Jump to content
Zentaurenschwanz

Miss Piggys Gangbang-Piraten

Empfohlener Beitrag

Zentaurenschwanz

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

(02.)  Miss Piggys Gangbang-Piraten

Miss Piggys Schnauze kräuselte sich echt genießerisch und gleichzeitig schnalzte die Piratenlady geil mit einer grotesk langen Zunge, als der kolossale Fickschwanz ihres Ebers noch tüchtiger in ihre Fotze stieß. Gleichzeitig saugten zwei der kleineren Schweinemännchen an den daumendicken Brustwarzen der auf dem Rücken liegenden, zwei Meter großen Sau. Das Zungeschnalzen seiner schweinchenrosa Chefin nahm ein weiteres, der anderthalb Meter kleinen Schweinemännchen zum Anlass, sofort auf seinen beiden wuchtigen Beinen herbeizueilen, sich flink die Hose vorn zu öffnen und seinen kurzen, dicken Schwanz zum Steuermannssaugen anzubieten. Das tat Miss Piggy richtig gerne, um noch geiler beim Gangbang mit ihrer Piratencrew zu werden. Sie leckte gierig an der süßen Vorhaut und saugte feste den immer praller werdenden Schwanz des Neuankömmlings, wobei dieser synchron zwischen ihren Lippen zu ficken begann. Die beiden Nippel nuckelnden Schweine kneteten ganz nach ihrem Wunsch die dicken Titten und wurden dafür von der Piratenlady gestreichelt. Oh, ja, sowas brauchte sie regelmäßig, um ihre verantwortungsvolle Aufgabe hier an Bord bewältigen zu können.

Kaum hatte der kleine Mundficker von ihr einen ordentlichen Steifen gesaugt bekommen, da spritzte er auch schon mächtig in ihrer großen Schnauze und rosafarbenes Schweinesperma tropfte aus ihren fröhlich grinsenden Mundwinkeln. Grunzend und furzend war auf ihr auch der gewaltige, weit über zwei Meter große Eber beinahe bei seinem Schweineorgasmus angelangt. Sein pfahldicker Fickschwanz stand kurz vorm Platzen und rubbelte so irre gut in ihrer Saufotze. Ihre beiden Nippellutscher verursachten ebenfalls ein gut spürbares Prickeln an ihren gewaltigen Brustspitzen. So hatte sie das gerne! 

Als noch ein weiteres von den kleineren Schweinemännchen mit offener Hose zum Schwanzlutschen im säuischen Maul angewetzt kam, schubste die satte Piratenlady den enttäuscht quiekenden Wicht beiseite. Jetzt zeigte nämlich das kraftvolle Ficken des grunzenden, furzenden Ebers bei ihr richtig, richtig Wirkung. In ihrem gigantischen Unterleib setzte ein Beben und Vibrieren an. Da kam der Eber! Das war vielleicht ein Ding! Miss Piggys Augen flackerten wie im Rauschzustand. Ein sprudelnd spritzender Eberschwanz zog sich genußvoll langsam aus ihrer geil gefickten Möse allmählich zurück und hatte noch genügend rosa Schweinesperma im dicken, langen Rohr, um ihren runden Bauch einzusauen. Dann stand der Eber auf und ging wie alle Schweine an Bord des Piratenschiffs auf seinen zwei Beinen fort. 

Die beiden kleineren Nippelsauger fickten brav einer nach dem andern gleich in der besudelten Chefinnenfotze weiter. Schon spritzte der erste Schweinelümmel tief in ihr und auch beim Rausziehen zwischen ihren voluminösen Schamlippen, dass es nur so rosafarben schäumte. Er überließ dem Kumpel seinen Platz über der riesigen Möse und wandte sich artig zum Nippelzwirbeln an die großen, runden Titten. Irgendwann, während anschließend der zweite von beiden auch gerade abspritzen wollte, kam Miss Piggy schreiend, grunzend und schnalzend zugleich. Diese beiden kleinen Schweinemännchen flogen dabei quiekend, das eine von ihrem Bauch und das noch unbefriedigte von ihrem Unterleib herunter. Die Riesensau gab sich ganz ihrem explosiven Orgasmus hin, wobei ihre rosa bespritzte Fotze und ihre Arschrosette tüchtig weiter zuckten. 

Der Eber saß inzwischen im Pilotensessel neben der schwer beschäftigten, nichtschweinischen Navigatorin und vertiefte sich in die für ihn zugegebenermaßen völlig unverständlichen Scan-Ergebnisse. Er winkte einen kleinen Schweinemann zu sich, der mehr Ahnung von dieser Materie hatte. Der raufte sich sofort die großen Ohren, schubste die Navigatorin richtig zornig an und rief zu seiner Chefin herüber: "Gerade ist in der Nähe eine kleine Raumjacht aus dem Hyperraum gekommen und zum Akkuaufladen in einen engen Sonnenorbit geflogen!"

Miss Piggy wurde hellhörig: "Sagtest du wirklich, eine kleine ...?" 

"Ja, richtig, eine kleine, vielleicht wehrlose Raumjacht", antwortete das nur anderthalb Meter große Schweinemännchen und schubste noch einmal mit gemeiner Wucht die Navigatorin, daß sie endgültig aus ihrem Sessel flog und auf dem wie üblich total verschmutzten Fußboden in der Zentrale des Piratenschiffes landete. "Ich kann euch auch sagen, warum dieses Miststück hier uns nicht schon früher etwas gemeldet hat!"

Alle Schweineaugen richteten sich auf die wieder aufstehende, hübsche Navigatorin, die sich soeben angewidert den Staub aus ihrem niedlichen Kleidchen wischte, ihren verrutschten BH zurecht schob und plötzlich ziemlich ängstlich dreinschaute. 

"Nun mach es nicht so spannend, Kleiner!" grunzte die Piratenchefin.

"Es handelt sich sehr wahrscheinlich um zwei Menschen!" kam die Antwort des Schweinepiraten und er zeigte widerlich grinsend sein Gebiss.

Alle Schweineaugen wurden weit aufgerissen, die großen Ohren richteten sich bei allen auf und überall zeigte sich das gleiche widerliche Grinsen. 

Miss Piggy raunte halblaut: "Menschen!" 

Einige Piraten machten sich bereits ohne Aufforderung nackig  und zogen ihre kurzen, bunten Kampfwesten an; mehr trug ein Schweinepirat üblicherweise nicht beim Kapern.

Dann herrschte die riesige Piratenlady ihre zierliche, etwa 1,70m große Navigatorin an: „Deine Schonfrist bei uns ist augenblicklich vorbei, Schönheit, wenn du unserm Piloten nicht in Windeseile den allerbesten Abfangkurs präsentierst und diese leichte Beute uns entkommt.“

Der Eber schnappte diese Worte unterstützend die schlanke Navigatorin, packte ihr unterm Kleid zwischen die strumpflosen Schenkel, daß sie ängstlich aufkreischte, und flüsterte ihr zwischen ihren dunkelbrünetten, halblangen Haaren ins Ohr: „Mach doch bitte noch einen Fehler!“ 

Miss Piggy klimperte dazu mit ihren langen, künstlichen Wimpern und lachte schrill, wie irre auf.

Mit einer blitzschnellen Bewegung der rechten Hand fetzte der gewaltige Eber der zierlichen Frau den dünnen, knallroten Slip von den Schenkeln und schleuderte ihn dorthin, wo der Fußboden am allerstaubogsten war. Während sie enttäuscht hinter ihrer Unterwäsche her schaute, attackierte der fiese Schweinekerl ihren nun unterm Kleid bloßen Schritt mit aufwärts gebogenem, rechtem Mittelfinger. Ohne die geringste Hoffnung, ihn doch noch irgendwie abwehren zu können, beugte sie sich weit vor und versuchte mit beiden Händen den unteren Rand ihres kurzen, dunkelroten Kleidchens bis zu den Knien hinunter zu zerren. Einen eklig langen Augenblick mußte sie den widerlichen, kräftigen Mittelfinger an und in ihrem Schritt bohrend ertragen. Dann schien es dem Eber genug zu sein. Als allerletzte Warnung, die sie sehr gut verstand, schleckte der Eber seinen gestreckten Mittelfinger langsam ab.

 

(03.)  in eigener Sache 

"Miss Piggys Gangbang-Piraten" ist die unmittelbare Fortsetzung von "Fickend durch die Lichtmauer" (unbedingt gleich auch noch lesen) und spielt schon übermorgen an Bord eines schweinischen Piratenschiffes. Es ist eigentlich bereits das zweite Kapitel der Fortsetzung meiner wahnsinnig heißen Story "69 Lichtjahre zu den geilen Sandwichmakern". Hier wird auch klar, dass der Leser gut daran tut, wenn er sich gleich im Anschluss noch diese Gangbang-Sache mit den geilen Sandwichmakern durchliest. Irgendwo habe ich schon erwähnt, wie wunderschön ich es fände, wenigstens einmal einen ganz, ganz, ganz, wirklich ganz kurzen Kommentar zu lesen. 

 

(04.)  meine vorzügliche Trainerin

Übrigens steckt mein Schwanz beim Schreiben oft oder doch meistens in einer am Stehpult befestigten, schön weichen, nassfeuchten Tenga White und kommt gelegentlich zwischen den Zeilen. Ich bin also so mancher Leserin und manchem Leser erregungsmäßig sehr verbunden. Es ist durchaus möglich, daß die eine oder andere vom Mittelfinger heiß gestreichelte Kitzlerin mit der Autoreneichel im selben Absatz explodiert. Meine Gangbang-Story "69 Lichtjahre zu den geilen Sandwichmakern" mag wohl lang sein, aber sie enthält dafür in mehreren Spannungshöhepunkten eine wohldosierte Ladung explosiver, lustvoller Beschreibungen.

 

  • Gefällt mir 5
DerBen7902
Geschrieben
😂😂 Sachen gibt's
Zentaurenschwanz
Geschrieben

Danke für deinen Kommentar, DerBen7902! Würdest du eine Fortsetzung lesen? 

paolo08
Geschrieben
Skurrile Geschichte...aber irgendwie auch lustig
Zentaurenschwanz
Geschrieben

Die zunächst sanftere und dann sicherlich doch extrem geile Fortsetzung ist bereits in Planung: Kapitel (03.)"Morgenkuß mit Zungenschlag für eine süße Kitzlerin" handelt von der Ankunft der kleinen Überlichtjacht mit Lena und David in Miss Piggys Sonnensystem bis zur Kaperung durch die Schweinepiraten... Merkt euch bitte den Titel, liebe Leser. 

TorbenOL
Geschrieben

Geile Story, mal was anderes. Freue mich auf die Fortsetzung

Zentaurenschwanz
Geschrieben (bearbeitet)

Zwischendurch habe ich für meine Leser zum Wochenanfang eine ganz andere, ebenso geile Story mit Miss Piggy. Sie wird in wenigen Stunden hier veröffentlicht: "Miss Piggy fickt auf der Bühne!" 

bearbeitet von Zentaurenschwanz
Zentaurenschwanz
Geschrieben

Nach notwendig gewordener und ausgiebiger Überarbeitung habe ich für meine Leser zum Monatsbeginn eine ganz andere, ebenso geile Story, die fast nebenan spielt. Sie wird in wenigen Stunden ( leider mit einiger Verspätung ) hier veröffentlicht: "Außerirdische fickt auf der Bühne!"

BMFechter
Geschrieben

das ist ja mal eine ganz andere Art von Geschichte !!! Aber trotzdem irgendwie geil zu lesen !!!

×
  • Neu erstellen...