Jump to content

Fernbeziehung?


TheMantle

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wie sehen eure Erfahrungen mit Fernbeziehungen aus? Gibt es Leute, die diese Art der Beziehung bevorzugen oder komplett ablehnen? Wie übersteht man die Distanz oder gibt es da gar nichts zu überstehen?

Ich gehöre leider zu der Sorte Mensch, die sich in Partner fern ab des eigenen Lebensraumes verschießt aber gleichzeitig absolut kein Freund der Fernbeziehung ist. Die letzte hielt nicht mal ein Jahr und hat einen netten Haufen Scherben hinterlassen...


Geschrieben

Bei uns wird es bald so weit sein Indonesien, mindestens 4 Wochen, wenn wir Pech haben bis Weihnachten... und danach wieder für mehrere Wochen am Stück weg

ich bin froh dass es Skype gibt, auch wenn die Zeitverschiebung unschön ist. Naja, iwie müssen wir es überbrücken

Generell denke ich, dass eine Fernbeziehung funktionieren kann. Das Positive daran ist, dass man sich auf den Partner freuen kann und sich nicht allzu sehr Alltag in die Beziehung einschleicht

Lg


Geschrieben

Hi,
für uns persönlich unvorstellbar.
Die 5 Wochen die mein Partner in der Rehaklinik verbringen musste waren für uns beide die Hölle.
Wir leben genau das Gegenteil, wir gehen uns 24 Stunden am Tag auf die Nerven und es gibt für uns nichts schöneres
Gruß Gaby


Geschrieben

Wir hatten es am anfang...aber es war nichts für uns. Nach 4 wochen Beziehung sind wir zusammengezogen


Geschrieben

Ich hatte mich ausgerechnet in einen Mann am Alpenrand verguckt ( gibt ja nichts in der Nähe)

Wir sind drei Jahre hin und her gefahren/ geflogen.
Zum Glück nicht nur für ein Wochenende, unsere Arbeitszeit ließ es zu, dass wir uns zwei mal im Monat für mehrere Tage sehen konnten.
Wir telefonierten täglich.

Es war toll.
Es war jedes Mal wie ein Kurzurlaub, die unangenehmen Dinge versuchten wir aus dieser kurzen und kostbaren Zeit heraus zu halten.
Und wir hatten weitestgehend frei, konnten uns also voll auf den anderen konzentrieren.

Mit der Zeit kannten wir uns mit Spartarifen bei Flug und Bahn besser aus als die Angestellten am Bahnschalter und im Reisebüro. Obwohl das auch recht zeitaufwändig war.
Aber was war schon Zeit ohne ihn?

Und es war doof.
Wenn man den anderen dringend gebraucht hätte, war er nicht da.
Ein ganz spontaner Besuch war nicht oft möglich, kostete den größten Teil des Monatsbugdets (spontaner Flug) oder eine Anreisezeit von14 Stunden (Quer durchs Land Ticket mit Regionalzügen) oder viel Benzingeld und Zeit (900 km).

Außerdem vernachlässigte ich meine Freunde.
Ich arbeitete viele Tage im Stück, da war ich zu platt, um noch irgendetwas mit ihnen zu unternehen.
Die freien Tage verbrachte ich mit ihm.

Es war trotzdem eine gute Zeit, auch wenn wir jede Menge (Fahr-) Zeit und Geld verschleuderten, es war es uns wert.

Aber irgendwann ging es nicht mehr.

Vor etwa anderthalb Jahren beendeten wir diesen Zustand und zogen zusammen. Ich hatte große Angst davor, dass sich unsere Freizeitbeziehung als nicht alltagstauglich erweisen könnte.
Aber es funktioniert besser als zuvor.......


Geschrieben

Das Problem Fernbeziehung wurde einen Post über mir genaustens beschrieben.

Nur wir sind damals nicht zusammen gezogen.

Keine war bereit seine Heimat aufzugeben.

Vernünftigerweise war das auch die richtige Entscheidung!!


Geschrieben

Ich hatte mich ausgerechnet in einen Mann am Alpenrand verguckt ( gibt ja nichts in der Nähe)

Stimmt, Berlin ist ja männermäßig voll die Wüste.

Unserer Beziehung tut die Halbe-Woche-Ehe zurzeit immer noch gut, auch wenn sie durch anderweitigen familiären Stress im Moment ziemlich hinderlich ist.
Aber da wir uns regelmäßig nicht täglich sehen, erleben wir die Zeit, in der wir zusammen sind, intensiver.

Allerdings haben wir auch keine langen Trennungsphasen.


Geschrieben

Fernbeziehungen gehen NIE gut.



was fürn Scheiß...


Geschrieben

kein Scheiß - Tatsache ...

sogar der Volksmund sagt das


Geschrieben

na dann muß es ja stimmen, wenn es der Volksmund sagt...


und all die, die von ihren Fernbeziehungen erzählen, die glücklich sind...

wat sagt da der Volksmund... alles Lügner?


Geschrieben

kein Scheiß - Tatsache ...

sogar der Volksmund sagt das


ist das der gleiche volksmund, der immer behauptet "dumm fickt gut!"


Geschrieben

Hatte eine, über vier Jahre.
Hatte aber andere Gründe weil wir auseinander sind.

Und ich lebe noch.................


Geschrieben

Fernbeziehung?
Ein ganz eigenes Thema.

Schon gehabt.
Eine doch recht schöne Zeit.
Wenn auch nur kurz.

Letztlich war keiner bereit, nach so kurzer Zeit umzuziehen.


Bewußt suchen würde ich wohl nicht danach. Hab ich auch damals nicht.
Was passiert, passiert.

Zuviele Kompromisse müßten geschlossen werden. Zuviel muß passen.
Eifersucht muß komplett außen vor bleiben, Vertrauen und Gesprächsbereitschaft müssen vorhanden sein - sonst funktioniert es nicht.



Geschrieben

kurze zwischenfrage...wie definiert ihr fernbeziehung?

für mich persönlich ist eine fernbeziehung dann gegeben, wenn die partner vorher schon für längere zeit zusammen in einem gemeinsamen hausstand gelebt haben und nun einer der partner , beispielsweise aus beruflichen gründen, temporär wo anders wohnt

eine fernbeziehung ist für mich jedoch nicht gegeben, wenn ein paar sich beispielsweise im internet kennengelernt hat...niemals wirklich zusammengelebt hat, von wochenenden und urlaub mal abgesehen...also einen gemeinsamen alltag quasi überhaupt nicht kennt


Geschrieben

...also einen gemeinsamen alltag quasi überhaupt nicht kennt


Alltag hat man -auch an gemeinsamen Wochenenden und im Urlaub- trotzdem. Die Zeit bleibt da nicht stehen.
Man lebt, wenn auch nur kurz, trotzdem miteinander.
Eben nur konzentriert auf wenige Tage.

Man geht einkaufen ... unternimmt etwas ... Gespräche ... Familienfeiern.
Wenn auch nicht gebündelt, wie in einer Beziehung, in der man sich tagtäglich sieht.
Der Fokus liegt trotz allem auf einer gemeinsamen Zukunft und das ist es, was für mich eine Beziehung ausmacht - egal in welchen Intervallen man sich sieht.
Für mich muss da nicht zwingend ein vorhergehender Alltag dagewesen sein.



@ Küssschen: Deinem Posting nach siehst Du eine Wochenendbeziehung -geschuldet durch die Entfernung- nicht als Fernbeziehung?
Was ist es dann für Dich?



Geschrieben (bearbeitet)




@ Küssschen: Deinem Posting nach siehst Du eine Wochenendbeziehung -geschuldet durch die Entfernung- nicht als Fernbeziehung?
Was ist es dann für Dich?


wenn der wochenend"beziehung" kein gemeinsames längeres zusammenleben voausgegangen ist, dann wäre das für mich bestenfalls eine sexfreundschaft aus der unter umständen vielleicht einmal eine beziehung werden könnte

gemeinsame wochenenden sind mmn nicht mit dauerndem zusammenleben vergleichbar, denn da sind beide partner darauf bedacht die wenigen gemeinsamen stunden möglichst positiv und ohne jede missstimmung zu verbringen...so habe ich das zumindest erlebt


bearbeitet von mondkusss
Geschrieben

..

sogar der Volksmund sagt das



Ziemlich dumm, so mancher Mund des Volkes.
Und ich fang nicht an, auzuzählen, was der noch so sagt.


Halkyonia


Geschrieben

@Mondkuss
Ein Mann und eine Frau haben sich in Stadt A kennen gelernt, eine Affaire miteinander begonnen, sind aber nie zusammen gezogen. Wirklich Alltag haben sie miteinander nicht erlebt.

Sie verändert sich ein halbes Jahr später beruflich nach B, er kurz darauf nach C, in 400 km Entfernung von B.

Ist das jetzt Deiner Meinung nach eine Fernbeziehung oder nie eine gewesen?


Geschrieben

Wie sehen eure Erfahrungen mit Fernbeziehungen aus? Gibt es Leute, die diese Art der Beziehung bevorzugen oder komplett ablehnen? Wie übersteht man die Distanz oder gibt es da gar nichts zu überstehen?


Ich hatte über eine Zeitraum von knapp 15 Monaten eine, mit einer einfachen Entfernung von 200 km.
Das ist einfach so passiert, war nie geplant oder sonstiges.
Manchmal war die Sehnsucht unerträglich.
Wir hatten aufgrund unserer Lebensumstände zum Glück auch die Möglichkeit, uns tageweise zu sehen und Zeit miteinander zu verbringen.
Nach 2 Jahren bin ich dann umgezogen in "seine" Stadt.
Es war das Ende vom Anfang und wir trennten uns ein knappes Jahre später.

Dann lernte ich jemanden kennen, wieder weiter weg, obwohl`s nur 100 km einfach waren.
Und war sehr schnell klar, daß wir das Wagnis eingehen wollen, zusammenzuleben. Allein die Tatsache unserer Schichtdienste hätte eine Fernbeziehung auf Dauer unmöglich gemacht.
Nach knapp 3 Monaten war dann alles in *trockenen* Tüchern, ich hatte einen Job gefunden und bin hierher gezogen.

Diesen wirklichen Alltag den hat man in einer Fernbeziehung nicht, daß weiß ich heute.
Und genau dieser Alltag ... der macht`s mit für mich aus.

gemeinsame wochenenden sind mmn nicht mit dauerndem zusammenleben vergleichbar, denn da sind beide partner darauf bedacht die wenigen gemeinsamen stunden möglichst positiv und ohne jede missstimmung zu verbringen...so habe ich das zumindest erlebt


Ich auch!


Geschrieben

Leider zwingt die Berufswelt heutzutage sehr vielen Leuten eine Fernbeziehung auf. Das mag auch einige Vorteile haben, aber ich fürchte, auf Dauer entwickelt dabei jeder sein eigenes Leben, in dem der Partner nur noch einen Randplatz einnimmt.
Tja - und ich fürchte mal, viele nutzen den Freiraum auch für Affären. Klar, wenn ich 400 km entfernt wohne, wird der Partner nichts davon mitbekommen. Jedenfalls finde ich es schon beachtlich, wie oft ich von Leuten mit Zweitwohnsitz kontaktiert werde.

Für mich wäre das nichts. Ich fahre äußerst ungern länger als 30 Minuten und finde, dass eine Fernbeziehung jegliche Spontanität killt. Du weißt immer, dass nur an den Wochenenden Zeit für die Beziehung ist, also kannst du auch da nicht viel mit Dritten ausmachen. Den Alltag lebt man allein, ständig muss man Sachen hin- und herschleppen und hat dann doch manche Teile am falschen Ort. Für eine begrenzte Zeit ist das ok - aber auf Dauer, nein!


Geschrieben

Also für mich war die Fernbeziehung eine Beziehung.

Haben viel zusammen erlebt, auch höhen und tiefen gehabt. Sie kannte meinen Freundeskreis und ich ihren.

Ne Wochenende Beziehung, wohl nur ne sex Beziehung ist, da will der andere ja nicht vom anderen wissen. Nur das Wochenende aufeinander sitzen und spass haben Glücklich sein und ja keine Diskussionen.

So sehe ich das, quasi den Alltag zuhause lassen, der kommt ja dann wieder wenn man zuhause ist.


Geschrieben


für mich persönlich ist eine fernbeziehung dann gegeben, wenn die partner vorher schon für längere zeit zusammen in einem gemeinsamen hausstand gelebt haben........



Das hieße dann, kein gemeinsamer Hausstand = keine Beziehung!


Geschrieben

genau...wer noch nie über längere zeit den alltag gemeinsam gelebt hat, führt in meinen augen auch keine beziehung

das ist meine persönliche meinung, drum fragte ich ja auch, was ihr eigentlich unter fernbeziehung versteht


×
×
  • Neu erstellen...