Jump to content
DevotesStück77

Fetisch mit Körpersäfte etc.

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

KLASSE!

Kai199054
Geschrieben

 

vor 5 Minuten, schrieb DevotesStück77:

Es gibt viele Männer die in ihrer dominanten Rolle mit ihren Körpersäften dominieren und demütigen. Da ich besonders devot bin und dies genieße, bin ich aber auch erstaunt, wie manche das zugleich abtun "Können wir machen aber müssen nicht darüber reden....."  Mehr Offenheit wäre doch angesagt. Was meint Ihr ?

ganz klar :D sowas sollte man doch vorher besprechen, wie weit man da gehen will ;)

Geschrieben

Da hast völlig recht. Allerdings auch wenn wir hier auf einer eindeutigen Seite sind kommen doch leider einige dann mit Offenheit nicht wirklich zurecht und dann wirst direkt blockiert ohne es richtig erklären zu können. Offen alles ansprechen, hilft jedem und einige können dann noch was lernen davon!;)

Star_Gazer
Geschrieben

Offenheit und Kommunikation ist beim Sex doch sowieso das A und O, egal um welche Praktiken es dabei geht.

Ich weiß zwar, dass manche lieber verschämt um den heißen Brei herumreden als Klartext zu sagen, was sie wollen und was nicht. Ich finde das aber nicht o.k., Du hast als Partnerin ja auch das Recht zu wissen, worauf der Mann steht und abfährt...

Toyboy6931
Geschrieben

Göttlich😍

DirtyHHarry
Geschrieben

Gerade beim BDSM muss man über alles reden können was beide sich wünschen, wo bleibt denn sonst das Vertrauen? Körpersäfte sind keine Ausnahme vom Reden.

Teufelblond42
Geschrieben

Da hast du absolut Recht. Wir Männer lieben es den Weg des (eventuell) geringsten Widerstands zu gehn. Unsere Sexpartner/in mit unseren Körpersäften zu benetzen liegt wohl in unseren Genen.....wie bei Tieren markieren wir das was "wir beanspruchen". Soweit alles normal. Warum das vorwiegend bei Frauen ein Tabuthema oder sagen wir ein "müssen ja nicht darüber reden"-Thema ist....keine Ahnung. Ich bin ein bekennender und leidenschaftlicher "Verbalerotiker"....geiler noch ein "Dirtytalker"...und weiss wie geil das sein kann. Jungs....traut euch 😉

Geschrieben

meine persönliche meinung ist das wir viel zu viel wissen wollen (kontrolle zu wissen) was aber eigentlich im sexuellen nichts zusuchen hat ,da man ja kontrolle abgibt oder es zumindestens möchte ..... der kontrollzwang verhindert das aufregende prickelde gefühl dabei "nicht genau zu wissen was mit einem gemacht wird " jeder sexpartner macht es einwenig anders ,das macht die vielfalt aus .... gib die kontrolle auf und konzentriere dich lieber auf die nonverbale kommunikation ... und habe spaß am erforschen der gegenüber vorhandenen person ......

Pulle62
Geschrieben

Ich denke das Natursekt und Anspucken und dergleichen zu manche praktiken einfach dazu gehört,was man vorher natürlich

absprechen sollte.

Geschrieben

Kenn ich auch umgekehrt

Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb Tattoo48:

Kenn ich auch umgekehrt

JAAAAAA, Frauen die mit ihren Säften um zu gehen wissen sind obergeil. Nur zu selten.

Luk1s
Geschrieben

Meine Körpersäfte sind sehr wertvoll. Wer meint sie verschwenden zu müssen, bekommt ein bitch-slap, versprochen!

Einsiedler74
Geschrieben

Ich denk schon.das jeder mann schon mal gedacht hat....wie geil...ich will dir in fresse.... Spritzen...oder mal ne ns geschichte abziehen nur um zu sehen. Wie geil die frau drauf reagiert...und ich denk schon das jeder ausgereifte mensch den anblick von körpersäften und das was der gegenüber damit anstellt gern erleben würde oder schon hat...ich persönlich bin da stress frei...und ne muschi vor augen zu haben die was rausrückt is doch einfach nur geil...und der demütigungsfaktor is doch blödsinn...wer es zu lässt will es...bis dahin...

SKuriosum
Geschrieben

BDSM ist zwar absolut nicht meine Sparte, aber die Thematik "Reden" (im negierten Sinn).
Abgesehen von abgegebener Kontrolle (wie gesagt - nicht meine Sparte), bin ich der gleichen Meinung wie @testiis.
Es wird zuviel besprochen. Zwar kann ich es in manchen Hinsichten nachvollziehen, dass vorab die Rahmenbedingungen geklärt werden - Anspucken, NS usw., da es einfach zu speziell ist - aber alles was abgesprochen wurde, wirkt hinterher so inszeniert. Man weiß gleich, wie weit man gehen kann, was alles drin ist, kein Austesten - höchstens noch die Nuancen. Dabei ist doch eigentlich der Weg das Ziel.
Mag sein, dass das für jemanden wie mich, der das Ficken als Solches ablehnt, leichter umsetzbar ist. Aber ich habe mitunter das Gefühl, dass die Leistungsgesellschaft schon längst auf die Sexualität übergegriffen hat - man muss schnellstmöglich das Maximum erreichen, um sich auch schnellstmöglich wieder seinen weiteren "Pflichten" widmen zu können.

Geschrieben

nun ihr lieben, ich mag es wenn Frau schönes Hüftgold hat,daß man als Mann anfassen und verwöhnen darf ,daß ist doch der reinste genuß genießerisch zugenießen,für ein Mann für mich, es liegt aber immer in den Augen des Betrachters... >Küsschen ihr lieben wonneMädels..

×