Jump to content

Einer ist Keiner - oder - um wen ging es hier (1)


Tarragona966

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

hmmm .... mein Debüt als Schriftstellerin - aber nicht mein erster Sex oder doch????

Anders als geplant……

Nun gut – eigentlich wolltest du es ja gar nicht, aber …. Da ich es wollte gingen wir zusammen in den Swingerclub – dein erstes Mal. Die Grenzen klar abgesteckt….. erlaubt ist, was gefällt…!

Deine anfängliche Nervosität wurde an der Theke mit den netten Gesprächen schnell gelegt und du tautest langsam auf…. Ich ging auf Toilette….. und da lief sie mir über den Weg… direkt aus der Sauna , den sportlichen Körper mit einem leichten Schweissfilm überzogen, die kurzen schwarzen Haare standen wild in Locken vom Kopf. Sie kam um die Ecke und stiess mit mir zusammen. Nach einem „Entschuldigung“…… „ kam die ganze Situation zum stehen und wir grinsten uns an. „Netter Zufall“, sagte sie und legte wie selbstverständlich ihre Hand auf meine Hüfte…. „ich war gerade auf dem Weg zur Dusche und könnte gut eine helfende Hand für das Einseifen des Rückens gebrauchen“. Ich grinste zurück, da lies ich mich doch nicht 2x bitten.

Ich zog mich aus und folgte ihr in die Dusche, stellte mich neben sie unter den heissen Wasserstrahl. Sie drehte mir ihren muskulösen Rücken zu und sagte im Befehlston „einseifen“. Na, das lies ich mir doch nicht ein zweites Mal sagen, lies das Duschgel in meine Hand laufen und begann, ihren Körper mit kleinen, kreisenden Bewegungen einzuseifen. Ich fuhr über ihre Schultern, die Arme entlang, die Wirbelsäule herab zu ihren herrliche durchtrainierten Hinterbacken, seifte sie ordentlich ein und lies meine Finger immer wieder leicht über ihren engen Anus streiffen, seitlich an ihrer Hüfte entlang und hoch zu ihren kleinen und harten Brüsten. Ich nahm ihre harten Brustwarzen zwischen die Finger und begann sie leicht zu massieren, während meine Lippen langsam an ihrem Hals entlang wanderten und ihr wohlige Schauer über den Körper sandten. Meine Zähne knabberten an ihrem Hals, entlang der Schulter, mal leicht, mal etwas fester, während meine Hände weiterhin über ihren Körper strichen.

Sie lehnte sich an mich und meine Hände wanderten über ihren Bauch hinab zu ihrer weich und komplett rasierten Scham, während sich ihr Kopf zu mir wandte und ihre Zunge die meine suchte. Ihre lachenden Augen fixierten mich währenddessen die ganze Zeit. Als meine Finger zwischen ihre Schamlippen wanderten, schlossen sie sich kurz, um sich dann leicht verhangen wieder zu öffnen. Sie war nass, und nicht nur von der Sauna, mein Zeigefinger spielte mit ihrem Kitzler, stricht durch ihre Spalte und bohrte sich leicht in ihre heisse Möse. Sie stöhnte auf und presste sie an mich, spürte meine harten Brustwarzen an ihrem Rücken, ich ihre nasse Geilheit zwischen meinen Fingern.

Ich drehte sie um und lehnte sie an die Duschwand, während ich vor ihr auf die Knie ging, um meine Zunge zwischen ihre Schenkel wandern zu lassen. Ihre Hände verkrallten sich in meinen Haaren, während meine Zunge abwechseln an ihrer Klit züngelte, um sich dann durch ihre nasse Spalte zu ziehen. Meine Hand spielte mit ihrer Brustwarze, während die andere sich mit 2 Fingern in ihrer nassen und heissen Spalte versenkte, um sie zusammen mit meiner Zunge zum Orgasmus zu treiben. Ich nahm aus den Augenwinkeln diesen harten Schwanz neben meinem Kopf wahr, der von einer kräftigen Hand gewichst wurde und das mehrfache laute Gestöhne, von denen die sich von unserem Treiben annimiert fühlten. Ich stiess meine Zunge in sie, sie stöhnte laut auf und spreizte ihre Beine noch etwas mehr für mich. Ich saugte an ihrem Kitzler und stiess meine Finger wieder tief in ihre nasse Spalte, liess ihr die Beine zittern.

Nun drehte ich sie herum, lies sie mir ihren makellosen Hintern entgegen strecken und versenkte nun von hinten meine Zunge in ihr, während meine Finger, nass von ihrer Möse, sich langsam in ihren Hintern schoben. Ihr Atem wurde heftiger und sie schob mir immer heftiger ihren Hintern entgegen, bis sie mit einem lauten Schrei kam und mit zitternen Knien minutenlang an der Duschwand lehnte. Meine Zunge fuhr weiter langsam durch ihre Spalte, während meine Hände streichelnd über ihren Rücken wanderten.

Sie drehte sich um, grinste mich an und drehte das Wasser ab …..“Danke“ sagte sie, ….. dafür werde ich mich heute mit Sicherheit noch richtig bedanken. Ich grinste zurück und sagte „hoffentlich“, drehte mich um und ging zur Toilette, geil und nass… to be continued


Geschrieben

hmm - weil ich gerade so dabei bin und keiner STOP gerufen hat - noch habt ihr die Chance - vor Teil 3....


Auf dem Rückweg kam ich an der Kuschelecke vorbei; wollte – einen kurzen Blick nach links werfend – lediglich einen Bild riskieren, was die kleine Truppe dort an Spielereien trieb, als ich schon das Tattoo auf der rechten Schulter erkannte…. Das warst doch DU – grins. Offensichtlich hatte sich die Nervosität gelegt und du hattest dich auf ein Spiel – ohne mich – eingelassen. Ich ging jedoch erstmal weiter zu Bar, holte mir ein Glas Weiswein und schlenderte zurück zu eurem kleinen Trüppchen. Die Szene war inzwischen von mehreren Paaren und Singlemännern umgeben, die – mehr oder weniger – schon zur Sache gingen und offensichtlich enorm von dem was sie sahen, sehr angeregt waren.

Ich bewegte mich zu einem Sessel, in dem bereits – oh Freude – meine Bekanntschaft von kurz vorher sass und sich bei einem Glas Wein die Szene zu Gemüte führte. Ich legte eine Arm um ihre Schultern und liess mich halb auf ihrem Schoss nieder, um mir interessiert das Geschehen zu betrachten.

Das erste, was ich sah, war deinen grossen und extrem harten Schwanz, der rhytmisch abwechseln in den Mund zweier grosser Mädels stiess, während du mit deinen Händen ihre Köpfe fest hieltest. Sie hattem Beide die Augen weit geöffnet, da die Grösse deines Schwanzes sie doch an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit führte (und das konnte ich sehr gut nachvollziehen) . Ich sah den Glanz in deinen Augen, den Spass, den du dabei hattest, sie in deiner Gewalt zu haben, dieses Spiel mit Sex, Macht, Gewalt und Spass…. Grenzen ausloten… zu sehen, wie weit du gehen konntest, bis sie beginnen würden, sich zu widersetzen, zu stoppen. Aber… so weit waren sie noch lange nicht.

Mittlerweile spürte ich eine Hand zwischen meinen Beinen: ein „pitschnass“ sagte mir, dass das Gesehen nicht spurlos an mir vorüber ging.

Ich spreizte die Beine und lies sie zwischen meine Lippen dringen, während ich dem weiteren Spiel zuschaute. Inzwischen hatte sich eine weitere sehr grossbusige, kräftig gebaute junge Maus zu euch gesellt und begann abwechseln deine Eier zu massieren und die Brüste der Mädels zu bearbeiten. Ich sah das Leuchten in deinen Augen, die Härte deines Schwanzes und ich wusste, du willst ficken, deinen Schwanz in die feuchte Spalte schieben, sie besitzen. Am besten ALLE.

Meine Sesselnachbarin war inzwischen aufgestanden und hatte sich vor mich gekniet. Der Gedanke an das, was da jetzt kommen würde lies mich noch nasser werden, da ich auch wusste, dass ich dir während des ganzen Spiels zudem noch zuschauen konnte. Der erste Zungenschlag lies mich aufstöhnen, dein Kopf drehte sich zu mir, du schautest mich an, ein dreckiges Grinsen erschien auf deinem Gesicht und du sagtest zu ihr – „dreh dich um, ich will dich ficken – mit meinen ganzen 19 cm will ich in dich eindringen, dich besitzen, es dir einfach nur geil besorgen.

Ich grinste dich an, während eine Zunge zwischen meinen Beinen spielte und mich der Gedanke, dir beim Ficken zuzusehen, noch geiler werden lies.

Ich sah dir zu, wie du das Kondom über deinen Schwanz zogst, mit den Fingern ihre Spalte auseinander zogst, mich die Feuchtigkeit sehen liessest und dann langsam deinen Schwanz in seiner vollen Grössen in ihr versenktest.


Geschrieben

einfach nur klasse. bitte bitte weiter schreiben. das ist gerade ein blöder punkt auf zu hören zu schreiben. bin gespannt wie es weiter geht. also bitte schnell weiter schreiben.


Geschrieben

Sehr gut geschrieben, da scheint aber eine zu wissen was sie schreibt

Zumal sich ja sonst leider einige schwer tun damit gerade den Akt zu beschreiben.

Wehe jemand schreit Stop


Geschrieben

Tolles "Debut" als Schriftstellerin. Bitte unbedingt weiter schreiben.


Geschrieben

Deine Hände an ihren Hüften, wie sonst an meinen, der geile Blick in deinen Augen – es machte mich einfach nur unglaublich scharf. Zu sehen, wie du eine andere Frau vögelst, … wir hatten darüber gesprochen… aber, es zu sehen, war noch viel anregender, als nur darüber zu reden… und das war schon superheiss gewesen.

Zwischenzeitlich spürte ich weitere Hände an mir und ein Blick nach oben lies mich in diese schelmischen und geilen braunen Augen blicken, während mir – meiner Selbstverständlichkeit, die schon unverschämt war, dieser herrlich gebaute Schwanz vor den Munde gehalten wurde…. Ein schelmisches „los … nimm ihn dir“ … machte es mir einfach, eine Entscheidung zu treffen… und so widmete ich mich dem allergrössten Vergnügen diesem traumhaften Schwanz. Ich züngelte über die mir angebotene Eichel, lies meine Zunge dies gesamte Länge des Schwanzes erkunden, leicht an den Hoden necken, bevor ich meine Lippen über ihn stülpte und tief in meine Mund eindringen lies. Meine eifrige Leckerin lies sich davon gerne animieren, richtete sich auf und begann diesen traumhaften Schwanz gemeinsam mit mir zu bearbeiten.

Ich nahm aus den Augenwinkeln wahr, dass du deine Partnerin zu uns drehtest, damit du dieses Bild vor Augen haben konntest, während du sie mit harten Stössen von hinten bearbeitest. Das Geräusch der leichten Klapse, die du auf ihren Hintern verabreichtest machten mich unglaublich an. Es war einfach nur geil, das zu sehen und zu hören, was du sonst mir zukommen lässt.

Aber, ich wollte diesen Schwanz jetzt in mir spüren, das Lecken meiner geilen Gespielin hatte mich an einen Punkt gebracht, wo mir nach FLEISCH war.

Ich stand auf, lehnte mich an die kleine Ballustrade, reckte ihm meinen Hintern entgegen und hauchte „FICK mich“, was er sich natürlich nicht 2x sagen lies. Sein Schwanz drang langsam in meine nasse Möse, glitt leicht und tief in mich und lies mich laut aufstönen. Mehrere Händen spürte ich an meinen Brüsten und zwei nasse und erfahrene Finger bearbeiteten meine Klitoris.

Ich war geil… einfach nur geil…. Ich öffnete meine Augen und sah ihr direkt ins Gesicht!!!!! Direkt vor meinen Augen war ihr nasser und leicht geöffneter Mund, während du sie hart von hinten ficktest. Ich lies meine Zunge über ihre Lippen gleiten, und sah dir dabei direkt in die Augen….. Ich spürte deine Bewegungen, dass du deinen Schwanz jedes Mal komplett aus ihr raus zogst, um ihn dann wieder heftig in sie einzustossen. Meine Bewegungen wurden durch meinen genialen Ficker bestimmt, der seinen Schwanz in harten und rythmischen Stössen in mich eindringen lies, während seine nassen Finger sich gleichzeitig um meine willige Rosette kümmerten.

Die Finger, die in mich eindrangen, im gleichen Rhythmus, in dem ich von hinten gefickt wurde…. Die Frau mir gegenüber, dein Schwanz, der hart in sie eindrang….Hände auf meinen Brüsten, an meinem Kitzler …. Die ganze Situation war einfach nur geil…. Ich hörte eine Frau schreien …. Laut … extem laut und dachte mir noch….“das ist einfach unecht und peinlich“, als ich realisierte, dass das ich war….. ein geiler Schauer lief durch meinen Körper und ich merkte die einzelnen Wellen, die den Orgasmus begleiteten…..

Sekunden … Minuten??? Später, als ich wieder in der Lage war, meinen Kopf zu heben und meine Augen zu öffnen, schaute ich in eine erhebliche Menge an grinsenden Gesichtern und spürte die beschwichtigenden Hände auf meinem Körper…. Was für ein Spiel… to be continued


Geschrieben

hach tarra...Du machst mich ganz lul und lal...fg

Wie soll das nur enden...fg

Indigo...


Geschrieben

tsssss - nu versuch mal nicht, dich hier in ein falsches Licht zu rücken - oller fake dickes Grins - musste ja nicht lesen, wirste auch nicht wuschig


Geschrieben

Falsches Licht???...ups...was haste denn gedacht, weißt doch wie ich zu Dir stehe...

Bereue nur Zeit verschwendet zu haben, wüsche Dir aber trotzdem alles gute und das Ihr glücklich seit.

Freu mich schon auf den 06.01. und wehe wir liegen uns nicht mindestens eine Minute in den armen...

Indigo...


Geschrieben

ähmm - ist doch alles nur eine erfundene Geschichte Ehrlich

Freu mich auch auf dich - und - tssss - du wirst mit meiner überschwenglichen Freude überfordert sein - lach


Geschrieben

Freu mich auch auf dich - und - tssss - du wirst mit meiner überschwenglichen Freude überfordert sein - lach



Wir werden sehen meine Süße, wir werden sehen... nun aber Schluss mit dem gespamme, "denk" Dir weiter solche Geschichten aus und irgendwann, arbeiten wir daran...löler


Geschrieben

Ich ging zur Bar, bestellte mir ein Wasser - das brauchte ich jetzt einfach - und setzte mich entspannt auf einen Barhocker, als ich eine Hand auf meinem Hinter spürte.

"Nicht schon wieder", war der erste Gedanke, als ich auch schon eine Zunge an meinem Ohrläppchen spürte und eine Hand, die sich mit einer Selbstverständlichkeit und Dreistigkeit auf meine Hintern legte, dass ich sofort pure Abwehrhaltung einnahm. Ein "brrrr hübsche Frau " in mein Ohr gehaucht - lies mich entspannen und grinsend umdrehen.

Noch leicht erhitzt stands du hinter mir und grinstes mich mit diesem "was für ein geiler Fick-Blick" an..!

Allerdings musste ich beim Blick in dein Gesicht auch direkt an die Situation vorher denken, und dem Anwachsen deines Hoseninhalts nach zu urteilen, du ebenfalls. Ich zog dich ran, lies meine Zunge über deine Lippen streifen, deinen Hals entlang, deinen Geruch in mich aufsaugend…. Gott, wie konnte es sein, dass ich schon wieder so geil und nass war?... Zum Glück ging es dir ja nicht anders, und die Beule in deiner Hose, lies mich noch geiler werden. „nimm mich“ hauchte ich in dein Ohr, lies mich an deiner Hand hinter dir her ziehen und auf die nächstbeste Spielwiese werfen.

Deine Zunge streifte über meinen Körper und zu entledigtest mich Stück um Stück meiner Kleidung. Ich sog deinen Geruch in mich auf – nichts wollte ich mehr, als deinen Schwanz in mir zu spüren. Ich reckte mich dir entgegen, doch du drehtest mich herum, drücktest meinen Kopf in die Kissen und stiessest mir heftig und hart deinen Schwanz in meine nasse Möse. Deine Hand fest in meinem Nacken rammtest du mir heftig deinen Schwanz zwischen meine Beine, Stoss um Stoss, unterstützt von leichten Schlägen auf meinen willig hochgereckten Hintern.

„So – es macht dich also Geil, mich mit einer anderen Frau zu beobachten, während du eine fremde Zunge zwischen deinen Beinen hast“, stiesst du zwischen einigen Stössen heraus und ich merkte, wie es dich geil machte, die Situation noch mal vor deinem inneren Auge ablaufen zu lassen. „ einen fremden Schwanz zwischen deinen Beinen, während meine Zunge den Saft einer anderen Möse schmeckt“? – deine Stösse wurden immer heftiger, meine Möse pochte. „Ich reckte dir mit Vergnügen und Geilheit meinen Hintern entgegen, wohl wissend, dass du die Situation schamlos ausnutzen würdest und…. Ich spürte deinen Schwanz an meinem Poloch, nass von meiner Möse, hart und geil und genoss den leichten Schmerz, als du mir deinen grossen und harten Schwanz langsam in den Hintern schobst.

Nach einigen leichten Stössen, fühlte ich deine Hände an meinen Schultern und wusste genau, was jetzt kömmen würde. „jetzt werde ich dich richtig schön durchficken, damit du weißt, wohin deine Möse und dein Hintern gehören und du das nicht vergisst“ hörte ich und spürte schon den ersten harten Stoss, die Hände, dich mich fest hielten und sicher stellten, dass jeder Stoss und hart und geil sein Ziel fanden.

Meine Finger glitten an meinen Kitzler und begannen im Rhythmus der Stösse an ihm zu spielen. Ich spürte, wie ich immer geiler wurde und spürte die Härte deines Schwanzes zunehmen. Da war er, einen Stoss entfernt, ich wusste es genau – der nächste ist es, ich reckte mich dir entgegen und …. Du zogst deinen Schwanz aus mir, klopftest mir leicht auf den Hintern, grinstes mich an und sagtest „später Süsse, ….später“… Gott, ich hasse dich.


Geschrieben

au backe... ...das darf ich nicht erleben mit Dir...hmm...ich bin dem Suizid nahe...löler

Indigo...


Geschrieben

Einfach klasse. Ich hoffew es geht bald weiter.
lg
das Luder


×
×
  • Neu erstellen...