Jump to content
YouAndMeAC

Habt Ihr schonmal den Partner Eurer Affäre rausgekickt?

Empfohlener Beitrag

YouAndMeAC
Geschrieben

Hallo

aus persönlichem Interesse stellt sich mir die Frage.

Ich habe es selber erlebt und auch aus dem Bekanntenkreis sind mir solche Vorhaben bekannt.

Ich hatte über zwei Jahre eine Affäre. Sehr schnell haben wir uns unendlich ineinander verliebt.
es war alles perfekt bis auf.... Genau, Sie war, und ist, verheiratet.
Aus diversen Gründen war es aber nicht möglich ihn zu verlassen.
Aber ein Fremdgehen von ihm hätte die Ehe scheitern lassen.
Mittlerweile ist die Affäre beendet ... Nicht wegen unseren Gefühlen, sondern weil es beiderseits nicht mehr zu ertragen war.

Was habt Ihr für Erfahrungen damit gemacht?
Was habt Ihr unternommen ?
Wie ist es Euch ergangen?
Würdet Ihr es wieder so tun?

Ich freue mich auf Eure Anregungen und auf eine interessante Diskussion


Schlüppadieb
Geschrieben

Aber ein Fremdgehen von ihm hätte die Ehe scheitern lassen.




zungenfee
Geschrieben

@Prickel

Das habe ich mir auch gerade gedacht.

Sie geht Fremd ist das ist in Ordnung.

Er geht Fremd (wenn er es tun würde) und ist das Schwein das die Beziehung zerstört hat.

Genau so sieht der Beitrag aus


Geschrieben

Aus diversen Gründen war es aber nicht möglich ihn zu verlassen.
Aber ein Fremdgehen von ihm hätte die Ehe scheitern lassen.
war.




verzwickte Kiste, muss man das verstehen ??

Finanzielle Abhängigkeiten ??
Kinder ??
Wenn ER fremdgegangen wäre, hätte sie ihn verlassen können ??


Desroisiers
Geschrieben

Es gibt keine Ehre unter Dieben. Sagte mein alter Herr. Recht hat er.


onkelhelmut
Geschrieben

Sie geht mit dir 2 Jahre fremd - eine Trennung ist unmöglich.

Würde er fremd gehen - er würde sofort rausgekegelt.

Muss das jemand verstehen

Das solltest du wirklich mal genauer erklären.


Geschrieben

Vielleicht hätte sie dann einen guten Grund, ihn rauszukicken ohne selbst Schuld zu sein


Geschrieben



Was habt Ihr für Erfahrungen damit gemacht?
Was habt Ihr unternommen ?
Wie ist es Euch ergangen?
Würdet Ihr es wieder so tun?

Ich freue mich auf Eure Anregungen und auf eine interessante Diskussion




Ich hatte neun Monate eine Affäre mit einem vergebenen Mann (14-jährige Beziehung), sie ist aus einem ONS entstanden. Wir waren gleich sehr verliebt, allerdings haben die Umstände eine gesunde Entwicklung unmöglich gemacht. Er war misstrauisch, hat sehr oft seine Überforderung an mir ausgelassen, ungerechte Vorwürfe gemacht, ich selbst habe immer zwischen Zurückhaltung und Hinwendung geschwankt.
Nach diesen neun Monaten hatte ich keine Kraft mehr und habe endgültig den Rückzug angezogen. Er hat gemerkt, dass er mich verliert und hat sich getrennt, eine Wohnung gesucht. Wir waren noch neun weitere Monate ein Paar, haben es aber nie geschafft, eine normale Beziehung darauf aufzubauen. Rückblickend wissen wir, dass er durch mich zwar "aufgewacht" ist und ein neues Leben angefangen hat, dass er aber eine ganze Zeit hätte alleine sein sollen, bevor er sich auf die nächste Frau einlässt.

Tja, und heute, acht Jahre später.... haben wir einen ganz ungewöhnlichen Kontakt, verstehen uns besser als damals. Wie sehen uns oft monatelang nicht, aber wenn er mich dann besucht, bekomme ich Herzflattern und merke, wie aufgeregt er ist. Wir genießen diese Besuche, ohne dass der Wunsch nach mehr aufkommt, wir können heute offen über alles reden (was er damals gar nicht gewöhnt war), Kritik anbringen und unüberbrückbare Unterschiede gelassen akzeptieren. Er hat wieder eine Freundin und ich freue mich darüber, ohne Einschränkungen.

Die beiden Folgen aus der Geschichte:
1. Ich ziehe mich heute schnell zurück, wenn ich merke, dass es keine großen Aussichten hat und mir wehtut.
2. Ich habe gelernt, dass man keine Entscheidung vom anderen erwarten darf, wenn man selbst nicht bereit ist, eine zu treffen. Die eigene von der des anderen abhängig zu machen, funktioniert nicht, alle Taktiken sind für die Katz.


YouAndMeAC
Geschrieben

O.K. zum besseren Verständnis...

Klar ist das schwer zu verstehen das sie mit mir fremdgehen "darf" (von dürfen ist ja nicht die Rede, eher von einer Vermutung ihmseits, die auch nicht unbegründet war).
Aber aus "diversen" familiären Gründen war es nicht möglich das sie ihn verlässt. Es sei denn aus einem besonderen Grund, wenn eben er es machen würde. Ja, das könnte auch mit Abhängigkeit beschrieben werden.


Schlüppadieb
Geschrieben

das machts nicht unbedingt verständlicher.


onkelhelmut
Geschrieben

Da fällt mir eigentlöich nur der Ehevertrag zum Nachteil der Frau ein.

Wenn sie Nutzniesser des Vermögens ... werden will muss sie treu sein, wenn er untreu ist, bleibt sie Nutzniesser.

Selber Schuld, wer einen solchen Vertrag abschliesst, bzw. muss dann mit den Folgen leben.


zungenfee
Geschrieben

@onkelhelmut

Wir sind hier aber in Deutschland. Das heisst ihr Recht auf Unterhalt verliert sie trotzdem nicht.


Geschrieben

Da fällt mir eigentlöich nur der Ehevertrag zum Nachteil der Frau ein.

Wenn sie Nutzniesser des Vermögens ... werden will muss sie treu sein, wenn er untreu ist, bleibt sie Nutzniesser.



Hm, man kann nur vermuten, solange der TE es nicht besser erklärt.

Aber sind solche Eheverträge nicht gegen die guten Sitten
Ansonsten bleibt nur die Möglichkeit auf das Vermögen zu verzichten, oder auf Unterhalt ??
oder auf die Kinder ??


YouAndMeAC
Geschrieben (bearbeitet)

Wir lenken vom Thema ab ;-)

Sabrinas Vermutung war schon einmal nicht falsch. Es ging auch um Kinder.
Bitte habt Verständnis dafür das ich hier nicht weiter darauf eingehen möchte und kann.

Mir ging es hier auch eher um Eure Anregungen, wie Ihr in meiner Situation handeln würdet oder es vielleicht schon getan habt.


Die beiden Folgen aus der Geschichte:
1. Ich ziehe mich heute schnell zurück, wenn ich merke, dass es keine großen Aussichten hat und mir wehtut.
2. Ich habe gelernt, dass man keine Entscheidung vom anderen erwarten darf, wenn man selbst nicht bereit ist, eine zu treffen. Die eigene von der des anderen abhängig zu machen, funktioniert nicht, alle Taktiken sind für die Katz.



1. Das habe ich vorher immer gemacht. Aber sollte man nicht für die Liebe kämpfen und aufgeben?
2. Wir waren ja bereit. Nur das Umfeld hat uns ein Strich durch die Rechnung gemacht


bearbeitet von YouAndMeAC
zungenfee
Geschrieben

So wird aber keine Diskussion daraus.

Denn es steht immer noch im Raum:

Sie geht Fremd und es ist in Ordnung.

Er geht Fremd ist die Beziehung wird darauf hin beendet.

Das ist messen mit zweierlei Mass


Geschrieben (bearbeitet)

Ziemlich mühselig und albern konstruierter Fakesachverhalt....
Da geilt sich irgendjemand daran auf wie ihr Euch einbringt, bemerkt aufgrund der Nachfragen die Löcherigkeit seiner Begründung für das "nur-verlassen-können-wenn-er-fremdfickt" und versucht das zu nun notdürftig zu reaparieren.

Nicht verlassen geht doch nur, wenn die Frau aus einem soziokulturellen Umfeld kommt, in dem es Frauen nicht oder kaum möglich ist den Mann und die Familie zu verlassen. Aber gerade dort ist das Umfeld, in dem Männer umhervögeln können soviel sie wollen.Der aufgeführte Trennungsgrund "fremdficken des Ehemannes " ist somit obsolet.

Und komische, zweifelhafte juristische Bedenken einzubringen...
na dann..... Und wenn´s tatsächlich wahr sein sollte - gibt ja nichts was es nicht gibt - hat sie einfach nicht eine Trennung und einen Neuanfang mit dem Opener dieses Threads gewollt. Und der glaubt was sie ihm auftischt......
Nicht nur zur merkwürdigen und absurden Threads wie " wer schwängert mich beim Schlammschiebe-GangBang " wird eben gern geschrieben.


bearbeitet von BangGangster
YouAndMeAC
Geschrieben

Das finde ich nicht das es für das Grundthema so wichtig ist.

Die Frage ist doch ob jemand auch in dieser Situation ist/war und wie er/sie es gelöst hat.


mondkusss
Geschrieben


Bitte habt Verständnis dafür das ich hier nicht weiter darauf eingehen möchte und kann.


wenn du die konkrete sachlage nicht schildern willst, dann lass das hier doch am besten ganz sein
schliesslich hat dich hier niemand um name, adresse und telefonnummer der dame gebeten..man kann es mit geheimniskrämerei auch übertreiben

dann darf man allerdings auch nicht von anderen erwarten, dass die ihre karten auf den tisch legen


YouAndMeAC
Geschrieben

Ziemlich mühselig und albern konstruierter Fakesachverhalt....



absoluter Bullshit was Du hier von Dir gibst.
Deine Einbringung gehört absolut nicht hierher und erweckt den Anschein das im Duden unter "Unerfahrenheit" ein Bild von Dir abgebildet sein muss....


zungenfee
Geschrieben



Die Frage ist doch ob jemand auch in dieser Situation ist/war und wie er/sie es gelöst hat.



Wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit ein.

Das du jemanden hier findest der :

a) Mit einer Frau Fremdgegangen ist die sich nicht von ihrem Partner trennen kann. Aus welchen Gründen auch immer.

b) Die sich aber sofort von ihrem Partner trennen würde wenn er Fremdgeht.

Ich würde mal sagen das die Wahrscheinlichkeit eines Sechsers im Lotto mit Superzahl zu haben, ohne Lotto gespielt zu haben, grösser ist.


YouAndMeAC
Geschrieben (bearbeitet)

Okeeeeeehhhhhh !

Ich frage mal anders:

Hat jemand mal eine Affäre gehabt und etwas unternommen oder sich Gedanken darüber gemacht wie man den Partner seiner Affäre dazu bewegen kann sich von Deiner Affäre zu trennen?

Besser?


Die Warscheinlichkeit ist für mich hier sehr hoch jemanden zu finden der

- seinem Partner fremdgegangen ist
- die Affäre einer verheirateten Frau / eines verheirateten Mannes ist
- sich in eine Affäre verliebt hat
- sich verliebt hat obwohl es anfangs "nur" um Sex ging
- und und und... (ich bin doch hier bei poppen oder? :-)


bearbeitet von YouAndMeAC
zungenfee
Geschrieben

Ganz einfach.

Man geht zu dem Partner seiner Affäre und sagt : Hey, ich ficke mit deinem/r Partner/in.

Tja, und dann trennt er sich oder eben nicht.

Was muss man also daran Diskutieren ?


Geschrieben (bearbeitet)

@youandmeac:
Warum wirst Du beleidigend? Und weswegen gehören meine Einlassungen nicht hierher? Wenn ich nachlese : Du hast um Einlassungen gebeten.

Ich vermute ja auch nicht - würde es auch nie schreiben - unter welchen Synonym in einschlägigen Standardwerken der Opener aufgeführt werden könnte.

Aber wer so reagiert wie Du es tust, muss sich tatsächlich nach weiteren Details fragen lassen. Oder aber er wird meine Schlussfolgerung in Betracht ziehen - für den unwahrscheinlichen Fall der vom Opener geschilderte Sachverhalt sei tatsächlich wahr.

Nachtrag :
Ich sehe gerade die Änderung der im Eingang des Threads gesetzten Parameter . War wohl eher schlecht formuliert, oder nur nahe an der wahrheit vorbei.


bearbeitet von BangGangster
YouAndMeAC
Geschrieben

Ich merke schon, das wird hier nicht sachlich beantwortet...

Würdest Du das so machen?
Vielleicht sollte man da auch etwas Rücksicht auf die Partnerin nehmen, das könnte nämlich auch nach hinten losgehen ...


Geschrieben

Und wenn die Antworten , Meinungen, Fragen dem Threadopener nicht gefallen, werden eben alle pauschal beschimpft
Zitat YouAndMEAc : "ch merke schon, das wird hier nicht sachlich beantwortet..."


×