Wenn wir einen Dreier suchen , dann werde ich selten aktiv dabei sein, sondern mehr beobachtend aufpassen und zuschauen. Ich schaue halt auch gerne nur mal zu. Vor allem meiner Frau und ich kann ja auch nicht gleichzeitig mitmachen und zuschauen.

Ich bin schlecht verführbar! Die Tatsache alleine, dass meine Sub unbekleidet oder nett Verpackt daheim auf mich wartet, hat für mich nichts mit einer Verführung am Hut.

Bei uns folgt so etwas einer Regel, vieles ist da auch schon ihr Auftrag und auch irgendwie schon unser Alltag.

Also die Normalität und so auch ein Lebensstil für uns, Ergo muss Verführung bei uns auch etwas anders geschehen.

Aber egal was wir so unternehmen, trägt der männliche Part nicht immer die alleinige Verantwortung, selbst wenn dieses dann doch deutlich und mehrheitlich geschieht. Es kann auch mal zu gewissen Unternehmungen kommen, mit denen die Vixen überraschen möchte.

Die Vorliebe zu Stag und Vixen funktioniert bei uns auf einer gemeinschaftlichen Ebene, jedwedes Herrschaftsgefälle ist dabei aber klar auf der männlichen Seite.

Akte der „Erniedrigung“ gehören zwar ab und an auch zum Spiel, beispielsweise, wenn er mal sauer ist und sie dann deutlich auffordert einen „Bull“ zu suchen, der es ihr dann ordentlich besorgt.

Letztendlich, und so verstehen wir das auch, ist dies dann jedoch nur unsere ganz besondere Form des Versöhnungssex.

Ein Stag ist ein Bezeichnung um einen geraden und ehrlichen Mann zu beschreiben, welcher seine Frau sexuell auch gerne mal mit anderen Männern teilt und dabei auch seine Freude daraus ableitet, ihre Erregung im Umgang solcher Szenerie zu beobachten.

In den Rollen als Stag und Vixen sehen wir unser Spiel, dieses leben wir in der Regel auf eine oder mehrere Arten aus:

Indem er einen anderen Mann/Männer zur Freude der Frau organisiert um dann entweder aktiv mitzumachen, oder passiv als Regisseur und Voyeur zuschaut.

Es kann auch sein das er heimlich beobachtet oder bei ihrem Spiel mit den anderen Männern nur mal zuhört.

Bei unseren Treffen mit der Vixen alleine, werden zu unseren rein privaten Zwecken, die Details ihrer Abenteuer auf Video aufgezeichnet, um diese dem Stag nach oder während der Tat zu zeigen.

Der „Stag“ ist sich bewusst, dass seine Vixen gerne mit anderen Männer Sex hat, sie dem auch für ihr eigenes Selbstbewusstsein nachgeht und es für sie schon natürlich ist, auch mit anderen Männern Sex zu haben.
Sie tut dies jedoch nie ohne ihren Mann in irgendeiner Form daran zu beteiligen. Trifft sie einmal Männer per Zufall, dann wird sie ihren Stag um Erlaubnis bitten, ein Extra-Date zu Dritt auszumachen zu dürfen, oder aber auch um einfach mal sofort ohne den Stag mitzugehen.

Der „Stag“ hat grundsätzlich das Veto, da er jedoch unter den genannten Bedingungen auch seine Freude daran hat, wird er von dem wohl nur selten gebrauch machen.

Er fühlt sich durch das Verhalten seiner Frau auch nicht im Geringsten erniedrigt oder gedemütigt.

Bei uns ist der so genannte „Bull“ in unserem Spiel nur eine Art von Schachfigur dem klar sein sollte, dass er zwar mit der Frau Sex haben kann, aber eben nur, weil wir das für uns so vereinbart haben. Er muss unsere Regeln akzeptieren und hat uns gegenüber keinerlei Dominanz.

In diesem Fall steht Caeziliea dann im Mittelpunkt der sexuellen Wünsche und sie genießt es auch zutiefst im Nachgang davon zu berichten. Natürlich um zu sehen, wie ihre sexuellen Eskapaden mit anderen dem Stag auch entsprechende Freuden bereiten.

Wie schaut das aus:

Es kann sich zu Anfang auch mal nur um das streicheln und abgreifen mit anderen Männern an öffentlichen Veranstaltungsorten wie einer Bar zum kennen lernen drehen.

Auch mal ein Treffen für nur sexuelle Aktivität mit anderen Männern, ohne gleich den vollen Geschlechtsverkehr zu haben.

Wenn alles passt, kann der Stag dabei dann auch mal nur am Telefon zuhören oder ihr beim Sex mit anderen Männern so auch zuschauen.

Sie mag es Sex vor einer Camera mit anderen Männern zu haben, um danach das Ereignis ihrem Stag zu zeigen um ihm dabei auch im Detail alles zu erzählen.

Auch vorstellbar ist, mal unter Anleitung und Regie durch den Stag, einen kleinen Gangbang mit mehreren Kerlen.

Sich in diesen Aktivitäten zu engagieren, ergibt sich aus der Kombination von ihrem eigen Verlangen und seinem Stolz die Frau zu teilen.

Sie genießt dabei die Freiheit, Freude und Leidenschaft mit anderen Männern erleben zu können. Diese Freiheit ist tief in ihrem Wesen und auch in unserer engagierten Beziehung verwurzelt, welche auf gegenseitiger Liebe und Respekt beruht.

Swinger und Gruppensex5km um Aschaffenburg vor einem Tag

Stag & Vixen


Wenn wir einen Dreier suchen , dann werde ich selten aktiv dabei sein, sondern mehr beobachtend aufpassen und zuschauen. Ich schaue halt auch gerne nur mal zu. Vor allem meiner Frau und ich kann ja auch nicht gleichzeitig mitmachen und zuschauen.

Ich bin schlecht verführbar! Die Tatsache alleine, dass meine Sub unbekleidet oder nett Verpackt daheim auf mich wartet, hat für mich nichts mit einer Verführung am Hut.

Bei uns folgt so etwas einer Regel, vieles ist da auch schon ihr Auftrag und auch irgendwie schon unser Alltag.

Also die Normalität und so auch ein Lebensstil für uns, Ergo muss Verführung bei uns auch etwas anders geschehen.

Aber egal was wir so unternehmen, trägt der männliche Part nicht immer die alleinige Verantwortung, selbst wenn dieses dann doch deutlich und mehrheitlich geschieht. Es kann auch mal zu gewissen Unternehmungen kommen, mit denen die Vixen überraschen möchte.

Die Vorliebe zu Stag und Vixen funktioniert bei uns auf einer gemeinschaftlichen Ebene, jedwedes Herrschaftsgefälle ist dabei aber klar auf der männlichen Seite.

Akte der „Erniedrigung“ gehören zwar ab und an auch zum Spiel, beispielsweise, wenn er mal sauer ist und sie dann deutlich auffordert einen „Bull“ zu suchen, der es ihr dann ordentlich besorgt.

Letztendlich, und so verstehen wir das auch, ist dies dann jedoch nur unsere ganz besondere Form des Versöhnungssex.

Ein Stag ist ein Bezeichnung um einen geraden und ehrlichen Mann zu beschreiben, welcher seine Frau sexuell auch gerne mal mit anderen Männern teilt und dabei auch seine Freude daraus ableitet, ihre Erregung im Umgang solcher Szenerie zu beobachten.

In den Rollen als Stag und Vixen sehen wir unser Spiel, dieses leben wir in der Regel auf eine oder mehrere Arten aus:

Indem er einen anderen Mann/Männer zur Freude der Frau organisiert um dann entweder aktiv mitzumachen, oder passiv als Regisseur und Voyeur zuschaut.

Es kann auch sein das er heimlich beobachtet oder bei ihrem Spiel mit den anderen Männern nur mal zuhört.

Bei unseren Treffen mit der Vixen alleine, werden zu unseren rein privaten Zwecken, die Details ihrer Abenteuer auf Video aufgezeichnet, um diese dem Stag nach oder während der Tat zu zeigen.

Der „Stag“ ist sich bewusst, dass seine Vixen gerne mit anderen Männer Sex hat, sie dem auch für ihr eigenes Selbstbewusstsein nachgeht und es für sie schon natürlich ist, auch mit anderen Männern Sex zu haben.
Sie tut dies jedoch nie ohne ihren Mann in irgendeiner Form daran zu beteiligen. Trifft sie einmal Männer per Zufall, dann wird sie ihren Stag um Erlaubnis bitten, ein Extra-Date zu Dritt auszumachen zu dürfen, oder aber auch um einfach mal sofort ohne den Stag mitzugehen.

Der „Stag“ hat grundsätzlich das Veto, da er jedoch unter den genannten Bedingungen auch seine Freude daran hat, wird er von dem wohl nur selten gebrauch machen.

Er fühlt sich durch das Verhalten seiner Frau auch nicht im Geringsten erniedrigt oder gedemütigt.

Bei uns ist der so genannte „Bull“ in unserem Spiel nur eine Art von Schachfigur dem klar sein sollte, dass er zwar mit der Frau Sex haben kann, aber eben nur, weil wir das für uns so vereinbart haben. Er muss unsere Regeln akzeptieren und hat uns gegenüber keinerlei Dominanz.

In diesem Fall steht Caeziliea dann im Mittelpunkt der sexuellen Wünsche und sie genießt es auch zutiefst im Nachgang davon zu berichten. Natürlich um zu sehen, wie ihre sexuellen Eskapaden mit anderen dem Stag auch entsprechende Freuden bereiten.

Wie schaut das aus:

Es kann sich zu Anfang auch mal nur um das streicheln und abgreifen mit anderen Männern an öffentlichen Veranstaltungsorten wie einer Bar zum kennen lernen drehen.

Auch mal ein Treffen für nur sexuelle Aktivität mit anderen Männern, ohne gleich den vollen Geschlechtsverkehr zu haben.

Wenn alles passt, kann der Stag dabei dann auch mal nur am Telefon zuhören oder ihr beim Sex mit anderen Männern so auch zuschauen.

Sie mag es Sex vor einer Camera mit anderen Männern zu haben, um danach das Ereignis ihrem Stag zu zeigen um ihm dabei auch im Detail alles zu erzählen.

Auch vorstellbar ist, mal unter Anleitung und Regie durch den Stag, einen kleinen Gangbang mit mehreren Kerlen.

Sich in diesen Aktivitäten zu engagieren, ergibt sich aus der Kombination von ihrem eigen Verlangen und seinem Stolz die Frau zu teilen.

Sie genießt dabei die Freiheit, Freude und Leidenschaft mit anderen Männern erleben zu können. Diese Freiheit ist tief in ihrem Wesen und auch in unserer engagierten Beziehung verwurzelt, welche auf gegenseitiger Liebe und Respekt beruht.
Freundschaft, Partys und Freizeit ● 30 bis 99 Jahre ● 50km um Aschaffenburg ● vor einem Monat

Swinger und Gruppensex50km um Aschaffenburg vor einer Woche

Fragen & Diskussionen über ao gangbang

  • AO Gangbang auf Parkplätzen

    leider finde ich auf Parkplätzen fast keine Frauen und Paare, die auf AO Gangbangs stehen...oder bin ich nur immer an falschen Parkplätzen? ...
    • 258 Antworten
      • 23
      • Gefällt mir
  • AO Gangbang heutzutage noch möglich?

    Ich stehe total auf den Gedanken mir von mehreren in den Arsch spritzen zu lassen aber die Vernunft und die Angst vor Krankheiten lassen dies nicht zu. Wie seht ihr dieses Thema, ist solch ein AO Gang ...
    • 75 Antworten
      • 3
      • Gefällt mir
  • Ähnliche Vorlieben wie ao gangbang

    Der Gangbang (von engl: gang – „Bande, Gruppe, Clique“ und (to) bang – umgangssprachlich für „Fick“, „Koitus“) ist eine Form des Gruppensex. Allerdings sind beim Gangbang mehrere Männer und nur eine Frau beteiligt. In der Regel penetrieren die Männer die Frau abwechselnd, nacheinander oder zeitgleich in Vagina und Anus. Währenddessen stimuliert die Frau die Wartenden mit Fellatio (von lat. fellare -„saugen“) (umgangssprachlich auch „Französisch“, Blasen“ oder engl. Blowjob“ genannt) oder einem Hand Job (Stimulation des Penis mit Hand und Fingern). Die Männer versüßen sich die Wartezeit aber auch indem sie selbst bei sich Hand anlegen, um einsatzbereit zu sein, wenn sie am Zuge sind.
    Gruppensex ist eine Sexualpraktik an der mehr als zwei Personen teilnehmen. Oft wird diese Art als Partnertausch zwischen mehreren Paaren angewendet. Auch in Swingerclubs ist diese sexuelle Vorliebe Teil des Besuchs. Aber auch an anderen Treffpunkten wie Autobahnparkplätzen oder Sexkinos findet Gruppensex statt. Auf Seiten wie Poppen.de finden die Teilnehmer über Kontaktanzeigen ihre Mitspieler.
    Im Pornofilm werden sexuelle Aktionen in aller Deutlichkeit gezeigt. Pornos haben das Ziel, den Zuschauer sexuell zu stimulieren, also zu erregen oder geil zu machen. Relativ harmlose Sexfilme werden im allgemeinen Sprachgebrauch Erotikfilme oder Softpornos genannt. Diese Art von Pornos können auch in “normalen” Kinos oder im Fernsehen gezeigt werden. In Softpornos wird meist auf das intensive Zeigen der Geschlechtsteile in Aktion verzichtet. Welche Arten von Pornofilmen gibt es? Inzwischen gibt es für jede, aber auch wirklich jede sexuelle Vorliebe ein unendlich umfangreiches Angebot an Pornos. Sie lassen an Direktheit keine Wünsche offen. Viele Pornofilme entstehen mit bezahlten Pornodarstellern und Darstellerinnen unter professionellen Drehbedingungen. Dazu gehört z.B. optimales Licht, ansprechende Dekoration, fachliche Kameraführung usw. Die Darsteller für diese Produktionen werden nach den körperlichen Eigenschaften ausgewählt, die dazu in der Lage sind, die angestrebte Zielgruppe sexuell anzuheizen. Beispielsweise können das für Männer Frauen mit großen Brüste, ausladendem Hintern, sinnlichen Lippen usw. sein. Die Produzenten erhoffen sich mit attraktiven Männerkörpern und XXL-Schwänzen auch bei den weiblichen Zuschauern zu punkten. Ob das so einfach klappt, sei dahingestellt. Jedenfalls scheinen Frauen und Männer unterschiedliche Pornos zu bevorzugen. Frauen lieben es, wenn die Aktion in einer Rahmenhandlung eingebettet ist. Für Männer kann es hingegen schnell zur Sache gehen, ohne viel Drumherum. Amateurpornos Beliebt sind auch Sexvideos, die von Amateuren aufgenommen wurden. Teilweise sind das im privaten Umfeld gedrehte Filme oder mit versteckter Kamera an öffentlichen Orten, wie Toiletten oder Parks, aufgenommene Videos. Die gefilmten Personen wissen oft nicht, dass sie bei ihren sexuellen Handlungen aufgenommen werden. Technisch und darstellerisch sind diese Pornostreifen wenig brillant. Sie finden ihre Fans eher durch ihre ungekünstelte Authentizität und Natürlichkeit. Pornos sind nicht nur für Männer Die meisten Pornofilme zielen darauf ab, Männer sexuell zu stimulieren. Da wird dann wenig Wert auf eine Rahmenhandlung gelegt. Meist kommen die Protagonisten schon nach wenigen Sekunden direkt zur Sache. Und die Sache heißt poppen, ficken, rammeln, bumsen, vögeln, penetrieren… Oral, vaginal oder anal. Die Kamera zeigt dabei möglichst oft die Geschlechtsteile der Mitwirkenden in Großaufnahmen. In letzter Zeit werden aber auch vermehrt spezielle Pornofilme von Frauen für Frauen produziert. In diesen Videos nimmt die Rahmenhandlung einen breiteren Raum ein und die sexuellen Bedürfnisse der Frauen rücken in den Vordergrund. Pornofilme sind nicht nur bei Singles oder bei der Selbstbefriedigung beliebt, sondern auch bei Paaren. Viele Paare stimulieren ihr Sexleben durch das gemeinsame Betrachten von Pornos und holen sich dort auch so manche Inspiration. Wo kann man Pornofilme anschauen? Seit 1975 ist das Zeigen von Pornos in Deutschland nicht mehr strafrechtlich verboten. Erwachsene können sich jederzeit Pornofilme kaufen, in Videotheken ausleihen oder im Internet anschauen. In öffentlichen Pornokino lassen sich Sexfilme alleine oder gemeinsam mit anderen betrachten. Oft animiert dort ein Sexfilm die Zuschauer zur Masturbation direkt vor Ort, also öffentlich oder in abschließbaren Kabinen. In Pornokinos nutzen einige Konsumenten die Möglichkeit, sich sexuell anzuregen, also aufzugeilen und dann miteinander an Ort und Stelle sexuell zu entspannen. Foto Pixelio: Sturm

    Dates