Jump to content
schlumpfpapa

Die Freundin

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich bitte euch, ein wenig über die Schreib- und Grammatikfehler hinwegzusehen, Da Deutsch, und ich auf Kriegsfuß stehe.


Die Freundin

Ich erzählte mal, das wir beim Motorradfahren, einen Helm abholten, bei eine Freundin von Doris, und so lernte ich sie kennen.

Ich hatte gerade eine Ladung bekommen, die ich nach England bringe musste, und das auch noch am Freitag, also war eine Heimfahrt nicht denkbar. Ich war kaum unterwegs als mein Handy klingelte, es war Doris. Als ich sie erklärte das ich nicht nach hause kommen würde, und wo ich hinfahre, war sie ziemlich enttäuscht. Wir hatten eine Einladung von ihre Eltern bekommen, die wir zufällig letzte Wochenende trafen. Sie würde alleine hingehen, und würde einen Gruß ausrichten. Wir redeten, noch das wir nächstes Wochenende auf ein Motorradtreffen gehen wollten. Als wir dann auflegten, verfluchte ich meinen Job mal wieder (obwohl, ich nichts anders machen wollte, zur damaliger Zeit). Ich fuhr meine Zeit noch ab, und bei Antwerpen machte ich meine Pause, und ging abliegen so um 2 Uhr morgens, und die Fähre ging erst um 9 Uhr.

Als ich aufwachte, war noch kürz ein wenig Arbeit meinen LKW, in den Rumpf von der Fähre zu fahren. Als ich noch Geldbeutel, und Handy schnappte, sah ich das ich ein SMS gekommen hatte. Ich schaute aber erst darauf, als ich beim Frühstücken war. Es war Doris, und ich sollte sie anrufen. Ich rief sie augenblicklich an, da es sind nur wenig Km, die ich Empfang hatte auf See. Sie erklärte mir, das sie noch gestern abend, mit ihr Freundin Karin telefonierte, und das sie bei London sei, und hatte noch ein Problem mit ihrem Auto, und ob ich nicht sie mit nehmen konnte, wenn ich, an London vorbei führ. Ich sagte zu, wenn alle Papiere in Ordnung sind. Das versicherte sie mir, und gab mir, ihre Nummer, so das, wenn ich in England bin, sie anrufen konnte. Sie sagte noch, das ich sie nicht so quälen sollte. Ich wollte sie noch fragen, was sie meinte, kicherte bloß und gab mir noch ein Kuss durchs Telefon, und legte auf. Da war schon die Verbindung unterbrochen. Die Überfahrt und die Zollkontrolle vergingen ohne Probleme.

Als ich dann auf dem weg, Richtung London machte, rief ich Karin an. Eine sehr angenehme Stimme hauchte mir einem „Hallo“, ins Ohr, die mir eiskalt der Buckel runter lief. „Bist du der Heiko, der Doris so verehrt“. Ich stotterte ein Ja heraus, dabei lachte sie. Ich fing mich sehr schnell wieder, und fragte sie, wie sie sich unsere Treffen vorstellte. Sie fragte mir, wo ich hin musste. Ich sagte der Ort, die sie aber nicht kannte. Nach einige Fragen und Antworten, wegen Örtlichkeiten, vereinbarten wir einem Treffen auf einem Rastanlage die ich vorbei kam. Nach der Frage, wie ich sie erkennen soll, meinte sie, ich würde sie sehen. Nachdem sie auflegte, stellte ich mich alles mögliche vor. Es lief mir immer noch kalt meinen Buckel runter, wenn ich nur an ihre Stimme dachte. Zwei Stunden später fuhr ich auf die Rastanlage, und schaute mir um, als ich Richtung LKW Parkplätze zusteuerte, sah ich eine schlanke Frau, mit einen dunkele Löwenmähne, umringt von 3 verschieden großen Koffern. Ich hielt an, und fragte ob sie Karin sei. Sie bejahte, und ich stieg aus, gab ihr meinen Hand zu Begrüßung, und als sie mir ihre Hand im meinen legte, und wieder diesem „Hallo“ sagte, lief es mir wieder kalt der Buckel runter. Aber da ich noch schnell weiter musste, um noch rechtzeitig, abladen zu können, lud ich die 3 Koffer auf den Beifahrersitz, stieg rauf um die Koffer weiter nach hinten zu befordern. Ich stieg wieder nach unten, und half ihr einzusteigen. Dabei sah ich auf ihren straffen Hintern, und lange Beine, die in enganliegende Jeans steckte.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich machte die Tür noch zu, stieg auf meine Seite ein und fuhr los. Sie schaute mir dabei zu, als ich wieder auf die Autobahn fuhr. Als ich wieder, der Tempomatt einschaltete, sah ich kurz zu ihr hin, dabei lächelte sie mich an, und ich lächelte zurück. Musste aber mich wieder, meine Aufmerksamkeit auf die Straße lenken. „So, du bist Heiko?“, „Ja, und woher kennst du Doris?“. Sie erzählte mir, das sie Doris, seit ihre Schulzeit kennen tut, und das sie nicht weit weg, von ihr wohnt, und das sie mich auch schon gesehen hat. Ich sah ihr kurz an, wahrscheinlich mit einem großen Fragezeichen auf meinen Stirn. Da lachte sie, und klärte mich auf, das ich dabei war als sie der Helm abholte. Sie fragte mich noch ein wenig aus, über den LKW, die ich fuhr. Als ich der Blinker setzte, und von der Autobahn abfuhr, sagt ich ihr das wir bald dort sei, ich brauche ihren Ausweis, um uns anzumelden. Da stand sie auf, drehte sich um, und beugte sich nach vorne, um an ihren Koffer zu kommen. Ich hatte nicht groß, die Gelegenheit dazu gehabt, ihre Figur zu betrachten, Ihre Stimme, hatte mir bis jetzt abgelenkt, und da ich an eine, von die wenige Ampeln, in England, anhalten musste, konnte ich ihre Figur genauer betrachten.

Sie war ca. 1m 70 groß, eine leicht asiatische Gesichtsform, dunkel gewellte Haare die bis zur ihren Brustansatz hing. Ihre Brust hatte eine Form wie Birnen, die unten sehr breit würde. Ihre Pullover spannte, an diese Stelle, so stark, das wen sie sich beugte, der Pulli nach oben rutschte, und ein Teil von ihren Rücken frei gab. Ihre Haut war leicht gebräunt, und auf Rücken, sah ich noch ein Flügel von einem Vogel, vermutlich von einen Rabe. Sie richtete sich wieder auf, und der Pulli rutschte wieder nach unten. Sie gab mich ihren Ausweis, und ich musste wieder weiter Fahren. Wir waren nach ca. 1 Stunde wieder Richtung Fähre. Sie nickte bald ein, und ich betrachte sie, immer wieder. Als sie nach links kippte, schrak sie hoch. Ich sagte ihr sie sollte doch nach hinten gehen, um sich hin zu legen, die sie gerne tat. Als ich hörte, das sie leicht, und gleichmäßig beim Atmen war, rief ich Doris an. Sie nahm sofort ab und fragte, ob ich schon Karin aufgegabelt hatte. Ich bejahte, und fragte sie, was sie mich da eingebrockt hatte, und ob sie mich testen wollte. Da lachte sie auf und meinte, sie kenne mich schon, und wenn ich schon nicht bei ihr sein kann, hätte sie es lieber, wenn jemanden dabei ist, die sie kennt, und hat super gepasst, das Karin in England ist. Sie habe, die gleichen Vorlieben wie ich. Ich fragte sie was, da sagt sie mir, ich sollte mich überraschen. Ich sagte, ihr das ich sie dafür übers Knie legen konnte, und ihre nackten Hintern versollen.
„Schuft, willst du mir geil machen“ hauchte sie mir noch ins Ohr, wir tauschen noch ein paar Nettigkeiten aus, und als wir Schluss machte, sagt sie noch, das Karin mich gut kennen würde, und weg war sie.

Als ich meinen Handy zur Seite legte, sah eine grinsende Lockenmähne, mit dunkel funkelnde Augen. Was hätte sie alles mitbekommen fragte ich Sie, so gut wie alles, antwortete sie. Ich Brauch nichts dabei Denken, Doris hat mir schon alles erzählt, von eure erstes Date, bis zum heutigem Tag. Ich werde normaler Weise nicht so schnell rot, aber da ich Doris kannte, denke ich das sie nichts ausgelassen hatte. Sie fragte mich, wo wir sind, und ich sagte ihr das wir bald beim Fähre sei, da stieg sie aus dem Bett, dabei rutschte ihren Pulli nach oben, und sah die ansetze von ihrer Brust, sie hatte keinen BH an. Als sie sich aufrichte ging der Pulli wieder nach unten. Die einfahrt ins Hafen verlief problemlos, und als ich der LKW wieder in den Rumpf rückwärts rein fuhr, sagte sie, das könnte sie nicht. Ich meinte es ist nur Übungssache. Als wir ausstiegen, half ich sie dabei, wir gingen nach oben und aßen noch eine Kleinigkeit. Wir redeten nebenher über Beruf, und Hobbys, und als wir fertig waren, schlug ich vor das wir, weil es schön war draußen, ob wir nach draußen gehen sollten. Sie bejahte, und als wir draußen waren henkte sie sich bei mir ein. Als wir einen schönen Platz fanden saßen wir auf eine Bank wir konnten sehen, was vor uns war, und sahen im Horizont schon das Festland. Sie lehnte ihren Kopf auf meine Schulter. „Heiko, was hast du, bin ich so abstoßend?“. „Nein, Nein, das ist es nicht, aber ich weiß nicht, was ich von diese Situation halten soll. Weil ich von Doris, so eindeutige Aussagen bekam“.

Sie klärte mich jetzt endlich auf, das sie und Doris, schon länger sich sehr gut kannte. Das sie schon in ihre Schulzeit, miteinander geschaffen hatte. Sie erzählten sich alles, und da sie mich einmal fragte was ist ein Swingerclub ist. Da würde ich hellhörig, und erklärte ihr das ich schon seit einige Jahren in Swingerclubs gehe, ich sagte, ihr wie es so ist in einen Club zugeht, und da ich schon erfahren hatte, das ihr schon ein paar schöne Erlebnisse hatte. Fragte ich sie, ob sie was dagegen hätte, wenn ich mit euch, wenn ihr mal in einen Club geht, mich mitnehme. Da sagte sie ja, würde aber warten, bis du es ihr vorschlugst. Aber diesem Wochenende sollte es der Zufall ergeben das ich auch in England war, und da dachte Doris es wäre vielleicht noch besser, wenn wir uns ohne sie kennen lernen sollten. Sie ging auch, nach dem sie bei ihre Eltern war, zur Franz und Iris. Da konnte ich mir jetzt vorstellen was Doris vor hatte. Ich zog meinen Handy raus, sah das ich Netz hatte, und schrieb Doris ein SMS. Das sie sich nichts erzwingen soll, und vorsichtig und langsam es angehen soll. Karin las, was ich schrieb, und schaute mich fragend an. Da klärte ich sie auf, das Franz und Iris gute Freunde sind, was sie aber schon wusste, aber das Franz seinen kleiner Freund nicht ganz so klein ist wie die meiste vorstellen konnte, und das es bis jetzt nur 2 Frauen das rissige
Teil, ohne schreiend, davon zu rennen, wenn sie es sahen. Ich schickte der SMS los, und sah, das wir bald anlegen würden. Stand auf, und half Karin dabei aufzustehen, dabei schlang ihre Arme um meinen Hals, und druckte ihre Lippen auf meinen, dabei öffnete unsere Münder, und unsere Zungen schlangen langsam in einander. „Du bist süß, ich glaube wir werden noch viel Spaß miteinander haben“. „Und ich glaube Ehe, das ich nicht das durch Halte, wenn auch noch 2 Frauen auf mich warten, wenn ich nach Hause komme“.


Geschrieben

Wir gingen Arm in Arm nach unten. Wir waren noch nicht ganz auf der Autobahn, als sie mich fragte, was ich noch vorhätte. Ich sagte ihr das ich noch Duschen wollte, bevor wir, wenn sie Lust hat, in einen Club gehen, die ich kenne. Sie stimmte mich zu, und rutscht auf Bett, lehnte sich auf meine Schulter, und nahm dabei meinen rechter Arm in Arm, dabei streichelte ich ihre Oberschenkel. Mir würde es immer enger in meiner Hose, und fing langsam immer wieder rum zu rutschen. Das blieb natürlich ihr nicht vorborgen, und fasste mir zwischen die Beine, und sagte, ich gehe wieder zur meinen Sitz, sonst gibt es noch größere Probleme, und wir kommen gar nicht an, und grinste mich dabei an. Ich fand es schade, aber sie hatte recht. Kurz nach 18 Uhr sind wir über die deutsche Grenze gefahren, und ein paar Minuten später bog ich von der Autobahn ab. Nachdem ich der LKW parkte, stand ich auf, und holte meine Tasche, sie fragte mich ob sie auch duschen konnte, ich bejahte, und sie schnappte sich, eins von ihren Koffer. Ich half sie beim Aussteigen, und wir gingen zum Gebäude. Eine junge Frau, die Duschen vergab, und reinigte, saß auf einen Stuhl, ziemlich gelangweilt, sie schaute hoch, als wir reinkamen. Als ich sagte, das wir 2 Duschen brauchten, sagte sie mir das es nur einen frei wäre. Ich schaute Karin an, und sie nickte. Ich bezahlte, und bekam der Schlüssel. Wir gingen zur der Tür, die gleiche Nummer hatten, wie auf den Schlüsselanhänger, gingen rein, und ich schloss ab.

Ich zur Wachbecken, und fing an auszupacken, Karin schaute sich ein wenig um, und sagte das sie sich das nicht vorstellte das es so sauber ist hier. Ich meinte nur das ich nicht da duschen würde, wenn es nicht sauber wäre. Nachdem ich meine Sachen auspackte, fing ich mich zu entkleiden, Karin tat das gleiche, als wir nackt uns dann ansahen, musste sie grinsen. Als ich sie sah, ging meinen kleinen schon langsam in Kampfstellung, er stand zur 90 Grad Winkel zur Boden. Das war kein wunder, ihre Brust war so was von schön, das ich am liebsten sie angefasst hätte. Sie hatte kleine Nippel ca. 1 cm. , Die schon leicht abstanden, die Vorhöfe waren sehr dunkel, und hatten einen Umfang von einem 5 Mark Stück. Ihr Bauch war flach, und ihr Bauchnabel lud direkt ein, zu Sekt trinken, Ihr Schambereich sah man das sie sich rasierte, war aber mit dunkele Stoppeln übersäht, umrandete einen feinen Strich die man nur vermuten konnte, das es der Eingang von einen Paradies, die man nie entfliehen möchte. Ich weiß, das ich mich rasieren muss, sagte sie, und ich schaute sie ins Gesicht, die leicht errötet war. Ich muss mich auch rasieren sagte ich noch, aber ich habe ein anderes Problem, ich sollte auf die Toilette, und nicht grade einen angenehme Sache. Da musste sie grinsen, ich auch. Ich las sie den Vortritt, und ging wieder zur Waschbecken, Ich hörte wie sie ihrem Geschäft erledigte, und als sie sagte das sie ein Problem hätte, drehte ich mich um sie zeigt auf eine Rolle Toilettenpapier, ich musste grinsen, griff danach, und ging zur ihr. Als ich bei ihr war wollte sie danach greifen, zog aber meine Hand wieder zurück. Als sie nach vorn ging, wippte ihr Brust leicht, was meinen kleinen wieder anschwollen ließ. Sie sah das, und griff sofort zu, und zog mich zu sich heran. Es schmerzte so das ich nachgab, und kam auf sie zu, mit ihrem freie Hand griff sie nach dem Toilettenpapier, und mit der Hand die meinen Freund umfasste zog sie weiter, bis zur ihr Mund.

Ihren warmen Mund umschloss, meinen Eichel, das ich noch mehr anschwellen ließ. Sie ließ ihn los, und machte, solang sie meine Eichel, mit ihr Zunge umspielte sich noch sauber. Sie erhob sich von der Toilette, ohne meine Eichel aus ihrem Mund zu lassen, druckt die Spülung, Sie drehte sich so das ich vor die Toilette stand, und druckte mich nach unten, als ich saß, nahm sie bis zum Wurzel, in ihren Mund. Ich konnte bzw. wollte nach ihre Brüste greifen, da schlug sie meine Hände weg, sie schaute mich dabei an, als ob sie es ganz und gar Genoss, mich zum Wahnsinn zu bringen. Ich hatte aber so ein Druck auf die Blase, und wo anders, das ich es ihr sagte musste, das sie aufhören müsse. Sie lächelte mich bloß an von unten, mit meinen Steifen in ihrem Mund, Da wusste ich was sie wollte, aber ich wollte nicht, weil ich wusste, das wen ich es laufen ließ, das ich das Andere nicht halten konnte. Der Druck stieg, ins unermessliche, ich konnte es nicht mehr zurückhalten, und ließ es laufen. Natürlich kam alles auf einmal. Karin genoss meinen Natursekt, und ich schämte mich zur Grund und Boden. Als der Natursekt versickerte, und sie noch genüsslich meinen Halbsteifen ableckte, und säuberte, mit ihr Zunge. Lächelte sie mich an. Du bist ja ein ganz Verrückte, sagte ich zur ihr. Als sie einiges an Toilettenpapier abrollte, und mir gab, sagte sie ich stehe auf Natursekt, und bevor, du mir alles in die Toilette ablässt, mache ich lieber das mit als so einen guten Saft entgehen zu lassen. Sie wischte noch den Boden auf, da einiges konnte sie, nicht schlucken, und lief von ihren Körper, zum Boden. Als ich mich reinigte, ging sie zum Dusche und ging rein. Bis ich fertig war, hatte sie schon das Wasser eingestellt, und ich kam, mit Duschgel, und Shampoo bewaffnet zur ihr herein.


Geschrieben

Sie entfang mich mit einen Kuss, das es mir ganz schwindlig würde, dabei stand meinen kleinen Freund innerhalb von Sekunden. Ich stellte Shampoo, und Duschegel ab, und nahm sie noch in meine Arme, dabei strich sie mit ihre Finger, meinen Nacken mit ihre Fingernägel, hoch bis zur meine Haar. Ich mit meine Hände die Seite entlang, bis zur Achsen, ich hob sie hoch, so das meinen steif geworden kleinen Freund, von ihrem Bauch nach unten rutschte, und da sie ihre Beine um meine Hüfte schlang, ging meinen Steifen gleich in bei ihren Schamlippen anklopften, und er schon um einlas bat. Senkte Karin sich, und wollte ihn schon in sich spüren. Ich hatte was anders vor, ich druckte sie noch fester an mich heran, so das mein Steifen vorbei glitt, und ging durch bis zur ihren Hinterteil, da lies ich sie dann nach unten so das meine Steifen, zwischen ihre Schamlippen lag, und fing ich sie an zu stoßen. Dabei spürte ich wie, bei jede Stoss, sie nasser werde. Als sie immer schneller würde, hob ich sie hoch, um sie weg zur drücken, dabei stieß sie stoßweiß ihren Protest heraus, weil ihre Atmung auch nur Stoßweiß ging. Ich setzte sie, mit den Füßen, auf den Boden, ging in die Knie. Um die dunkele Stoppel herum war nicht mehr ein Strich, die äußere Schamlippen waren so geschwollen, das sie nach außen bogen, so das ihre rosa Spalte deutlich sichtbar war. Da konnte ich nicht wiederstehen, und leckte mit meiner Zunge darüber. Die Schamlippen war soweit auseinander das ihr ehr kleiner Kitzler mir, fast regelrecht anwinkte, mit meiner Zunge zu darüber zu streicheln, was ich auch tat, was sie wiederum veranlasste meinen Kopf, so fest gegen sich zu drucken, das ich fast keine Luft bekam.

Sie würde immer schneller, mit ihre Hüftbewegungen. Ich fasste sie, an ihren Po, mit beiden Hände, und druckte meine Finger tief in ihr Fleisch, was sie noch mehr aufstöhne lies. Ich versuchte ihren Kitzler, in meinen Mund einzusaugen, die aber nicht geling. So ging ich, mit meiner Zunge weiter nach unten, und Durchstoß die innere Schamlippen. Sie stöhnte einen „ja“, und fing an noch heftige mit ihren Hüften zu bewegen mit meine Fickbewegungen. Auf einmal druckte sie mich von sich weg, und sagte, das sie meinen Schwanz haben will. Drehte sich um, und beugte sich nach vorne, dabei fasste sie sich an ihren Po, und zog sie, so weit auseinander wie es ging. Der Blickfang war so was von geil, das ich es nicht unterlassen konnte, meine Zunge von unten, durch ihren Spalt, bis hoch zur ihrer Rosette. Die Rosette, druckte sie mir gleich entgegen, was mich natürlich, gleich auf einen Gedanke zu bringen. „Bitte Fick mich endlich, ich brauche jetzt einen Schwanz“. Ich stand auf, fuhr noch mit einer Hand, durch ihre Schamlippen, und stieß, sie mit meinen Finger, die sofort heiß, und nass, umschlossen wurde. Meinen Steifen nahm ich in, der andere Hand, zog meinen Finger aus ihre Spalte heraus, durchstreifte mit meiner Eichel, ihre Schamlippen. Als ich ihre heiße Grotte spürte, stieß ich leicht zu. Wollte aber mich wieder zurück ziehen, was sie aber nicht wollte, und druckte sich noch mehr auf meinen Schwanz, das er fast ganz in ihr drin war. Ich stieß, dann ganz in ihr hinein das sie, ganz tief „ja“ sagte. Ich wollte sie zuerst langsam Ficken, aber sie sagte, „bitte Fick mich hart, ich brauche das jetzt. Ich habe schon des ganzen Tag schon auf diesen Fick gewartet. Fick mich hart biiiiiitttteeeee“.

Also, was sie wollte, soll sie auch bekommen, und hämmerte meinen Schwanz tief, und fest, in ihr hinein. Ich meinte, bei der zweite Stoß, das die Temperatur, in ihre Grotte, schlagartig anstieg. Sie stöhnte nur noch, ja, fester. Ich griff um sie herum, um ihre zwei große Halbkugeln zu greifen, und griff gleich ziemlich fest zu. Druckt ein paar mal, meine Finger in Fleischig Brust. Spürte ihren Nippel, die schlagartig so hart geworden sind, das ich meinte sie waren aus Stein. Bekam ihren rechten Nippel zu fassen, zwischen Daumen, und Zeigefinger, und druckt fest zu. „Jaaaaaaa, noch fester, Fick mich härter“. Ich nahm meine linke Hand von ihren Busen, und schlug, mit meiner Hand, auf ihren linke Pobacke. Sie schrie noch „weiter“, so das ich sie nochmals auf ihr Po schlug. Dabei sah ich, wie ihre Rosette sich leicht öffnete. Ich stoppte meinen Fickbewegungen kurz um meine Zeigefinger auch noch in Grotte zu schieben, da sie pitsch nass war, war mein Finger innerhalb ein paar Bewegungen pitsch nass. Ich zog mein Finger heraus, strich über ihre Rosette, ein paar mal, ging wieder zur ihrer Grotte, stieß wieder ein paar mal wieder rein, um wieder ihre Rosette zu bearbeiten. Ihre Rosette, öffnete sich noch ein wenig mehr. „Steck ihn endlich rein, und Fick mich endlich weiter, du geiler Hengst“. Als ich der Finger an ihre Öffnung hatte, druckt sie sich nochmals gegen mich, so das mein Finger, in ihren Darm verschwand. Was sie nicht wusste das ich gleich zwei Finger an ihre Rosette hatte, und als sie eindrangen, blieb ihr, kurz der Luft weg. Ein paar mal stieß ich sie mich meinem Schwanz und Finger, in ihre Löcher, aber konnte nicht so fest zustoßen wie vorher. Sie sagte „Bitte Fick meinen Arsch“.


Geschrieben

Ich zog meinen Finger, und Schwanz aus ihr heraus, um meinen Steifen an ihre Rosette anzusetzen. Sie zog, mit ihre Hände, die Arschbacken auseinander, so das ihren Schließmuskel noch weiter auseinander war. Ich stieß ganz langsam in ihrem Darm, meinen Steifen umschloss, wieder diesen wärme, das ich meinte, meinen Steifen würde jeden Augenblick schmelzen. Ich drucke aber immer weiter, bis zur Wurzel. Ich blieb ein wenig, ohne mich zu bewegen nur in ihr. Sie begann langsam, sich zu bewegen. Was mich auch veranlasste auch mich zu bewegen. Ich würde aber immer schneller, mit den Fickbewegungen, und sie feuerte, mich immer mehr an, schneller zu werden. Als ich aus versehen aus ihrem Darm rausging, aber immer noch Fickend, stieß ich aus versehn in ihre heiße Grotte, aber mit voller Wucht. Sie schrie kurz einen „Jaaaaa“ heraus, als die Tür von der Duschkabine auf ging. Draußen stand, die junge Frau, die mir der Schüssel gab. Nackt so Gott sie schuf.

Vorhin hatte ich sie nicht so beachtet, um so genauer betrachtete ich sie jetzt. Kurze blonde Haare, höchsten 1m 55 groß, und sehr schmächtig. Ihr Gesicht war auch sehr schmal. Die Augen waren grün, und glänzten, vor Gier. Sie hatte einen kleinen Mund, aber volle Lippen. Ihren Busen, stand nur leicht hervor, sahen aber sehr fest an, und die Brustwarzen hatten nur, einen leichte rosa Schimmer, und die Nippel, die etwas abstanden, nur etwas dunkeler. Ihr Bauch war sehr flach, und man sah auch ganz leicht, die letzten Rippen. Ihr Schambereich war mit einem hellen Flaum bedeckt, die sich leicht kringelten. Ihre Schamlippen, die einige Millimeter von ihr herunter hingen, hatten einen dunkeler Strich an die Ränder. Ihre Kitzler die ich nur einige Sekunden sah, da sie sich mit einen Finger, immer wieder rieb, lugte etwas heraus. Ihre Beine waren auch sehr schmal, und ihre Füße waren auch sehr klein, aber passend zur ihr. Als ich sie wieder ins Gesicht ansah, schaute sie mich etwas verlegen an.
Ich hatte kaum merklich die Fickbewegungen verlangsamt, und hatte die Hände auf Karins Po, ich nahm einer Hand wieder weg, und zog meinen Steifen, aus ihr, immer enger werdenden Grotte, um wieder langsam wieder in ihren Darm zu stoßen. Was sie mit einen „jaaa“ wieder quittiert. Da winkte ich die junge Frau heran, und sie kam näher. Als ich ihr Handgelenk fasste, und ihre Hand zur meinen Mund führte, um der Finger die an ihre Kitzler vorhin rieb, in meinem Mund zu saugen. Sie hatte einen süßen Geschmack. Das genoss sie sichtlich, da sie sich an meinen Rücken rieb. Da bin ich aus dem Takt gekommen, und Karin schaute nach hinten.

„Was haben wir da? Heiko bekommst du nicht genug, das du noch eine zweite Frau brauchst“. „Nee, die kam von ganz alleine, zu uns, ich hatte nichts damit zu tunen, ich kenne sie nicht mal. Und ich glaube Ehe, das du schuld bist das sie hier ist“, dabei zog ich meinen Steifen etwas heraus, um wieder heftig in sie hinein zu stoßen, was sie wieder einen „Jaaaa“ schrie. „Das sieht geil aus, und ja ich bin durch ihr Gestöhne aufmerksam geworden. Ich bin inzwischen so geil geworden, das ich mich einfach noch dazu gesellen musste.“ Ich fickte Karin langsam weiter, das sie wieder aufstöhnen ließ, und die junge Frau, die wir später erfuhren, das sie Lena hieß, ging mit meiner Hand, an ihren Schamlippen, suchte mit einem Finger ihren Eingang, und stieß langsam in sie hinein. Sie stöhnte dabei auf, und als ich mit meine Finger wieder aus sie herausglitt, um sie mir an der Mund zu schieben, um ihren Saft nochmals zu probieren. Es smeckte, so was von süß, das ich wieder in mit meinem Finger, in ihre Grotte stieß, stieß ein paar mal zu, um anschließend meinen Finger, vor Karins Mund. „Probiere mal, sie smeckt gut“. Karin nahm meinen Finger in ihrem Mund, und raunte mich mit vollem Mund, einen Ja zu. Ich fickte Karin wieder ein wenig fester, die sie wieder aufstöhnen ließ, so das sie meinen Finger wieder frei ließ. Lena war inzwischen Zeit nach unten gegangen, drehte sich und rutschte nach hinten, so das sie an Karins Kitzler kam. Das war zuviel für sie, sie kam mit so eine Wucht, und es so eng in ihren Darm würde, das ich aus ihr heraus musste. Lena nutzte die Gelegenheit, um meinen Steifen zu schnappen, und in ihren Mund zu schieben.


Geschrieben

Sie blies super, das hätte ich ihr, nicht zugetraut. Ihren Lippen schloss fest um meinen Schaft. Die Zunge umspielte meiner Eichel, wenn sie weiter oben war, und wenn sie nach unten ging, ließ sie es, rechts und dann wieder nach links, am Schaft entlang. Karin war zusammen gesunken, auf die Knie, ihren Po ragte leicht nach oben. Sie ließ, ihren Orgasmus ausklingeln, ich katschte meiner Hand auf ihren Po. „Na, hat die junge Geiß, dich fertig gemacht.“ Sie drehte ihren Kopf, zu mir, lächelte mich an, und sagte, „nee, hauptsächlich du, aber als sie mit ihr Zunge, an meine Kitzler kam, war das zu viel für mich.“ „So geht es mir ähnlich, und wenn du was abbekommen willst, sollst du dazu gesellen, sonst bekommt die junge Geiß die ganze Ladung ab.“ Sie stand augenblicklich auf, um sich zu drehen, kniete sich zur Lena, um auch mit zu machen, was aber Lena nicht ganz gefiel, aber ließ es zu, das Karin auch mitblies.
Sie wechseln sich gegenseitig ab, was ich bald merkte, das ich bald kommen würde. Ich stieß noch einem „Ja“ heraus, was das Lena meinen Steifen, in ihren Mund hatte, noch mehr anspornte, und als der erste Spritzer in ihren Mund ging, stöhnte ich einen „Jaaaaa“ heraus. Als der zweite Schwall in Lenas Mund ging, zog Karin ihn aus ihrem Mund heraus um schnell, ihren Mund darüber zu stülpen, der dritte Spritzer ging aber, über Lenas Gesicht, und der Rest in Karins Mund. Nachdem ich, die restliche 3-4 Spritzer, in Karins Mund ging. Leckte die zwei Frauen meinen Steifen, der langsam immer kleiner würde sauber. Und als das erledigt war leckte Karin, Lenas Gesicht sauber, die natürlich, zu einen innige Kuss würde.

Karin begann, Lenas Schamlippen, mit ihre Finger zu bearbeiten. Ich ging um beide herum, setzte mich, und zog Lena zur mir. Ich umfasste ihr Busen, mit beiden Hände, und fing sie an zu massieren. Sie drehte ihren Kopf zu meinen, und wir küssten uns. Ich sah dabei nach unten und sah wie Karin, zwei Finger in ihre Grotte versenkte. Dabei würde ihren Nippel regelrecht steif, die ich beide gleichzeitig zwischen Daumen und Zeigefinger nahm. Sie musste meinen Mund freigeben, da sie ihren Orgasmus immer näher kam. Sie legte ihren Kopf, auf meinen Brustkorb, ich hatte einen noch bessere Sicht nach unten, und als ich sah das Karin, einen dritten Finger in sie hinein druckte, hob ich sie noch fester an mich heran. Sie sagte noch einen „Neeeieiiien“, aber Karin war unbarmherzig, und aus dem nein, kam ein „Jaaaaaaaa“. Sie zitterte am ganzen Körper, ich hielt sie immer noch fest an mir, und als ihre Atmung langsamer ging, ließ ich meine Umarmung etwas lockerer. Ich schaut wieder nach unten, und Karin schaute mich ganz entgeistert an. Dann sah ich was war. Um Karins Finger, die noch in Lena steckte war Blut. Ich traute meinen Augen nicht. Es war nicht viel, aber so viel das wir wussten was war. Ich fragte sie ganz leise, „tut es noch weh“. „Nein“ hauchte sie, „es war nur kurz, aber danach war es, das schönste das sie erlebt hat“. Karin zog die Finger langsam aus Lena heraus, dabei stöhnte, „bitte noch nicht, das fühlt sich so geil an“. Karin ließ dann die Finger noch in ihr noch drin. „Ich hatte eigentlich gehofft, das du mit deinem geilen Schwanz mich entjungferst, aber das war schätze ich, genau so geil, ich könnte sie bestimmt noch Stunden lang in mir drin haben.“ Ich streichelte sie übers Gesicht, und Karin legte ihren Kopf auf einen Schenkel, und streichelte mit ihren andere Hand die andere Schenkel.

Nach ca. 15 Minuten, musste sie auf die Toilette, so das Karin ihr Finger aus sie herauszog, dabei stöhnte Lena wieder auf. Stand auf, und ging Toilette, saß darauf, und las, ohne scheu, ihren Natursekt feien Lauf. Karin ging zur Waschbecken, und wusch ihre Hände, kam wieder zur mir, setzte sich rücklings zur mir, ich umfasste ihren Bauch, und wir küssten uns. Als Lena vor uns stand, „darf ich mich kurz duschen, ich habe noch bis 21 Uhr arbeiten, und wenn meine Chefin, und mitbekommt, das ich länger weg bin, bekomme ich Ärger.“ Wir bejahten, und standen auf. Als sie sich duschte, fragte wir sie ein wenig aus. Da erfuhren wir, das sie Lena hieß, und vor 2 Monaten 18 geworden ist, und das sie noch Jungfrau noch war, weil einfach nicht der Richtigen gefunden hatte, nimmt aber schon, seit über ein Jahr die Pille, weil sie wusste ja nicht, wenn es passieren würde. Als sie heraus kam, fragte sie uns aus, und als sie erfuhr das Karin, die Freundin, von meiner Freundin ist, staunte sich nicht schlecht, als sie uns fragte was wir heute noch machten, und es ihr sagten, das wir in Swingerclub gingen, würde sie hellhörig. Als sie schon ganz angezogen war, hatte sie alles erfahren die wir beide wussten, über Swingerclubs. Bevor hinaus ging, fragte sie uns ob wir sie mitnehme würden. Das würde sie auch interessieren, und weil wir beide, sie etwas entgeistert anschaute, sagte sie, das wir es ihr, nachher sagen konnten, bevor wir gingen, und verschwand, durch die Tür.

Wir gingen beide wieder in die Dusche, seiften uns gegenseitig ein, und heizen uns wieder gegenseitig wieder auf, mit Streicheleinheiten. Als wir da fertig waren, rasierten wir uns auch noch gegenseitig, was auch noch, mir einen Stein harten Schwanz, und ihr, einen Tropfsteinhölle, was zufolge war. Als sie ihren Koffer aufmachte, und geile eng anliegende Hotpants, und passende BH. Als ich mich noch im Gesicht rasierte, beschlossen wir, Lena mitzunehmen, aber mit ein paar Bedienungen, zur Schutz, nicht das sie gleich ein Schock bekam. Als wir heraus kamen, war Lena zwei Türen weiter, beim putzen. Lena, bekam nicht mit das wir schon draußen waren, ich stellte meine Tasche ab, und nahm Lena von hinten in die Arme. Sie erschreckte kurz, aber erkannte mich gleich, drehte sich um, dabei lies sie der Mopp fallen, und küsste mich. Als ich sie weg druckte, sagte ich ihr, das sie mit gehen konnte. Sie überhäufte mich mit viele Küsse, das Karin lachten musste, und meinte ob sie jetzt noch, Eifersüchtig werden muss. Da ließ sie mich los, um Karin zu überfallen. Da musste ich auch noch Lachen. Ich sagte ihr aber das es noch Bedienungen geben würde. Das wichtigste war, das wenn sie mit jemand anders auf die Matratze gehen möchte, das eine von uns dabei ist, falls sie in Bedrängnis geraten würde. Sie stimmte zu, und sagte, das sie nur mit mir schlaffen würde, weil sie mich kennen würde. Ich meinte nur wenn sie wüsste, wie ich sein kann, würde sie sich erschrecken, aber sie soll kein angst haben, denn ich mache nichts, was die Frau auch nicht will. Sie schaut mich noch schräg an und dann Karin, die lächelte.
Wir gingen was essen, da der Hunger überfiel uns, und so hatten wir auch die Möglichkeit die Wartezeit zu verkürzen.


Geschrieben

Kurz vor 21 Uhr, zahlten wir, und ging, zur der Duschräume wieder. Lena machte gerade Übergabe, verabschiedete sich von ihr Kollegin, und ging mit uns zur Tür heraus. Ich verstaute meine Tasche, und Karins Koffer, im LKW, und sagt Lena, das wir normalerweise gelaufen wären, es ist nur 2 km von hier weg. Sie sagte OK, und wenn sie ein wenig Alkohol trinken werde, konnte sie auch in meinen LKW schlaffen, was ich sie bestätigte. Wie liefen los, ich mit 2 Frauen im Arm. Wir redeten miteinander, und so erfuhren wir noch, was Lena, sich noch vorstelle konnte, vor allem hat es ihr so geil gemacht, als sie sah wie ich Karin im Hinterstübchen fickte. Da lächelte ich Karin an, und sie grinste, und nickte bloß. Als wir ankamen, zahlte der Eintritt, und da sie mich kannte, und ich schon ein paar mal dort war, sagten der Betreiber ich soll doch dann die Damen, die Lokalitäten zeigen was ich auch bejahte. Wir gingen zur Umkleideraum, und als wir fertig waren, machten wir ein Rundgang, im Haus. Als wir durch die Räume gingen, waren schon in mache Räume, schon heftig zugange. In einem Raum blieben wir länger, da hatten sich 2 Paare und 2 Herren sich bequem gemacht. Die Frauen ritt jeweils einen Mann, und bei der 1. Paar blasste einen von den Herren den Schwanz. Beim, andere Paar hatte der 2. Man sich hinten sich hingestellt und, leckte die Rosette von der Frau. Karin hatte ich auf rechte Seite von mir, und Lena, stand vor mir, und lehnte sich an mir, dabei hatte ich, meinen linken Arm um sie. Als der Mann, der die Rosette Behandlung machte, sich aufrichte, und seinen steifen Ständer, an die Rosette ansetzte, schrie die Frau, er soll endlich zustoßen, was er sich veranlasste, mit aller Wucht in die Frau zu stoßen. Sie schrie kurz auf, was gleich in einen stöhnen überging. Der fickte sie mit so eine Gewalt, das sie bald schrie, das ihr es kommen würde. Die zwei Männer machten unbeeindruckt weiter ihren Steifen in die Frau zu hämmern. Die Frau wimmerte nur noch, und als sie kamen, schrieen sie, wie die Stiere, und alle drei sackten zusammen.

Die andere Gruppe von drei, stöhnte nur um die wette, sie blies, immer noch wie ein besessen, und ihr Hinterteil, hüpfte rum, das man dachte, das sie den Schwanz abbrechen möchte. Das mir das Schauspiel, nicht ohne Folgen ausblieb, kann sich jeder sich vorstellen. Das merkte sofort Lena, und druckt ihren Hinterteil noch stärker an mich. Was, meinen kleinen Freund noch mehr aufrichtete. Karin würde auch immer unruhiger, und hatte schon eine Hand in ihre Pants, und druckte ihren Busen fester an mich. Lena hatte die ganze Zeit, ihre Hände an meinen Arm gelehnt, und als ich mit meiner Hand nach unten ging, lies sie ihn los, und fing an, ihre Brüste zu massieren. Ich ging mit meiner Hand zur ihren Flaum, und kraulte sie ein wenig, und als ich durch ihre Schamlippen, mit einem Finger wollte stöhnte sie auf, da ich sie am Kitzler berührte. Suchte aber der Eingang zur ihren Grotte, die ich auch schnell fand, und stellte fest das sie pitsch nass war. In der Zwischenzeit hatte Karin, mit einer Hand, der weg zwischen Lena und mir gebahnt, und fing an meinen Steifen zu Wichsen. Als auf mal, der Mann, der stand laut aufstöhnte. Die Frau richtete sich auf, so das der Mann auf ihren Busen spritzte, das sagte der Mann unter ihr, das er kommen würde. Sprang sie auf zog der Gummi von seinen Steifen weg, und fing an zu blassen, bis er auch ein „Jaaaaa“ sagte. Ich nahm meiner Hand wieder weg von Lena, und sagt,“ komm wir schauen weiter.“ Beide wollten was sagen, aber ich lahm beide bei an Hände, und zog sie weiter.

Als wir zur SM Raum kamen, war auch eine Paarchen drin, und sie lies sich, gerade eine Bestraffung über sich ergehen. Ich gab Lena einen Stoss, so das sie weiter, in den Raum gehen musste. Sie schaute ganz fasziniert zu, der Master, schaute mich kurz an, und wir kannten uns. Er kam zur mir, und grüßte mich. Ich stellte Karin, und Lenas vor, aber Lena hatte nur Augen für die Frau, die am Kreuz hing. Sie hatte einen Dildo, in ihre Grotte, die sie versuchte krampfhaft in ihr zu halten. Martin so hieß der Master, fragte mich wegen Lena, und in kurzen Worten klärte ich in auf. Da sagte Martin zu Lena, „du kannst alles mit ihr machen was du möchtest Lena, außer losbinden“. Wir setzten uns, und unterhielten uns, ab und zu schauten wir, was Lena mit seiner Sklave machte. Sie hatte der gleich Figur wie Lena, nur etwas größer, sie streichelte der Sklave, und nahm der Dildo, und fuhr ein paar mal auf und ab. Martin sagte noch, „du darfst aber noch nicht kommen, du Sau, und wenn es dir kommt, weist du was dir blüht.“ Sie wollte was sagen, „und sprechen hatte ich dir auch nicht erlaubt, stöhnen darfst du, mehr nicht.“ Lena hatte sich erschrocken, und schaute verängstig zu uns rüber. „Mach ruhig weiter Lena, das galt nicht, für dich,“ und wir redete noch ein weichen, als ich ihm sagte das wir weiter sollten, und das wir uns noch bestimmt sehen würden. Er nickte, und wir standen auf, und gingen zur der Zwei, Lena schlurfte die rasierte die triefend nass Spalte. Martin fragte ich, ob ich was fragen durfte, er nickte. Er sagte es ihr das sie mich antworten soll. „Na macht das Lena gut?“ Dabei strich ich über eine Brust, mit meine Fingerspitzen, blieb bei dem Nippel, und zwickte sie leicht. Sie stöhnte auf, und sagte, „ja, ich kann bald nicht mehr sie hat eine Zunge, die macht mich wahnsinnig.“ Martin sagt uns, das wir gehen sollen, so das er jetzt weiter machen konnte. Lena wollte nicht gleich aufhören, da sagte ich, „wenn du nicht gleich mit kommst, schließe ich dich hier rein zur Martin, und komme erst in 2 Stunden,“ und gab ihr ein Klaps, auf ihren Po. Als sie mich verängstig anschaute, mussten wir 3 laut lachen.

Als wir gingen, machte Martin die Tür zu, und es ging eine rote Lampe an. Ich erklärte ihr das jetzt die richte Bestraffung los ging, und das sie es so will, und das sie zusammen sind. Als wir noch weiter gingen erklärte ich sie was SM ist. Karin musste die ganze Zeit lachen, als Lena mich anschaute. Sie fragte mich ob ich das auch mache, ich verneinte und sagte ihr, das es nicht ganz, so mein Fall wäre, außer ein wenig wie ich so sage Soft-SM, da schauten sie mich beide aber mit großen Augen an. Als wir dann im Barraum ankamen. Da war richtig was los. Wir bestellten was zum trinken, die wir sehr schnell bekamen. Ich nahm einen großen Schluck, und die Zwei auch. Als ich mich umschaute wer alles da war, erkannte ich einige Leute. Es kamen, gleich zwei Junges zu uns, und fingen an, mit den Frauen zu reden. Als sie noch sehr schnell anfingen mit auf die Matratze gehen, druckten sich die Frauen noch näher zur mir. Als mir das zu bunt würde, sagte Karin zur Lena schau zu und lerne. Sie drehte sich zur der zwei Jungs, und sagte, das sie sich verkümmeln sollten, als sie das nicht taten, zog die Unterhosen nach unten, und fing an zu lachen. „Mit so einen kleinen, macht ihr Zwei keinen stich“. Lena schaute etwas geschockt, ich musste laut los lachen, und ein Paarchen die neben uns saßen, fingen auch an zu lachen. Was die Zwei veranlasste, mit geknickten Hauptes, davon machte. Es bekamen auch einige mit, und mussten auch grinsen. Als der Betreiber kam, und fragte was los war, sagt ich, das er die zwei Junge, ein wenig beobachten soll. Er schnappt sich eine Hausordnung, und suchte die Zwei.

Das Paarchen die neben uns war grinste immer noch, und die Frau stellte sich vor als Maria, und ihr man Jan, und zu Karin sagte sie das müsse sie sich merken, das war gut. Wir unterhielten, uns über den Club, und es kamen, noch einige dazu. Karin war schnell, mit das Paarchen, in ein Gespräch verwickelt, und als Lena merkte, das niemand sie nicht belästigen tut, wurde sie auch locker, hielt aber meinen Arm noch fest, unterhielt sich auch mit, ein Paarchen. Der Betreiber kam noch vorbei, und sagte die Zwei sind gegangen, weil sie meinte es sei hier in Puff. Was die meiste mit einem Kopf schütteln erwiderte. Inzwischen fummelte jeder, mit dem Jeweiligem Partner, als das Lena sah, fing sie auch bei mir an, ihre Hand an meinen langsam eng werden Hose, zu reiben. Als ich bei Lena wieder an ihren Schamlippen ankam, merkte ich das sie ganz feucht war. Karin sagte ich ins Ohr, das ich mit Lena jetzt gehen würde, und fragte sie ob sie mit wollte. Sie nickte gab Maria einen Kuss auf ihren Mund und zog ihre Hand aus ihren Schritt. Das erklären euch es später, sagte sie, und wir gingen. Wir fanden ein Zimmer zum abschließen. Gingen rein und schloss ab.


Geschrieben

Lena würde ganz nervös, komm leg dich hin sagte ich zur Lena, das tat sie auch. Karin und ich gingen neben Lena in die Knie, und fingen Lena zu streicheln. Ich beugte mich nach vorne und gab ihr einen Kuss, was sie auch gleich erwiderte. Dabei streichelte sie meinen Kopf, Karin zog ihren BH aus, nahm eine Hand von Lena, und führte sie, zum ihrem Busen, was sie auch mit leichten Knetbewegungen leicht massierte. Ich löste mich von ihre Lippen und zog sie hoch, so das ich ihren BH auf machen konnte. Sie beugte sich vor um einen Nippel von Karin zu um schließen, mit ihrem Mund. Ich stand auf, und zog meine Hose aus. Karin druckte Lena wieder zurück auf die Matratze, und zog ihr ihren Tanga aus. Küsste ihre Oberschenkel, bis ihrem Schamhügel, ging auf die andere Seite, und machte das gleiche. Als sie ganz langsam, dann ihre Zunge, durch ihre Schamlippen zog stöhnte Lena laut auf. Ich ging hinten Karin, und streichelte ihren geilen Hinterteil, und als ich sie, mit meiner Hand über ihre Schamhügel strich, wippte sie mit ihrem Hinterteil. Ich wusste was sie wollte, aber machte so weiter, bis sie sagt, „ziehe das Teil endlich runter, und quelle mich nicht so.“ Lena stöhnte immer noch unter die Behandlung von Karin. Ich zog ihren Pants runter, und gab ihr ein Klaps darauf. Was sie veranlasste ihre Beine zu heben, so das ich sie ausziehen konnte. Meine Hände streichelte wieder ihren Hinter, was sie auch, mit kreisenden Hüften quittierte,

Ich sah wieder diese dick geschwollene Schamlippen, und konnte nicht wiederstehen, sie mit meiner Zunge zu Teilen. Ich beugte mich vor, und ließ meine Zunge, über ihre Schamlippen gleiten. Sie stöhnte auf, und sagte, „ist das geil, eine Zuckersüße Schnecke vor mir, und hinten werde ich geleckt, von einem geilen Stecher“. „Lass mir aber mir auch was übrig, von ihrem süßen Saft“. Ich steckte einen Finger, in ihre Gotte, was sich auch bei Lena bemerkbar machte, und beide stöhnte auf. Da Lena jetzt nur noch hechelte, stand ich auf, zog meinen Finger, aus der Grotte, von Karin, was Karin nicht gefiel, und wollte Protest einlegen. Ich aber klatschte einer Hand auf ihren Po, und sagte, „lass von ihr ab, sie soll noch nicht kommen,“ und stieß sie zur Seite, so das sie umfiel. Komm Lena leck Karin.“ Ich ging um Karin hob ihr meinen Steifen hin, die sie augenblicklich, mit einer Hand umfasste, und zur ihr Mund führte, um sie mit ihre Lippen zur umschließen. Sie fing, meinen Eichel, mit ihr Zunge zu umspielen. Lena hatte sich inzwischen wieder etwas beruhigt, und ging zur Karins Beine. Streichelte die Oberschenkel, so das Karin die Beine spreizte, und als Lena die nackte Scham von Karin sah, küsste sie Karin, da wo die Schambehaarung normalerweise ist. Als sie dann auf die Schamlippen traf, hielt Karin kurz inne mit Blasen, aber fing auch gleich weiter zu machen. Ich wiederum griff, nach ihren Busen die ich auch gleich ziemlich fest abgriff. Sah wie die Nippel sich noch weiter aufrichtete, entzog ihr meinen Steifen, rutschte nach hinten, um mich nach unten zu beugen um einen Nippel mit Mund zu umschließen. Die würde innerhalb von Sekunden wieder hart wie Stein. Sie stöhnte auf, als ich sie mit meine Zähne leicht anknabberte. Sie griff meinen Steifen, mit eine Hand, und begann, ihn zu wichsen. Als ich nach unten schaute, zur Lena, sah ich wie sie gerade, wie sie einen Finger, in die Grotte, von Karin schob. Was ich nicht sah, war das sie gleichzeitig, auch einen Finger in ihren Darm versank.

Karen schrie kurz auf, und druckte meinen Steifen, so fest zusammen, das ich weh tat. „Ja, Fick meine Löcher, du geile Sau, ja weiter so, Fick mich.“ Als ihren Griff sich lockerte, entzog ich mich ihre Hand, und stand auf. Ich ging um beide herum, und schaute mir, der Hinterteil von Lena an. Die dunkele umrandete Schamlippen, standen offen, so das man der Eingang zur ihren Paradies sehen konnte. Sie glänzte auch noch, und man sah auch, das eine feuchte Spur die Schenkel herunter lief. Ich konnte nicht wiederstehen, diesen Saft aufzuschlecken. Der Zuckersüße Saft machte mich so geil, das ich am liebsten, gleich in ihre noch nicht gefickte Grotte, stoßen wollte. Lies, aber von der Gedanke schnell ab, als ich die kleine Rosette sah. Ich, lies meine Zunge Kreis zieh, und schlurfte ihr Saft. Meine Zunge machte immer größere Kreise, bis ich zur ihren Rosette kam. Sie stöhnte auch immer schneller. Inzwischen leckte, und fickte, Karin immer fester Karin. Karins Löwenmähne flog nur noch hin, und her, und schrie immer wieder „Nein, Ja“, und „geil“. Ich wiederum leckte Lenas Rosette, und stieß langsam einen Finger in ihre Gotte. Sie war so eng und feucht, und merkte sofort, das sie bald einem Orgasmus bekam, die Muskulatur melkte meinen Finger. Da ließ ich mich sofort von ihr ab. In dem Augenblick, kam Karin mit so einer Wucht, das sie laut auf schrie, dabei druckte sie Lenas Kopf ganz fest an ihre Muschi.


Geschrieben (bearbeitet)

Als ihr Orgasmus sich abflaute, legte Lena ihren Kopf auf Karins Schenkel, und strich zart, über ihre Muschi. Ich ging zur Karin, und gab ihr noch innige Kuss, und weil ich noch der Saft von Lena noch in meinen Mund hatte, saugte sie sich richtig fest. Als wir uns von einander lösten, sagte sie das Lena ein Naturtalent sei. Lena wiederum sah meinen, inzwischen Halbsteifen an, richtete sie sich auf, und fuhr ihren Mund über ihn. Mit einer Hand strich sie sich über ihren Schamlippen. Sie und ich, stöhnte beide auf. Sie war wirklich ein Naturtalent. Sie blies meine Steifen, wie ich schon oben beschrieben hatte. Auf einmal stieß, sie mich so das ich auf meinen Rücken lag, und sie über mich, und wollte meinen Steifen in sich Einverleimen. Was ich aber, noch nicht wollte, und versuchte meinen Steifen aus ihrem Griff, zu entziehen. Karin sah belustigt zu, aber sie wusste was ich wollte, und stand auf. Sie griff nach Lenas Kopf, gab ihr ein innige Kuss, und weil Lena jetzt abgelenkt war, würde ihr Versuch, meinen Steifen in ihr zu haben vereitelt. Als sie sich lösten, sagt Karin ihr, das sie langsam das angehen sollte. Durch die Streicheleinheiten von Karin, würde sie noch ruhiger. Als ich sie auch noch anfing, zu streicheln, und sie sanft zur mich runter zog, um sie zu küssen, lies Karin von ihr ab. Meinen Steifen lag zwischen uns, ihre feuchten Schamlippen, lag um meinen Schaft, ich fing langsam an mich zu bewegen, so das sie aufstöhnte, und sich noch fester an mich zu drucken. Sie lies, von meinen Mund ab, um ihre Oberkörper nach oben zu gehen. Als ich sie Brust von ihr sah, lies ich meine Hände sanft darüber streicheln, als ich über Nippel ging, durchzog ein wohliger Schauer, ihren Körper.

Karin war nicht untätig gewesen und streichelte sanft über Rosette, und Schamlippen. Als sie ihre Hüfte leicht hoch hob, nahm Karin noch meinen Steifen und zog leicht nach oben, so das er zwischen Lenas Pobacken lag. Ich bewegte mich immer noch sehr langsam. Karin druckte meinen Steifen leicht zur Seite um besser an Lenas Muschi zu kommen, und strich darüber, mit einem Finger. Als sie mit einem Finger in sie eindrang, stöhnte sie auf, und druckte ihren Oberkörper wieder fest an mich. Ihre Atmung ging schwer und Hecktisch. Karin zwickte mich leicht, so das ich zur ihr sah, und sie nickte mir zu. Ich nickte zurück. Sie fuhr ein paar mal, mit ihren Finger in ihre Gotte, rein und raus, zog sie ganz heraus, und hob Lenas Po hoch. Lena wusste was jetzt kommen würde, und fing an zu zittern. Karin nahm meinen Steifen und durchzog ein paar mal ihre Schamlippen, nahm ihn kurz, in ihrem Mund, und druckte ihn, zur Eingang, ihre Forte. Lena wollte sich schon auf ihn drauf setzen, als ich ihre Hüfte griff, und hielt sie fest, so das sie nicht weiter drucken konnte. Als ich sie langsam, auf meinen Steifen, nieder lies, und meinen Eichel, in sie drang, fing sie an zu Atmen wie eine alte Dampflok, und als ich weiter eindrang, schrie sie, „Ja, weiter“, die Wärme, und eng, der meinen Steifen umschloss, machte mich auch fast wahnsinnig, das ich auch am liebsten, sie gewaltsam aufspießen wollte. Tat es aber nicht. Ich, lies sie, immer langsamer auf meine Steifen runter, bis ich ihren Muttermund spürte. Da ging sie schlagartig ein wenig hoch, um sich ruckartig, die restliche Zentimeter in sich aufzunehmen. Da hielt ich sie fest, und ich merkte wie, die Muskulatur, sich zusammen zog, sie zitterte am ganzen Leib, und sackte ganz erschöpft auf mich drauf.

Als die Anspannung nach ließ, und sie wieder langsamer atmete, fing ich mich langsam zu bewegen, was sie sich veranlasste sich auch zu bewegen. Da bemerkte ich das Karin auch auf Lena legte, und sie streichelte. Ich, lies die Hüften von Lena los, und strich langsam über Karins Rücken. Da unsere Bewegungen immer schneller gingen richtete Karin sich wieder auf, so das ich der Rücken von Lena streichelte, ich strich hoch bis zur ihren Kopf, und hob sie an, um ihr ein Küss zu geben. Die sie gerne erwiderte. Lena ritt auf mich immer schneller, und da wir beide immer schneller atmen musste, ließen wir unsere Münder von einander ab. Unsere Hüften, klatschen auf einander, und ich merkte das, ich es bald nicht mehr zurückhalten kann, ist auch kein wunder. Es würde immer enger in ihre Gotte, und sie schrie auf, das sie wieder kommen würde, und dann kam sie. Ihre Gotte zog sich zusammen, und als sie noch ihren Orgasmus hatte, stieß ich immer noch, in sie hinein. Als ich merkte, das es kommt, druckte ich sie ganz fest auf mich, so das ich ganz in ihr drin bin. Als der erste Spritzer auf ihren Muttermund traf, schrie sie auf, „nein, nicht schon wieder. Jaaaaaaaaaa“. Ihre Grotte zog sich wieder zusammen, und ich merkte wie unsere Säfte, nach außen drang, und bei jedem Spritzer, zuckten wir beide zusammen. Als der letzte Anspannung uns verlies, sacken wir beide glücklich zusammen.

Als ich wieder zur mir kam, leckte Karin meine Hoden, „schmeck es mein Leckermäulchen“. Es kam nur ein mmm, und lecker, von ihr, und leckte, und schlurfte weiter. Bei Lena kam wieder zu sich, wir küssen uns zärtlich, und sie sagte mir, das hatte sie sich nicht vorstellen konnte, das es so schön sein kann. Ich sagte, das ich auch noch, es schmecken möchte. Da hob sie sich hoch. Ihre Grotte wollt meinen Halbsteifen, nicht freiwillig hergeben, und zog ihn lang. Als er dann raus kam, machte es richtig, zisch. Karin schnappe ihn, um ihn gleich, in ihrem Mund zu nehmen. Lena dreht sich, so da ich ihre frisch gefickte Spalte sah, und als ihre Hüften nach unten ging, tropfte es aus ihr heraus, und ging auf meine Backe. Als ich dann, mit meiner Zunge, durch ihre Schamlippen strich, zog ihr Unterleib zusammen, und ein ganzer Schwall, kam aus ihr heraus. Ich konnte es nicht auf einmal aufnehmen, so das einiges meinen Mundwinkel herunter lief. Ich merkte auf einmal, das die Zwei sich bald stritten, um mein Schwanz zu säubern. Da gab ich Lena einen Klaps, auf ihren Po, so das sie mit ihrem Kopf umdrehte. Ich winkte sie zu, und als sie die Bescherung sah, drehte sie sich um, um meinen Gesicht zu säubern, und mich zu Küssen. Als ich unten, und oben sauber war kuschelten wir noch ein Weilchen. Lena schnurrte, fast wie eine Kätzchen. Als ich Karin anschaute, wollte was sagen, als sie mich zuzwinkert, und mich anlächelte. Dann zuckte Lena zusammen, und merkte wie sie eine Gänzehaut bekam, Da schlug ich vor Duschen zu gehen, was beide zustimmte.

Diesen Abend geht noch weiter, und wenn ihr wollt schreibe auch weiter.


Ich bitte euch nochmals, die Schreibweise zu entschuldigen, weil deutsche Sprache, und Geilheit, manchmal nicht zusammen passt.


bearbeitet von schlumpfpapa
Paarwosiebi
Geschrieben

na klar sollst du weiterschreiben biiiiiitttteeeeeund lass uns nicht zu lange warten.

geile geschichte respekt


Geschrieben

tolle story geeeeeeeiiiiiiiillllllllll weiter so. endlich mal wieder was frisches hier im forum und nicht so dauerkopierte sachen. danke!


Geschrieben

SUUUUPERKLASSE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

nur keine Hemmungen, schreib einfach weiter

Perotixs


Geschrieben

Bitte,Bitte weiter schreiben!!!!!!!!!!!!!
einfach eine geile geschichte.


Geschrieben

WEITERMACHEN


Geschrieben

Huhuuu Schlumpfpapa,
hast ein sehr schönes Erlebnis (?) aufgeschrieben und es wäre klasse,
wenn wir die Fortsetzung auch noch zu lesen bekämen.


parkplatzluder1
Geschrieben

Da kann ich mich nur anschliessen.
Bitte, bitte fortsetzten.
LG
das Luder


×