Jump to content

Hochschlafen, eure Meinung,

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich bin mit einer jungen BWL-Absolventin in einer grösseren Firma seit längerem in ein Streitgespräch / streitemail verwickelt.

Grundsätzlich bin ich gegen Bevorzugung bei Beförderungen, welche nicht sachlich begründet werden können. Die Realität bei dieser Firma sieht aber anders aus.

Sie poppt richtigerweise nicht den Entscheidungsträger selbst, sondern mit dem Berater/Freund/Mastermind des Entscheidungsträgers.

Da ich, zumindest bei ersten (von drei) "Hochschlafen", nicht ganz unbeteiligt gewesen bin, möchte ich sie jetzt davon abbringen.

Spontane Argumente gegen das hochschlafen?


noregrets60
Geschrieben

Hochschlafen ist zutiefst ungerecht. Da die Entscheidungsträger meist Männer sind, profitieren vom Hochschlafen fast nur Frauen. Wenn es mehr Frauen in den Toppositionen gäbe, dann wärs auch mit dem Hochschlafen gerechter


nick999999
Geschrieben

ich glaube da hat jemand angst um seine Postion


Summertime777
Geschrieben

Letztlich zählt NUR die Arbeitsleistung und ein guter Personalberater erkennt Stärken und Schwächen eines Mitarbeiters recht zügig.
Was nützt mir als Chef eine geile Kollegen - Schnitte wenn sie wirtschaftlich kontraproduktiv ist?


Geschrieben

Ich denke auch, dass die Arbeitsleistung zählt. Außerdem würde ich niemals mit nem Kollegen oder Chef poppen, das ist für mich ein no go


nick999999
Geschrieben

Manchmal werden aber genau solche Kollegen von denn Vorgesetzten Protegiert.


Geschrieben (bearbeitet)

ich habe das auch nie gemacht, wie Eva es sagt,
denn geht die Sache schief,
wird die Frau unmöglich gemacht im Betrieb, während der Mann der tolle Hecht ist,
und wer will und kann schon dauernd die Arbeitsstelle wechseln?

Ich glaube auch nicht, daß, falls Frauen in Toppositionen wären,
sich dann Männer hochschlafen könnten.
Wäre ich Chefin irgendwo, für mich zählte Leistung und Loyalität, weiter nichts.


bearbeitet von Silbersternchen
noregrets60
Geschrieben

@summer:

Wirtschaftlich nützlich ist das für den Chef nicht, aber wenn er Mann ist, dann denkt er halt manchmal nicht mit dem Hirn

Ich kenne bei mir in der Firma auch einen Fall.

Wenns einreißt schadet es der Firma natürlich.


Geschrieben

Also ich nicht mehr, ich bin jetzt seit über 25 Jahren in der Firma ... und in meinem Alter findet man auch nichts Neues mehr. Will ich aber auch gar nicht, meist gefällt mir meine Arbeit. Und die Kollegen/innen sind auch alle recht nett

Noch 6 Jahre und 3 Monate, dann geh ich in Rente


samaris2603
Geschrieben

Naja was soll ich sagen
mein betrieb wurd mit nem anderem zusammengelegt
Meine Chefin ( sie kam aus dem 2. Betrieb )ist mit dem Chef von beiden Betrieben liiert
Eine Mitarbeiterin von dort wurde ihre Stellvertreterin . Eine andere unsere Meisterin. Und last not least wurde noch eine weitere am Freitag offiziell zur Ansprechpartnerin in meiner Abteilung gekürt. ( nebenbei hab ich das schon vorher von andren Abteilungen erfahren) , deren fachl. Qualifikation genausohoch ist wie meine, wobei allerdings mein fachwissen um einiges höher liegt
Hochschlafen funzt genauso wie das hochschleimen bei uns


noregrets60
Geschrieben

@mausi: Wenn zwei Firmen zusammengelegt werden, dann geht sehr viel schief auf dieser Ebene. Hab ich ähnlich schon mal gehört.


samaris2603
Geschrieben

Waren nicht 2 Firmen sondern 2 voneinander unabhängige Betriebe in einer Firma


nick999999
Geschrieben

Das ist nichts anderes.

Nur das inzwischen meist doppelt soviele Entscheidungsträger auf dieser ebene sind.


Summertime777
Geschrieben



Nur das inzwischen meist doppelt soviele Entscheidungsträger auf dieser ebene sind.



Die dann irgendwann wegrationalisiert werden. (und DA zählt dann halt Leistung)


samaris2603
Geschrieben

also bevor unser oberer chef seine Geliebte über die klinge springt, wird er die wohl vorher erst in den wind schiessen müssen um zuhause keinen Stress zu haben
Und Freundinnen sägt man auch nciht so schnell ab


nick999999
Geschrieben

Die dann irgendwann wegrationalisiert werden. (und DA zählt dann halt Leistung)




Die im Bett ?????


blulagoon
Geschrieben (bearbeitet)

Ich weis von nix.

Bullenkloster-jede Menge alte, hässliche Malocher jenseits von gut Böse. Entweder auf schlimmer und ewig verheiratet, oder zehnmal geschiedene Blaubärte der Sorte FC Köln Proll.

Es gibt nur ganz wenige, junge, attraktive Frauen in der Buchhaltung. Die Tochter eines EU Abgeordneten macht hier ein Praktikum und die reizt gern mit knappen Fummeln. Übers Reizen geht es nicht hinaus. Es wird bestimmt geflirtet, aber von Affären ist mir nichts bekannt.

Würde ich eher mit Medien und Werbung in Verbindung bringen. Läden, wo es derart drunter und drüber geht, sind eigentlich unseriös. Da ist die Leitung korrupt, bestehlen die Firma und bescheissen auch die Mitarbeiter. Zynische Sprüche, wie "hier fickt Jeder mit Jeder" sind Teil einer Unternehmensphilosophie der Ausbeutung.


bearbeitet von blulagoon
samaris2603
Geschrieben

naja
ich bin bei nem großem stahlunternehmen im ruhrpott^^
nix unseriös, nix medien oder werbung


Pumakaetzchen
Geschrieben

Von "Hochschlafen" halte ich gar nichts. Leistung und Qualifikation muss zählen, nicht ne "dauerfeuchte Möse" oder ein "harter Schwanz". Meine Meinung!


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Als Hochschlaf-Objekt den mittelbaren Entscheidungshelfer wählen?
Gute Sache - Beziehungen schaden nur dem, der sie nicht hat


bearbeitet von Topbody
ratts
Geschrieben

wer jemanden wegen seiner sexuellen leistungen bevorzugt ist einfach nur armsehlig, sex ist das eine, qualifikation das andere. man sollte sich immer den spruch vor augen halten " dumm fickt gut" und sollte sich in geschäftlichen sachen für die zurückhaltende entscheiden.


Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Widerspruch!
Dumm fickt eben NICHT gut, das ist das Einzige, was die (eventuell) besser können als Anderes.
Aber "besser" heißt eben nicht automatisch auch "gut".


bearbeitet von Topbody
Geschrieben (bearbeitet)

Letztlich zählt NUR die Arbeitsleistung und ein guter Personalberater erkennt Stärken und Schwächen eines Mitarbeiters recht zügig...

DAS ist die Theorie, wie es sein sollte!

Praktisch kenne ich aber aus dem Bekanntenkreis einen Fall, bei sich um eine Stelle eine Frau, Ende 40 bewarb .. ebenso, wie eine Mitzwanzigerin, fast ohne jegliche Fachkenntnisse..

Die Endvierzigerin war eine absolute Fachkraft auf dem Arbeitsgebiet, aber nicht ganz so "ansehnlich" ... die Mitzwanzigerin erschien schlank, blond, langbeinig und im knappen Minirock zum Vorstellungsgespräch. Die Personalentscheider waren fast durchweg "alte Säcke" in den 50-ern .... nun rate mal, wer die Stelle am Ende bekommen hat.

Den sabbernden "Entscheidern" war die Aussicht auf einen jungen Wackelarsch im Büro lieber, als die Fachkenntnisse der älteren Frau. Soviel zum Thema "guter Personalberater" ....


bearbeitet von Consequentius
Geschrieben

Danke für die Antworten, jedoch wie bringt man eine Frau davon ab welche mit Hochschlafen nur gute Erfahrungen gemacht hat?

Sie ist übrigens fachlich/technisch brilliant und hat die ihr mögliche hirarchische Position nicht inne.


Mainis
Geschrieben

wie bringt man eine Frau davon ab welche mit Hochschlafen nur gute Erfahrungen gemacht hat?



Garnicht. Warum sollte sie von bewährtem absehen?


×