Jump to content

Wer sollte geimpft werden und...

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

...womit?
Und gegebenenfalls auch wogegen?
Oder ist das Einimpfen ein zweckungebundenes Prinzip der öffentlichen Stimulanz?

Wer hat dazu eine Meinung?


Geschrieben

hääääääää?!?!?!
könntest du deine frage und eine intention so eine zu dtellen vllt kurz erläutern?


vauef
Geschrieben

Die Frage gefällt mir nicht.
Niemand entscheidet ob jemand geimpft wird oder nicht.
Man entscheidet vielleicht selber ob man sich impfen lässt.
Wenn jemand, so wie die Frage gestellt ist, über ein Ja oder ein Nein entscheidet, hat er gegebenenfalls die Macht über Leben und Tod!?


Geschrieben

Hi ihr Lieben,

absolute Zustimmung. Das muss jeder selbst entscheiden.

LG


Geschrieben

Ich denke mal es war die Schweinegrippenimpfungs-Panik gemeint.

Der Staat hätte ja gerne, das wir uns alle impfen lassen und es gab ne Umfrage unter den Politikern, wer sich impfen läßt aber ich emfpfinde das alles nur als Panikmache


Geschrieben

Ja genau! Es ist eine Macht-Frage.

"Sollte man sich gegen die Schweinegrippe impfen lassen?" wäre was für ein Gesundheitsforum.
"Wer soll's geimpft kriegen?" ist dagegen eine Dominanz- und Herrschaftsfrage.

Mich interessiert nun Eure Unterleibsempfindung bei dem Gedanken, dass das Volk mal so richtig durchgeimpft werden soll.

Dabei gab es zu allen Zeiten wechselnde Vorlieben. Früher war die Schluckimpfung eine beliebte Methode (bitteres Zeug auf Zückerchen). Phasenweise wurde das Material eingeschossen (Impfrevolver). Heute setzt man eindeutig auf Injektion (Eindringen und Spritzen).

Lässt sich der Politikverdrossenheit eher durch individuelle Impffreiheit oder mittels öffentlichen Zwangsimpfungen von Impfverweigerern auf dem Marktplatz gegensteuern? Gibt ja für alles Argumente...


popcorn69
Geschrieben

erstmal: der ETh ist doch klar verständlich.....
ich glaube auch, dass sich der "uns" davonlaufende "staat" (schattenhaushalt, bankenmanipulation, politisches totalversagen, sonderimpfstoff,.......) einfach in erinnerung bringen will.

ich kann mich nicht erinnern, dass man wegen einer grippe je so´n herrmann gemacht hat.
ich erinnere mich noch gut an die nebenwirkungen der zu "meiner" zeit noch üblichen BW pockenimpfung... ich hatte glück, aber bei machen war der ganze arm blauschwarz.... und der hartgesottene oberstabsquäler lief sehr aufgeregt durch die räume.....

es kann doch nur um irgendein gewaltiges geschäft gehen, nicht um die gesundheit der menschen. denn in allen anderen bereichen( kinderarmut, schulobst, schulbeginn um 09:00, sommer-/winterzeit, neurodermitis......) ist man doch weitaus weniger besorgt.

wo bleibt eigentlich die kirche, die kondome verbietet, aber die einschränkung des natürlichen lebens sonst billigend in kauf nimmt....? weil sich auch an verarmten menschenmassen , HIV und sonstigem bestens verdienen lässt????

ja, eine (geld)machtfrage.


Geschrieben

Ich war heute bei meinem Lungenfacharzt.

Zitat: "Ich impfe mit diesem Impfstoff keinen einzigen!"

Ich vertraue dem zu 100%. Der weiss wovon er spricht, doziert er doch über so nen Kram.

Er hat mir dann die normale Grippeimpfung verpasst.


Geschrieben

Das Bombengeschäft halte ich nur für einen Mitnahmeeffekt.

Viel wichtiger ist die symbolische Dimension: Jeder soll es eingeimpft kriegen. Man muss dafür nicht arm oder krank sein - nur Bürger dieses Landes.

Ich ahne ein wohliges Gruseln in den Bäuchen der Zuschauer, wenn auf RTL2 die Kamera von der heruntergelassenen Hose auf den Gesäßmuskel des Impfverweigerers schwenkt und das Eindringen der Kanüle einzoomt, während im Hintergrund das Live-Publikum auf dem Marktplatz einer norddeutschen Kleinstadt johlt.

Das ist doch endlich mal Politik! Haben wir uns nach diesem Wahlkampf nicht ein richtiges Spektakelum verdient?

Ich sähe sicher auch hin - wenn auch selbstredend nur als Kritiker.


onkelhelmut
Geschrieben

Für die Pharmaindustrie ist die Schweinegrippe doch so etwas wi ein Lottosechser, der Staat steht dafür gerade, falls Tonnen von Impfstoff übrig bleiben.

Der Impfstoff ist um 2 € teurer geworden, weil sich die Pharmaindustrie wieder mal aus der Hungersnot befreien muss.

Für die 2 € Zuschlag entfällt die Haftung der Pharmaindustrie, falls der Impfstoff tausende von Kranken erzeugt, zahlen die Krankenkassen (die Beitragerhöhung ist uns sicher) und die Pharmaindustrie reibt sich die Hände.

Ich gehe nicht zur Impfung.


PaarSchwalmtal
Geschrieben

Ich gehe auch nicht zu der Schweinegrippe-Impfung, davon halte ich nichts und je mehr ich davon in den Nachrichten höre oder lese, desto mehr bin ich dagegen.

Den Beitrag von onkelhelmut finde ich auch sehr interessant, teurer verkaufen und dann noch nicht mal dafür haften wollen, wenn etwas schiefgehen sollte! Wo kommen wir denn dahin? Da schwillt mir ja jetzt schon der Hals ....

Ich halte es da wie mit dem Abschluß von Versicherungen: Man bzw. Frau kann sich nicht gegen alle Eventualitäten versichern.


popcorn69
Geschrieben


Viel wichtiger ist die symbolische Dimension: Jeder soll es eingeimpft kriegen. ........... Bürger dieses Landes.



ja sicher...die anzeichen mehren sich: wahlpflicht, impfpflicht....verarschungspflicht...

komisch eigentlich, dass sie immer nur in den arm impfen(r oder l ?) selbstverständlich nicht in den arsch...wir sollen uns ja wieder "auf den Hosenboden setzen " (zitat G Ww)


Geschrieben

Niemand sollte geimpft werden, höchstens kleine Kinder. Das ist doch alles Quatsch mit der Ferkelpest.


Geschrieben

Totimpfen lassen ?
Never !
Schlimm genug das man als Kind keine Wahl hatte und die Eltern schick jeden Rat der Ärzte angenommen haben.

Lasse mich weder gegen die Schweine-Grippe noch sonst was impfen.

Soll die Regierung ruhig machen.. selbst bei Zwangsimpfungen bräuchte man bei mir Handschellen und anschließend würde es eine Anzeige wegen Körperverletzung geben..

Oh man, wann hört diese Panikmache endlich mal auf ?? *Augenroll*


Geschrieben

jeder, der gern an hundekot leckt, sollte sich gegen Hodenmumps impfen lassen


Geschrieben

Also, ich versuche mich gegen jeden "Scheiss" zu schützen. Ich lass mir jedes Jahr die normale Grippeschutzimpfung geben und ich werde mich auch jetzt impfen lassen. Wer will seine Gesundheit auf´s Spiel setzen? Hier leider viel zu viele......und damit meine ich nicht die Schweinegrippe.........Mädels denkt nach!!!!!!!!!!!!!!


Geschrieben

Früher sagte man: "Kinder die Dreck essen leben gesünder."

Ich schätze da ist was dran. Meiner Meinung nach muss man sein Immunsystem ab und an mal richtig fordern (z.B. mit ner Portion von Mäckes ). Wenn man das IS zu sehr verhätschelt dann fährt es langsam seine Leistungsfähigkeit zurück.

O.k. jetzt wird bei 'ner Impfung das Immunsystem auch kurz auf Trab gebracht um Antikörper zu produzieren aber bei 'ner richtigen Infektion sicherlich stärker.

D.h. für mich, dass ich mich nur impfen lassen würde, wenn ich zu einer Risikogruppe gehören würde.

just my 2 Cent


vauef
Geschrieben

Wer schreit denn da so laut am frühen Morgen?
Ist ja furchtbar.
Ich lasse mich nie gegen Grippe impfen und bekomme sie auch nicht.
Ich denke ich bekomme sie nicht, weil ich mich nicht impfen lasse.
Der gefährlichste Krankmacher ist die Angst.


Geschrieben

Guten Morgen,

ich hatte diese Diskussion vor zwei Tagen mit dem Kinderarzt meines Sohnes. Er ist kein Befürworter dieser Impfung, da es zu wenig Erfahrungen mit dem Impfstoff sowie den Nebenwirkungen gibt. Und da gebe ich ihm zu 100% recht.
Mein Sohn wurde gegen alle Kinderkrankheiten geimpft und auch gegen die normale Grippe und ich finde das reicht völlig.
Ich habe mich gegen die normale Grippe impfen lassen und damit gut.

Finde es ist eine reine Panikmache von der Pharmaindustrie. Und gestern kam dazu auch ein passender Beitrag im Radio: Die Pharmaindustrie hat der Regierung angedroht, dass wenn sie den Impfstoff nicht nehmen, dass der dann an andere verkauft wird. Und ich glaube das sagt schon alles.

So long dat Teufelschen


Geschrieben

Guten Morgen,

ich hatte diese Diskussion vor zwei Tagen mit dem Kinderarzt meines Sohnes. Er ist kein Befürworter dieser Impfung, da es zu wenig Erfahrungen mit dem Impfstoff sowie den Nebenwirkungen gibt. Und da gebe ich ihm zu 100% recht.


So long dat Teufelschen



ich geb dem Arzt auch 100%ig Recht, auch wenn ich keine Ahnung habe.
Generell finde ich aber alle Pauschalurteile nicht gut.
Meinen sohn werde ich erst impfen lasse, wenn er 18 ist, dann kann er selber entscheiden


Segramon
Geschrieben

Generalisierende Antworten führen meist in die Irre. Impfungen sind weder per se falsch; aber auch nicht in jedem Falle richtig.
Ohne Massenimpfungen wären die Pocken nicht ausgerottet worden. Auch der Rückgang der Poliomyelitis ist den Impfkampanien zu verdanken.
In Hinblick auf die gegenwärtige Grippe bin ich gespalten: so ist es der hiesigen politischen sogenannten Elite leider gelungen, bei minimalem Aufwand maximale Verunsicherung auszulösen. Die jetzt laufende (Des-)Information macht es auch nicht einfacher: man ist so mit Beschwichtigungen beschäftigt, dass man "vergisst", auf den Quecksilbergehalt des Wirkungsverstärkers fürs "gemeine Volks" hinzuweisen. Ein anderer Verstärker enthält Squalen - eine zwar auch körpereigene Substanz, die allerdings im Verdacht steht, in Überdosis Autoimmunerkrankungen zu fördern.
Umgekehrt: Grippe sollte nicht mit einer fiebrigen Erkältung verwechselt werden: jedes Jahr fordert sie ihre Opfer. Die sog. "Spanische Grippe" von 1918 bis 1920 war da besonders gierig; das wird nur vergessen, weil die Europäer zeitgleich dem Sensenmann auch auf den Schlachtfeldern in Flandern gut zu tun gaben. Dabei war sie auch noch tückisch: anders als bei fast allen anderen Krankheiten war es die zweite Welle, die die Reihen lichtete.
Für mich kommt hinzu: zwei Wochen Bettruhe bedeuten für mich beruflich de facto den Ausfall von zwei Monaten.


Geschrieben

Segramon...und was machst du bei Ausfällen bedingt durch einen nicht ausreichend getesteten Impfstoff??

Was mich an der Sache etwas stutzig macht ist die Geschwindigkeit, die die Pharmaindustrie angeschlagen hat diesen Impfstoff zu entwickeln. Wenn man dann noch die Zeit nimmt die der Stoff brauch um getestet zu werden und alle Genehmigungsverfahren in der BRD zu überstehen bin ich schon sehr verwundert wie schnell es bei diesem Impfstoff ging.

Persönlich möchte ich mich eigentlich nicht impfen lassen, aber da ich Beruflich Woche für Woche mit ca 2000 Menschen in Kontakt komme, ist das Risiko hoch sich anzustecken.

Wird es mein Immunsystem verkraften ohne Impfung gegen das Virus anzukommen.
Ich vertraue darauf.


Geschrieben


Was mich an der Sache etwas stutzig macht ist die Geschwindigkeit, die die Pharmaindustrie angeschlagen hat diesen Impfstoff zu entwickeln. Wenn man dann noch die Zeit nimmt die der Stoff brauch um getestet zu werden und alle Genehmigungsverfahren in der BRD zu überstehen bin ich schon sehr verwundert wie schnell es bei diesem Impfstoff ging.




puuuuhhh, wenn man keine Ahung hat, einfach mal ....

Die Produktion des Impfstoffes wurde auf Betreiben der Bundesregierung hochgefahren und über die Kosten hat man dann hinterher gestritten


dragonegg
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe da den "ultimativen Impfstoff". Verträglich, allergiegetestet und ohne schädliche Nebenwirkungen! Wird vaginal oder oral verabreicht. smile


bearbeitet von dragonegg
Segramon
Geschrieben

Segramon...und was machst du bei Ausfällen bedingt durch einen nicht ausreichend getesteten Impfstoff??



Das ist unter anderem ein Problem. Nur: das ist eher versichert.


Was mich an der Sache etwas stutzig macht ist die Geschwindigkeit, die die Pharmaindustrie angeschlagen hat diesen Impfstoff zu entwickeln. Wenn man dann noch die Zeit nimmt die der Stoff brauch um getestet zu werden und alle Genehmigungsverfahren in der BRD zu überstehen bin ich schon sehr verwundert wie schnell es bei diesem Impfstoff ging.



Jedes Jahr werden neue Impfstoffe produziert. Vor diesem Hintergrund ist die Infrastruktur schon da, es muss "nur noch" auf den jeweiligen Virenstamm justiert werden.


×