Jump to content

Wie hättet Ihr reagiert ?


Fotograf4U

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Hallo allerseits,

ich habe da mal eine Frage an Euch alle, mit einer etwas längeren Vorgeschichte.
Gestern nachmittag ging ich nach der Arbeit bei bestem Wetter nochmal Richtung Eisdiele. Ich fand nicht gleich einen Parkplatz in der Nähe, aber da gerade die Sonne so schön schien, dachte ich mir, ein wenig gehen könnte nicht schaden und parkte mein Auto etwas weiter weg, um einen Spaziergang durch den Park zu machen.
Mitten im Park selbst fiel mir eine junge gutaussehende Frau im Minirock auf, die geschäftig telefonierte. In dem Moment, wo ich zu ihr rüberschaute (sie stand etwa 20 Meter entfernt), kam ein junger Typ mit Tuch vor dem Gesicht zu ihr gelaufen und riss ihr mit Gewalt Rock und den darunter befindlichen Slip herunter und flüchtete sofort darauf.
Die junge Frau war sichtlich geschockt und versuchte natürlich sofort sich wieder ihre Kleidung zurechtzuziehen.
Ich für meinen Teil hatte gerade vor kurzem von solchen Aktionen gehört. Das ganze nennt sich "Sharking" und wird meist von mehr als einer Person durchgezogen. Ein Komplize sitzt nämlich meist unweit versteckt und filmt das ganze auch noch, ohne Angst haben zu müssen, entdeckt zu werden, da sich alle Welt auf den flüchtenden Täter konzentriert, der meist schon so einen Vorsprung hat, dass man ihn eh nicht erwischt.
Jedenfalls schoss mir diese Info durch den Kopf und ich schaute mich um und entdeckte einen anderen jungen Mann (ca. 18), der ebenfalls unweit der Frau stand und eine Sporttasche in der Hand hielt. Als ich schnurstracks auf ihn zuging, bemerkte er mich und wollte scheinbar schnell den Schauplatz verlassen, aber ich krallte ihn mir und wie erwartet befand sich in der Sporttasche eine Kamera, mit der er das ganze gefilmt hat.
Ich verpasste ihm einen ordentlichen Hieb ins Gesicht und schmiss die Kamera aufs Pflaster, nicht ohne vorher das Band zu entfernen.
Als ich mit dem Typen fertig war, war die Frau bereits verschwunden. Dem Typen (er war wie ich dann mitkriegte gerade mal 16) machte ich unmissverständlich klar, dass dies kein dummer Jungenstreich war und lieferte ihn spasseshalber mal bei seinen Eltern ab, da ich mir dachte, dass der Wiederholungsfaktor nun sicherlich niedriger sein dürfte.
Die Eltern des Jungen waren sichtlich verärgert über Ihren Sohn und bedankten sich sogar dafür, dass ich diese "dämliche Kamera" zerstört hatte.

Nun die Frage: Wie hättet Ihr reagiert?
Hätte ich zur Polizei gehen sollen?

Würde mich über Resonanz freuen.

Gruß aus PB


bearbeitet von Fotograf4U
Geschrieben

Mal sehen, Du wirst handgreiflich, zerstörst den Besitz eines Fremden, nimmst fremden Besitz (das Videoband) an Dich...das ist, bei aller Hilfsbereitschaft, nicht okay. Polizei wäre ganz sicher der richtige Weg gewesen (und wäre es noch immer), Du hast den Filmenden seinen Eltern übergeben, aber sein Kumpel ist weg. Ich empfehle dringend, das der Polizei zu melden, eventuell hat die junge Frau sogar Anzeige erstattet. Das ist in meinen Augen kein dummer Streich.
Übrigens besteht durchaus das Risiko, dass Du angezeigt wirst, man sollte das nicht unterschätzen.


Geschrieben

mit welchem recht hast du ihn geschlagen und die kamera zerstört????

wenn DU angezeigt wirst, völlig zu recht...

du hättest ihn evtl. festhalten können und der polizei übergeben...

das klingt doch sehr nach selbstjustiz, wie du vorgegangen bist...


Geschrieben

BRAVO !!! hätte wirklich nicht jeder gemacht !

Die Polizei macht da ausser Daten aufnehmen überhaupt nix.... mir hat mal einer verraten: wenn dich keiner sieht, mache selber, sonst bist zu verlassen, wir haben eingeschränkte Kompetenzen..... stimmt aber auch.

Gutes Beispiel von nicht wegsehen, sondern handeln - wir brauchen mehr Menschen mit Rückrad !!!


Geschrieben

Die Einzige, die Anzeige hätte erstatten können, wäre die junge Frau gewesen. Da die aber weg war, wäre die Anzeige eines Beobachters ins Leere gelaufen. Die Polizei hätte das Verfahren sehr schnell wieder eingestellt, der 16-jährige seine Kamera wieder bekommen und die Beiden hätten das Gleiche erneut getan.

Von daher: Genau richtige Reaktion.

Beiden wird der Schreck in die Glieder gefahren sein und die Kamera ist auch im Eimer, so daß eine Wiederholung zunächst mal ausgeschlossen ist.


Geschrieben




Und mal angenommen... das ganze wär bei der Polizei gelandet und irgendwann, in ein paar Monaten gäbe das dann auch eine Verhandlung... Wenn die Strafe hoch ausgefallen wäre, gäbe es 3 Tage Sozialarbeit...

Aber auch typisch, das zeigt einer Zivilcourage und wird gleich wieder angegriffen. Ob er nun etwas zu weit gegangen ist oder nicht... er hat gehandelt!! Und das ist weit mehr als die meisten hier und auch da im Park getan hätten!!


Stell euch einfach das Mädel wäre eure Tochter gewesen... hier chattet hier und kriegt dann einen netten Link geschickt.. nur mal so, ist doch lustig...

Na, nun froh das einer die Kamera zerstört hat?


@Fotograf4U
Endlich mal jemand der handelt und nicht nur alles besser weiß!!




Geschrieben

Mal sehen, Du wirst handgreiflich, zerstörst den Besitz eines Fremden, nimmst fremden Besitz (das Videoband) an Dich...das ist, bei aller Hilfsbereitschaft, nicht okay.




Danke für die ehrlichen Worte.
Nur einmal zur Ergänzung, nicht zur Rechtfertigung:
Den Schlag, den ich dem Jungen verpasst habe, war eine Handlung im Affekt, die sicherlich nicht richtig war. Bis auf ein dickes Auge dürfte der Junge jedoch nicht zurückbehalten. Habe mich dann auf den Weg zu seinen Eltern auch bei ihm dafür entschuldigt und er meinte nur: "Schon o.k.! Hab ich wohl nicht anders verdient."

Was die Kamera angeht, so war er natürlich verärgert darüber und ich werde diese auch ersetzen, sofern seine Eltern auf mich zukommen, denn diesen gehörte die Kamera nach deren Aussage. Allerdings glaube ich nicht, dass da noch was kommt.
Und das Band existiert auch nicht mehr (ebenfalls zerstört).

Sicherlich war meine Reaktion keine Bilderbuch Reaktion, wenn man von der rechtlichen Seite ausgeht, aber ich persönlich (ganz alleine meine Meinung) finde, dass man sich heutzutage manchmal so wehren muss.
Ich habe so eine ähnliche Geschichte vor 8 Jahren schon einmal im Hamburger Stadtpark mitgemacht, als ein Freund und ich gerade noch zu einer versuchten Vergewaltigung hinzukamen. Damals endete die Sache mit einer Strafanzeige (die im Sande verlief), einer völlig verstörten Frau (die sic gewünscht hätte, der Kerl würde dafür bluten) und einem aufgeschlitzten Arm meinerseits vom Butterflymesser des Täters.
Villeicht war auch daher meine erste Reakton, den Filmenden ausser Gefecht zu setzen. Das hatte ich damals verpasst und es mit einer bleibenden Narbe bereut.

Aber:

Ihr habt natürlich Recht. Es war eine Form der Selbstjustiz, die nicht in Ordnung war.
Genau aus diesem Grund der inneren Zerissenheit wollte ich ja auch Meinungen hören.
Danke erst einmal für diese ehrlichen Meinungen.

LG aus PB


Geschrieben (bearbeitet)

Klasse - demnächst sind wir dann für Lynchjustiz! Ich finde es vollkommen in Ordnung, jemanden zu stellen und gegebenenfalls auch festzuhalten. Aber ein Schlag ins Gesicht und das Zerstören der Kamera fällt zu Recht in der geschilderten Situation weder unter Notwehr noch Nothilfe.

Es ist auch barer Unsinn, dass die Polizei im Fall einer Anzeige und bei Vorlage der Kamera und des Filmes nicht akiv würde.

Edit:

Okay, Du hast ja selbst das Ganze relativiert - klingt für mich so bedeutend verständlicher und akzeptabler.


bearbeitet von Ballou1957
Geschrieben (bearbeitet)


Sicher war diese Reaktion im Prinzip nicht verkehrt und manchesmal müßte mehr Zivilcourage gezeigt werden, aber..................

Juristisch gesehen: Körperverletzung, Sachbeschädigung.............

Wäre der Junge mit der Nummer gekommen er hätte zB. Vögel filmen wollen würdest du alt aussehen, da muß man sich drüber klar sein.........

Öhm, Ballou, sorry aber träum weiter..............

Theoretisch ja, praktisch sogut wie nie....................

Wo kein Kläger da kein Richter und die Polizei hält sich bei solch einer "Lapalie" schön raus, wenn nicht der Geschädigte Klage erhebt ...


bearbeitet von Ferkel007
Geschrieben

Ich finde Deine Reaktion auf jeden Fall gut..zumindest besser als wegsehen..weil *geht mich nichts an*.
Wenn ich an ihrer Stelle..oder noch schlimmer eine meiner Töchter gewesen wäre...wäre ich froh jemand würde was unternehmen.
Vielleicht ist es nicht der beste Weg...aber ich denke auch ..in so einer Situation überhaupt zu reagieren ist auf jeden fall lobenswert. Selbsjustiz ist sicher nicht der juristisch richtige Weg..aber menschlich auf jeden Fall.

lg Sonnenschein


Geschrieben

Das Band ist auch hin? Das wäre das Beweismittel, macht Täter und Opfer identifizierbar...warum ist das hin?


Geschrieben (bearbeitet)

@taunus....

Du hälst das für eine Geschichte? Mag sein................

Im Netz gibts genug Filmchen, allerdings bisher aus Japan, und die schauen nicht gestellt aus........

Warum sollten nicht solch Spacken auf die Idee kommen das nachzumachen?

Wenn 15j schon Steine von Autobahnbrücken schmeißen mit der Begründung sie wollten halt mal nen Toten sehen (geschehen vor ca.2Jahren)..................

Ich kann mir auch nicht vorstellen das es Leute gibt die sich in den Hals scheißen lassen........


bearbeitet von Ferkel007
Geschrieben (bearbeitet)

Also ich möchte nur soviel dazu sagen, dass dies keine ausgedachte Geschichte ist.
Mit solchen Dingen macht man keine Späße finde ich.

Allerdings gebe ich selbst zu, dass solche Dinge ziemlich absurd klingen. Aber offensichtlich haben die Kids heutzutage echt falsche Vorstellungen davon, wie sie ihre Freizeit verbringen sollten. In einer Zeit von Tausenden von frei zugänglichen Internetseiten, die solche Videos als großen Spass darstellen und in einer Zeit, wo jeder 15 jährige schon Fotohandy mit Kamerafunktion besitzt meines erachtens auch nicht verwunderlich.
Ich denke wir werden uns alle noch umgucken, was in 10 bis 20 Jahren aus der Jugend und der Verrohung der Sitten so geworden ist. Ich für meinen Teil habe echt Angst, wenn ich bedenke, dass meine Tochter mal an solche Jugendlichen (oder auch Erwachsenen) geraten könnte.


bearbeitet von Fotograf4U
Geschrieben

gute aktion

ich find den schlag ins gesicht auch voll ok

letztlich bist du es der die mißlungene erziehung der kids für einen kurzen augenblick übernommen hat. so kleine scheißer brauchen halt mal ab und an eine tracht prügel.

wie gesagt, super aktion, kannst stolz auf dich sein.



juristisch gesehen hättest /hast du wohl nicht allzu viel zu befürchten, denn genau solche leute braucht dieses land, und das wissen auch polizei und richter


Geschrieben

Alles richtig gemacht !!!!!!!!!!!!!!
Wird Zeit mehr Zivilcourge zu zeigen !!!!
Respekt mein lieber.


Geschrieben

schöne Geschichte.



Hi,
ich glaube schon das es wahr ist , es gibt ja schon genug Spinner die einen z.B. auf der Rolltreppe oder in der Umkleide filmen.
Mir auch schon passiert , allerdings mit einem Handy.
Ich wäre froh gewesen wenn es einer beobachtet hätte und so reagieren würde.
Nicht das ich Kamerascheu bin , aber ich wollte zumindest gefragt werden.
Gruß Gaby


Geschrieben

..von mir gibts auch ein

..die meisten gucken doch nur weg


Geschrieben

Deine Reaktion finde ich gut und nachvollziehbar! Klar war es etwas übertrieben, ihm eine zu scheuern und obendrein die Kamera zu zerstören, aber da ich annehme, dass das Ganze sehr schnell ablief, passieren einfach solche spontanen Fehler.

Dem Jungen wird es eine Lehre sein und er wird sich hoffentlch hüten, so etwas zu wiederholen. Allerdings hattest du Glück, dass die Eltern verständnisvoll waren, denn andernfalls hättest du Probleme bekommen (Sachbeschädigung, Körperverletzung...)

Spielen wir doch einfach mal durch, du hättest dich "korrekt" verhalten - also den Jungen festgehalten und die Polizei gerufen:
Du hättest den Jungen festhalten müssen, bis die Polizei kommt, was evtl. gar nicht so einfach gewesen wäre. Vermutlich hättet ihr beide aufs Revier gemusst um dort eine Aussage zu machen. Die Polizei hätte den anderen Täter suchen müssen, wahrscheinlich auch das Opfer. Nach vielen Wochen hättet ihr wahrscheinlich einen Brief bekommen, dass das Verfahren wegen Geringfügigkeit und mangels öffentlichen Interesses eingestellt wurde. Die Jungs hätten also keine Strafe bekommen und gelernt, dass sie Unfug anstellen können, ohne dass etwas passiert. Das Mädchen hätte erfahren, dass sie gedemütigt werde kann, ohne dass es Folgen hat. Vielleicht wäre es aber doch zu einer Verhandlung gekommen (v.a. wenn sich herausgestellt hätte, dass es keine Ersttat war). Tja, dann hätten sie einige Stunden gemeinnützig arbeiten müssen, wären aber kriminalisiert. Ich gehe mal davon aus, dass dem Jungen ein blaues Auge lieber ist! Wir alle können letztendlich froh sein, denn dieser ganze Verwaltungsaufwand hätte wieder viel Geld verschlungen.

Ich finde es auch gut, dass du dich entschuldigt und dem Jungen erklärt hast, was er da eigentlich anrichtet und ggf. auch die Kamera erstatten willst. Falls es doch dazu kommen sollte - melde dich wieder - ich gebe gerne was dazu!


Geschrieben

Ich bin sicherlich nicht für Selbstjustiz und ich hätte selbst wohl auch so nicht reagiert. Andererseits dürfen nach meinem Empfinden die Täterrechte aber auch nicht über den Opferrechten stehen. Die Aktion der beiden jungen Männer, insbesondere das Filmen, war nicht in Ordnung und ein massiver Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der jungen Frau. Da müssen sie auch mit Gegenwehr oder - wie in diesem Fall - beherztem und, wie ich finde, couragiertem Eingreifen Dritter rechnen. Und zwischen einem blauen Auge und einer kaputten Kamera und "Lynchjustiz" sehe ich noch einen sehr, sehr, sehr breiten Streifen. Ich denke auch, dass das den Beiden eine Lehre war - und falls sich das rumspricht, eventuell auch andere abschreckt - und insofern sehr viel hilfreicher als ein Monate später angesetzter Prozeß mit ein paar Tagen Sozialarbeit (zu dem es aller Wahrscheinlichkeit nach ohnehin nicht gekommen wäre). Die Eltern von dem "Kameramann" scheinen das ja ähnlich zu sehen.

Ich würde tatsächlich noch überlegen, zur Polizei zu gehen. Kann ja sein, dass die Betroffene in der Zwischenzeit Anzeige erstattet hat - dann könnte das helfen, auch den anderen Täter zu ermitteln. Und selbst, wenn das nicht der Fall ist, ginge die Geschichte zumindest in die Statistik ein, was ich auch wichtig finde. Es könnte aber auch dazu führen, dass Du die Kamera doch noch bezahlen musst, weil die Eltern von dem "Kameramann" dann wieder umschwenken könnten.

Übrigens finde ich es auch gar nicht entscheidend, ob Du "alles richtig" gemacht hast. Das kann man aus unterschiedlichen Blickwinkeln unterschiedlich beurteilen - alleine schon vom juristischen und moralischen Standpunkt. Da kann es kein absolutes "richtig" oder "falsch" geben. Ich finde es prima, dass Du überhaupt was gemacht und Zivilcourage gezeigt hast. Und unterm Strich war es vom Ergebnis her doch auch gut! Also lass Dich nicht beirren: wir bräuchten viel mehr solche Menschen wie Dich!


Geschrieben (bearbeitet)


Die Eltern des Jungen waren sichtlich verärgert über Ihren Sohn und bedankten sich sogar dafür, dass ich diese "dämliche Kamera" zerstört hatte.



dafür das du mein kind geschlagen hättest, würde ich dich ohne mit der wimper zu zucken...anzeigen, egal.......was mein kind - minderjährig- getan hätte
als privatperson steht dir nicht zu, fremde sachen zu durchwühlen - ebenfalls anzeige

sollte die geschichte sich wirklich so zugetragen haben - wenn soetwas immer sofort irgendwo zu lesen ist mit der premisse *ich bin ein held* habe ich ehrlich gesagt immer ein gesundes misstrauen, das es wirklich passiert ist - wäre ichtig gewesen, den verbleibenden täter NUR festzuhalten, hätte dir ja gelingen müssen, nachdem du ihn noch bei seinen eltern abgeliefert hast und, wenn du selber kein handy hast, einen passanten zu bitten die polizei zu rufen, um den jugendlichen straftätern dann den rechtmäßig dafür zuständigen organen zu übergeben


ich habe für so ein verhalten kein verständnis - weder für das der jugendlichen noch für das deinige


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
stuchbabendreher
Geschrieben

wer zieht die grenzen???

was wäre wenn es ein mädchen gewesen wäre, das gefilmt hätte??? hättest du das auch ins gesicht geschlagen??? dann hier den gleichen beifall geerntet???

was wäre, wenn sich herausgestellt hätte, dass der junge gar nichts damit zu tun hatte???

was, wenn hier nur jemand eine handtasche geklaut hätte??? auch schlagen??? bei ladendiebstahl??? beim falschparken???

ich denke wir haben einen staat, in dem die gewalten geteilt sind und das aus gutem grund... niemand sollte gesetzgeber, polizist, richter und henker in einer person sein...



versteht mich richtig, ich will damit die tat nicht gutheißen... aber die reaktion war nicht angemessen... und das hat für mich nichts mit rückgrat oder zivilcourage zu tun... klar befürworte ich, wenn sich jemand schützend vor ein opfer stellt...

aber in der geschilderten art wird der eingreifende in meinen augen selbst zum täter...


Geschrieben

versteht mich richtig, ich will damit die tat nicht gutheißen... aber die reaktion war nicht angemessen... und das hat für mich nichts mit rückgrat oder zivilcourage zu tun... klar befürworte ich, wenn sich jemand schützend vor ein opfer stellt...

aber in der geschilderten art wird der eingreifende in meinen augen selbst zum täter...


100% d`accord !
Power willste meine Frau werden , sorry für`s OT .

Zivilcourage ist eine Sache , aber selber zum Täter werden eine andere .


Geschrieben (bearbeitet)


Power willste meine Frau werden







meinen großen respekt hat jemand, der ohne gewalt einschreitet... zum beispiel in der u-bahn sich bemerkbar macht, wenn einzelne personen belästigt werden...

für die schwachen sich einsetzt...

bei dem schlag kann man wohl kaum von notwehr sprechen... selbst ein polizist hätte sich in unserem rechtsstaat mit dieser handlung wohl strafbar gemacht...


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

Ich kann sogar noch verstehen , daß man in so einem Moment vielleicht "rot" sieht . Aber da muss man sich einfach im Griff haben , um so nicht zu reagieren .
Ich hätte den Knaben festgehalten und die Polizei gerufen .


×
×
  • Neu erstellen...