Jump to content

Das Arsch**** als Freund

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Liebe Gemeinde, heute hätte ich gerne eure Einschätzung zu einem anderen Thema, das mich persönlich zwar nicht betrifft, aber um das ich mir öfters Gedanken mache.

Wie fange ich an? Stellt euch bitte folgende Konstellation vor.

Ein junges Paar(Anfang 20), das zusammen in eine neue Stadt zum Studieren gezogen ist, aber in unterschiedlichen Wohnheimen wohnt, die aber innerhalb von 1km entfernt liegen, hat eine sehr fragwürdige Form der Beziehung.

Der weibliche Part vergöttert ihren Freund, möchte jede freie Minute mit ihm verbringen und lässt sich auch wirklich alles bieten. Wenn er etwas von ihr will, dann muss sie sofort erreichbar sein und sofort zu seinen Diensten stehen. Möchte sie allerdings etwas, so liegt es in seinem Ermessen. Optisch und charakterlich gibt es auch Differenzen. Er sieht durchschnittlich, sportlich aus, ist aber jetzt kein Schönling und sie hingegen schaut sehr feminin und wirklich bildschön aus, eigentlich zu schön für ihn. Er gibt sich super selbstbewusst und ihr scheint es daran etwas zu mangeln. 

So kommt es nun zu dieser Situation:

Er hängt mit Freunden und Bekannten ab und zockt Videospiele, ihr hat er allerdings gesagt, dass er sie nicht sehen kann, weil er sehr viel lernen muss. Freundlich wie sie ist, kommt sie mit Nervennahrung, Kuchen und Getränken spontan vorbei und stellt natürlich fest, dass der Herr nicht ganz die Wahrheit gesagt hat. Plötzlich lösen sich die Leute im Zimmer wie aus dem Nichts auf, sie scheinen Erfahrungswerte zu haben. Es kommt natürlich zum Streit, der es in sich hat. Obwohl sie nicht unter vier Augen sind, die zwei Idioten (darunter ich selbst), die sie eigentlich nur flüchtig kennen, werden Zeugen von krassen Beschimpfungen und Demütigungen gegenüber der Frau. Es endet nach kurzer Zeit mit den Worten "Du verpisst dich jetzt aus meinem Zimmer, aber wenn du schon einmal hier bist, dann koche mir auch was." 

Da ich das Paar wirklich kaum kenne, halte ich mich raus, zum Glück ist es auch zügig vorbei. Wäre es aber eskaliert, dann wäre ich schon eingeschritten, auch als Unbeteiligter.

In der Annahme, dass die Freundin das Weite gesucht hat, kommen alle zurück ins Zimmer und machen weiter, als wäre nichts gewesen. Nach ein paar Minuten muss ich aufs Klo und merke, wie sie tatsächlich in der Küche unter Tränen kocht. Ich gehe halt hin und frage, warum sie das macht. Sie entgegnet nur, dass er alles nicht so gemeint hat. Die Tränen allerdings zeigen deutlich, wie sehr sie das, was vollkommen verständlich ist, getroffen haben muss. Ich rate ihr nur, die ganze Beziehung zu hinterfragen, da sie meiner Ansicht locker leicht etwas Besseres finden kann. Keine Frau hat so jemanden verdient. Nach ein paar Minuten verlasse ich auch die Wohnung. 

Aus weiteren Erzählungen habe ich erfahren, dass der Kerl beim Sex gerne frauenfeindliche Musik hört und es mit der Treue auch nicht so ernst nimmt. Dieser Vorfall ist jetzt ca. 1 Jahr alt und sie sind immer noch ein Paar.

Jetzt frage ich mich natürlich, ob es wirklich eine Ausnahmeerscheinung ist, oder ob es wirklich ein paar mehr Frauen gibt, die diesen Typ Mann suchen oder brauchen? Für mich ist das nicht nachzuvollziehen, da eine Frau einem auf Augenhöhe begegnen sollte.

Dieses Thema gibt es bestimmt schon in einer ähnlichen Form, aber das hier ist vielleicht noch etwas extremer, daher meine Motivation zu fragen.

Ihr seid gefragt!

 

bearbeitet von Lassmichranda91
  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Es klingt wirklich sonderbar, aber es gibt Frauen die scheisse behandelt werden wollen. Ist wohl so 'ne Art Masochismus. Oder sie liebt den Penner einfach zu sehr... Gibt viele Gründe.

Geschrieben

das so was bei Deutschen passiert wundert mich wobei Deutsche frauen kommen selbstbewusst rüber und selbständig, bei Ausländern wär der fall, ok sie ist 20 unerfahren ihr muss klar werden das ihr leben besser ist ohne ihn... hoffe sie bleibt nicht leben lang bei ihm ...

Spontangeil1196
Geschrieben

Ich hatte auch mal einen kumpel der so ähnlich drauf war. Ich habe ihm tierisch die meinung gegeigt ihm eine reingehauen und die freundschaft beendet. Was ich dir aber vor allem raten kann, ist das du für SIE da bist. Egal ob du etwas von ihr möchtest oder nicht. Sag ihr ehrlich was du denkst und auch wenn du irgendetwas weißt. Denn ganz egal was sie macht. Keine frau der welt verdient es so behandelt zu werden

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Ich selber bin Ausländerin, bei uns hatt der Mann das sagen, aber wenn so der fall wär wär ich schon lange getrennt, ich bin besitz von niemand und bin keine Marrionette,, liebe hin und her aber mich selber liebe ich mehr ;)

  • Gefällt mir 1
TransMia
Geschrieben

Es könnte natürlich sein, dass eine extrem devote Frau einen solchen Männertyp sucht oder braucht - allerdings...wäre sie eine solche Frau, würde sie es genießen und nicht in Tränen aufgelöst sein. Ich habe häufiger die Erfahrung gemacht, dass sich Frauen an solche Männertypen binden, weil sie entweder glauben, nichts besseres verdient zu haben (und sich deswegen an das wenige klammern, was sie vermeintlich haben ergattern können) oder schlichtweg mit einem despotischen Vater aufgewachsen sind und vielleicht gar keine andere Beziehungsform kennen - mit zumindest ist es schon oft passiert, das Frauen Charakterzüge ihres (meist beschissenen) Vaters auf mich "kopiert" haben. Mit der Nachvollziehbarkeit ist das dann halt so eine Sache - diese Konstellation ist völlig krank und für geistig gesunde Menschen einfach nicht nachvollziehbar....versuch es nicht! Genieß Dein Leben und brich den Kontakt zu den beiden möglichst ab.

  • Gefällt mir 3
Devotin9
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb lolita324:

das so was bei Deutschen passiert wundert mich wobei Deutsche frauen kommen selbstbewusst rüber und selbständig, bei Ausländern wär der fall, ok sie ist 20 unerfahren ihr muss klar werden das ihr leben besser ist ohne ihn... hoffe sie bleibt nicht leben lang bei ihm ...

Bei deutschen Mädels beobachte ich das viel häufiger. Die "ausländischen" Frauen (die sind mittlerweile selber Deutsche!) haben bereits aus den Fehlern der Mütter gelernt...treten im Alltag daher oft dominant auf und lassen Machos niemals an sich ran (mich eingeschlossen ;-) )

  • Gefällt mir 2
sensible_sarah
Geschrieben

Krasses Thema.

Sicher ist Sie einfach noch zu jung und wird irgendwann die Erfahrung machen das Sie sich bewusst wird mehr wert zu sein, als so einem Spinner gehorchen zu müssen. 

Sicher ist die "blinde" Liebe zu Ihm sehr groß und jemand muss Ihr die Augen öffnen. 

Ich selber kannte einen ähnlichen Fall. Dies liegt aber ein paar Jahrzehnte zurück und die Zeiten waren anders. Die Frauen waren sozusagen abhängig von Ihren Männern, hauptsächlich des lieben Geldes wegen. 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb Devotin9:

Bei deutschen Mädels beobachte ich das viel häufiger. Die "ausländischen" Frauen (die sind mittlerweile selber Deutsche!) haben bereits aus den Fehlern der Mütter gelernt...treten im Alltag daher oft dominant auf und lassen Machos niemals an sich ran (mich eingeschlossen ;-) )

👍🏻👍🏻👍🏻

  • Gefällt mir 1
mf245
Geschrieben

Immer schwierig, eine einseitige Geschichte richtig zu beurteilen...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Aus meiner Erfahrung gibt es das durchaus und zwar wie folgt (mal knapp runtergespult):
Es sind in der Regel Frauen mit magelndem Selbstbewusstein und minderem Selbstwertgefühl. Und tatsächlich sind da durchaus überdurchschnittlich hübsche Frauen mit dabei, die es eigentlich nicht nötig haben sollten. Der Mann ist meist ein Darsteller in der Form, dass er den Eindruck erweckt, alles im Griff zu haben. Die Frau nimmt es als Selbstsicherheit wahr und lässt sich hineinfallen. Ab einer gewissen Zeit bekommen die Frauen durchaus mit, dass sie nicht gut behandelt werden und schaffen es trotz allem nicht, sich zu lösen. Das geht zur Not bis zur vollständigen Selbstaufgabe. Ja, da steht man nebendran und kann es nicht glauben. Worte helfen nichts, denn der Verstand entscheidet da nicht mehr mit. Die meisten Fälle kenne ich so, dass es dann zu Ende ist, wenn der Mann es beendet. Ist es mal vorbei, sagen diese Frauen, dass sie nicht verstehen, wie sie so blöd sein konnten. Aber es kommt trotzdem vor, dass beide wieder als Paar zusammen kommen und sie das gleiche wider besserem Wissen wieder mitmacht.

Ist was aus der Rubrik "Dinge, die man nicht verstehen muss.".

bearbeitet von 321Go
  • Gefällt mir 5
Geschrieben

Ganz ehrlich? Die meisten Frauen wissen erst so mit Mitte/ Ende 20 so wirklich was sie wollen. Davor wird immer nur der Arschlochtyp gesucht. Es gibt zwar auch Ausnahmen (eh nachdem wie reif sie im Kopf ist), aber die bestätigen ja bekanntlich die Regel

Geschrieben

Doch, es gibt sie, solche Frauen. Viel zu viele.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Gerade eben, schrieb Spawn8807:

Ganz ehrlich? Die meisten Frauen wissen erst so mit Mitte/ Ende 20 so wirklich was sie wollen. Davor wird immer nur der Arschlochtyp gesucht. Es gibt zwar auch Ausnahmen (eh nachdem wie reif sie im Kopf ist), aber die bestätigen ja bekanntlich die Regel

wir waren auch mal 20, und nicht alle so stark bis heute ;)

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Meiner Meinung/Erfahrung und auch meinem Wissen nach hat dies viel mit kindlichen/frühkindlichen Erfahrungen mit männlichen Bezugspersonen, vorallem dem Vater/ der Vaterfigur zu tun, bzw. diese können ein Grund für so ein Verhalten sein.

In diesem Fall wiederholen diese Frauen bestimmte Muster einer abhängigen Beziehung mit ihrem Partner, die sie so aus ihrer Kindheit und dem Verhältniss zu ihrem Vater/ihrer männlichen Bezugsperson kennen.

Oft waren die männlichen Bezugspersonen/der Vater/ die Person,die die Vaterrolle hatte, emotional nicht für das Kind/Mädchen da, konnte keine Liebe und Empathie zeigen und haben dem Kind nur dann Aufmerksamkeit geschenkt, wenn dieses sich genau so verhalten hat, wie sie es wollten.

Hier geht es, um das deutlich zu machen, nicht um sexuellen Mißbrauch, aber wenn man so möchte, durchaus um emotionalen Mißbrauch bzw. emotionale Vernachlässigung.

Das Muster dieser Beziehung - die Bedürnisse des Mädchens/später der Frau spielen keine Rolle, die Bedürnisse des Vaters, später des Partners alleine sind ausschlaggebend + Aufmerksamkeit und Liebe gibt es nur, wenn sich Mädchen/Frau unter die Bedürnisse von Mann/Vater unterordnet werden dann in der Beziehung immer und immer wieder reproduziert, weil sie das einzige erlernte Verhalten sind, sich Liebe zu erarbeiten ...

(Ganz grob versucht zu verdeutlichen und definitiv nicht im Ansatz in allen Details dargestellt, was ich hier schreibe!!!)

Dies ist allerdings nur eine Form abhängigen Verhalten bzw. abhängiger Beziehungsmuster. Das Thema beschränkt sich auch bei Weitem nicht nur auf Frauen!

Es wäre ein Leichtes, auch an diesem Beispiel darzustellen, dass der Mann in der Geschichte, obbwohl vermeintlich erstmal der Starke, genauso einem destruktiven Beziehungsmuster steckt, welches ihm einen Weg zu einer glücklichen Beziehung ebenso unmöglich macht ...

bearbeitet von SexChatDadaist
  • Gefällt mir 5
Geschrieben (bearbeitet)
vor 52 Minuten, schrieb Devotin9:

Bei deutschen Mädels beobachte ich das viel häufiger. Die "ausländischen" Frauen (die sind mittlerweile selber Deutsche!) haben bereits aus den Fehlern der Mütter gelernt...treten im Alltag daher oft dominant auf und lassen Machos niemals an sich ran (mich eingeschlossen ;-) )

Das kann ich so nicht unterschreiben. Das trifft Deutsche wie Ausländer und Einheimische in ausländischen Ländern. Den größten Unterschied, den ich da sehe, ist vielleicht dass es eine andere Art Macho ist. Aber dass da irgendjemand etwas von der Mutter gelernt hätte, das habe ich nicht kennengelernt. Und ich kenne tatsächlich Fälle, da hätte die Tochter eigentlich etwas lernen können. Hat sie aber nicht.

Kann da aber natürlich nur für mich sprechen.

bearbeitet von 321Go
Weibsbild1979
Geschrieben

Es kommt der Tag da merkt sie es selbst, kann dauern aber er kommt. Dann ist zwar Zeit vergangen die man hätte mit jemand verbringen können der einem gut tut, aber das muss sie selbst lernen.Von aussen hat man da wenig Einfluss. P.s. allerdings der optische Vergleich hinkt ;)

  • Gefällt mir 1
sensible_sarah
Geschrieben

Wer weiß unter welchen Umständen Sie sich kennen gelernt haben und ob es vielleicht sogar Ihr erster "fester" Freund ist. :confused:

  • Gefällt mir 1
Railgun12
Geschrieben

Hallo zusammen ...So ne Konstellation kenne ich in umgekehrter Form auch ....Die zwei sind allerdings mittlerweile getrennt...Natürlich hat sie schlussgemacht und schon wieder ne anderen

Geschrieben

er zwingt sie ja nicht zu bleiben, wenn es ihr nicht passt kann sie das ganze ja beenden.

schwandorfer01
Geschrieben

Wenn das Mädel nicht selber merkt wie Schei*e sie behandelt wird ist sie selber schuld. So "dumm" kann man doch gar nicht sein!!!

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

@Weibsbild1979 Inwiefern meinst du das, dass der optische Vergleich hinkt? Es bedarf einer Erklärung haha. Also in der Realität ist er schon gravierend. Worte treffen das schlecht. 

goldenhills
Geschrieben

Hallo Zusammen,

 

ich glaube nicht, dass sowas mit einer Nationalität zu tun hat, sondern mit den Lebensumständen wie man erzogen und der Charakter geformt wurde.

Wenn ich in meinem Umfeld, in dem ich aufwachse immer nur untergebuttert werde oder sehe dass jemand immer nur untergebuttert werde, dann empfinde ich das wahrscheinlich als völlig normal und denke mir nichts dabei, wenn ich so behandelt werde.

Natürlich weiss man im Grunde, dass es nicht richtig ist, aber wieso sollte man etwas ändern *wenn es denn schon immer so war*.

Und..solche Frauen oder auch Männer....fallen immer auf so einen Typen Mensch hinein. Worte ändern da gar nichts.

 

Wie sagt man bei uns so schön...... dass ist wie, wenn Du nem Ochs ins Horn petzt!

  • Gefällt mir 3
×