterlassen, welche die Beziehung nachhaltig schädigen können.

Der wohl größte Unterschied zwischen Wifesharing, Swingen und Cuckolding ist, dass das Cuckolding bei vielen Paaren keine sexuelle Spielart, sondern ein "Lifestyle" ist, bei dem oft sogar Gefühle erlaubt sind. Sehr viele Cuckolds wünschen sich, dass ihre Partnerin eine innige Beziehung zu einem festen Liebhaber aufbaut, bei der sogar Gefühle wie Liebe erlaubt sind. Hier beginnt jedoch das "Spiel mit dem Feuer", denn bei weniger "sattelfesten" Beziehungen kann es vorkommen, dass der Cuckold plötzlich alleine dasteht und seine Ehefrau in ihrem Liebhaber einen neuen Partner gefunden hat. Über diese mögliche Konsequenz sollten sich alle Parteien schon vor dem Beginn einer Cuckold-Beziehung im Klaren sein.

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Ist wie meist ... Die wenigsten haben Ahnung aber viele die Klappe gleich offen.

Danke Anaconda das trifft den Ansatz sehr gut.

×
×
  • Neu erstellen...