Jump to content
Zentaurenschwanz

Maskierte Nachbarin lädt mich ein zum Spannen im Mondlicht.

Empfohlener Beitrag

jobe
Geschrieben

nee

Zentaurenschwanz
Geschrieben (bearbeitet)

Maskierte Nachbarin lädt mich ein zum Spannen im Mondlicht.

(Fortsetzungsstory Teil 2)

Meine maskierte Nachbarin veränderte regelmäßig ihre Position beim Blasen. Wie unter uns verabredet, präsentierte sie sich für mich von ihrer jeweils geilsten Ansicht; ihr runder Hintern war total köstlich anzuschauen. Sie hockte sich schließlich auch mit weit geöffnetem Schritt hin und spielte mit den Fingern der linken Hand von vorne an ihren Schamlippen, wodurch sie im Schatten pendelnd etwas erkennbar wurden. Da mußte man trotz des tollen Mondlichts wirklich ganz genau hinblicken, um die süßen Details mitzubekommen. Wenn ich doch nur zu ihr könnte; ich würde die Süßigkeit ihrer inneren Lippen ausgiebig zu lecken wissen. Wie abgemacht, würde ich dazu bestimmt noch kommen. Im Anschluß an das Treffen mit Nachbar Nummer 43 wollte sie noch zurück bleiben, um anschließend in meinem nächtlichen Garten wieder Pipi zu machen; wo es mir denn diesmal passen würde, ohne dass irgendwelche Pflanzen leideten, hatte sie liebenswert gefragt. Natürlich wußte ich bereits, daß sie nach dem Sex immer fix strullen mußte, jedenfalls meistens. Tagsdrauf zu wissen, an welcher Stelle diese geile Poppen-Chatterin meinen Garten gedünkt hatte, war schon irre.

Hoden massierend blies die Süße unsern gemeinsamen Nachbarn ins Himmelreich, was man an seinem immer lauter werdenden Stöhnen deutlich erkennen konnte. Ihre Pobacken waren in der Hocke ein wenig geöffnet und ließen mich, dem Vollmond sei Dank, die schöne, hellrosa Rosette ihres Anus anschauen. Ich wußte überhaupt noch nicht, ob sie mich gern mal in ihren After eindringen lassen mochte. Aber jetzt war wohl erstmal der andere Kerl dran. Sie nahm den kurzen, sehr dicken Schwanz ihres Dates aus dem Mund und richtete sich schwer Luft holend wieder auf. Dann führte sie den völlig gierigen Typen daran festhaltend zu meinem Gartentisch, wo sie bereits mit mir vor einiger Zeit unterm Rosenbogen Liebe gemacht hatte. Dabei griff er wie verrückt nach ihr, begrabschte ihre üppigen Brüste und küßte sie unablässig auf den Mund. Die maskierte Frau fand im Halbdunklen meine bereitliegenden Gartenstuhlauflagen und schob sie blitzschnell in eine ihr genehme Position auf der Tischfläche. Schon schwang sie sich sportlich auf meinen Gartentisch und bot auch mir Spanner mit ihren weit gespreizten Schenkeln einen wahnsinnig geilen Anblick.

bearbeitet von Zentaurenschwanz
  • Gefällt mir 3
Zentaurenschwanz
Geschrieben

Maskierte Nachbarin lädt mich ein zum Spannen im Mondlicht.

(Dies ist eine sich verlängernde Fortsetzungsstory, die man wiederholt aufrufen und weiterlesen kann.)

(Fortsetzungsstory Teil 3)

Während noch ihr Speichel auf seinem zum Platzen prallen Schwanz glänzte, enthüllte das kräftige Licht des Vollmonds zwischen ihren wulstigen, glattrasierten Schamlippen das lockende Rosa ihrer aufklaffenden Vulva. Wie von Sinnen wollte der Nachbar von Nummer 43 sofort zum Geschlechtsverkehr übergehen; brachte seine Eichel nahe an ihren Muschieingang und packte gierig nach ihren wohlgerundeten Oberschenkeln. Aber augenblicklich gebot sie mit ihren Händen Einhalt, denn das war ihr zu schnell und plump. "Leck mich erst!" flüsterte sie in die Stille des nächtlichen Gartens hinein, was aber selbst für mich im Hintergrund unüberhörbar war. Ein bisschen irritiert, beugte sich ihr Date hinunter und leckte mit spitzer Zunge. Vielleicht war es nur eine gefühlte Minute, dann richtete er sich schon wieder auf. Lecken war wohl nicht so seins. Gleich stand er wieder aufrecht zwischen ihren gespreizten Schenkeln. Diesmal wollte sie ihn offensichtlich in sich aufnehmen. Meine Fantasie spielte mir den unvergleichlichen Duft ihrer aufnahmesbereiten Muschi vor. Mein eigener Schwanz hatte sich ebenfalls bereit gemacht. Jederzeit könnte ich ihn zur Seite schubsen und selber in ihre köstliche Muschi eindringen; aber mir wäre eigentlich eher noch etwas nach süßem Muschilecken, auch damit sie noch feuchter würde.

Die dicke Eichel des Nachbarn drang langsam ein. Im Gegensatz zu ihr war er überhaupt nicht im Schritt rasiert. Seine ersten, trockenen Stoßversuche kamen nicht so recht durch, was ja eigentlich klar war. Sie flüsterte nochmal etwas wesentlich leiser in sein Ohr, woraufhin er sich nochmal aus ihrer Muschi zurückzog. Dann leckte sie sich die Fingerspitzen ihrer rechten Hand, speichelte sie richtig ein und machte damit ihren Muschieingang bis in die notwendige Tiefe ordentlich feucht. Gleichzeitig hatte er ihre Brüste begrabscht und ihre steif vorstehenden, dicken Nippel angeleckt und genuckelt. Sie ließ ihn weiter abwechselnd an ihren wirklich zauberhaften Brustwarzen saugen, offenbar sehr davon angetan. Dann versuchte er erneut sein Glück mit Vögeln. Ihre gleitfähig gemachte Scheide ließ ihn wundervoll stoßen. Sein dicker Schwanz war jetzt in seinem Element. Die maskierte Frau stöhnte leise auf. Schon stieß der Nachbar noch kraftvoller; seine im Mondlicht leuchtenden Pobacken bewegten sich immer schneller vor und zurück. Die beiden umschlangen sich und tauschten einen endlos langen Kuß aus, der mit Sicherheit ein intensiver Zungenkuß war. Ihre Beine schlossen sich oberhalb seiner Pobacken. Mir erschien dieses gleichmäßig schnelle Vögeln endlos zu dauern. Ich hörte sie halblaut aufstöhnen: "Oh, oh, der wird ja noch dicker!" Aber der Kerl in ihrer Muschi stieß wortlos im gleichen Rhythmus weiter, eher wurde er noch schneller. Die Maskierte öffnete plötzlich ihre Schenkel ganz weit. Ihr wildes Date schien völlig abgehoben drauflos zu stoßen und sie spürte wohl, was sich gerade in ihrer Scheide anbahnte.

 

(Fortsetzungsstory Teil 4) folgt demnächst, wenn ihr wollt

  • Gefällt mir 3
Zentaurenschwanz
Geschrieben

Maskierte Nachbarin lädt mich ein zum Spannen im Mondlicht.

(Fortsetzungsstory Teil 4)

Vom Gartentisch her kam so ein mechanisches Geräusch, das die gleichmäßige Taktfrequenz der Stöße wiedergab. Der Kerl von Nummer 43 hatte offensichtlich so seine eigene Art, allmählich zum Ziel zu kommen. Die außerordentliche Dicke seines relativ kurzen Schwanzes ließ meine Chatpartnerin immer geiler werden, wie aus ihrem Stöhnen zu entnehmen war. Sie machte aber wohl auch das Beste aus der Situation. Festgenagelt auf meinem Gartentisch ließ sie ihn jetzt einfach nur vögeln.

Dann war er endlich so weit! Lautstark stöhnte er auf und abrupt endete sein heftiger, aber egoistischer Geschlechtsakt. Gleich darauf zog sich sein kurzer Dicker noch tropfend aus der durchgevögelten Muschi meiner Chatpartnerin zurück. Er gab seiner Dame noch einen eher flüchtigen Kuss und zog mit erschlafftem Penis davon Richtung Felsenbirne, wo er sich ziemlich schnell den Jogginganzug überstreifte.

Meine Chatpartnerin blieb nicht mehr auf dem Tisch sitzen, sondern schlenderte zum Rhododendronbeet. Während ihr Date ihr noch ganz leise etwas zum Abschied zuflüsterte, ging sie schon in die Hocke und strullte ausgiebig. Sie winkte ihm im Vollmond hockend zu, als er schließlich über das Gartenpförtchen stieg.

Die maskierte Nachbarin winkte jetzt in die Richtung, in der sie mich vermutete. In der Stille der Nacht wirkte ihre anhaltende Erleichterung besonders laut. Deutlich konnte ich im Mondlicht ihr erfreutes Lächeln erkennen, als sie mich näher kommen sah. Ich ging noch etwas um sie herum und sie richtete sich leise kichernd mit einer angedeuteten Pirouette im Vollmond für das Schlußbild des Videos auf.

Gleich darauf saßen wir vergnügt nebeneinander auf dem Gartentisch, unter uns die bequeme Auflage und über uns der Rosenbogen, in dem nach ganz oben versetzte Blumenampeln hingen. Ihre Arme hatte sie um mich geschlungen, während ich an meinem iPhone herum hantierte. Begeistert über die gute Qualität der Aufnahme, wollte sie das ganze Video anschauen. Einiges fand sie extrem geil, vieles brachte sie höchst amüsiert zum leisen Kichern. Bald schon begann sie mich nebenbei zu wichsen und flüsterte mir ins Ohr: „Willst du nicht gleich mal in meiner vollgespritzten Muschi vögeln?“ „Klar will ich das!“ „Dann nimm mich jetzt, mein Popper!

 

(Fortsetzungsstory Teil 5) folgt demnächst, wenn ihr wollt

  • Gefällt mir 2
furby1967
Geschrieben

Kannst du das nicht alles in eine geschlossene Geschichte schreiben?ich blicke hier nicht mehr durch..leider..obwohl die Geschichte gut geschrieben ist aber mit 3 Thread zu öffnen....

Zentaurenschwanz
Geschrieben
vor 33 Minuten, schrieb furby1967:

Kannst du das nicht alles in eine geschlossene Geschichte schreiben?ich blicke hier nicht mehr durch..leider..obwohl die Geschichte gut geschrieben ist aber mit 3 Thread zu öffnen....

Hey furby1967, es handelt sich um drei parallele, unterschiedliche Fortsetzungsstorys. Dies sind alles sich verlängernde Fortsetzungsstorys, die man wiederholt aufrufen und weiterlesen kann. Dadurch könnt ihr Leser die Handlungen gleich weiterlesen, sobald ich einen neuen Teil geschrieben habe und müßt nicht tagelang warten, bis die ganze Geschichte fertig ist. Sie spielen zwar alle drei in meinem Garten, die Handlungen gehören aber nicht zusammen.Wenn ich neuerdings in meinen Garten gehe, hat er sich tatsächlich etwas verändert. Also wirklich, was hinter meiner hohen Hecke, unter den großen, gerade blühenden Bäumen und zwischen den Sträuchern so alles passiert, unglaublich!

BMFechter
Geschrieben

mhmhhm...sehr geil und ich will unbedingt wissen wie es weitergeht !!!

  • Gefällt mir 1
Zentaurenschwanz
Geschrieben

Hey Freund BiHammer, ich bin noch an einer ganz aktuellen Fortsetzungsstory dran. Aber ich mag es, wenn man mich zum Weiterschreiben auffordert. Ja, die Story geht bald weiter!

  • Gefällt mir 1
×
×
  • Neu erstellen...