Dessous und sexy Outfits

Dessous und sexy Outfits

Frauen Dessous sind reizvolle Kleidungsstücke, bei deren Betrachtung selbst harte Männer weich werden oder besser gesagt: das Weiche beim Mann hart wird ;-) Denn Frauen im sexy Dessous kann kaum ein Mann widerstehen.
Als Strapse werden spezielle Strumpfhalter und Dessous bezeichnet, die es ermöglichen, halterlose Feinstrümpfe zu befestigen. Strapse sind sexy und elegant. Sie sollen verführend wirken und dazu dienen, den Partner sexuell zu erregen. Nicht selten findet man Strapse in Corsagen, Korsetts oder Torseletts.
Im Mittelalter war es ausschließlich Männern vorbehalten Strumpfhosen, sogenannte Beinlinge, zu tragen. Erst mit Ende des 18. Jahrhunderts wurden sie schließlich auch von Frauen getragen. Die erste Feinstrumpfhose kam übrigens 1959 auf den Markt und entwickelte sich schnell zu einem Verkaufsschlager und Massenprodukt. In sexueller Hinsicht stellen Strumpfhosen vor allem bei Männern einen beliebten Fetisch dar. Für den einen liegt der Reiz vor allem in dem anschmiegsamen, erotisch-knisternden Material, für den anderen in einer Form der Feminisierung.
Seit seiner Erfindung um 1530 wurde das Korsett flächendeckend getragen. Im Laufe der Jahre führten diverse modifizierende Veränderungen zu mehr Tragekomfort. Das zuerst zur Verstärkung herkömmliche Fischbein wurde beispielsweise relativ schnell gegen Federstahlband, Stahlspiralen und Hornstäbe ausgetauscht. Die älteste erhaltene Korsage stammt von Eleonora de Toledo, die 1562 in dem mit Rohr versteiften Exemplar beigesetzt wurde. Erst um 1830 wurden metallene Schnürösen erfunden. In der Zeit des Empire und frühen Biedermeier trugen nicht alle Frauen Schnürmieder. Von etwa 1820 bis 1850 kamen die Mieder im Zuge des britischen „Dandytums“ sogar für Männer in Mode. In dieser Zeit wurde auch erstmals der Begriff „Korsett“ geprägt. Bis ca. 1640 drückten die Schnürleiber die Brust flach, dann erhielten sie ihre bis heute gültige Sanduhrform mit einer extrem engen Taille. Ab 1913 gerieten Korsetts im Zuge der einsetzenden Frauenbewegung als gesundheitsschädigend in Verruf. Letztendlich konnte dieser Umstand allerdings nicht medizinisch nachgewiesen werden. Um 1920 wurde das Korsett durch die kriegsbedingt zunehmende Berufstätigkeit der Frauen vollends eingemottet und durch die sackförmigen Reformkleider abgelöst. Ab etwa 1912 arbeiteten Art Déco Modeschöpfer, wie Coco Chanel an einer korsettlosen Modelinie, die trotzdem elegant wirkte. Seitdem werden Korsetts fast ausschließlich als frivoler Fetisch oder unter historischen Kostümen getragen. Zu erotischen Zwecken ist das Korsett hauptsächlich in der Schwarzen Szene, insbesondere in der Gothic-Subkultur und in der BDSM-Sparte beliebt. Ferner werden Schnürmieder heute auch zu medizinischen Zwecken bei Wirbelsäulen-Erkrankungen getragen. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Bondage, Busen, Schuhe, Striptease
Nicht erst seit dem Film „Catwoman“ wissen wir: Catsuits sind verdammt sexy! Und: sie werden immer beliebter – bei Frauen und auch bei Männern! Aber was ist das eigentlich, ein Catsuit? Als Catsuit bezeichnet man ein einteiliges, eng anliegendes Kleidungsstück (One-Piece), das neben Körper und Arme auch die Beine des Tragenden bedeckt. In den meisten Fällen sind Catsuits aus elastischen Stoffen wie Lycra, Latex oder Naturkautschuk hergestellt und bedürfen als Naturprodukte einer speziellen Reinigung: Auf Fette und Öle sollte man besser verzichten. Stattdessen empfiehlt sich, den Catsuit nach dem Trocknen mit dem Pulver „Talkum“ zu behandeln.
Schuhe sind neben ihrem eigentlichen Gebrauchsfaktor in erster Linie ein Fetisch, bzw. ein Fetisch-Utensil. Männlein wie Weiblein frönen der bizarren Leidenschaft für Fußbekleidung gleichermaßen auf zahllose verschiedene Arten. Gängige Schuh-Fetische sind bei Frauen High Heels, Pumps oder Sandalen, bei Männern grobe Stiefel (im Military- oder Polizei -Stil). Die Übergänge vom Schuhfetisch zu anderen Fetisch-Arten sind fließend. So schnuppert ein Fuß-Fetischist vielleicht gern in getragene Sportschuhe und Sneakers oder erregt sich daran, schöne Frauenfüße in zarte Ballettschuhe zu kleiden. Und so mancher SM-Meister lässt sich sicher gern die dreckigen Armeestiefel von seiner ergebenen Lustsklavin sauber lecken. Auch im Domina- Studio werden Männerschuhe wie Frauenschuhe häufig in das sinnliche Spiel (z.B. Schuhe lecken) einbezogen. Der Schuh als Fetisch ist im Grunde nur stimulierendes Beiwerk und findet im breiten Spektrum der Sexpraktiken in vielen Sparten Verwendung. Die fetischistische Vorliebe für Schuhe (veralt.: Retifismus) hat eine weit zurück reichende Tradition. Bereits 1769 wurde der Fußfetisch von Namensgeber Nicolas-Edme Rétif de la Bretonne in seinem Werk „Le Pied de Fanchette“ (Der Fuß von Fanchette) beschrieben. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Nylon, Seide, Reizwäsche
High Heels (engl.: hohe Absätze) sind sexy Damenschuhe ab einer Absatzhöhe von 10 cm. Es handelt sich also lediglich um eine Bezeichnung, die eine Aussage über die Schuhhöhe, nicht aber über deren Form trifft. High Heels können genauso Schuhmodelle wie Sandalette, Pumps oder Stiletto sein. Weitere Formen sind Deux Piece, Bootie oder Stiefel. Unter 10 cm Absatzhöhe bezeichnet man Damenschuhe mit ihrem Modellnamen. Ab etwa 14 cm Absatzhöhe werden die klassischen High Heels je nach Schuhform als Fetish-Heels, Skyscraper, Balletheels oder Ponyboots genannt. Beim Tragen von High Heels kommt es zu einer Schwerpunktverlagerung der Körpers. Daraus ergibt sich eine veränderte Körperhaltung, die Brust und Gesäß betont und gleichzeitig dem Gang den typisch erotisierenden Hüftschwung verleiht. Das Tragen der sinnlichen Fußbekleidung ist allerdings nicht ganz risikofrei. Neben einer allgemeinen, nicht gesundheitsförderlichen Belastung des Bewegungsapparats und durch langes Tragen verursachte Knochendeformationen, kann es zu Gelenkverletzungen durch Umknicken oder Knochenbrüchen durch Stürze kommen. So ist es ein Segen für die Trägerinnen, High Heels nur beim Sex und in der Horizontalen tragen zu können. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Beine, Reizwäsche, Schuhe
Uniformen spielen im Bereich Erotik schon seit Jahrhunderten eine sehr große Rolle. Irgendwie hat jeder Mensch, sei es Mann oder auch Frau eine Vorliebe für Menschen in Uniform. Männer in Armeekleidung, Polizisten aber auch Krankenschwestern und Stewardessen regen die erotischen Fantasien an und bringen andere zum Träumen. Während viele Personen ihren sexuellen Phantasien nur im Geiste frönen, gibt es mittlerweile eine breite Masse an Menschen, die ihr Sexualleben mit scharfen Spielen in sexy Uniformen aufpeppen. Viele Erotikhändler bieten speziell dafür eine breite Auswahl an Kostümen an. Damit kann man sich dann bei erotischen Rollenspielen seinen sexuellen Gelüsten und frivolen Fantasien hingeben. Dabei kommt es sehr oft vor, das diese Rollenspielen in Uniformen einhergehen mit ausgeprägten BDSM Praktiken. Vor allem in der SM Szene haben die prickelnden Sexspiele mit scharfen Outfits ihren festen Stammplatz. Viele Menschen reizen Rollenspiele in Uniform, die durch Macht und Dominanz gekennzeichnet sind und nutzen die Verkleidung, um sich ungeniert als eine andere Person hemmungslos gehen lassen zu können. Wenn Dich diese Neigung interessiert, sieh Dir auch die folgenden Seiten an: Bizarr, Pornos, Rollenspiele, Weibliche Dominanz
Nasse Kleidung ist ein Fetisch. Liebhaber von nassen Sachen fahren beispielsweise darauf ab alles nass zu machen, bis es schön eng am Körper klebt und transparent ist. Der klassische Wet-Shirt-Contest ist eine recht populäre Variante dieses Fetisches. Einigen gefällt es, allein oder mit dem Partner zusammen nass zu werden, z.B. in der Badewanne oder in einem Swimming- Pool. Dabei werden in der Regel besondere Kleider getragen und es ist erlaubt, was dem betreffenden Paar gefällt. Manche stehen hier besonders auf weiße, dünne Stoffe, andere mögen lieber Jeans und Bluse. Der Kick besteht darin, sich an dem erregenden Gefühl nasse Kleidung am Körper zu haben, zu berauschen. Der Begriff „Wetlook Gräfin“ gehört zu diesem Fetisch wie die Domina in den SM- Bereich.
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung der Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass die Seite Cookies nutzt.