Jump to content
Stefan-19651

Frau vorführen

Empfohlener Beitrag

Stefan-19651
Geschrieben

Hallo,

wer hat seine Frau oder Freundin anderen Männern oder Paaren vorgeführt.

Wie war es und was hat euch auf die Idee gebracht?

Wurde sie von den anderen benutzt?


Geschrieben (bearbeitet)

*** edit by Mod - Reaktion auf gelöschte Beiträge***

Sofern sie damit einverstanden ist können Vorführungen saugeil sein, weil dabei nicht nur die Lust an einem Fremden befriedigt wird, sondern sie sich auch in die devote Rolle begibt. Sofern sie einen Sinn dafür hat und auch noch ein bisschen zeigegeil ist kann das ein rattenscharfes Erlebnis sein.

Vorführung heißt nicht zwangsläufig Fremdbenützung, und Fremdbenützung heißt nicht zwangsläufig Ficken ohne Gummi (AO).

Meiner Meinung nach sollten eine solche Vorführung aber nur Leute sehen, die es auch wirklich sehen WOLLEN. Soll heißen: nicht Leute in der Öffentlichkeit damit belästigen (womöglich sogar Minderjährige), sondern die Vorführung nur an geeigneten Locations mit geneigtem Publikum durchführen.

GG Isa
.


bearbeitet von MOD-Brisanz
Stefan-19651
Geschrieben

Isabelle-X,

Das war bisher der konstruktivste Beitrag.
Hier geht es nicht um Fremdschwängern.
Es geht darum, was man empfindet und wie man zum Vorführen der Ehestute gekommen ist.


Stefan-19651
Geschrieben

Ich würde gerne wissen, was ihr für Erfahrungen habt.
Wer hat es auch schon gemacht?


esther58
Geschrieben

Ich würde gerne wissen, was ihr für Erfahrungen habt.
Wer hat es auch schon gemacht?


Bisher Nur Gute


Stefan-19651
Geschrieben

Hoffentlich werde ich meine Frau auch dazu bringe.
Esther, leider seid ihr zu weit weg.


Geschrieben

Die eine oder andere Dame habe ich schon vorgeführt (Parkplatz, Pornokino). Für mich ist es sehr erregend, es gibt aber nicht so viele Damen, die die Spiele mitmachen. Halt fragen.


DieSpätzünder
Geschrieben

Hoffentlich werde ich meine Frau auch dazu bringe.
Esther, leider seid ihr zu weit weg.



So, so. Du willst sie dazu bringen. Erklär doch mal wie du das anstellen willst.

Birgit


devoconse
Geschrieben

Nein der begriff klingt nicht fürchterlich, er klingt vllt fur EUCH fürchterlich.

Wir machen derartige spiele öfter, auch deutlich härteres, dürften also nicht gerade repräsentativ sein- und genießen es beide sehr.

Allerdings gefällt mir der gedanke benutzt zu werden und ich habekein problem damit, wenn es vordergründig mal nicht so schön für mich ist, sondern nur auf ner metaebene.

Ich wurde euch raten, langsam zu beginnen, nicht gleich in die vollen zu gehen. Ihr habt ja alle zeit der welt eure vorführerfahrungen vkn mal zu mal zu steigern bis ihr euer niveau gefunden habt.

Auch würde ich gerade am anfang die beteiligten herren gut und gemeinsam auswählen. Manchmal hat es zwar auch seinen reiz, wenn es einfach irgendwer ist, aber für den anfang würde ich eher drauf schauen, dass es passt.


Geschrieben

Darf ich Fragen stellen?
Wie genau läuft sowas ab? Ich hab jetzt schon öfter Pornokino und benutzen gelesen ... mich interessiert das mal ... so persönlich.
Mögt Ihr mir die Situation einmal schildern?


Geschrieben (bearbeitet)

*** edit by Mod - Reaktion auf gelöschte Postings ***


Der Begriff "Vorführen" stammt nun mal aus dem Bereich des Wifesharens und sagt nix anderes aus, das der dominante Herr seine devote Dame anderen Herren zur Verfügung stellt. Dabei ist dieses Spiel von beiden Seiten des Paares gewollt und besitzt auch ein sehr hohes Reizpotentzial. Denn für einen Wifesharer gibt es nix Schöneres, als seine Partnerin mit anderen Männern zu teilen.
Sowas können Leute, die ein Problem damit haben, ihre Frau zu teilen, natürlich nicht verstehen.
Man kann ja froh sein, das sich hier noch keine C2 oder C3 Cuckolder an die Allgemeinheit gewandt haben. Was würde hier ein Sturm der Entrüstung losbrechen, wenn man hier von Keuschhaltung und Never Inside sprechen würde.
Manchmal ist es halt besser, nix zu schreiben, wenn man irgendwas nicht versteht, als permanent die gleiche Leier loszutreten. Es gibt soviele Spielarten in der Sexualität. Und man muss nicht alles verstehen. Aber Tolleranz ist immer noch ein Zeichen, das man sich wenigsten vernünftig damit auseinandersetzt. Nur können das leider die Wenigsten. Und das ist eigentlich traurig. Gerade, weil man eigentlich glauben sollte, das die Leute hier offener sind.

Und nun zum eigentlichen Thread. Das Vorführen gehört ansich nicht zu unseren Praktiken, da wir unser Wifesharing etwas anderster ausleben. Wir kennen aber Leute, denen es besonderen Spaß bereitet, wenn Sie sich als Spielball der Männer hingibt. Dabei gibt es trotzdem im Vorfeld ganz klare Absprachen. Denn Frau ist trotzdem keine Ware, die man so ersteht und man dann machen kann was man will. Das sollte jedem klar sein. Es gibt immer Grenzen. Und die werden ganz klar vom WS-Paar gesetzt. Und wenn sich jeder daran hält, ist dies eine sehr lustvolle Spielart, die von Jedem, der damit was anfangen kann, genossen wird.


bearbeitet von MOD-Brisanz
WinterKorn
Geschrieben

Ich habe meine Frau mehrfach vorgeführt. Die Idee kam von mir und sie war angetan.

Wir haben uns mehrere nette Männer ausgesucht hier aus dem Forum, eingeladen. Sie war adrett angezogen und hat sich vor ihren Augen ausgezogen. Dann wurde es intim.

Es ist wirklich sehr reizvoll dem Ganzen zuzusehen als Mann und ich bin überhaupt nicht eifersüchtig, sondern freue mich sehr, daß meine Frau SPaß hatte. Darum ging es mir.

Und wir sind beide um eine besondere Erfahrung reicher.

Wichtig ist nur, daß die Mitspieler das auch wirklich genießen können und mit der Frau auch umgehen können. Heißt also nett sein und mit ihr spielen.

Grüße

Winter


AngieuKlaus
Geschrieben

Der Weg vom Wifesharer zum Cuckold kann schneller gehen, als Mann denkt. Meistens entscheidet das die liebe Ehefrau, wenn sie ihren Mr. Right kennengelernt hat. Mir gefällt es Cuckold zu sein und meiner Ehefrau und ihrem Lover zusehen zu dürfen


Geschrieben

Naja. Die Grenzen zwischen WS und C1 sind ja praktisch fließend. Deswegen sind sich einige Männer auch nicht so sicher, wo der Weg hingeht. Aber um den nächsten Schritt des CO zu gehen, muss man schon aus Überzeugung handeln. Denn nur, weil man seiner Partnerin beim Sex zuschaut, heißt das nicht, das ich Cuckolder bin. Und ein Mann, der ansich eher dominant (kein Switcher)ist, wird auch nie den nächsten Schritt gehen, nur weil es die Partnerin will. Man sagt zwar, gleich und gleich gesellt sich gern. In dem Fall wäre dies aber kontraproduktiv und die Beziehung wäre zum Scheitern verurteilt. Ausnahmen bilden natürlich die Regel. Nur wird das wohl eher selten vorkommen.


Geschrieben

Mir gefällt es Cuckold zu sein und meiner Ehefrau und ihrem Lover zusehen zu dürfen


Ich habe bisher nur die Fantasien in diese Richtung, meine mittlerweile Exfreund fand das allerdings nicht so toll sie war der Auffassung das sei keine richtige Beziehung... Nunja das merkwürdige ist als ich es ihr erlaubt habe wollt sie es nicht aber hinter meinem Rücken hat sie mich dann doch betrogen was ich nicht nachvollziehen kann!


Lichtschimmer
Geschrieben

Am 1. April mach ich das mit meinen Partnerinnen immer. Das hat eine lange Tradition und ist ein großer Spaß. Umgekehrt passiert es aber auch.


Geschrieben

Darf ich Fragen stellen?
Wie genau läuft sowas ab? Ich hab jetzt schon öfter Pornokino und benutzen gelesen ... mich interessiert das mal ... so persönlich.




Schreibe mir mal bitte eine PN da ich nicht durch deinen Filter komme. Dann schreibe ich dir genau wie Vorführungen, auch in Pornokinos ablaufen.

LG


Bertha815
Geschrieben

Hallo,
Ja ich möchte gerne euch beide mal kennen Lernen. Komme aus Hamburg.
Ich würde Euch in Bad Bramstedt besuchen.


Geschrieben

ich führe meine kleine gerne mal vor... ob aufreizend im sexkino oder nackt in einem club. ist einfach nur ein geiler anblick, wenn sie anderen bedinungslos zur verfügung stehen muss und genommen wird.


OWLHeinz
Geschrieben

Wenn ich etwas devotes habe, dann stelle ich selbige auch gerne bedingungslos zur Verfügung auch ein Pärchen...lächel...
Weiß ich doch wie schön solch ein Genuss sein kann !


EdelEhehure
Geschrieben (bearbeitet)

also vorab, ich bin Wifesharer, dominant.

Ich habe bisher meine Frau nur einzelnen Herren vorgeführt, wobei es mich durchaus reizt, sie mal einer Gruppe vorzuführen. Stelle mir das in etwa so vor, dass Sie z.B. in einen Raum geführt wird, in dem mehrere Herren Skat spielen, Pokern usw. dann verbinde ich ihr die Augen, führe sie an den Tisch und entkleide sie. Dabei bedenke ich sie mit Worten wie: meine schamlose geile Schlampe, Ehehure...

Meist beginnen wir aber damit, das der Herr uns zu einem Essen einlädt, um zu prüfen, ob die Chemie stimmt. Wenn das passt, dann kann es auch schon mal so gehen, das wir Männer sie Vorschicken und ihr Aufgaben stellen, wie sie uns zu empfangen hat...

Kleines Beispiel gefällig? Nackt, auf einem Hocker (wenn sowas im Zimmer ist) verbundene Augen, kniend, mit dickem Dildo selbst befriedigend... und das so, dass wir es gleich beim Öffnen der Tür sehen... wer den Kick erhöhen will, sagt, die Tür darf nur angelehnt sein...(da wird sie schon mehrmals zapplig, wenn es auf dem Flur wackelt und die Herren sich Zeit lassen...)

Warum? Ich finde es heiß und sie steht drauf!

Wie ich es rausgefunden habe, ohne auf die Fresse zu kriegen? Ganz einfach: Ich habe in unserem privaten intimen Liebesspiel das langsam und vorsichtig eingebracht, dann Besuche in exkl. Club, dann dieses Spiel mit besuchen bei privatem exkl. BDSM Parties...

Wenn ich sie heute zu Hause mal schnell nehmen will, dann sage ich nur: Licht aus, Spot an! Meine Herren, diese geile Frau, steht ihnen heute exklusiv zur Verfügung... das genügt dann schon mal als Vorspiel... ;-)


bearbeitet von EdelEhehure
Geschrieben

ich finde die variante sehr geil er übergibt sie mir an der haustür darf noch zusehen wie ich ihr links und rechts handschellen anlege und sie ins haus führe ... zwischen durch schicke ich ihn bilder auf sein handy was ich gerade mit ihr anstelle oder er hört per handy zu . sie trägt die ganze zeit eine schwarze bluse die dann eindeutig mit flecken bei der rückgabe an ihn übersät ist ...


Geschrieben

er hört per handy zu

Tolle Sache !


Geschrieben

Habe hier mal eine Geschichte geschrieben, in der das Vorführen meiner Freundin vor zwei Männern die Hauptsache war.
Bisher ist es noch nicht dazu gekommen mangels geeigneter Männer.
Ich bin der Meinung, dass die Frau, die sich vorführen lässt, nicht unbedingt devot sein muss. Es gefällt ihr einfach der Gedanke, zwei Männern vorgeführt zu werden.
In Clubs ist es ja auch eine Art Vorführung, wenn ich mit ihr auf der Matte bin und sich andere Männer zuerst sich die Sache anschauen, dann eingreifen.
Für mich als Mann ist es natürlich aufgeilend, zu sehen, wie andere Männer dann geil auf sie werden und sie nach allen Regeln der Kunst verwöhnen und dann auch hart abficken.


Severin-und-Sub
Geschrieben

*** edit by Mod - Reaktion auf gelöschte Postings ***


Der Begriff "Vorführen" stammt nun mal aus dem Bereich des Wifesharens und sagt nix anderes aus, das der dominante Herr seine devote Dame anderen Herren zur Verfügung stellt.



Vielleicht verallgemeinert ihr Wifesharer den Begriff oder wir BDSMler sehen es zu differenziert.

Vorführung:

Vorführung ist nichts anderes, als das Zeigen des Devoten. Eine Show, wenn man es so bezeichnen mag.
Es kann verschiedene Inhalte haben. Mal bekommt Dev ein kunstvolles Shibari getüddelt, wird gefesselt und zum kleinen Tod gezwungen, ans Andreaskreuz fixiert und die Arschbacken gefärbt. Beliebt sind auch Spielereien zwischen 2 Sklavinnen, die von ein und demselben Dom vorgeführt werden.
Es kann im PK, Club, privaten Partys, Outdoor etc stattfinden.

Fremdbenutzung:

Dann gibt es da noch die Fremdbenutzung.
Sie kann ein Bestandteil einer Vorführung sein. Geht aber auch ohne.
Dabei wird Dev ihr/ihm unbekannten Personen zur Verfügung gestellt. Der dominante Part hat vorher genau abgesprochen, was gemacht werden darf und was tabu ist. Dev kennt den Inhalt der Abmachung nicht, was ein weiterer Kick sein kann. Dom ist dabei und hält ein wachsamesAuge über die Aktion.

Sharing/Verleih:

Hier wird Dev an Dritte ausgeliehen und, so wie ich es kenne, ist der dominante Part dabei nicht anwesend. Auch hier gibts vorab wieder eine klare Absprache zwischen dem Leihenden und dem Ausleihenden. Nur kann der Ausleihende nicht kontrollieren, ob der andere Dom sich daran hält. Man muss sich auf das Ehrenwort verlassen.

Ich habe Erfahrung in allen drei Bereichen. Hauptsächlich Gute.

Betty


×