Jump to content
ohne-limitsDWT

Rauchfreie Zone

Empfohlener Beitrag

ohne-limitsDWT
Geschrieben

Heute ist der 01.08.2007.
Der Tag, von dem die Geschichtbücher von Remsma und Co vom Untergang des freien Nikotinkonsumes berichten werden.
Der Tag, ab dem das Anbieten einer Zigarette zwecks Kontaktaufnahme zum anderen Geschlecht als"Geh nach Draußen" interpretiert werden könnte.
Der Tag, ab dem der Besuch der Stammkneipen für den aktiven starken Raucher einem Fitnessprogramm ähnelt.
Der Tag, ab dem ein ausgiebiges Essen in einem Restaurant für den Kettenraucher zu einer Herausforderung mit Entzugserscheinungen wird.
Der Tag, ab dem kein Zigarrenqualm vom Nachbartisch mein Steak räuchert.
Der Tag, ab dem ich ohne der Gefahr einer Nikotinvergiftung einen Club besuchen kann.
Der Tag, ab dem ich nach einem Essen meine Kleidung nicht vom beizenden Nikotingeruch befreien muß.

Der Tag der Befreiung oder der Einengung? Was meint ihr?


Isegrim61
Geschrieben

Das ist eindeutig eine Einschränkung meiner persöhnlichen Freiheit.

Ich werde mich bestimmt nicht daran halten.

Wer sich vom Rauch in einer Kneipe belästigt fühlt, kann ja zuhause bleiben.

Was will unser Sch...Staat uns als nächstes verbieten? Luft hohlen?

Gruß Isegrim


ohne-limitsDWT
Geschrieben

Die persönliche Freiheit endet dort, wo andere belästigt, gestört oder gar gefährdet werden.
Was ist mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit? Dieses Recht wird durch zwangsweises Passivrauchen verletzt.


Geschrieben

Und wie ist es mit der persönlichen Freiheit jeden Tag auf der Strasse ?

Ich plädiere das ab 15.00 Uhr täglich keine Autos mehr fahren dürfen
Wo kommen wir denn dahin wenn ich passiv Abgase einatmen muss
So!!!


Geschrieben (bearbeitet)

Tja, so funktioniert Politik.

Von den großen Versäumnissen durch kleinkariertes Krämertum und Gängelei des Einzelnen ablenken.

So was ruft ja dann auch gerne die Denunzianten-Freaks auf den Plan. Die ersten selbsternannten "Nikotin-Polizisten" (hoffentlich kriegen die ordentlich was auf die Fr....) haben sich ja schon freiwillig gemeldet. Meiner Meinung nach auch politisch intendiert nach dem Motto: Wenn die sich mit sich selbst beschäftigen, beschäftigen die sich nicht mit uns.

Das einzige Mittel, dass meines Erachtens gegen diese Politikerwillkür schützt, ist ziviler Ungehorsam auf breitester Front. Wenn alle Raucher einfach nur ungehorsam sind und fleißig weiterrauchen, hätte das Bußgeldverfahren in Millionenumfang zur Folge. Das kann der vorhandene Behördenapparat nicht leisten. Dann bricht das System zusammen.

Und wenn alles nichts hilft, muss man vielleicht einmal ein klein wenig militant radikal werden. Wenn denn gar keine andere Sprache verstanden wird, dann die, die wird verstanden. Da wird es dann vielleicht mal Zeit, dass in Berlin öffentlich nackte Politikerärsche versohlt werden.

Unsere von mir hochgeschätzten französischen Nachbarn haben uns ja eines voraus, eine blutige Revolution und die wirkt dort bis heute nach. Darauf kann der deutsche Michel - leider - nicht zurückblicken (Das Revolutiönchen von 1848 kann man ja wohl getrost vergessen).

LG xray666


bearbeitet von xray666
rdeck
Geschrieben

In Lokalen mit gutem Lüftungsanlagen hat mich das Rauchen eigentlich nie gestört. Da aber die wenigsten Wirte dementsprechende Anlagen installieren wollten, ist man nun diesen Weg gegangen.

Ob dadurch unterm Strich nun weniger geraucht wird, ob weniger Menschen an Lungenkrebs sterben, ob die Luft in Kneipen dadurch wirklich besser wird, das alles wage ich zu bezweifeln.


Perlenhexe
Geschrieben

@ Xray - in Deutschland wird es leider nie zu einer Revolution kommen. Das liegt so tief in den Genen, dieses "sich alles gefallenlassen"..... Sonst wäre es längst bei der Gesundheitsreform angebracht gewesen. Mein Wunsch wäre es, dass es eine bundesweite Demonstration geben würde - z. B. gegen die Zustände im Gesundheitswesen. Diese ganze "Unlogik" macht mich ganz krank. Die Leute müssen am selben Tag nach einer Leistenoperaton wieder nachhause, weil die Krankenkasse nur einen 1 Tag stationär bezahlt. Und 3 Monate stehen einige der Leute wieder bei uns in der Klinik auf der Matte, weil es ein Leistenbruchrezidiv gibt, weil sie sich übernommen haben zuhause.

Sorry, dass das jetzt nix mit der rauchfreien Zone zu tun hat. Aber wohl mit der deutschen Mentalität (bei den meisten), diesem "Annehmen" von Anordnungen. Das konnte ich noch nie ab.

Ich werde weiter rauchen. Für mich ist das eine massive Einschränkung meiner persönlichen Freiheit und es wird für viele Kneipenwirte der Untergang sein. Wer sitzt denn als Raucher dann noch gerne stundenlang in der Kneipe, wenn er wegen jeder Zigarette vor die Tür muss? Klar möchte ich keine Nichtraucher durch meinen Rauch belästigen und darauf achte ich sowieso.... aber ich lass mir nicht verbieten, nach dem Essen meine Zigarette anzuzünden in Gesellschaft von Rauchern.


bangbangladash
Geschrieben

Es waren die Autofahrer, nun sind es die Raucher und morgen sind es wieder andere.
Jeden Tag wird eine andere Sau durch's mediale Dorf getrieben.
Mein Tipp: IGNORIEREN!
Ich werde auch weiterhin dort rauchen, wo ich - ohne Nichtraucher zu "stören" - rauchen möchte.


Geschrieben

Sind ja jetzt "erst einmal nur" 3 Bundesländer. Warten wir mal bis zum Frühjahr ab, wie viele Einbußen die Gastwirte haben werden, die keine getrennten Raucherräume haben. In Öffentlichen Gebäuden finde ich es ok. Ich geh dann halt dahin, wo geraucht werden darf - im Kino hält man es auch 1,5 - 2 Std. ohne Rauchen aus. Sollten die aber wieder auf die Idee kommen, im eigenen Auto das Rauchen verbieten zu wollen...dann


Geschrieben

Ich habe (musste) vor fast 7 Jahren mit dem Rauchen aufgehört, aber es stört mich nicht, wenn andere in meiner Gegenwart rauchen, ich bedauere sie nur noch, dass sie noch MÜSSEN, denn viele von denen würden auch lieber heute als morgen aufhören.

Ich habe einen Freund in Bonn, der Kneipenwirt ist. Dieser hat vor zwei Jahren angefangen, einen rauchfreien Tag in der Woche in seiner Kneipe einzulegen. Bis vor kurzer Zeit waren es 4 Tage, da an diesen Tagen die Kneipe voller ist als sonst. Jetzt ist natürlich immer rauchfrei.
Bonn hat immer noch viele Beamte und auch andere Geschäftsleute, die abends mal mit ihren Freunden oder auch Mandanten schön Essen gehen wollen und keine Lust darauf haben, dass ihre "gute Klamotte" danach total verräuchert ist. Die gehen dann zum Rauchen lieber mal vor die Tür.
Außerdem haben mir einige verraten, dass sie dadurch weniger rauchen, worüber sie auch nicht wirklich böse sind


Manjana
Geschrieben



Ich bin zwar Raucher, aber ich finde einige Änderungen doch ziemlich gut.
Niemand wird sterben, wenn er mal kurzzeitig nicht rauchen kann und wenn doch,
dann kann er ja zu Hause bleiben.

Im Restaurant fand ich es auch immer ziemlich dämlich wenn man am
essen ist und am Nachbartisch ziehen die sich die Ziggi´s oder Pfeifen rein *örgs*

Nun kann man mit den Kids endlich unbedenklich essen gehen und man kann
das Essen ohne den Gestank geniessen. Ist doch was feines



Perlenhexe
Geschrieben

@ Eva - wenn weniger geraucht wird, wird mehr gefressen - was sich dann auch wieder auf die Gesundheit auswirkt

sorry, blöde Bemerkung - aber es musste einfach mal raus *spaaaaam*


Engelschen_72
Geschrieben

Ich rauche auch .
Ein Rauchverbot in Restaurants , damit kann ich mich anfreunden !
Ich selber hasse es , wenn ich am Essen bin und mir jemand den Qualm überbläst .
Aber wenn ich abends inne Kneipe gehe , dann will ich beim quatschen meine Zigarette rauchen .
Und ich möchte nicht wissen , was diese Gesetzesänderung für viele , viele Wirte an wirtschaftlichem Verlust bringt .
Denn das wird es bei einem Grossteil sein ...


Segramon
Geschrieben

Wer für sich allein rauchen will, kann das gerne tun. Allerdings ist der Qualm für mich eine erhebliche Belästigung. Ich ziehe daraus die Konsequenzen: mich kriegt man nur in Lokale, in denen nicht geraucht wird.
Im übrigen sind zahlreiche Beiträge der Raucherfraktion genau die Ursache, wieso hier zum Verbot gegriffen werden musste: weil sie nicht bereit sind, die anderen in Ruhe zu lassen.


Geschrieben

Die ganzen schreienden "passiv Raucher" haben vorher doch auch Kneipen besucht wo geraucht wurde.
Da hat es anscheinend nicht gestört. Sonst wären sie ja nicht in die Kneipe gegangen.

Jetzt wird wie wild gegen Raucher gehetzt.

Wenn die sogenannten passiv Raucher vorher auch soviel Wert auf ihre Gesundheit gelegt hätten wären sie niemals in Kneipen gegangen.

Das sind die gleichen die Sonntags Morgens neben der Autobahn oder der Landstrasse joggen. Das ist ja viel gesünder


Geschrieben (bearbeitet)

... In Öffentlichen Gebäuden finde ich es ok...



Hach jaaaa... und im Bundestag wird munter weiter gequarzt

Es lebe die Gleichbehandlung


bearbeitet von TearOfJoy
popcorn69
Geschrieben

ich nenne das ganze: disziplinierungsphase....
es ist die vorstufe zu schlimmerem

ich bin nichtraucher, aber wenn ich in´ne kneipe gehe, dann erwarte ich da rauch.

perlenhexe, das ist doch in vorbereitung: das weniger essen....über irgendwelche bonus-/malussysteme..... und die steigerung der lebensmittelpreise,abschaffung der niedrigen MwSt....

dann kommt die überwachung der reisebewegung (usa !) wegen giftigem(!????) co2
die ständige überwachung des jeweiligen standortes(handy)

wir leben längst in einer autoritär geführten Klappsmühle.


Manjana
Geschrieben


Im übrigen sind zahlreiche Beiträge der Raucherfraktion genau die Ursache, wieso hier zum Verbot gegriffen werden musste: weil sie nicht bereit sind, die anderen in Ruhe zu lassen.



Genau das ist der Punkt.

Nur leider geht ja in Deutschland nichts ohne Gesetze.

Irgendwie setze ich das mit dem "Respekt vor der anderen Person" gleich.
Jeder erwartet Respekt, ist aber nicht bereit selber zu respektieren.
Nun musste das halt per Gesetz geschehen. Traurig aber wahr.

Ich rauche echt nicht wenig dennoch finde ich die Verbote nicht negativ,
sondern wirklich positiv.



Geschrieben

*lach* Tear - was für uns Bürger "angemessen" scheint, hat die da oben doch noch nie gejuckt.

Wir stopfen die Schuldenlöcher und die da erhöhen ihre Diäten. Darüber rege ich mich nicht mehr auf


Geschrieben (bearbeitet)




Irgendwie setze ich das mit dem "Respekt vor der anderen Person" gleich.
Jeder erwartet Respekt, ist aber nicht bereit selber zu respektieren.


Dann respektiert die Raucher in den Kneipen bitte


Wir brauchen noch viel mehr Verbote. Weil wir ja alle doof sind
Typisch deutsch. Hier muss alles geregelt und natürlich seine Ordnung haben


bearbeitet von AlteSocken
popcorn69
Geschrieben

*lach* Tear - was für uns Bürger "angemessen" scheint, hat die da oben doch noch nie gejuckt.

Wir stopfen die Schuldenlöcher und die da erhöhen ihre Diäten. Darüber rege ich mich nicht mehr auf



neeee ....bitte nicht aufhören mit dem aufregen....das ist doch, was ´se wollen...machen so viel scheiss mit uns, bis wir resignieren......


Geschrieben


Im übrigen sind zahlreiche Beiträge der Raucherfraktion genau die Ursache, wieso hier zum Verbot gegriffen werden musste: weil sie nicht bereit sind, die anderen in Ruhe zu lassen.


Ja,ja die bösen Raucher. Sie alleine sind das Übel. Sperrt sie weg.
Das sind ganz schlimme,die Raucher


Ohhh mann


Geschrieben

Im übrigen sind zahlreiche Beiträge der Raucherfraktion genau die Ursache, wieso hier zum Verbot gegriffen werden musste: weil sie nicht bereit sind, die anderen in Ruhe zu lassen.



Also entschuldige, aber der großteil der Raucher hat hier ganz klar geschrieben, dass sie weiter rauchen werden, wo sie wollen, WENN SIE DABEI KEINEN STÖREN !!!

Und so sehe ich das auch ! Ich kanns auch nicht leiden, wenn mir jemand mein Steak in einen Nikotinmantel haucht ! Und ebenso achte ich da auch oder GERADE auf Nichtraucher


Geschrieben

Leute - das ist nicht typisch Deutsch.

Es wurde in Italien eingeführt und in den USA schon länger - und wer mal in Italien war, weiß, dass da fast jeder raucht.

Zitat von einem Freund, der vor kurzem in Italien Urlaub gemacht hat: 'Die Disse war, abgesehen vom DJ und den Angestellten, leer. Alle Raucher waren draußen und die Nichtraucher haben sich dazugesellt'

Popcorn - mich im stillen Kämmerlein auszulassen oder hier im Forum bringt nüscht. Als die Spritpreise erhöht wurden, wollten auch alle auf die Barrikaden gehen - was war? NIX

Entweder geht man geschlossen vor und bewegt was oder regt sich nicht auf


Perlenhexe
Geschrieben

und wie soll man geschlossen vorgehen, liebe Xmiax, wenn ca. 90 % der deutschen Bevölkerung keine Lust haben sich zu erheben, sondern lieber weitermeckern und sich aufregen? Ich sehe da schon länger die Gefahr, dass es immer weiter schwelen wird....

Und diese Diskussion hier - Raucher und Nichtraucher einigen sich ganz, ganz selten auf einen Konsens.

Nichtraucher vergessen manchmal während des Diskutierens, dass Rauchen nicht nur eine Gewohnheit ist, von der man schwer lassen kann - sondern auch eine Sucht. Ich kann nicht mehr tun, als Rücksicht zu nehmen auf Nichtraucher, wo immer ich kann. Aber aufhören, nein - ich entscheide, wann der Zeitpunkt für mich kommt. Und nicht die Repressalien der Regierung.


×