Jump to content

Schmerz im Alltag

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich stecke gerade in einer sehr schmerzhaften Mittelohrentzündung und da kam mir folgender Gedanke:
Kann man als Masochist solchen Alltagsschmerzen wie Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Bauchschmerzen, Regelschmerzen, etc. in seinem Kopf ein Lustempfinden abgewinnen?
Ich sähe dies als immensen Vorteil gegenüber Nichtmasochisten und mich interessiert, ob es da die Möglichkeit des "Knöpfchendrückens" gibt, oder mir einfach nur die Phantasie durchgeht.


Watches
Geschrieben (bearbeitet)

Ich stecke gerade in einer sehr schmerzhaften Mittelohrentzündung und da kam mir folgender Gedanke:
Kann man als Masochist solchen Alltagsschmerzen wie Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Bauchschmerzen, Regelschmerzen, etc. in seinem Kopf ein Lustempfinden abgewinnen?



Nein. Schon deswegen nicht, weil keiner auf Schmerzen steht. Was die *** edit by admin *** meinen, die das behaupten, hat mit Schmerz recht wenig zu tun.

Stell mir eine hin, die angeblich auf Schmerzen steht und auch sagt, dass sie Schmerzen meint und dann gib mir 2 Minuten. Danach wird sie "nicht mehr" auf Schmerzen stehen. Garantier ich dir.


bearbeitet von CaraVirt
Textteile wg. pers. Angriff/Beleidigung entfernt
SubmissDoll
Geschrieben (bearbeitet)

Also für mich sind Schmerzen die durch gezielte Schläge, Klemmen oder so was in der Art verursacht werden etwas ganz anderes als wenn ich Regelschmerzen oder Zahnschmerzen habe. Krankheitsbedingte Schmerzen kann ich nicht kontrollieren oder einfach abstellen und gehen bei mir immer mit einem allgemeinen Krankheitsgefühl einher, das macht mich rein gar nicht an.

So wie der *** edit by admin *** über mir schreibt hat er keine Ahnung von BDSM und auch nicht von den Schmerzen die im sexuellen Zusammenhang zugefügt werden.


bearbeitet von CaraVirt
Textteile wg. Bezug auf inzw. gelöschte Inhalte entfernt
Severin-und-Sub
Geschrieben

Schmerz ist nicht gleich Schmerz, wie SubmissDoll bereits erklärt hat.
Im Rahmen des BDSM zugefügten Schmerzen geschehen in einem ganz anderen Kontext und werden auch dementsprechend anders aufgenommen/gefühlt.
Alltagsschmerzen sind und bleiben doof, da kann ich ebenfalls gut drauf verzichten.

Betty,


Geschrieben (bearbeitet)

Nein, denn ist ja auch ein guter Teil Freiwilligkeit bei solchen Spielen, und diese fehlt bei krankheitsbedingten Schmerzen. Aber gute Besserung für dein Ohr (ist fies sowas)


*** edit by admin ***


bearbeitet von CaraVirt
Textteile wg. Unterstellung entfernt
SubmissDoll
Geschrieben (bearbeitet)

Weil Schmerz ja nur eine Facette hat
Oder das jeder Mensch anders schmerzempfindlich ist ist dir wohl auch noch nie zu Ohren gekommen.
Schmerz hat nicht zwangsläufig was mit grün und blau prügeln zu tun..

*** edit by admin ***


bearbeitet von CaraVirt
Textteile wg. Bezug auf inzw. gelöschte Inhalte entfernt
Watches
Geschrieben (bearbeitet)

Weil Schmerz ja nur eine Facette hat



Hier ist von "Schmerzen" die Rede, nicht von Schmerzen diesen oder jenen Grades, nicht von kurzzeitigen Schmerzen nach Auftreffen eines Gegenstandes von mäßiger Beschleunigung oder vergleichbare Einschränkungen.

*** edit by admin ***

Der TE hat gefragt, ob Masochisten eine Mittelohrentzündung mit dem damit einhergehenden Schmerz als erregend bezeichnen könnten. Er hat also die Einschränkung "Schmerz im Sinne von BDSM" nicht selbst vorgenommen, sondern von einem Alltagsschmerz geredet. Dazu gehören viele Dinge.


bearbeitet von CaraVirt
Textteile wg. pers. Angriff/Beleidigung entfernt
bipaarreif1234
Geschrieben

@Watches
Vielleicht solltest Du Dich zunächst mal schlau machen, bevor Du Dich zu einer Sache äußerst. Ansonsten musst Du dir schon den Vorwurf der Unreife in Form von "Bubi" gefallen lassen. Du hast nämlich ganz offensichtlich keine Ahnung, aber davon dann auch ganz viel.
SM hat nicht immer nur was mit ein paar "Popoklatschern" zu tun, wie Du anzunehmen scheinst. Die Bandbreite ist vielmehr enorm.
Ich z.B. könnte Dir mit einer bullwhip dermaßen das Fell gerben, dass Du fürs Leben gezeichnet bist.

Und last but not least: Niemals nur zu einseitigen Konditionen! Nicht einmal das scheinst Du zu wissen!

Sie


SubmissDoll
Geschrieben

Schmerzen sind und bleiben subjektiv! Frag einfach mal den Mediziner deines Vertrauens
Da kannst du mit Beschleunigungen und Einschränkungen kommen wie du leider möchtest.


Watches
Geschrieben


Ich z.B. könnte Dir mit einer bullwhip dermaßen das Fell gerben, dass Du fürs Leben gezeichnet bist.



Gleichfalls.


Und last but not least: Niemals nur zu einseitigen Konditionen! Nicht einmal das scheinst Du zu wissen!

Sie



Du scheinst nicht gelesen oder nicht kapiert zu haben, dass ich hier gar nicht nach euren BDSM-Regeln spielen will, ergo sind Bemerkungen über meine Ahnung zum Thema BDSM obsolet. Achte auf die Frage des TE's und die Antwort, die dann folgte.


Geschrieben

Fällt mir nur ein
Wer keine Ahnung hat einfach mal nicht einmischen


Geschrieben

Ich glaube Watches meint, dass niemand auf "Schmerzen als Solche" steht.
Denn wenn dem so wäre, so müsste der Lustgewinn aus dem Schmerz kontextunabhängig sein und das ist eben nicht der Fall. Der Lustgewinn des Schmerzes wird klar determiniert durch die zufügende Person, der Intention der Handlung, der Art und Weise, des Ortes, etc....
Daraus ergibt sich, dass gezielt und kontrolliert zugefügte Schmerzen im Rahmen einer sexuellen Handlung erregend sind auf der einen Seite und unkontrollierte, pathologisch bedingte Schmerzen es auf der anderen Seite eben nicht sind.


Watches
Geschrieben

@Calyptra: Welch Wohltat. Immerhin eine Person, die des Lesens und Verstehens mächtig ist.


SubmissDoll
Geschrieben

1. das hier ist aber der BDSM diskussions Bereich also auf was hat der TE es wohl bezogen? Und der TE hat explizit von Masochisten gesprochen.
2. haben fast eig alle hier die klare Grenzen zwischen pathologische und sexuell zugefügte Schmerzen gezogen und auch erläutert.

Ergo muss man hier nicht mutmaßen das es angeblich keine Menschen gibt die auf Schmerzen stehen, dafür müsste man nämlich auch alle Menschen kennen. Und abgesehen davon gibt es zB Frauen die sich Nägel durch die Brüste schlagen lassen um sexuelle Lust zu gewinnen, da sag mir noch mal einer DAS sind keine richtigen Schmerzen.


Geschrieben

Wenn ich meinen Gedanken so weiterspinne,
das Argument des "selbstgesteuerten" Schmerzes ist ja bei Tunnelspielen schon hinfällig.
Dann eben noch das Beispiel mit der Bullwhip oder die hier erwähnten Nagelungen von Brust (und Hoden), da hält der Schmerz doch länger als jede Erregung.
CBT, Würge"spiele", etc, pp. ...


bipaarreif1234
Geschrieben

Das Wort "selbstgesteuert" konnt ich jetzt gerade mal nicht entdecken. Aber es ist in jedem Fall ein gewollter Schmerz in einem besonderen Kontext. Selbst gesteuert insofern, als sich derjenige freiwillig und mental vorbereitet, in diesen Lustschmerz begibt.

Das ist ja bei Deinen Ohrenschmerzen so völlig anders. Da kannst Du eben nicht sagen ob und wann Du die haben willst.
Sie sind einfach da und nerven. Da hilft Dir auch kein Codewort .

Tunnelspiele sind meist nicht so schlimm wie ihr Ruf. Tatsache ist, einmal begonnen, gibt es keinen rigorosen Stopp. Aber auch das ist wieder ein besonderer Reiz, weil mehrere Komponenten zusammen kommen. Das Aushalten des Schmerzes, das darin Ausgeliefertsein, die Kontrollabgabe, der Lustgewinn etc. Der Schmerz ist nie isoliert als solcher zu sehen.

Auch nur vom Hörensagen aus erster Quelle weiß ich, dass auch ein nach Tagen immer wieder auftretender Schmerz neue Lust erzeugt. Einfach weil man im Kopf die Verbindung zur durchlebten Session hat.

Ich bin alles andere als schmerzgeil und mehr dazu sagen, um Deinen Wissensdurst zu stillen, kann sicher nur ein Masochist.

Gute Besserung!

Sie


Geschrieben

Ich danke allen, die mir gute Besserung wünschen, auch wenn dies nicht der Grund meiner Threaderöffnung war,
das Antibiotika schlägt langsam an.

Mir fallen gerade noch die religiösen Eiferer ein, die durch Selbstgeißelung wohl auch länger in den "Genuss" ihrer Schmerzen kommen.
Oder Automasochisten, die sich selbst Schmerzen zufügen.

Irgendwie glaube ich zwischenzeitlich, manche/r KÖNNTE sich tatsächlich soweit manipulieren, auch aus dieser Art von Schmerz seinen persönlichen Lustgewinn zu finden, aber ich gehöre (leider) nicht zu dieser Kategorie.


K_Blomquist
Geschrieben

Ich stecke gerade in einer sehr schmerzhaften Mittelohrentzündung und da kam mir folgender Gedanke:
Kann man als Masochist solchen Alltagsschmerzen wie Ohrenschmerzen, Zahnschmerzen, Bauchschmerzen, Regelschmerzen, etc. in seinem Kopf ein Lustempfinden abgewinnen?



Kann ich mir nicht vorstellen, ich denke eher daß solche Schmerzen sogar sexuelle Erregung behindern...
Ist bei mir so, wenn ich starke Kopfschmerzen habe, wenn man dann kurz vor dem Orgasmus ist, wird der Schmerz unerträglich...

Gute Besserung.


Geschrieben (bearbeitet)

Ich denke mal mit den Schmerzen ist es wie mit vielen sexuellen Spielarten, die Lust entsteht im Kopf, eben im Kino zwischen den Ohren.

Von daher dürften Alltagsschmerzen selbst bekennende Masochisten ebenso nerven wie anderen Menschen. Auch muss ich Watches recht geben, bei wahren Schmerzen würden auch die Masos nur wegrennen, eben weil es nicht allein der Schmerz ist, der die Lust auslöst.

@ unfrankiert
Gute Besserung!


bearbeitet von John_Doe_XXX
bipaarreif1234
Geschrieben

Du meinst im Ernst, wenn jemandem die Haut bei heftigen Schlägen aufplatzt, dies sei kein wahrer Schmerz?

Sie


Geschrieben

Meinst Du mich?

Unabhängig davon, was ich davon halte wenn bei sexuellen Spielen Haut aufplatzt - ja, das denke ich.
Lassen wir mal die Hormonausschüttung beiseite, gegen manche Zahnbehandlung, Unfallfolgen, Verletzungen aufgrund Gewalteinwirkung usw. ist dies Pillepalle.

Allerdings hat jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden bzw. eine andere Schmerztoleranz. Das kann ich in Deinem Fall natürlich nicht beurteilen.


mariaFundtop
Geschrieben

Schmerz in einer Session zu empfangen hat mit Hingabe zu tun. ...ich nehme den Schmerz von der Hand eines mir innig verbundenen Menschen. ...und nur er darf mir weh tun...darf mich an Grenzen führen...dieser Schmerz muß bei mir mit Lust gepaart sein...dann bekommt er die Qualität die ihn wertvoll und berührend macht. ..der meine Lust puscht bis ich fliegen kann. ...
Er muss im richtigen Rahmen bleiben um mich nicht zu überfordern....er ist gebunden an den Mann der ihn mir gibt ...er schenkt Auflösung ....
Wenn im Alltag einer dem anderen Schmerzen zufügt ist das ein Tabubruch bis hin zum Verbrechen. ...
erlaube ich es jemandem ist es ein Symbol ...
Bin ich außerhalb einer Session darf mir niemand Schmerzen zufügen...das fühlt sich so übel an wie für alle Menschen. Genau so wie die Schmerzen einer Erkrankung genau so elend sind wie für alle anderen. Es ist ein großer Unterschied. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.
Und die BDSM ins lächerliche ziehen, zeigen damit nur ihre eigene Angst und Unsicherheit vor der Intensität die dort möglich ist.
Entweder man hat diese Neigungen in sich oder nicht. Das ist nicht relevant.
Aber sehr wohl ist relevant wie schnell man mit einer Verurteilung ist.


Geschrieben


Und die BDSM ins lächerliche ziehen, zeigen damit nur ihre eigene Angst und Unsicherheit vor der Intensität die dort möglich ist.



Ich würde BDSM zwar nie ins Lächerliche ziehen, finde aber diese Argumentation ein bisschen zu seicht. Wenn ich z.B. Männer in Windeln lächerlich finde, heißt das ja auch nicht, dass ich Angst und Unsicherheit vor der Geborgenheit habe, die dort (anscheinend) möglich ist.

Ebensowenig wie ich "neidisch" bin, wenn mir etwas oder jemand missfällt. Ist ja ähnliches häufiges Argument.

Wie gesagt, lächerlich machen sollte man sich nie über etwas - ist aber irgendwie eine typisch menschliche Reaktion gewissen Dingen zu begegnen und sie für sich einzuordnen und wohl den meisten schonmal irgendwann im Leben untergekommen.


mariaFundtop
Geschrieben

Wenn man erwas ins lächerliche zieht nimmt man ihm. ...für sich. .die Kraft und kann sich ein bisschen besser fühlen. ...das ist auch eine Art etwas einzuordnen. Es kommt drauf an ob man dabei verurteilt. Und das ist bei BDSM doch oft der Fall.


×