Jump to content
Bi_dev_RE

Die Suche nach einem DOM/dev Rollenspiel im Warnemünder Hotel als Geschichte

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ob Traum oder Phantasie, der Anfang einer Geschichte fällt mir immer wieder schwer.

Leider hat sich auf meinem Posting „ DOM/dev Rollenspiel im Warnemünder Hotel“, was ich für die Zeit 09. – 12. August 2018 suche, niemand gemeldet. Dabei habe ich mir so ein Treffen, in meiner Phantasie, so geil vorgestellt.

 

Nachdem man sich verabredet und einen Termin vereinbart hat stieg meine Nervosität und meine Geilheit ins Unermessliche.

Dann kam der Tag und das Rollenspiel konnte losgehen, wie bestellt lud das Wetter an diesem Tag nicht gerade dazu ein die Hanse Sail zu besuchen.

 

Nach dem Frühstück ging ich erst mal wieder rauf aufs Zimmer.

Als ich im Zimmer war, schaltete ich den Fernseher und mein Netbook ein. Wählte mich über mein privates Netzwerk (übers Handy) ins Internet ein und startete sowohl xHamster als auch Poppen de und noch so einige, einschlägige, Seiten.

Nicht nur einige Geschichten, sondern auch die Videoclips machten mich so geil, das ich mein Hundehalsband, aus Leder, holte und es mir anlegte.

(war so vereinbart, damit der DOM weiß das ich auch ich bin und er nicht verarscht wird)

 

Ich setzte mich wieder vor mein Netbook und las weiter. Die Geschichte fesselte mich regelrecht. Ich war völlig in dieser Geschichte versunken, als es an meiner Hotelzimmertür klopfte, „Haustechnik (Mein Date)“.

Ich erschrak so sehr, das ich aufsprang und zur Tür eilte. Unterwegs verstaute ich schnell meinen Schwanz. Ich öffnete die Tür.

„Moin“, er sah mein Halsband und lächelte. „Guten Morgen, ich bin der Haustechniker, bei Ihnen soll irgendwas mit der Dusche nicht stimmten“.

„Ja, ich hatte es gestern an der Rezeption gemeldet, das Problem ist nur, das es meist nur auftritt wenn man drunter steht, also, wenn man am duschen ist“.

„Na ja, das ist ja nicht wirklich ein Problem, wenn Sie erlauben, würde ich dann mal unter die Dusche springen und es mir anschauen“.

„Kein Ding, ohne dem kann es ja nicht beseitigt werden, ich komm aus dem Ruhrgebiet, wir sind da nicht so pingelig, (lach).

„Na, dann woll´n wir mal“. Mit diesen Worten ging er in Richtung Bad.

„ Sollten Sie Hilfe brauchen, ich bin ja nicht weit weg, (lach), dann rufen Sie einfach, ich bin an meinem Rechner“.

„Ok“, „und viel Spaß“, „(lach) danke“.

 

Ich setzte mich wieder an mein Netbook, es dauerte nicht all zu lang um wieder tief in diese Geschichte zu versinken. Sowohl mein Schwanz als auch meine Hurennippel wurden von mir leicht bearbeitet.

Nach einer gewissen Zeit hörte ich den Haustechniker, „Hallo, Herr F……., kommen Sie mal bitte ins Bad“?

 

Ich stand auf, verstaute so gut es ging meinen Schwanz und ging ins Bad. Während ich um die Ecke ging um ihn gegenüber zu stehen sagte er, „also, ich kann hier keine Unregelmäßigkeiten feststellen“. Er stand unter der Dusche und seifte, in aller Seelenruhe und mit vollem Genuss seinen halb steifen Schwanz ein. Es war ein Prachtstück von geschätzten 18-19 x 5-6. Ich bekam nichts mehr mit, weder das er mich ansprach noch das er bemerkte das ich meine Augen nicht mehr davon losbekam.

 

Irgendwann sprach er mich, wohl etwas lauter, an, ich zuckte zusammen, schaute ihm ins Gesicht und sah wie er ein überhebliches und arrogantes Machogrinsen aufsetzte.

Mit einem schnellen „naja, das tritt ja auch nicht immer auf, ist wohl der berühmte Vorführeffekt“, drehte ich mich um und verließ, mit sicherlich rotem Kopf, das Bad.

Vor lauter Nervosität zitterte ich leicht, setze mich an meinem Rechner und versuchte mich auf die Geschichte zu konzentrieren.

 

Nach einer kurzen Anlaufschwierigkeit gelang es mir auch einigermaßen, musste aber immer wieder an seinen herrlichen Schwanz denken und erwischte mich dabei wie ich, während der Gedanken, immer wieder meine Hurennippel bearbeitete. Plötzlich spürte ich wie zwei fremde Hände sich den Weg zu meinen Nippeln bahnte und meine Hände weg schon.

Er drehte und zwirbelte sie leicht, während ich mein Augen verdrehte und schwer atmete.

 

„Na komm, nimm ihn dir schon, Du bekommst ihn doch eh nicht mehr aus Deinem Kopf“.

Während er das sagte, spürte ich seinen harten Schwanz an meiner Schulter. Ich drehte meinen Kopf, immer noch schwer atmend, und hatte ihn somit direkt vor meinen Augen.

Ich rieb leicht, meine Augen geschlossen, mit meiner Wange darüber, drehte meinen Kopf etwas weiter, küsste seinen Schaft und leckte leicht mit der Zunge darüber. Ich war völlig weg.

 

Kam erst wieder zu Sinnen als er sagte, „ na, das dich solche Geschichten aufgeilen zeigt mir nur das ich richtig lag, ich wusste doch das du ein kleiner schnell spritzender Schwanzlutscher bist. Ein kleines Schwanzmädchen, einer der es eigentlich nicht verdient hat als Mann bezeichnet zu werden, hab ich recht“?

Da ich ihm, scheinbar, nicht schnell genug geantwortet habe, bekam ich eine mittelprächtige Ohrfeige. Als er bemerkte das ich davon nur noch geiler wurde bekam ich gleich auf der anderen Seite die Nächste. Die aber so doll das mein Kopf nicht mehr in seiner Position blieb, aber auch das machte mich nur noch geiler.

 

„Ja Herr, Du hast Recht, ich bin zwar nicht schwul, aber ich muss gestehen das ich mehr an Schwänze als an Fotzen denke. Ich habe, alleine dieses Jahr, mehr Schwänze geblasen und bin von ihnen in meine beiden Fotzen gefickt worden, als ich Fotzen geleckt oder gar gefickt habe. Ich erwische mich immer öfter dabei das ich mehr und mehr nur noc han dicke und große Schwänze denke“.

„Es freut mich das Du Deine Löcher selbst als ´Fotzen´bezeichnest, so weiß ich, wir sind auf dem richtigen Weg“

„Ja Herr, ich liebe es wie eine devote Frau unterdrückt, gedemütigt und benutzt zu werden. Deshalb suche ich real, bei mir zu Hause, auch einen dom bi ihn der Interesse daran hat mich zu seiner schwanzgeilen und schwanzsüchtigen 2loch Hure abzurichten.“

„Wow, wir haben also hier eine angehende Dreckshure, eine die für alle die ihr von ihrem Zuhälter angebotenen Kerle ihre Löcher öffnen möchte, ….. löblich löblich,…… mein Tag ist also gerettet“.

„Ja Sir“.

„Zeige mir doch mal ein paar Clips die Dich richtig aufgeilen und wo du drauf stehst, danach gehst Du ins Bad, da steht eine Tasche, eine Plastiktüte und nicht meine Werkzeugtasche, darin findest du Sachen die Du anziehen wirst. Mach Dich schön zurecht und enttäusch mich nicht“.

(Auch die Sachen waren vorher besprochen und wurde im Nachhinein von mir bezahlt)

 

„Ich brauche ihnen keine Clips suchen, ich habe meine externe Festplatte dabei, darauf sind all meine aufgeilenden Schätze zu finden. Ich öffne eben den Ordner, da können Sie sehen was mich so geil macht. So sehen Sie auch was auch Sie mögen oder gerne mal ausprobieren würden, ob es überein stimmt“.

Erst da viel mir auf das ich während des gesamten Gesprächs seinen Schwanz nicht einmal losgelassen hatte, im Gegenteil, ich habe sowohl ihn als auch seine Eier so schön massiert das die ersten Tropfen seinen Schwanz verlassen und meine Hand nass gemacht hat.

 

Als ich den Ordner öffnete und er die ganzen Unterordner sah konnte er ein intensives und überhebliches Grinsen nicht unterdrücken.

Er schaute auf den Bildschirm und sah sich die Ordnernamen an.

„Ah ja, einiges ist recht speziell aber nicht verkehrt, oh, Deep Throat training,….schön schön,…… Anal Stretching, auch nicht schlecht,……. Umpf,….. Belly Punch, auch dabei,……. Du stehst also auf leichte Fausthiebe in die Magengegend,…… interessant interessant“.

„Naja, ob ich darauf stehe weiß ich nicht, aber der Gedanke daran an der Stelle der Frau zu sein wenn sie welche zu ertragen hat, macht mich irre geil“.

„Das wirst du heute sicherlich noch erfahren, aber jetzt sieh zu das du ins Bad kommst meine kleine Hure und lass mich nicht zu lange warten. Ich möchte das du, wenn du fertig bist, angemessen zu mir kommst und dich neben mir hockst“.

Ich stand auf, bekam einen klapps auf meinen Hurenarsch und verschwand ins Bad.

 

Auf dem Waschbecken stand die besagte Plastiktüte. Ich holte all die Dinge raus und legte sie auf dem Toilettendeckel.

Darin befand sich,……..

ein Stretch Minirock

eine weiße Bluse

ein roter BH

Seidenstrümpfe (mit integrierten Strapsen)

Pumps (mit kleinerem Absatz, man will sich ja nicht die Beine brechen)

eine brünette Perrücke

Damenparfum (Duft extra Nuttig)

Lippenstift

Schminke

…… ein Zettel wo der Preis all dieser Dinge drauf stand und ein aktueller Aidstest. Also nahm ich als erstes das Geld und legte es in seiner `Werkzeugtasche`.

Dann machte ich mich daran mich zurecht zu machen. Da es für mich nicht alltäglich ist, Frauensachen zu tragen, tat ich mich bei einigen Dingen recht schwer, klappte aber immer besser.

 

Als ich fertig war, das Parfum aufgetragen und mein Schwanzkäfig angelegt hatte, begab ich mich auf allen Vieren und kroch ganz langsam zu ihm rüber.

(Den Käfig habe ich mitgebracht, war so vereinbart)

 

Er saß auf dem Stuhl, sah sich einen geilen Clip an und spielte mit seinem harten und dicken Schwanz.

Ich kroch zu ihm und hockte mich neben ihn auf dem Boden. Er nahm seinen Schwanz in die andere Hand und streichelte mir, mit seiner nassen und klebrigen Hand, wie bei einem Hund über den Kopf und ging mir immer wieder durch die Haare.

Währenddessen gingen meine Augen zwischen Clip und seinen Schwanz immer hin und her, ich konnte nicht anders.

„Na, bist Du geil auf meinen Schwanz“?

„Ja Herr“

„Du bist nicht geil auf meinen Schwanz, Du bist geil auf einen Schwanz, sei ehrlich, Dir ist doch scheiß egal wer an dem Schwanz dran hängt, Dir ist doch nur wichtig das es ein dicker und langer Schwanz ist,….. habe ich Recht“?

„Ja Herr, Du hast Recht, es ist mir egal, ich bin so geil, ich würde nicht mal bei einem Rüden stopp sagen“.

 

Er lachte laut, „schau mich an Hure“, als ich aufschaute bekam ich, fast gleichzeitig, links und rechts eine schallende Ohrfeige. „Dann sag es auch du Drecksloch und lass Dir nicht immer alles aus der Nase ziehen.

 

Er fasste mir an den Hals, drückte etwas zu, so das ich keine Luft mehr bekam, aber noch bevor ich meine Hände zur Hilfe nahm, schob er mich vornüber, so das ich wieder auf allen Vieren war.

Schon spürte ich wie seine Hand meinen Hurenarsch abgriff und sich richtung Eingang tastete.

 

„Was ist das denn“? Fauchte er mich an, als er was hartes an meinen Eingang spürte.

„Es ist mein Plug Herr, da ich noch keinen Herrn/Zuhälter habe, habe ich selbstständig begonnen meine Fotze zu dehnen und zu weiten. Ich trage ihn so oft es geht,….. auch zu Hause und gerne über mehrere Stunden“.

Er nahm den Steg, der das komplette rein rutschen verhindert, und zog vorsichtig daran.

Mit einem tiefen Aufstöhnen von mir rutsche der Plug mit seiner dicksten Stelle über meinen Schließmuskel.

 

„Wow, der ist aber beachtlich, der dürfte genauso dick sein wie mein Schwanz, wenn nicht sogar dicker. Du scheinst tatsächlich eine intensiv Abrichtung zu brauchen, du weiß was Du willst und wo Du hingehörst“.

 

Er schmierte den Plug mit Gleitgel ein und schob ihn mir, mit Nachdruck, wieder in meine Fotze, beugte sich etwas vor, nahm einen meiner Nippel,…...bearbeitete ihn und fickte mich ein paar mal mit dem Plug.

 

Plötzlich ließ er wieder von mir ab und setzte sich wieder auf den Stuhl.

„Ich bin nicht hier um dich zu beglücken geschweige zu befriedigen, kümmer dich lieber um mich“.

 

Ich hockte mich wieder neben ihm, jetzt schaute er sich keinen Clip mehr an, sondern hat sich, mit seinem Nicknamen, in irgendeinen Chat angemeldet, den er im Hintergrund laufen ließ. Währenddessen hatte er eine Geschichte geöffnet die er intensiv las, während er mich, streichelnder weise, wieder wie einen Hund behandelte oder, abwechselnd, auch meine Nippel bearbeitete.

Unterdes streichelte ich seinen Schwanz und massierte seine Eier.

Urplötzlich schüttelte er eine bräunliche kleine Flasche, öffnete sie und hielt sie mir unter die Nase, es war Poppers.

(sollte ich für das Treffen vorher besorgen und deponierte sie im Bad)

Während er mir ein Nasenloch zu hielt meinte er, „schön tief einatmen“, nachdem ich das getan hatte, wiederholte er es mit dem anderen Nasenloch. „Wenn du jetzt eingeatmet hast, atmest du nicht gleich wieder aus, sondern hältst die Luft für 5 Sekunden schön an“!

Befahl er mir, das selbe wiederholte er nochmal mit dem ersten Nasenloch.

Während des Inhalierens wurde mir heiß im Kopf, mir wurde schwindelig und ich wurde irre geil.

 

„So meine kleine Hure, nun hast du meinen Schwanz und Eier lange genug gestreichelt, jetzt darfst du näher ran“.

Eigentlich war vereinbart, das auf jeden Fall IMMER Gummis benutzt werden und dieser aktuelle Test nur dafür da ist, falls mich die Geilheit übermannt. So war es dann auch, Ich weiß nicht warum, ich schätze mal es war dieses Poppers, ich nahm seinen Schwanz mit der einen und seine Eier mit der anderen Hand. Massierte vorsichtig und mit viel Gefühl die Eier und streichelte seinen Schwanz, er packte mich am Hinterkopf bei den Haaren und drückte mein Gesicht in Richtung Schwanz.

Als er merkte das ich keinen widerstand leistete, ließ sein Druck nach. Während ich seine Vorhaut langsam rauf und runter schob, bedienten meine Lippen und meine Zunge sowohl den Schaft als auch die Eier. Meine Lippen rutschten immer weiter Richtung Eichel, Eigentlich wollte ich ihn so nur ein wenig stimulieren. Als ich aber seine Eichel und seinen Vorsaft roch, schoss meine Geilheit so was von in die Höhe, das mir alles egal war. Ich öffnete meine Mundfotze, leckte kurz über die Eichel und schon verschwand diese in meinem Mund. Es war eine wohltat ihn ohne was zu spüren. Wieder hielt er mir das Fläschchen unter die Nase, was ich freiwillig, intensiv und tief einatmete,…… für ein paar Sekunden die Luft anhielt um dann wieder auszuatmen. Bei dem nächsten Atemzug wiederholte ich es mit dem anderen Nasenloch.

Abermals überkam mich eine Geilheit die ich so nicht kannte. Ohne Probleme versankt sein Schwanz bis an den Eiern in meinem Hals. Er hielt meinen Kopf mit beiden Händen fest, so das ich nicht gegen ankam, mein würgen schien ihn in keiner weise zu interessieren, im Gegenteil, ich hatte das Gefühl es macht ihn nur noch geiler..

 

Ich versuchte mich mit meinen Händen und Armen dagegen zu stützen, ohne Chance.

„Die Hände auf den Rücken Hure“. Da ich dem nicht gleich nachkam zog er meinen Kopf nach oben. Endlich Luft dachte ich, aber darauf war er nicht bedacht. Ich bekam zwei dicke Ohrfeigen.

„Wenn ich dir was sage hast du zu hören, ist das klar“, „ja Herr“.

Schon war mein Kopf wieder auf dem Weg zu seinem Schwanz.

 

Ich blies ihn wieder, leckte seine Eier und saugte sie auch vorsichtig ein, während ich langsam seinen Schwanz wichste.

Nach einiger Zeit hielt er mir wieder das Fläschchen unter die Nase, was ich zu tun hatte, wusste ich ja nun, „versuchen wir es nochmal, Du sollst und willst es ja lernen, denn es wird nicht das einzige mal und sicher auch nicht der letzte Schwanz sein den du so zu bedienen hast.

 

Nachdem ich in jedem Nasenloch wieder meine Portion verabreicht bekam ließ ich seinen Schwanz wieder freiwillig tief in meinen Hals verschwinden. Abermals hielt er meinen Kopf, wie ein Schraubstock, fest. Erneut musste ich nach kurzer zeit würgen. Aber anstatt nach zu lassen, kam wieder der Befehl, „Hände auf den Rücken“, diesmal kam ich den Befehl nach. Kurz darauf ließ er locker, der Schwanz rutschte raus und ich bekam wieder Luft.

 

Als er meinen Kopf wieder runter drückte nahm ich eine Hand nach vorne um seinen Schwanz leichter und schneller wieder aufnehmen zu können. „Hände auf den Rücken,….. zum letzten Mal“

Sofort kam ich dem nach, er drückte seinen Schwanz wieder bis zu Anschlag in mein Hurenmaul, bewegte meinen Kopf, wie den einer Gummipuppe, rauf und runter,…..3-4 mal,…..dann hielt er ihn wieder unten fest. Ich war dem Ersticken nah und instinktiv nahm ich meine Hände, zum Eigenschutz, wieder nach vorne.

 

Er ließ von mir ab, „dann müssen wir es halt anders üben,….. komm mit Fotze“.

Ich folge ihm ins Bad. Dort angekommen musste ich mich in der Dusche an der Wand stellen.

Als ich ihm sagte das er dran denken solle das ich kein NS mag sagte er nur.

„Ich habe dein komplettes Profil, was du mir zugeschickt hast, gelesen und werde mich an deine Tabus halten. Ich will Dich nicht anpissen, ich will nur das Du es hinterher einfacher hast sauber zu machen falls du kotzen solltest“.

 

Ich schaute ihn mit großen Augen an, „Guck nicht so blöd, stell Dich da hin,…… Hände hinter dem Kopf und die Augen zu“.

 

Ich kam den Befehlen nach und war recht nervös auf das was auf mich zukam.

Als erstes krämpelte er meine Bluse hoch und drückte meine nippel, dann streichelte und massierte er leicht meinen Bauch,……. Genau so lange bis ich recht entspannt da stand. Urplötzlich bekam ich einen Fausthieb in dem Magen, nicht gerade leicht, aber auch nicht brutal. Genauso das ich zusammenklappte wie ein Schweizer Messer.

Er hielt mich an den Haaren fest, zog meinen Kopf etwas hoch,…..“Maul auf“. Schon schob er mir seinen Schwanz bis zum Anschlag langsam in den Hals. Ein paar Sekunden, dann wieder raus mit dem Schwanz, eine portion Poppers und hinstellen, Hände hinter den Kopf und Augen zu. „Dieses Prozedere wiederholen wir jetzt so lange, wobei mein Schwanz immer etwas länger in deinem Hals verbleibt, bis du ihn solange in deinen Hurenhals hältst wie ich es will. Ich verspreche Dir, wenn ich mit Dir fertig bin, wirst du es lieben“.

 

Er hatte nicht zu viel versprochen. Dieses `Training`,wie er es nannte, verlief gute 15 Min. wobei ich ab und an auch noch einige Ohrfeigen kassierte, rein für seinem Vergnügen, wie er meinte.

 

Als er dann mit meinem erlernten zufrieden war, hielt er mir seinen Schwanz tief in meinem Hals und ich spürte wie er anfing zu pumpen. Ohne darüber nachzudenken und ohne jegliche Gegenwehr ließ ich zu das er mir tief in den Hals spritzte.

 

Ja, weil ich es wollte, er hatte meine Punkte so getroffen das ich fast alles getan hätte.

Nachdem ich seinen Schwanz sauber geleckt hatte streichelte er mich wieder wie einen Hund. „So meine kleine verhurte Fotze, wir machen uns jetzt ausgehfertig und werden lecker was essen gehen und anschließend schau´n wir mal was der Tag/Abend so bringt. Dein Plug lässt Du schön drin, genauso wie Du alles an und um lässt was äußerlich nicht zu sehen ist. Sei Dir aber sicher, gefickt wirst du heute auf jeden Fall auch noch,…….. und wer weiß, vielleicht ja auch nicht nur von mir.

 

So oder so ähnlich stelle ich mir ein geiles Rollenspiel mit einen DOM bi ihn vor.

 

Gruß

Klaus

  • Gefällt mir 5
×