Jump to content

So schön kann Massieren sein!!!


daftpunk33615

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ein mobiler Masseur wird telefonisch zu einer Kundin gerufen. Auf sein
Klingeln oeffnet eine nur mit Bademantel bekleidete, gut aussehende,
ueppige Frau die Wohnungstuer.

" Guten Tag, ich komme vom mobilen Massagedienst. Haben Sie die Massage
bestellt ?"

" Ja, folgen sie mir doch bitte ins Schlafzimmer."

Er folgt ihr durch die Wohnung und hat dabei die Gelegenheit ihren
prallen Koerper zu betrachten. Was für ein prachtvoller Hintern.

Im Schlafzimmer angekommen fragt er die Kundin nach ihren Wuenschen.

" Was darf es denn für eine Massage sein ?"

" Nun, ich dachte an eine Massage des ganzen Koerpers. Ich bin voellig
verspannt und denke, das wird mir gut tun ?"

" Sicher, das ist eine der besten Methoden sich mal so richtig zu
entspannen. Wuerden Sie dann bitte den Bademantel ablegen und sich auf
das Bett legen. "

Die Dame wendet sich von ihm ab und entledigt sich ihres Bademantels.
Dann legt sie sich baeuchlings auf das Bett.

Der Masseur oeffnet seinen Koffer und holt das Massageoel heraus.
Gewissenhaft reibt er seine Haende damit ein und verteilt eine
gehoerige Portion des Oeles auf den Schultern und dem Ruecken der Frau.


Langsam und vorsichtig, ohne viel Druck auszuueben beginnt er die
Massage bei den Schultern. Leichte kreisende Bewegungen sollen zuerst
einmal die Muskeln etwas lockern, bevor er kraeftiger zugreift.

" Mhhhh, das tut gut " stoehnt die Frau und bewegt sich leicht unter
seinen massierenden Händen.

Nach einer Weile greift der Masseur etwas kraeftiger zu und dehnt die
Massage langsam weiter Richtung Ruecken aus.

Die Kundin schnurrt mittlerweile wie eine zufriedene Katze und raekelt
sich auf dem weichen Bett. Wieder bewundert der Masseur den herrlich
ueppigen Körper der Frau und kann seine Augen kaum von den prallen
Hintern abwenden. Ja, den wuerde er gerne auch mal massieren. Diese
herrlichen Rundungen mal so richtig dazwischen nehmen und so richtig
durchwalken.

Dem Mann wird es nicht nur auf Grund seiner anstrengenden Arbeit warm.
Wie die Kundin wohl von vorne aussieht ? Ob dort auch alles so ueppig
ist. Wenn das so ist, dann hat die Dame hier einiges zu bieten.

Die Kundin raekelt sich immer intensiver unter seinen massierenden
Haenden. " Mhhh, mein Gott ist das gut. Sie haben einfach phantastische
Haende."

" Danke sehr, Sie haben aber auch wirklich eine Massage noetig. Sie sind
wirklich ueberall voellig verspannt."

"Wuerden sie nach dem Ruecken dann die Beine massieren, ich habe das
Gefuehl meine Beine sind schwer wie Blei."

Wieder beginnt der Masseur sehr behutsam an den Fesseln der Frau. Leise,
kreisende Bewegungen umfassen den Unterschenkel und arbeiten sich
massierend nach oben.

Die Kundin stoehnt nun fast ununterbrochen. Hat er nur das Gefuehl oder
hat die Frau tatsaechlich etwas die Beine gespreizt.

Die Hitze wird langsam unertraeglich. Ist das Schlafzimmer denn so sehr
geheizt ?

Nein, er hat sich nicht geirrt. Je weiter seine Haende nach oben
wandern, um so weiter spreizt die Kundin die Beine. Jetzt kann er schon
den zarten Flaum ihrer Muschi sehen. Der Mann muss an sich halten nicht
in ihr Stoehnen einzustimmen.

Ohne Vorwarnung treffen ihn die Worte der Frau: "Wuerden sie bitte auch
meinen Po massieren, ich glaube, dass ihm das auch ganz gut tun wuerde
?"

Nicht im Traum haette er gedacht, dass sein Wunsch so schnell in
Erfuellung gehen wuerde. Er muss sich zwingen ruhig zu bleiben und
professionell zu reagieren.

"Sehr gern gnaedige Frau " stammelt er und laesst eine reichliche Menge
Massageoel auf den Prachthintern tropfen.

Mit zitternden Fingern legt er seine Haende auf die herrlichen
Rundungen. Die Beruehrung laesst beide erschauern.

" Ahhh, bitte massieren sie recht kraeftig. Ich spuere, wie ich mich
langsam entspanne " stoehnt die Kundin und woelbt ihm ihre herrlichen
Backen entgegen.

Seine massierenden Haende spueren den Gegendruck. Noch immer hat sie
ihre Beine gespreizt. Jetzt oeffnet sie sich sogar noch ein Wenig mehr.


Vorbei ist die muehsam beherrschte Selbstkontrolle der Frau. Hemmungslos
stoehnt sie nun auf und presst zwischen den Zaehnen hervor: " Bitte
tiefer, gehen sie tiefer, nicht aufhoeren, bitte nicht aufhoeren."

Sie hat die Beine inzwischen so weit geoeffnet, dass er direkt auf ihre
Muschi sehen kann.

Rosig schimmern die stark durchbluteten, vor Feuchtigkeit glaenzenden
Schamlippen zwischen den Haaren durch.

Ganz wage noch riecht er den betoerenden Duft einer erregten Frau.

Jetzt zieht sie langsam ihre Knie an und hebt ihm damit deutlich ihren
Prachthintern entgegen.

Dabei spreizt sie die Schenkel immer weiter auseinander, so dass er ihre
fleischige Muschi nun ganz deutlich vor Augen hat.

"Bitte fass mich an", stoehnt sie. "Beruehr mich und bring mir die
Erloesung, auf die ich schon so lange warte !" stoehnt sie.

Das sind die Worte auf die der Masseur nur noch gewartet hat.

Seine Hand gleitet in der Pospalte langsam tiefer. Sein Zeigefinger
liegt nun genau auf ihrer heißen und vor Erregung pitschnassen Spalte.

Fast von selber flutscht sein Finger in die heiße Feuchtigkeit. Sein
Daumen ruht in der Naehe des Anus und die Knoechel der uebrigen Finger
liegen auf ihrer kirschkerngroßen Lustknospe.

Mit schraubenden Bewegungen beginnt er seine Massage der Lustzone. Die
Knoechel pressen dabei immer wieder auf ihren Liebesknoten.

Sein Zeigefinger fuehrt eher lockende Bewegungen aus und ist schon nach
kurzer Zeit voellig von ihrem Liebessaft ueberspuelt.

Laengst ist die Dame nicht mehr zu halten und windet sich mit
konvulsiven Zuckungen unter seiner massierenden Hand.

Das unablässige Stoehnen und roecheln der Kundin gibt dem Masseur den
Rest. Er kommt schier um vor innerer Hitze.

Er haelt es nicht mehr aus und tritt neben das Kopfende des Bettes ohne
jedoch in seinen Bemuehungen nachzulassen.

Mit der freien Hand oeffnet er seinen Reißverschluss und fast von selbst
springt sein harter Knueppel genau in Sichthoehe der Dame aus seiner
Hose.

Wieder nur ein erneutes Aufstoehnen der Kundin. Dann stuetzt sie sich
auf ihren rechten Arm und schnappt sich mit der freien linken Hand sein
zuckendes Glied.

" Ja, mach weiter, mein Schatz ! Fick mich mit deinen Fingern" stoehnt
sie und beginnt seinen Pruegel zu wixen.

" Bitte hoer nicht auf, mach weiter, jaaaaa, das ist so gut. Bitte mach
weiter. Ja, so ist es gut. Ja, ja, ja."

Wie wild baeumt sie sich auf. Ihre Augen schauen gebannt auf seinen
harten Schwanz, den sie wie verrueckt bearbeitet.

" Mach weiter, mein Lieber, ich komme gleich, bitte nicht aufhoeren -
und du musst auch kommen. Ja, ich will sehen, wie es dir kommt. Komm
und spritz mich an !"

Der Masseur ist fix und alle. Seine Beherrschung ist nicht mehr von
langer Dauer. Da spuert er auch schon wie sich die Scheidenmuskeln der
Dame zuckend um seinen Finger verkrampfen.

"Ja, ja, jaaaaaaa, ich komme, oh Gott ja, ich komme !" bruellt die Frau
und in diesem Moment kann auch der Mann sich nicht mehr beherrschen und
schleudert seinen heißen Saft mitten in das vor Geilheit zuckenden Gesicht der Kundin.

Bis zum nächsten mal!!!!

Guten Rutsch!!!


  • 7 Jahre später...
×
×
  • Neu erstellen...