Jump to content

Unglücklich verliebt !!!


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ich habe im September eine Frau über ein anderes Portal im Chat kennengelernt. Sie hatte mich damals angeschrieben. Ich war auf der Suche nach eine Frau die mir etwas Liebe und Halt im Leben gibt. Hatte eine schwere Zei in diesem Jahr durch. Vaer erkrankt und gestorben. Meine damalige Beziehung ging zugrunde, weil ich nicht mehr derselbe war nach all den schweren Monaten die ich durchmachen musste. Dann schrieb Mrs Right mich im chat an. Eigentlich ging es sehr langsam mit der Kontaktaufnahme. Wir haben viel sehr viel telefoniert. Tagelang. Sogar so lange bis wir beide am Telefon einschliefen und uns gegenseitig etwas vorgeschnarcht hatten ;-) Das war genau das was ich zu der Zeit brauchte. Langsam wachsende Liebe und nicht schnell, schnell. Ihr ging es damals auch so. Sie hatte auch noch etwas Liebeskummer. War mit einem verheirateten Mann zusammen mit dem sie sich über 2 Jahre immer wieder im Hotel getroffen hatte, um Sex zu haben und auch nur um in seiner Nähe zu sein, da sie sich in ihn verliebt hatte. Er machte dann Schluss und dann kam ich ins Spiel. Ich weiss noch ganz genau als wir uns das erste Mal sahen. Ich fuhr ihr mit meinem Auto entgegen und wartete auf sie am Orsteingang von Walsrode. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon sehr verknallt in sie, weil ich auch schon sehr viel von ihr wusste. Daher hate ich auch große Angst, dass ich ihr nicht gefallen könnte und es nichts mit uns werden würde. Wir sind dann essen gegangen. Sie war sehr zurückhalend und auch etwas schüchtern. Ich hatte viel geredet, weil ich aufgeregt war. Dann konnte ich sie überzeugen zu mir zu kommen. Wollte ihr mein Haus zeigen in dem ich wohne. Habe ihr alles gezeigt, das Haus und das Grundstück. Habe nich versucht mich ihr zu nähern, weil ich es einfach laufen lassen wollte und weil ich uns Zeit geben wollte. Habe es von Anfang an sehr ernst mit ihr gemeint. Dann kurz bevor als sie fuhr sah ich in ihren Augen dieses Funkeln. Dieser Blick der mir sagte küss mich endlich. Dieses kribbeln und knistern als ob die Luft elektrisch aufgeladen ist. Wir standen neben ihrem Auto. Dann dachte ich mir ohne es versucht zu haben lassen ich diese Frau nicht fahren. Ich schaute ihr in die Augen lächelte sie an, sie lächelte zurück. Ich näherte meine Lippen an ihre und dann küssten wir uns sehr leidenschaftlich. Unterbrachen, schauten uns wieder an und lächelen beide, um uns dann noch wilder und intensiver mit Zunge zu küssen. Es war um uns geschehen und sie fuhr dann heim.
Fünf Wochen lang hatten wir eine sehr schöne Zeit. Sie kam oft zu mir und ich zu ihr. Wir haben einen alten Hanomag abgeschleppt. Haben auf meinem Grundstück aufgeräumt und sie hat mir im Haushalt geholfen. Und ich war auch oft in ihrer kleinen Wohnung. Dann merkte ich allerdings das etwas nicht stimmte. Sie war so nachdenklich und in sich gekehrt. Irgendetwas belastete sie - wollte es mir aber nicht sagen.
Aufgrund dessen habe ich dann Nachforschungen betrieben, habe u.a. herausgefunden das sie hier bei poppen.de angemeldet ist. Das si enotorisch lügen soll und und und..... Mich hatte sie auch mehrmals angelogen. Ich harderte, wolle alles nicht wahr haben. Hatte die rosarote Brille auf. Dabei habe ich gedacht: jetzt hast Du endlich eine anständige Frau kennengelernt, die Dich liebt und zu Dir hält und die auch treu ist.
Dem war nicht so. Ich habe herausgefunden, dass sie auf Analsex steht. Mit mir wollte sie das nicht. Wir hatten es mal probiert, aber mein Schwanz sei zu dick meinte sie..... Sie hatte Flecken im Auto auf dem Beifahrersitz. Ich wollte mit ihr Sex im Auto oder im Wald ausprobieren. Sie wollte es nicht! Warum? Weil sie dafür andere Männer hat. Sie konnte auch nicht etwas plannen. Sie sagte immer, man müsse es laufen lassen. Ich weiss mittlerweile, dass sie sich über dieses Portal mit Bi-Männern trifft und sich in den Arxxx ficken lässt.
Ich habe sie immer wieder zur Rede gestellt, aber sie hat immer alles abgestritten. Wir waren immer wieder zusammen und immer wieder getrennt. Sie sagte ich solle ihr vertrauen, was ich versuchte aber durch diese Faken in ihrem Auto (und die Flecken wurden mehr) konnte ich ihr nicht mehr glauben und vertrauen.
Ich war sehr in sie verliebt und sie auch zumindest etwas in mich. Sie hatte immer diesen Drang sich nach der Arbeit oder vor der Arbeit oder auf dem Weg zu mir sich mit anderen Männern zu treffen. Sie muss es wohl auch mal auf einer Toilete getrieben haben als ich mit ihr Eis essen war. Davor verfolgte uns immer ein weisser BMW Jeep.... Ich wartete brav auf sie und sie hatte auf der Toilette Sex. Einmal fuhr ich ihr mit einem Leihwagen hinterher als sie zu ihren Eltern unterwegs war. An der A7 fuhr sie ab an eine Tankstelle. Auf dem Weg zum Eingang schaute sie sich immer wieder um als ob sie jemanden suchen würde und verschwand dann für 15 Minuten auf Toilette. Jetzt ärgere ich mich das ich ihr nicht gefolgt bin. Ich hätte sie gerne auf frischer Tat ertappt.
Ich habe über Monate!!! ein Wechselbad der Gefühle hinter mir. Ich habe mich sogar soweit erniedrigt, dass ich ihr gesagt hatte sag mir doch bitte die Wahrheit und wir leben das gemeinsam aus oder suchen eine Lösung. Nichts zu machen. Sie sagte immer sie könne nichts zugeben was sie nicht getan habe.
Heue weiss ich, dass sie nymphoman sein muss. Das sie wie ein Spieler süchtig danach sein muss sich hier bei spin immer wieder einzuloggen um sich für spontanen Sex zu treffen. Und das sie beziehungsunfähig ist, weil sie nie mit einem Mann zusammenglebt hatte. Ich wollte ihr und mir eigentlich beweisen das wir eine schöne Beziehung führen können. Aber es war unmöglich, sie kommt davon nicht los. Ich sagte ihr Du nist für die verheirateten Männer und Bi-Männer nur ein willkommener Zeitvertreib - mehr nicht. Sie hatte dann ein Wochenende in einer Ferienwohnung gebucht in der sie mich nachts vermutlich auch betrogen hat. Wir wollten damit eigentlich unsere Beziehung in den Griff kriegen. Aber danach war dann endgültig Schluss!!! An diesem Wochenende habe ich sie gefick wie ich es vorher noch nie getan hatte. Richtig hart und ausdauernd. Sie sagte beim Sex zu mir: "Verdammt bist Du gut!" ;-) Und das mehrmals und jeden Abend....
Ich hoffe das H. aus N dies liest. Das sie weiss wie sehr ich gelitten hatte und teilweise es noch tue. H. ich liebe Dich immer noch sehr und ich würde mir wünschen, wenn Du Dich wieder bei mir melden würdest. Wenn Du diese Neigungen hast dann lass mich dran teilhaben! Ich habe es versucht, aber ich kann ohne Dich nicht leben.
Wenn eine Frau Mitleid mit mir hat und mir helfen möchte von meiner Ex los zu kommen - nur zu. Ich brauche es jetzt auch, muss mir den Kopf frei fixxxx!!!!


Geschrieben


Wenn eine Frau Mitleid mit mir hat und mir helfen möchte von meiner Ex los zu kommen - nur zu. Ich brauche es jetzt auch, muss mir den Kopf frei fixxxx!!!!


dann buch dir ne FI..oder biste so egoistisch..das de dann sone geschichte von ner frau..über dich hier lesen willst??...darüber denke mal nach...und nicht..ob de ficken kannst


Geschrieben

Welche Frau...oder auch im umgekerhten Fall, welcher Mann möchte schon als Notnagel fungieren. Da hat die Elfe schon recht wenn sie Dir einen gewissen Egoismus vorwirft.

Du solltest Dich mit Deinem eigenen Umgang mit Trennung und Verlust auseinandersetzen, dazu gehören u.a. auch Trennungen / Verluste in Deiner Vergangenheit. Wenn Du feststellst, dass diese immer ähnlich verlaufen sind, solltest Du Dir andere Lösungsstrategien erarbeiten.

Viel Glück für Dich


Geschrieben

ziemlich wirre und für meine begriffe wenig glaubwürdige geschichte

jedoch mit einem mann der mir hinterherschnüffelt und über obskure flecken in meinem auto buch führt,
würde ich auch keine partnerschaft eingehen wollen


Geschrieben

jedoch mit einem mann der mir hinterherschnüffelt und über obskure flecken in meinem auto buch führt, würde ich auch keine partnerschaft eingehen wollen




Da würde ich mir auch etwas "erdrückt" vorkommen. Er schreibt ja auch, dass es nach 5 Wochen die Liebe seines Lebens ist. Also, wenn ich mich mit jemandem seit 5 Wochen mal hier mal da treffe, bin ich mit dem noch gar nicht zusammen und treffe auch noch andere Männer, bis man dann etwas für einander empfindet oder nicht.


Geschrieben

... sag mir doch bitte die Wahrheit ...


Was ist schon die "Wahrheit"?

Sie wird ihre haben und Du Deine. Und dazwischen können Welten liegen.

Nach Allem, was Du schreibst, wird sich Deine "Wahrheit" auf Mutmaßungen stützen, auf Ungereimtheiten, die Du Dir nicht erklären kannst und die sie Dir offenbar auch nicht erklären konnte oder wollte. Diese, Deine "Wahrheit" muß aber nicht "wahrhaftig" sein, sondern kann auch eine emotional verzerrte Wahrnehmung sein, die zu Irrläufern oder völlig fehlerhaften Interpretionen führen können.

Wie dem auch sei. Wer in einem derartigem Gefühschaos steckt, sollte sich bewusst werden, dass ihm eine derartige Beziehung, völlig unabhängig davon, was tatsächlich geschehen ist oder nicht, nicht gut tut. Der muss sich aus dieser Zwangslage selbst befreien. Der muß eine derarige Beziehung für sich beenden!

Du bist immer Herr Deines eigenen Verfahrens!

Du kannst dieses Gefühschaos weiter mit Dir rumschleppen und in ihm verenden, bis Du winselnd vor ihren Füßen liegst.

Genauso kannst Du Dich aber abnabeln, unabhängig davon, was Dir Deine "Wahrheit" vorgaukelt oder was tatsächlich in der Realität geschehen ist oder noch geschehen wird! Das ist uninteressant! Allein die Tatsache, dass Du leidest, genügt, sich aus einer derarigen Hörigkeit zu verabschieden, selbst wenn das weh tut und es Dir das Herz dabei zerbricht.

Du musst das nur wollen!


Geschrieben

H. ich liebe Dich immer noch sehr und ich würde mir wünschen, wenn Du Dich wieder bei mir melden würdest.

Ich habe es versucht, aber ich kann ohne Dich nicht leben.


Obige Aussage zeugt von angeblicher Liebe, die du für diese Frau empfindest.

Da frag ich mich doch, wie das mit dem unteren zusammenpaßt

Wenn eine Frau Mitleid mit mir hat und mir helfen möchte von meiner Ex los zu kommen - nur zu. Ich brauche es jetzt auch, muss mir den Kopf frei fixxxx!!!!


Geschrieben

ziemlich wirre und für meine begriffe wenig glaubwürdige geschichte



So siehts aus. Diese Geschichten kursieren überall im Net herum.

Ist so ne Masche wie ich bin noch ne männliche Jungfrau.


Geschrieben

Für mich hört sich das nach einer Suche nach Mitleidsficks an.

Wenn ich höre, das da jemand "Nachforschungen anstellt", und jemanden mit dem Mietwagen verfolgt... sorry, dann ist das eher ein Fall für einen Therapeuten. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.


Geschrieben

Du hast es auf den Punkt gebracht.....

Es war von Anfang an der Wurm in der Beziehung drin. Und ich wünschte mir diese Frau nie kennengelernt zu haben. Ok, das mit einer anderen Frau ist daneben. Ich kann das auch gar nicht. Muss erst einmal wieder zu mir selbst finden. Habe zu ihr auch keinen Kontakt mehr. Und das ist gut so. Ja klar tue ich mir selbst leid, aber ich denke das ging jedem mal so. Bei anderen Beziehungen lief es ganz anders. Also besser und das über Jahre. Eure Antworten haben mir geholfen. Ich versuche jetzt das Beste aus der Sache zu machen.


Was ist schon die "Wahrheit"?

Sie wird ihre haben und Du Deine. Und dazwischen können Welten liegen.

Nach Allem, was Du schreibst, wird sich Deine "Wahrheit" auf Mutmaßungen stützen, auf Ungereimtheiten, die Du Dir nicht erklären kannst und die sie Dir offenbar auch nicht erklären konnte oder wollte. Diese, Deine "Wahrheit" muß aber nicht "wahrhaftig" sein, sondern kann auch eine emotional verzerrte Wahrnehmung sein, die zu Irrläufern oder völlig fehlerhaften Interpretionen führen können.

Wie dem auch sei. Wer in einem derartigem Gefühschaos steckt, sollte sich bewusst werden, dass ihm eine derartige Beziehung, völlig unabhängig davon, was tatsächlich geschehen ist oder nicht, nicht gut tut. Der muss sich aus dieser Zwangslage selbst befreien. Der muß eine derarige Beziehung für sich beenden!

Du bist immer Herr Deines eigenen Verfahrens!

Du kannst dieses Gefühschaos weiter mit Dir rumschleppen und in ihm verenden, bis Du winselnd vor ihren Füßen liegst.

Genauso kannst Du Dich aber abnabeln, unabhängig davon, was Dir Deine "Wahrheit" vorgaukelt oder was tatsächlich in der Realität geschehen ist oder noch geschehen wird! Das ist uninteressant! Allein die Tatsache, dass Du leidest, genügt, sich aus einer derarigen Hörigkeit zu verabschieden, selbst wenn das weh tut und es Dir das Herz dabei zerbricht.

Du musst das nur wollen!


Geschrieben

... Ich versuche jetzt das Beste aus der Sache zu machen.


Drück Dir die Daumen.

Und mach Dir keine Vorwürfe, es sei besser gewesen, sie niemals kennen gelernt zu haben. Es ist geschehen, was geschehen ist und das Leben hat Dir eine Lektion erteilt, die Du so schnell nicht vergessen und aus der Du gestärkt hervor gehen wirst.


Geschrieben

Die größte Sorge die ich noch habe ist, ob ich mich bei ihr mit HIV angesteckt habe. Weil wir hatten ungeschützten Verkehr! Jetzt muss ich bis April warten. Wenn das Ergebnis negativ ist gehe ich auf jeden Fall gestärkt aus der Sache und mit einem blauen Auge raus. Und mit einer wichtigen Erkenntnis: Nie mehr wieder ohne Gummi. Habe das in der Vergangenheit immer zu locker gesehen, aber das war mir diesmal eine Lehre. Der erste Test im November war negativ. Ich könnte mich selber schlagen für diese unverzeihliche Dummheit. Ich hatte ihr vertraut und war einfach nur blind vor Liebe! Der Verstand setzte aus...
Mittlerweile ist mir klar geworden, dass diese Frau nie ernsthafte Absichten hatte mit mir eine Beziehung zu führen. Klar, sie war auch irgendwo in mich verliebt, aber es lief immer ein zweites Programm in ihrem Kopf ab. Sie wollte zwar mit mir zusammen ziehen, aber trotzdem sich hinter meinem Rücken über poppen.de mit anderen Männern treffen. Ich bin auch der festen Überzeugung das sie mittlerweile einen festen Freundeskreis hat auf den sie jederzeit zurückgreifen kann. Das was sie macht hat System. Jetzt überlege ich auch, ob sie vielleich einen anonymen Hiv-Test gemacht hat und eventuell weiss das sie positiv ist. Und dann aus Rache versuch so viele Männer wie nur möglich anzustecken. Wer weiss es welche Motivation sie antreibt. Das wäre ein starkes Sück, weil auch ich trage Verantwortung und zwar nicht nur mir gegenüber. Ich kann eigentlich jedem hier nur raten sich zu schützen. Als wir uns getrennt hatten fantasierte sie auch noch rum, dass ihr Eisprung früher gekommen sei. Und wenn sie schwanger wäre es eventuell behalten würde. Ich hoffe auch das sie es nicht ist. Und wenn dann hoffentlich nicht von mir. Mir würde nur das Kind sehr leid tun. Erstens das es dann so eine Mutter hat und zweitens wenn das Kind dann auch HIV hätte. Aber das sind alles Vermutungen. Da sie notorisch lügt und ich weiss zu 100%iger Sicherheit das sie das tut und mich auch mehrmals angelogen hat (nachweislich), dass ich ihr eigentlich nichts mehr glauben kann. Sie sagte auch, dass sie keinen Unterhalt verlangen würde. Weiss ich ob sie sagt sie sei nicht schwanger, aber dann doch?
Ganz am Anfang habe ich diese Frau über einen anderen chat kennengelernt. Und den Namen den sie mir nannte, der angeblich ihr richtiger Name sei; war gar nicht ihr richtiger! Das habe ich erst gemerkt als ich ihre Briefe sah wo ihr richtiger Name drauf stand. Und genau in diesem Moment hätten bei mir alle roten Lampen angehen müssen. Und zu diesem Zeitpunkt hätte ich gehen müssen. Aber Du hast Recht: hinterher ist man immer schlauer. Ich habe in der Zeit vom September bis zum 13.01.2014 sehr viel über sie und über die Outdoor-Plätze herausgefunden. Einerseits fand ich es sehr interessant, andererseits wollte ich sie überführen. Im Prinzip habe ich dabei auch meinen eigenen Horizont erweitert und weiss jetzt auch wie eine Nymphomanin tickt. Bzw. von was Frauen wirklich träumen. Es gibt viele Frauen die auf anal stehen oder gerne ein Abenteuer oder Affäre haben, weil sie in ihrer Ehe oder Partnerschaft nicht zufrieden sind. Weil sie von ihrem Partner nicht das Gefühl bekommen wertgeschätzt zu werden. Ja, und dann brechen sie aus. Im Prinzip für diese Frauen der innere Reichsparteitag.
Ich habe meine Ex mit meinem Mißtrauen bis zum Nervenzusammenbruch getrieben. Ich wollte eigentlich das sie es zugibt, aber sie tat es nicht. Eigentlich hätte ich es mir gewünscht, weil dann hätte ich mit ihr zusammen ihre Fantasien ausleben können. Am schlimmsten waren eigentlich die Lügen. Aber die Frage die ich mir stelle ist, ob ich das hätte aushalten können. Es wäre auf jeden Fall ein Versuch wert gewesen. Selbst jetzt würde ich mich freuen von ihr zu hören oder wenn sie vor mir stehen würde. Das macht mir auch irgendwo Angst, dass ich ihr nicht sauer sein kann. Eigentlich bin ich ein innerlich sehr starker Mann, aber diese Frau hat mich echt geschafft. Ich meine ich habe das mit ihr über Monate mitgemacht. Keine Ahnung warum ich keinen Schlußstrich ziehen konnte. Verliebt halt....
Jetzt? Was empfinde ich jetzt? Keine Eifersucht und kein Mißtrauen mehr. Ich weiss ja was sie macht. Ich denke ab und zu: ja komm lass Dich durchvögeln und steck Dich an und dann verrecke meinetwegen.
Wenn sie diese Seite nicht an sich hätte wäre sie eignetlich meine perfekte Traumfrau gewesen. Vom Aussehen her ist sie Durchschnitt. Nichts besonderes eigentlich. Mollig, zellulitis, Krampfadern, dicke Beine, Bauch und Augenränder..... Aber die Augen und ihr freches Lächeln hatten mich immer wieder fasziniert. Ich meine ich habe sie so akzeptiert und geliebt wie sie war. Außerdem mag ich Frauen die etwas zu bieten haben. Ich brauche halt was zum anpacken. Eine zierliche würde es unter mir auch nicht aushalten, wenn ich im Bett loslege ;-)
Das war ja auch so, dass sie zu mir sagte der tägliche Sex wäre ihr zu viel. Und ich antwortete damals: Wer nicht will der hat schon. Ja klar war es ihr zu viel, weil sie noch mit anderen Männern Sex hatte. Sie sagte zu mir auch immer wieder Du kannst den Leuten vor die Stirn und nicht dahinter schauen. Wohl wahr!
Ich denke ich habe meine Lektion gelernt. Gehe mit erhobenem Kopf aus der Geschichte raus. Und wenn das Ergebnis ok ist und sie NICHT schwanger ist. Dann kann sie mich mal und mein Leben geht unbeschwert weiter und zwar im geschützten Modus.
Schönen Abend Euch noch!


  • 2 Jahre später...
Geschrieben

zu diesem Thema fällt mir eine leider wahre Geschichte ein. Name habe ich natürlich geändert

Gefangen im Netz der Liebe

Nein, er denkt an nichts Besonderes in den Minuten, die die letzten seines Lebens sein sollen. „Wenn Welten in dir zusammenbrechen, geht dir nicht viel durch den Kopf", sagt Markus leise, und er denkt an den 8. April zurück, als er mit Tempo 180 die Autobahn entlangrauscht, auf jenen Brückenpfeiler zu, an dem Schluss sein soll. Es ist aus, hat sie gesagt, vergiss mich, hat sie gesagt. Das erträgt er nicht. Abschüssiges Gelände, schnurgerade Strecke, er muss nur noch durch die Leitplanke, und er wäre seinen Liebesschmerz los.

Er kennt sie nur von Fotos

Dabei hat er sie nie geküsst. Nie berührt, hat nie mit ihr geschlafen. Er hat sie nie gesehen, nur auf Fotos, er kennt nicht ihren Duft. Wie um Himmels willen kann er sich ihretwegen umbringen wollen?

Sie haben gechattet, monatelang und fast jeden Tag. Dass daraus eine unglückliche Liebesgeschichte werden würde, war damals nicht abzusehen.

Niemand weiß, wie viele Menschen ihr Herz in einem Chatraum verloren haben. Doch wer die Räume abgrast, der wird auf viele arme Teufel treffen, die nach jemandem suchen, den sie einst im Chat trafen und aus den Augen verloren. Kaum etwas im Netz ist leichter, als durch seine Maschen zu rutschen. Man geht einfach weiter und chattet auf einer anderen Seite.

Das Medium Chat weitet sich so lange aus, wie Speicherplatz vorhanden ist. Fast neun Millionen Deutsche suchen im Netz Kontakt. Zwei Drittel der Kontakte kommen laut einer Umfrage in Chats zustande. Selbst auf Privatseiten finden sich inzwischen Chaträume. In manchen mögen ernsthafte Themen besprochen werden, in den meisten Räumen wird hingegen mit vielen Worten nichts gesagt.

Während der Arbeit sechs Stunden gechattet

Nicht so bei Markus. Sie sprach ihn an, in einem Raum bei xxx im vergangenen August, und von Beginn an verstanden sie sich blendend. Sie tippten immer weiter, flirteten ein bisschen und verabredeten sich für den nächsten Tag. Er werde sie erwarten, in seinem Stammraum. Sie kam. Markus war selig. Sie kamen sich näher. Plauderten über dies und das. Und zogen sich schnell aus dem Chat-Raum, in dem alle alles mitlesen können, in ein Séparée zurück. „Wir haben während der Arbeit oft sechs Stunden gechattet, und abends von zu Hause aus ging es weiter", sagt er und seufzt.

Solche Chat-Liebespaare gibt es zu Tausenden. Und so unterschiedlich Chatter auch sind – eines haben sie gemein: Irgendwann reichen ihnen die Textzeilen auf dem Bildschirm nicht mehr. Die Sinne wollen befriedigt sein. Sie haben sich verliebt in die Sprache eines Menschen, in seinen Humor. Ob der Mensch groß, klein, dick oder dünn ist, ist egal, im Chat treffen sich Leute, die in der Kneipe nie ein Wort wechseln würden. Doch trotzdem will jeder irgendwann wissen: Wie sieht der andere aus? Entspricht er meinen Vorstellungen? Oder mache ich mir was vor? Im Chat sind Männer oft Frauen und Frauen Männer. Fast jeder, der sich erstmals in einen Chat tastet, wird einer falschen Natascha auf den Leim gehen. Im Chat können alle alles sein.

Witzig und charmant

Seine Befürchtungen wurden wahr, als sie ihm ein Digitalfoto schickte: Sie war auch noch bildschön. Das Bikinimädchen auf dem Foto mit den langen, blonden Haaren legt den Kopf zur Seite und schaut fragend, als ob sie sagen wollte: Und wie siehst du aus? er dachte sofort: Nicht gut genug für sie. „Ich finde mich äußerlich nicht so toll", sagt er. „Ich habe Gewichtsprobleme, und das hemmt mich." der Chatter, sein Nick dagegen ist nicht dick. Er ist nur witzig und charmant. Er ist all das, was Markus nicht sein kann, wenn eine Frau ihn ansieht. Trotzdem schickte er ihr Bilder und war der glücklichste Mensch unter der Sonne, als sie sich wieder bei ihm meldete.

Das mag der Zeitpunkt gewesen sein, als Markus zu ahnen glaubte, er könnte seinen Nick ablegen und einfach nur Markus sein. Dass er endlich jemanden gefunden hatte, der sich nicht um sein Aussehen schert. Vielleicht hat ihn das übermütig gemacht, vielleicht hat er sich überschätzt. Aber jetzt wollte er sie treffen. In echt, real. Chatter sehnen diesen Moment herbei und fürchten ihn zugleich. Es ist schwer, den Zauber des Chats hinüber zu retten in den Augenblick, in dem sich Blicke treffen und eine schiefe Nase mächtiger sein kann als alles Chatten auf einer Wellenlänge.

Markus wollte es wagen. Überallhin würde er fahren, nur um ihr gegenüberzustehen, sie – er wagt das kaum zu hoffen – in den Arm zu nehmen. Er wusste, sie wohnte in Zürich, nur 500 Kilometer von ihm entfernt. Er würde hinfahren. Ihr würde er nichts davon sagen. Sie kannten sich erst vier Wochen, als er auf die Idee kam, die Distanz des Chats aufzugeben.

Vier Wochen sind im Chat Jahre

Vier Wochen. Im Chat sind das Jahre. Menschen durchlaufen dort alle Phasen des Kennenlernens im Zeitraffer. Nach fünf Minuten erzählen sie von ihren Hobbys, nach einer Stunde halten sie sich für gute Freunde, und nach einer Woche glauben sie alles voneinander zu kennen – bis auf das Wichtigste: die Aura des anderen. In der Fantasie wird der andere immer perfekter und die Chance immer kleiner, dass er diesem Bild in der Realität entsprechen kann.

Mag sein, dass Markus deswegen den Augenblick, in dem aus online offline wird, schnell herbeiführen wollte. Deshalb der Überraschungsbesuch. Deshalb der Überfall aus leidenschaftlichem Überschwang.

Irgendwann sagte sie: okay

An einem Freitagabend fuhr er los. Mein Gott, würde er sie überraschen! Und sie, sie würde sich freuen! Natürlich musste sie das. Markus fühlte sich leidenschaftlich, endlich passierten in seinem Leben Dinge, die es sonst nur in Filmen gibt. In Zürich ging er sofort in ein Internetcafé. Bald würde sie online gehen, und er würde ihr eröffnen, dass er ganz in ihrer Nähe sei. Er konnte es kaum erwarten. Tatsächlich, nach wenigen Minuten kam sie. Und es ging schnell: In Zürich sei er, ja wirklich! Er vergehe vor Sehnsucht, er wolle, nein: Er müsse sie sehen. Irgendwann sagte sie: okay. Und fühlte sich wohl überrumpelt. Eigentlich brauchte sie Zeit und Distanz. Der Chat war für sie das perfekte Medium: Liebe ohne Nähe. Jetzt kam da einer, der sie ans Licht zerren und ihrer Sicherheit berauben wollte.

Sie bestellte ihn zum Bahnhof. Er solle nicht länger als eine Viertelstunde auf sie warten, sagte sie ihm noch. Das war wohl ein Wink, dass ihr alles zu schnell ging. Er hat ihn nicht verstanden.

Er wartete und wartete, sie kam nicht. Was er nicht wusste: Sie war da, beobachtete ihn. Traute sich nicht, auf ihn zuzugehen. Sie konnte nicht, sie wollte es auch nicht. Das erklärte sie ihm später.

Kann sein, dass vor allem Menschen chatten, die Anonymität zu schätzen wissen. Weil sie nicht die Hübschesten sind. Weil sie nicht die besten Redner sind oder keine idealen Körpermaße haben. Kann auch sein, dass sie ein falsches Foto geschickt hatte und sich nicht traute, das zuzugeben. Kann auch sein, dass sie ein 70-jähriger Opa ist. Chat ist das Medium mit den meisten Kann’s.

Warum war sie nicht gekommen?

Wütend und enttäuscht fuhr Markus wieder nach Hause. Warum nur war sie nicht gekommen? Zu Hause angekommen, fand er E-Mails, in denen sie sich entschuldigte, seitenlang. Er solle sich nicht abwenden, sie liebe ihn, brauche nur Zeit. Er war schnell versöhnt. Ihre Liebe pendelte sich im Chat wieder ein. Sie trafen sich täglich, schrieben Mails, telefonierten. Und wurden trotzdem immer unglücklicher. Irgendwann reicht die Illusion doch nicht mehr, irgendwann muss der Übergang in die Realität geschafft werden.

Markus schien das zu ahnen, fürchtete, er werde sie nie sehen. Im November dann der zweite Anlauf. Er sagte nichts, wie beim ersten Mal. Fuhr nach Zürich. Wollte sie sehen. Es wurde nichts. Markus spürte, dass die Sache kippte. Sie kippte, als ihre Mail kam. Sie werde ein Jahr nach Kanada gehen, als Au-pair-Mädchen. Am 8. Dezember. Das war die Hölle für ihn.

Erst Mitte Januar traf Markus sie im Chat wieder. Jeden Tag war er fast rund um die Uhr online, hoffte, sie würde in den Chatraum kommen. Und noch einmal schien doch alles gut zu werden.

„Sie schrieb, sie werde nach Europa kommen und wolle mich doch endlich kennen lernen", sagt er leise. Am 8. April werde sie da sein, sie würden sich sehen. Sie würden nach Zürich fahren, bevor sie wieder nach Kanada fliegen werde.

Nichts von all dem trat ein. Einen Monat vor dem Treffen ließ sie ihn wissen: Sie komme nicht, sie habe einen Freund, es sei aus. Zack. Das muss der Zeitpunkt gewesen sein, an dem endgültig etwas zerbrochen ist, sein Leben einen Sprung bekam. Er versuchte sie umzustimmen, sie blockte alles ab. Und er fand eine Ausrede vor sich selbst, dass sie schon kommen werde am 8. April.

Das hielt ihn über Wasser. Sie hatte es doch versprochen. Sie würde kommen. Sie kam nicht. Der 8. April verlief wie alle schlimmen Tage vorher. Er begriff, dass sie ihm entglitten war.

Auf dem Weg zum Brückenpfeiler

Und so findet er sich auf einmal wieder, in seinem Audi, auf dem Weg zum Brückenpfeiler. Es ist, als beobachte er sich selbst. Er muss durch die verdammte Leitplanke kommen! Er sieht die Brücke. Sie kommt näher. Jetzt. Er reißt das Steuer nach rechts. Dann geht alles von selbst. Der Knall, das Geräusch splitternden Glases, alles dreht sich. Dann bleibt das Auto stehen. Schrott. Er hat keinen Kratzer.

Ein gespenstisches Leben führt er seitdem. Verlässt die Wohnung nur, um zur Arbeit zu gehen. Die Wochenenden sind die Hölle. Zynisch und einsam lungert er im Chat herum, der Rechner ist 24 Stunden online, er kann ihn nicht ausstellen; vielleicht kommt sie ja noch, redet mit ihm, sagt, dass sie ihn brauche. Oder war sie vielleicht schon da? Und hielt sich, maskiert mit einem anderen Pseudonym, zeitgleich mit ihm im Chatraum auf, ohne dass er es merkte? Dauernd stellt er sich diese Fragen. Sie lassen ihm keine Ruhe.

Irgendetwas in ihm lässt ihn immer noch hoffen, dass sie doch noch zusammenkommen werden, sie eine analoge Zukunft haben. Irgendwann müsse sie ja wieder zurückkommen aus Kanada, sagt er. Durchhalteparolen. Wüsste er, wo sie sich aufhält, er säße sofort im Flugzeug. „Eine Frau wie sie wird mir nie wieder begegnen, davon bin ich hundertprozentig überzeugt. Sie ist ein Millionentreffer." Er glaubt das wirklich. Er bräuchte nur fünf Minuten. Verdammte fünf Minuten. Die würden ihm reichen. Wofür? „Wir sehen uns fünf Minuten, und alles wird gut."

 

 

Geschrieben

Frauen sind NIE die Lösung für einen MANN der Probleme mit Frauen hat.

Das ist ja als würde ein Drogensüchtiger seinen Dealer fragen wie er Clean werden kann.

 

Geschrieben
Am 21.1.2014 at 12:09, schrieb BremerJung2000:

Ich weiss mittlerweile, dass sie sich über dieses Portal mit Bi-Männern trifft und sich in den Arxxx ficken lässt.

War das der Grund sich jetzt hier anzumelden? Sie hier jetzt in den Dreck zu ziehen, weil sie mit anderen eventuell gevögelt hat, zeugt nicht von Reife!

Der Grundstein einer Beziehung sollte Vertrauen sein - jemanden hinterherspionieren bestimmt nicht. Mir fallen noch etliche Dinge ein, die mir aufstoßen - aber meine Höflichkeit verbietet weitere Kommentare.

Alter Schwede! :-(

 

Geschrieben

@kissingdragon, schau mal, wie alt das Ding hier ist. Ist sicher alles schon vergessen und vergeben... Nicht mehr wert, sich darüber zu ärgern.

×
×
  • Neu erstellen...