Jump to content

Peinlich oder Normal sich zu Tode zu hungern?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Es reicht, dass viele immer wieder über Dicke/Mollige Menschen meckern und sich anmaßen die These aufzustellen, dass sie sich nicht wohl fühlen,
zu Fett wären um Treppen zu steigen ohne aus der Puste zu kommen,
die Gesundheitsreform sprengen oder keine passende Kleidung finden.
Ich denke mir würden noch mehr Sachen einfallen, doch darum geht es in diesen Thema nicht.
Es geht um die Frage:
Ist es die Norm, Normal oder gar peinlich sich zu Tode zu Hungern?


Cellerpaar
Geschrieben

Soweit wir es hier Forum gelesen oder gesehen haben, hat niemand behauptet das : Sich zu Tode hungern das Ideal ist.

Wir finden Männer oder Frauen, bei denen man die Rippen aus 10 meter entfernung zählen kann, genau so peinlich (ausser es ist Krankheits bedingt) wie dicke die ein Körpergewicht in Kg (ausser es ist Kranheits bedingt) entsprechend der Körpergrösse haben.

Gruss aus Celle


Engelschen_72
Geschrieben

Wie kann man einen Menschen PEINLICH finden , bei dem sich die Rippen zählen lassen ?
*koppschüttelt*

Mein Ex war 58 kg leicht , bei einer Körpergrösse von 176 cm !
Er hat gegessen wie ein Scheunendrescher , oftmals mehr wie ich !
Und man konnte seine Rippen auch zählen ... und ?

Mir sind Menschen peinlich , die über andere in dieser Art und Weise sprechen , hetzen o.ä. !


Geschrieben


Es geht um die Frage:
Ist es die Norm, Normal oder gar peinlich sich zu Tode zu Hungern?



Um Die Frage zu beantworten:
Ja es ist heutzutage die norm.
Zumindest bei Frauen.
Wohlgemerkt die norm, nicht was der einzelne für gut befindet.
Man schaue sich nur die Modeschauen an.


Geschrieben

Normal ganz zicher nicht, die Norm, wer weiß?
Viele Mädels und Frauen bekommen es doch vorgelebt!
Ich könnte jedesmal kotzen, wenn ich die Klum in einem Mäcces-Spot sehe.
Oder Brangelina, oder wie sie alle heißen, die nach der x-ten Geburt gleich den Personal-Trainer antanzen lassen, und nach drei Tagen wieder aussehen, als wär nix gewesen...
Ich selbst kenne das Problem "Untergewicht", aber nicht beabsichtigt, sondern arbeitsbedingt. Es ist echt nicht leicht, wieder zuzunehmen.
Wenn aber das Eigenbild verzerrt ist, wird man sich auch selbst dann für zu dick halten, wenn man am Tropf hängt...

Bine


Geschrieben

Moaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh, das glaub ich ja nun nicht.

Lasst doch das meckern und lästern um Äusserlichkeiten der Leute generell!

Ist doch jedem seine eigene Sache !


Cellerpaar
Geschrieben

@Geile72

Lesen und verstehen und nicht lesen und mit dummen Geschwätz antworten.

Wenn er bei einer grösse von 176 cm nur 58 Kg, obwohle er wie ein Scheunendrescher gefuttert hat, gewogen hat, dann kann man mit Recht behaupten das es Krankhaft war.

Denn wir haben ja geschrieben: Solang es nicht Krankhaft ist

Wir haben aber bewusst nur die gemeint die sich mit Absicht so runterhungern. So und nicht anders ist unser Statement gemeint. Wenn du solch einfachen Sätze nicht verstehen kannst. Dann antworte bitte auch nicht auf solche Sätze.

Gruss uas celle


Engelschen_72
Geschrieben (bearbeitet)

@Cellerpaar ...

Wunderbar , wie IHR beurteilt , daß das krankhaft war .
Er war beim Arzt , wegen anderer Probs und was soll ich sagen ... sein Gewicht war/ist NICHT krankhaft !
Und ich hätte nicht geantwortet , wenn es krankhaft gewesen wäre , denn da steht ja ...

(ausser es ist Krankheits bedingt)





Wat binsch so stolz , daß ich lesen UND verstehen kann

Was ICH peinlich finde , schrieb ich weiter unten


bearbeitet von Geile72
Geschrieben

Tja nun Celler Paar, da ihr Ex NICHT krank war, hat sie das Post von euch doch vollkommen richtig interpretiert.

Wieso entscheiset(Edit:Freudscher Verschreiber*gg) ihr eigentlich wann etwas krank ist und was nicht?
Oder meintet ihr das ist in EUREN Augen krank?


Cellerpaar
Geschrieben

Wir verstehen schon aber du anscheinend nicht.

Wenn jemand untergewichtig ist, dann ist es Krankhaft.

Oder hälst du die Ärtzte die das folgende veröffentlicht haben für Dumm und Peinlich

Andauerndes Untergewicht schwächt den menschlichen Körper, führt zu Mangelerscheinungen und verlangsamt den Stoffwechsel. Im Extremfall kann die Auszehrung zum Tod führen. Bei Kindern ist das Wachstum verlangsamt.

Untergewicht begünstigt außerdem die Entstehung von Osteoporose, auch bei jüngeren Menschen. Dies ist eine besonders heimtückische Folge, denn die betroffenen Personen spüren nichts davon, sie können sich vollkommen fit fühlen und beispielsweise hervorragende Ausdauersportler sein. Nach dem Auftreten erster spontaner Knochenbrüche sind die Schäden oft bereits unumkehrbar.



Gruss aus Celle


Geschrieben

Wollt oder könnt ihr es nicht kapieren?

Es gibt tatsächlich Menschen die Untergewichtig UND gesund sind.


Geschrieben

In jungen Jahren hatte ich mal einen Freund, der bei 176 cm nie mehr, als 64 kg auf die Waage brachte und zu der Zeit fing ich an langsam aber stetig fraulicher zu werden und er verliess mich mit den Worten, dass er nicht mit einer dicken Frau (ich wog bei 167 cm ca. 74 kg) weiter zusammenleben könnte und ging mir mit einer sehr schlanken Frau fremd.
Jetzt 20 Jahre später habe ich ihn wiedergetroffen und beinahe nicht wieder erkannt, wenn er nicht so aussehen würde wie sein Vater vor 20 Jahren, nämlich fast doppelt so dick wie ich jetzt bin.
Tja, so können sich Fähnchen im Wind drehen!


Cellerpaar
Geschrieben

Und du willst du es nicht verstehen das ein Mann mit einem BMI von unter 20 untergewichtig ist und damit das Krankheitsbild schon von allein vorliegt. Ob er sich krank fühlt oder nicht. Es ist eine Krankheit. Die sogar von den Kassen als Krankheit anerkannt ist.

Gruss aus Celle


Geschrieben

dem kann ich nur beipflichten! Es ist halt nur nervig, wenn einem jeder einzureden versucht, daß man krank sei...


Engelschen_72
Geschrieben

Es ist nicht MEIN Problem , wenn ihr es nicht in den Kopf bekommt , daß es schlanke Menschen gibt , die GESUND sind !


Geschrieben

Untergewicht ist nicht immer ungesund und schädlich, sondern eine Abweichung von den Durchschnittswerten. Viele Menschen sind auch mit Normalgewicht falsch ernährt und krank. Natürlich können Krankheiten zu Untergewicht führen. Aber der Umkehrschluß ist falsch.

Petra...geilen bmi hat


Geschrieben

Peinlich, wie hier wieder mal (*gähn*) die schlanken und die dicken einander ihre Körpermaße zum Vorwurf machen wollen.

Real gesehen bedeutet 58 Kg bei 176cm einen BMI von 18,7. Das ist sogar noch im Normalbereich. Wenn auch an der unteren Kante. Darunter kommt "leichtes Untergewicht". Es ist reichlich verwegen, das ohne jede Kenntnis weiterer Umstände "krankhaft" zu nennen.

Aber bei DEM Thema geht es wohl nicht ohne hemmungslose Vorwürfe aus jeder Ecke...


Geschrieben

das ein Mann mit einem BMI von unter 20 untergewichtig ist und damit das Krankheitsbild schon von allein vorliegt Es ist eine Krankheit. Die sogar von den Kassen als Krankheit anerkannt ist.




Nur stimmts halt nicht, was du so rumproletest

Steck mal Menschen nicht immer in deine vorgegebenen Gesundheitsschubladen.


Geschrieben

Hi,
peinlich sind hier nur die , die immer und immer wieder meinen über Menschen urteilen zu müssen auf Grund von deren Gewicht , egal ob dick oder dünn
Gruß Gaby


Geschrieben

Der BMI [...] kann zwar Richtwerte geben, aber niemals eine ärztliche Analyse ersetzen.

Eben. Oder auch eine eigene "Analyse".

Damit meine ich nicht die Sache mit den "Schweren Knochen", die mancher angeblich hat. Aber allein der Unterschied zwischen einem einigermaßen gut trainierten Körper und einer schlaffen Sesselpupser-Figur macht schon eine Menge aus.


Geschrieben

Einen Thread nebenan sind sie zu dick, hier sind sie zu dünn. Damit wurde die Balance gefunden und die Statistik ist ausgeglichen.

Hier ein kleiner Test:
1. Wieviele Twiggies geben eine echte Frau?
2. Aus der frühen Mengenlehre: In einem Bus fahren minus 17 Twiggies, wie viel echte Frauen müssen an der nächsten Haltestelle einsteigen, damit er leer ist?
3. Ist ein Wohlfühlfaktor von 6,66 zwischen BMI und IQ ausreichend oder sollte man mehr gute Bücher lesen?

Was hier aber noch echt fehlt sind entsprechende Männerthreads. Warum gibt's die nicht. Das ist eine Ungleichbehandlung! Laut ruft: "GLEICHBEHANDLUNGSSTELLE!!!!!"


Geschrieben

Hallo Schnäpschen, zu viel von Selbigem getrunken? Du sollst erst mal die Fragen beantworten und dann sehen wir weiter . . .


TheCuriosity
Geschrieben


1. Wieviele Twiggies geben eine echte Frau?


Da ich ja in dem anderen Fred so gerade an Twiggie vorbeigeschrammt bin... würd ich sagen 1 1/4

2. Aus der frühen Mengenlehre: In einem Bus fahren minus 17 Twiggies, wie viel echte Frauen müssen an der nächsten Haltestelle einsteigen, damit er leer ist?


Macht dann logischerweise 13,6



ElPerro888
Geschrieben

sich zu tode hungern ist natürlich völlig übertrieben und krankhaft, soetwas hat nichts mit normaler statur bzw schlankheit zu tun!
mädels, oder auch anteilsmässig die parr jungs, die an magersucht und bulemie leiden haben meist andere psychische probleme welche sie hungern läßt, die meisten haben ein problem mit dem erwachsen werden, und wollen unterbewußt verhindern eine weibliche figur zubekommen, z.b. weil sie als kinder oder jugendliche sexuell mißbraucht wurden!

aber nun zu wunderbar anzusehenden gutgebauten und schlanken frauen, es gibt nichts schöneres als einen schlanken und festen körper zu spüren und zu liebkosen, leider haben solche frauen oft komplexe weil sie meinen sie hätten zu kleine brüste, obwohl ein a-körbchen zum teil sexier und fraulicher wirkt als bei extrem dicken frauen körbchen d, e, oder gar f da es oft nur fettbrüste sind die mit ästhetic nichts zu tun haben!

besonders die vagina ist bei schlanken frauen sehr viel ansehlicher als bei dicken frauen bei denen die vagina hinten extrem dicken äußeren schamlippen versteckt ist und gar nicht richtig zur geltung kommt!


also ich finde spo einen thread völlig übertrieben vorallem wenn schlanke und fitte frauen direkt mit magersucht in verbindung gebracht werden!

liebe TE, nicht schlank und fit zu sein ist krankhaft, sondern übergewicht bringt dich ins grab und unsere sozialsystem zum absturz!


Geschrieben

besonders die vagina ist bei schlanken frauen sehr viel ansehlicher als bei dicken frauen bei denen die vagina hinten extrem dicken äußeren schamlippen versteckt ist und gar nicht richtig zur geltung kommt!
!



Hi,
ich glaube das ist Ansichtssache
Es wird sicher auch Liebhaber dickerer Schamlippen geben.
Es entspricht sicher nicht alles dem Schönheitsideal was " du " toll findest.
Gruß Gaby


×