Jump to content

Ehrlichkeit

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

@funTimeDD

Ich befürworte nicht, dass man vergebene Männer deswegen mit Schimpfworten beleidigt. Ich finde es nur etwas grotesk anzunehmen, das Gegenüber hätte ein Problem mit Ehrlichkeit, wenns doch in Wirklichkeit darum geht, dass es mit gebundenen Leuten nichts anfangen möchte. 

Die Ehrlichkeit ermöglicht es in diesem Falle halt dem Gegenüber zu entscheiden: nee, will ich nicht. Wenn man bzgl. des Beziehungsstatus unehrlich wäre, würde sich daran nichts ändern, man würde nur dem Gegenüber die Entscheidungsmöglichkeit für diese Situation nehmen. 

Die Tatsache, dass viele Frauen nichts mit Vergebenen anfangen wollen, das ist das, was das Lügen begünstigt. Angelogen werden wollen diese Frauen (bzw natürlich auch Männer) über den Beziehungsstatus natürlich nicht. Wie kommt man auf sowas?

 

  • Gefällt mir 1
deet_owl
Geschrieben

wie war das noch mit dem herrn B. aus norddeutschland. "ich gebe ihnen mein ehrenwort." in diesem sinne sind viele politiker hier.

passion04
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb DAS_Vollweib:

Den ersten dummen Kommentar hast Du selbst abgegeben, zum Thema selbst hast Du nichts beigetragen.

 

Also ich bin total extrem ehrlich...

 

Ich hatte schon mal einen gelben Schein, dabei war ich gar nicht krank.

Ich hab schon irgendwelche Verabredungen/Einladungen abgesagt, keine Zeit, Kofweh o.ä. weil ich keine Lust hatte.

Bin zu irgendwelchen Arzt-Terminen nicht gegangen.... oh vergessen, ich dachte der Termin wäre dann und dann.

Ich habe schon auf die Frage "wie gehts" mit "super" beantwortet obwohl es mir mies ging.

In der Schule ... hab mein Heft vergessen aber ich hab die Hausaufgaben ehrlich gemacht.

Ich habe bei ebay etwas verkauft, dann aber vergessen es abzusenden......... sorry zu spät, PW vergessen.

Ich habe mal Kaugummi geklaut, die Verkäuferin kannte meine Mutter und hat es ihr gesagt...... ne Mama ehrlich ich war das nicht.

Hast schon mal Drogen genommen? - nein ehrlich nicht.

Wie viel hast denn das letzte WE geraucht - och nur n paar, ehrlich.

 

Ich hätte noch zig Beispiele, aber ansonsten bin ich total ehrlich *schwör*  :grin:

 

 

 

Muss ich nicht ,weil  auf meinem Profil alles steht was jemand wissen sollte.....Respekt ist Ehrlichkeit genug.....danke :-)

Geschrieben

@ Das_Vollweib und alle die mir persönlich geschrieben haben. 

 

Die Aussagen waren so oder ähnlich:

 

" kannst dich doch nicht als Themensteller raus halten"

" was ist den für Dich Ehrlichkeit?"

" tolles Thema aber was war den das für ein flapsiger Kommentar?" 

"Sag was Du Sau!"

 

Möchte, wenn man schon so nett gebeten wird, mein Statement dazu abgeben und einen Aspekt noch mit einfließen lassen den ich noch nicht gelesen ( oder überlesen) habe.

 

Das mit dem flapsigen Kommentar finde ich spannend weil es meines Erachtens ganz gut den Kern der Diskussion trifft. Die Sätze von mir waren sehr spontan und ehrlich. Wenn man meinen emotionalen Hintergrund in dem Moment kennt ( eine gute Freundin hat mir gesagt das sie nach zig versuchen endlich schwanger ist und  ich mich für Sie gefreut habe) kann man verstehen warum ich so geschrieben habe und nicht die nötige Ernsthaftigkeit gewahrt habe. Wäre es dann immer noch ehrlich gewesen wenn ich es anders geschrieben hätte?

Ist diese ehrliche Aussage mit der schwangeren Freundin eigentlich zu ehrlich für so ein Forum?

 

Um ganz ehrlich zu sein bin ich beim Thema Ehrlichkeit immer noch am herausfinden wie ich damit bei mir und meiner Umwelt umgehe. Meine Meinung zum Thema Ehrlichkeit hat fun Time DD in einem der ersten Posts ganz gut und treffend auf den Punkt gebracht. Auch finde ich, wie schon öfters schön beschrieben, das der Ton die Musik macht und beim Kuchenbeispiel zu bleiben man nicht knallhart sagen muss das der Kuchen verbrannt ist und scheisse schmeckt sondern z.B. das eine kürzere Backzeit das Aroma besser entfalten würde. Oder ist das schon gelogen?.-)

 

Der Aspekt der mir noch wichtig ist ist das Motiv des Lügens.  Meine für mich herausgefunden zu haben das es immer mit Angst zu tun hat. Egal ob es so " kleine " Lügen sind wie von Das_Vollweib beschrieben oder " große " Lügen. Denke die Angst blöd dazustehen, nicht mehr dazuzugehören, vor dem zurückgewiesen werden, Widerstand zu bekommen, zu sehen das man anders denkt/ ist.......usw. die Triebfeder für Unehrlichkeit ist.

 

funTimeDD
Geschrieben
vor 1 Stunde, schrieb Lilljalunaire1976291:

Da wird aber eher pi mal Daumen geschätzt, statt Umfang durch pi gerechnet ;)
(Nachtrag. Dass lediglich pi mal Daumen geschätzt wird, weiß ich, weil ich mir das auf Nachfrage gesagt wurde.
Nicht, dass hier noch behauptet wird, ich würde jeden Mann mit Maßband besuchen ;) )

Mich würde viel mehr interessieren, wieviele Frauen und Männer nun eigentlich im Besitz eines DIN-Norm-Maßbandes sind... Oder warum du das nicht nur erkennst, sondern andere auch noch nach deren Messmethoden ausfragst... :jumping:

Ich persönlich würde ja nichts schätzen. Aber andererseits wüsste ich auch nicht, wozu ich das messen soll. Weil es jemanden interessiert? Geht niemanden was an. Die, die es angeht, kriegen es beizeiten zu sehen und machen sich selber ein "Bild" im wahrsten Sinne oder eben nicht... Eigentlich finde ich diese Diskussion über Längen (und deren vermeintliche Ehrlichkeit) aus zweierlei Gründen albern: Erstens - weil hier von Schwanz über Brüste bis hin zum Gewicht, Alter und der natürlichen Haarfarbe sowieso an allen Ecken und Enden gelogen wird (un/ehrlich und un/absichtlich hin oder her) und Zweitens - weil es nicht mal ansatzweise so aussagefähig, interessant oder auch bedeutend wäre, wie mancher Mann und manche Frau hier tun.
Abgesehen davon: Was würden blinde Menschen zu dem Thema sagen? Das wäre doch mal echt aufschlussreich... :coffee_happy:

Geschrieben (bearbeitet)
vor 21 Minuten, schrieb funTimeDD:

Eigentlich finde ich diese Diskussion über Längen (und deren vermeintliche Ehrlichkeit) aus zweierlei Gründen albern: Erstens - weil hier von Schwanz über Brüste bis hin zum Gewicht, Alter und der natürlichen Haarfarbe sowieso an allen Ecken und Enden gelogen wird (un/ehrlich und un/absichtlich hin oder her) und Zweitens - weil es nicht mal ansatzweise so aussagefähig, interessant oder auch bedeutend wäre, wie mancher Mann und manche Frau hier tun.

Aber genau darum geht es doch *lächel*. Du selber sagst jetzt, dass es uninteressant ist, weil an allen Ecken und Enden gelogen wird.

Und genau das ist ja das, was ich nicht verstehe ;)

Ich sehe im Lügen keinen Sinn!

Angeregt wurde die Fragestellung nach der Messung und Messmethode durch vorangegangene Penisgrößenthreads. Ich bin also auch nicht selber drauf gekommen, dem Thema mal intensiver auf den Grund zu gehen. Ich bin halt neugierig.

Es gibt unzähle 20x5 Bevorzugerinnen und wahrscheinlich viel mehr die es lieber überschaubar mögen. Somit macht es für mich, rein logisch, überhaupt keinen Sinn, zu lügen. Ganz im Gegenteil.

Genau so wie mit dem Gewicht. Es gibt Männer, denen ein paar Kilo mehr lieber sind. Also warum sollte ich jetzt 10kg runterschummeln? Das würde eindeutig auffallen. Und dann gerate ich nur an Männer, die schlanke Frauen bevorzugen und bin zutiefst frustriert. Oder warum sollte ich mich jünger machen. Dann entgehen mir doch alle, die auf Ältere stehen ;) DAS ist doch einfach nur unlogisch und in dem Fall ziemlich bescheuert.

Was jemanden was angeht und was man angibt und was nicht, kann ja Gott sei Dank, jeder für sich selber entscheiden.

Aber in diesem Thread geht es nunmal um das Thema: "Ehrlichkeit". Wenn man was angibt, warum dann nicht die Wahrheit?

 

bearbeitet von Lilljalunaire1976291
fehlendes Wort
  • Gefällt mir 3
funTimeDD
Geschrieben

@Lilljalunaire1976291  (nie wieder tippe ich diesen Namen ein... 😶)

Was die Gründe für vermeintliche Unwahrheit angeht (und ich bin ja selbst ein Wahrheitsfanatiker), da fallen mir einige ein. Angst (vor Ablehnung bspw.), Bedenken, Hoffnung...
Menschen handeln relativ oft relativ emotional. Da wird aufgrund der Interessen eben gerne mal gelogen - obwohl eine aufrichtigere Art und Weise viel angenehmer wäre. Für alle.

Aber das ist ein Zustand, den viele erst im direkten Miteinander erarbeiten müssen - wenn die Hemmschwellen und Abwehrbarrieren langsam reduziert werden und man Vertrauen und Akzeptanz entwickelt. Deshalb sind Freundschaften, Liebe und Zuneigung auch extrem selten und extrem schwierig zu erarbeiten und aufrecht zu erhalten. Nur wenn man die persönliche Hemmschwelle (etwa Peinlichkeiten) überwinden kann (trotz evtl. flauem Magen) klappt das auch. Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur sagen: Man muss es einfach mal konkret versuchen. Es gelingt, wenn man will. Solange man aber (irrtümlicherweise) glaubt, dass man unehrlich mehr erreicht im Leben, wird sich daran selten viel ändern. Ich für meinen Teil habe lieber wenige Freunde wahrhaftig als wahrhaftig "Freunde" die ich anlügen muss (oder die mich belügen)... :coffee_happy:

  • Gefällt mir 5
Geschrieben

@funtimeDD

Genau das meine ich *lächel*

 

Mood2squeeze
Geschrieben

also wenn man sich kennen lernt sollte man schon ehrlich sein..ich finde es aber auch nicht schlimm nicht gleich alles zu sagen..es ist ja nicht gelogen.

es ist doch nicht so schwer eine unangenehme wahrheit taktvoll und schonend zu vermitteln.

ich habe mich z.b. eine zeitlang mit einer verheirateten getroffen..das hat sie mir aber nicht gleich von anfang an gesagt..als sie es mir sagte war sie nervlich völlig angespannt..und man merkte wie sie sich überwinden musste..aber wir haben natürlich auch viel gequatscht und es war plausibel. hätte sie von anfang an gesagt sie ist verheiratet hätte ich nicht gewusst wie sich das entwickelt hätte..also sie hat nicht gleich alles erzählt aber war ehrlich und das rechne ich ihr an

lookandlove
Geschrieben

Du sprichst mir sooo aus der Seele! Am Ende des Tages halte ich viel von E. Aber das Leben lehrte mich auch 8sam mit der Dosierung umzugehen und dass meine Wahrheit nicht immer auch die Wahrheit eines anderen ist.Das zu erkennen und mit Empathie, Humor und einem Schuß Intelligenz darauf reagieren, kann viel Misstakes&Enttäuschung auf allen Seiten vermeiden, was eine gewisse Kunst ist und nicht immer gelingt.😎 Aber jeder neue Tag bietet die Chance besser darin zu werden.

  • Gefällt mir 1
la-mystique
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb GeorgeGloooney:

Denke die Angst blöd dazustehen, nicht mehr dazuzugehören, vor dem zurückgewiesen werden, Widerstand zu bekommen, zu sehen das man anders denkt/ ist.......usw. die Triebfeder für Unehrlichkeit ist.

 

oh oh... bei manchen ist es ganz einfach das sie denken mit Lügen könnten sie ihr vermeintliches Ziel erreichen.....wie es hier schon der eine oder andere offenbart hat.. getreu dem Motto der andere würde es so wollen....wer andere belügt.. bemogelt .. sollte sich doch bitte mal fragen wie er denn selber reagieren würde wenn er denn belogen wird...sich der Wahrheit und Ehrlichkeit verpflichtet zu fühlen ist nicht altmodisch.. sondern der einzige Weg ... 

DerLustvolle22
Geschrieben

Ich bin immer ehrlich und erwarte das auch von mein gegenüber. Kleine Notlügen finde ich ok.

Nitrobär
Geschrieben

Was denn nu ? 

Geschrieben

Wenn du aufhörst dir Gedanken darüber zu machen, was andere von dir denken, und du dein eigenes Leben lebst, ist Ehrlichkeit kein Problem.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

wer fragte nochmal so entsetzt, ob es verschiedene Definitionen von Ehrlichkeit gibt? Sicher nicht auf dem papier, aber es gibt schon verschiedene erwartungen, wie viel Ehrlichkeit in welchem Kontext angebracht ist. wenn ich dem Gastgeber, dem es ohnehin peinlich sein dürfte, dass der kuchen angebrannt ist, das noch unter die Nase reibe, bin ich einfach taktlos. ehrlich, ja klar, aber taktlos. und da ist der Unterschied: ich kann ehrlich sein, aber auf taktlosigkeit verzichten.das ist allerdings schon die königsklasse und erfordert reflexion und übung, damit es nicht in totale oberflächlichkeit und nichtssagendes geplapper abdriftet.

  • Gefällt mir 4
Nitrobär
Geschrieben

Mir wurscht ob Kuchen angebrannt oder sonnst wie nicht dem Backbuch entspricht , solang Der schmeckt .

Ist ja eh meist umgekehrt , das die " Bäckerin " sich schon im Vorfeld " entschuldigt " und ich als Gast dann 

ihr schlechtes Gewissen wegesse B|

Geschrieben

Auch ich lüge manchmal... Manchmal belüge ich mich sogar selbst. Aber ich muss sagen: Wenn ich da tue, dann vergiftet es meine Seele. Es tut weh. Deshalb versuche ich immer und überall ehrlich zu sein. Am Ende kommt es eh raus. Ich finde es immer traurig, wenn mich jemand aus den dämlichsten Gründen anlügt (es gibt nämlich keinen vernünftigen Grund, mich anzulügen) und ich merke, dass ich mit meiner ehrlichen direkten Art oft Menschen zum Plaudern bringe und sie irgendwann merken, dass sie mit mir über ihre tiefsten Sehnsüchte sprechen können, ohne sich dafür schämen zu müssen. Ich denke Ehrlichkeit ist wichtig. Zunächst zu sich selbst und dann zu Anderen! (natürlich ist ab und an mal die Klappe halten und die Wahrheit zu verschweigen oder zu beschönigen durchaus angebracht. Allerdings in geringem Maße)

  • Gefällt mir 2
OneNo
Geschrieben (bearbeitet)
Am 15.7.2017 at 17:15, schrieb GeorgeGloooney:

Auch finde ich, wie schon öfters schön beschrieben, das der Ton die Musik macht und beim Kuchenbeispiel zu bleiben man nicht knallhart sagen muss das der Kuchen verbrannt ist und scheisse schmeckt sondern z.B. das eine kürzere Backzeit das Aroma besser entfalten würde. Oder ist das schon gelogen?.-)

Nicht gelogen, aber völlig nichtssagend - und es läßt viel Spielraum für Mißverständnisse. Und trifft nicht den Kern dessen, was man eigentlich aussagen will. Der verhinderte Bäcker kann sich nun ja sagen: "Eine bessere Entfaltung des Aromas ist ja jetzt nicht ganz so wichtig. Hauptsache, es hat geschmeckt." Nun, es hat aber nicht geschmeckt, da der Kuchen verbrannt war. Und es wird auch in Zukunft nicht schmecken, wenn erneut ein Stück Kohle vorgesetzt wird - im Glauben, alles richtig gemacht zu haben.

Das ist das Problem: Fehlende Kritikfähigkeit. Um aber wirklich aus Fehlern lernen zu können, ist diese unerlässlich. Und wodurch kann man sie erreichen? Durch klare Aussagen. Oftmals sorgt aber schon die Erziehung im Kindesalter dafür, daß das Fundament für spätere Übersensibilisierung gelegt wird: Kindern, denen man, um nicht ihre zarten Gemüter zu verletzen, erklärt, daß sie was ganz Besonderes seien und alles können, was sie sich vornehmen. Diese Kinder landen dann im Fernsehen: Als Negativbeispiel dafür, nicht singen zu können, obwohl ihnen jeder im Umfeld das Gegenteil erklärt hat. Die Folge? Millionen von Menschen schütten ihren Spott über ihnen aus. Wäre ihnen von Anfang mitgeteilt worden, daß sie nicht singen können und sich ihre Stimmen wie paarungsreife Katzen anhören, hätten sie sich diese Blamage ersparen können.

Political correctness - der größte Blödsinn vor dem Herrn.

bearbeitet von OneNo
  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Kommt drauf an ....ich bin ehrlich ..aber manchmal mache ich mir die Welt etwas schoener und mache mir dann selbst etwas vor

smoothy01
Geschrieben

Ehrlichkeit, eine Tugend, die leider nicht alle Menschen beherrschen! 

 

Was bringt jemandem die lügerei? 

Angst vor sich selbst? 

Jemand der lügt, belügt sich selbst, wahrscheinlich weil er mit der Wahrheit nicht klar kommt? 

 

Ich bin so erzogen worden das lügen kurze Beine haben und die Wahrheit sowieso irgendwann ans Tageslicht kommt, egal auf welchem Weg. 

 

Natürlich habe ich auch schon gelogen! Bin ja auch nicht von schlechten Eltern, aber was soll ich sagen? Sie haben recht! 

  • Gefällt mir 1
LeichtBiFR
Geschrieben

Mir scheint das ganze nach einer Schwarz-Weiß-Diskussion aus. Einige wenige hatten die Nuancen ja aber erwähnt. Nur weil man einen Umstand, wie das viel zitierte Kuchenbeispiel, nicht in kurzen ungeschmückten Hauptsätzen a la "Der ist verbrannt. Deshalb schmeckt er nicht." ausdrückt, wird demnach alles andere zur Lüge? Eltern Lügen, wenn sie dem Zweijährigen bestätigen, wie wundervoll seine Schmiererei aussähe. Verwerflich?

Gerade der Aspekt, dass jeder "seine Wahrheit" doch anders ausdrückt, mach die Menschen und die Welt erst interessant.

Ich spreche hier aber nicht davon, wissentlich Wahrheiten zu verbiegen oder eben komplette Gegenteile zu erzählen, um ein bestimmtes selbst ersonnenes Ziel zu erreichen. 

Aber, so leit es mir tut, es ist wie mit allen anderen Eigenschaften der Menschen, die man als negativ bezeichnet: Man benötigt sie ja letzlich doch. NIcht nur um deren Gegenteile, wie hier die erlebte Wahrheit, auch zu schätzen.

Was wäre eine Welt, in der jeder androidengleich alles sagt, was er denkt, es keinen Platz für kreative Ausschmückungn, Notlügen und Beschönigungen gäbe?? LANGWEILIG!

Just my 2 cents

Kismet60
Geschrieben
Am ‎15‎.‎07‎.‎2017 at 00:36, schrieb GeorgeGloooney:

Habe eine Frage die im ersten Moment nicht mit Sex zu tun hat  aber definitiv Auswirkungen darauf haben kann.-) Das Thema Ehrlichkeit.

Viele Menschen sagen oder schreiben das sie möchten das man ehrlich zu Ihnen ist und sind dann beleidigt wenn man ehrlich ist. Manche vordern Ehrlichkeit und lügen selbst. Manche sagen das " alle " unehrlich sind und sie selbst wenn sie ehrlich sind Nachteile haben. Das sind nur drei Beispiele die ich stellvertretend für viele anführen möchte. Denke Ihr wisst in welche Richtung ich mit meiner Frage möchte.

Was haltet Ihr von Ehrlichkeit? Seid Ihr ehrlich?

 

 

Ich hasse Lügen und viele Beziehungen beginnen mit einer und scheitern dann an der Wahrheit.

Ich denke Ehrlichkeit sollte immer die Basis sein wenn zwei Menschen aufeinander treffen. Es kommt aber oft daran an in welche Worte man sie verpackt.

Jemanden zu verletzten sollte man vermeiden wenn es geht.

Ich halte viel von Ehrlichkeit denn nur die bringt einen weiter, hier gibt und gab es noch nie einen Grund zu lügen

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

klar hab ich hier schon manche belogen, zb wenn ich ihnen sag, dass ich ihnen meinen namen nicht sagen will und sie mir dann sagen, dass ich aber nicht ehrlich bin oder ehrlichkeit erwarten.

solche typen lern ich eh nicht kennen.

bearbeitet von EwaWawlowa
Geschrieben
Am 15.7.2017 at 16:54, schrieb deet_owl:

wie war das noch mit dem herrn B. aus norddeutschland. "ich gebe ihnen mein ehrenwort." in diesem sinne sind viele politiker hier.

Das bringt die Sache so ziemlich auf den Punkt.

In vielen Beziehungen sind die Ehrlichkeit von Mann und Frau zwei Paar völlig verschiedene Schuhe.

Und je höher die Meßlatte der Moral hängt, umso beschissener ist es um die Ehrlichkeit bestellt.

  • Gefällt mir 1
sveni1971
Geschrieben

Ehrlichkeit, wo fängt sie an und wo hört sie auf. Ist es schon unehrlich jemanden einfach etwas nicht zu sagen, zumindest lügt man ja nicht wirklich aktiv?

Hier sind schon wirklich gute Beispiele genannt worden, weshalb man ruhig ab und zu mal etwas "ehrlicher" sein könnte, aber falsch verstandene Rücksichtnahme wegen unterschiedlichen Moralvorstellungen, fehlende Kritikfähigkeit ...

Allerdings gibt es auch Menschen, die finden nicht die Trennung zwischen Ehrlichkeit und Beleidigung, es reicht völlig aus jemandem zu sagen, er singt nicht gut, man muss es nicht verdeutlichen in dem man sagt, es würde wie eine auf der Toilette endende Magenverstimmung klingen (um mal bei dem Beispiel mit den Castingshows zu bleiben). Allerdings beißt sich da die Katze in den Schwanz, denn wenn dir vorher jeder nur gesagt hat, wie toll du bist, brauchst du es vermutlich mal deutlicher.

×