Jump to content

Lust auf einen Schwanz.?


Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

An einem Sonntag wurde ich früh wach und wollte gemütlich und ausgedehnt frühstücken. 

Mit einem unruhigen Gefühl bemerkte meine sehr nasse Muschi, streichelte mich noch im Halbschlaf und bevor ich meinen Höhepunkt erreichte, wurde ich hellwach. 

Spontan bekam ich unheimliche Lust auf einen Schwanz. Mir wäre der nächst beste Spritzer gerade recht genug.... 'Einfach nur kurz abspritzen lassen und leersaugen, ....' dachte ich. 

Am liebsten wäre mir gewesen, gleich neben mir im Bett ein paar kräftige Hoden zum leermachen zu haben. Das musste ich bald einmal ändern! Aber zur Zeit gibt es keinen festen Partner für mich.... Ich verließ schnell mein Schlafzimmer und auf dem Weg ins Bad dachte ich sofort an meinen Nachbarn. 'Na klar, .... der muss jetzt herhalten...', wünschte ich mir und nahm mir vor, ihn zu bitten vorbeizuschauen, in der Hoffnung, er hat heute nicht schon (ohne mich) seine Hoden entleert! 

Ich telefonierte kurz mit ihm, ob er meinem Frühstück "Gesellschaft" leisten wolle. Er solle sich dann aber schon "vorbereiten" ... Der liebe Kerl willigte natürlich sofort ein! Er selbst hätte wohl auch sehr unruhig geschlafen und gestand mir, sich selbst schon befriedigen zu wollen: "Fanni, du glaubst gar nicht, wie groß mein Druck in meinen Eiern bereits angewachsen ist....!" 

Knapp zehn Minuten später klopfte er an meine Wohnungstür, als ich den Frühstückstisch gerade vorbereitete. Ich öffnete ihm schnell die Tür und wie ich vermutete, stand er mit bloßer, praller Eichel, die aus seinem Hosenschlitz frech herausschaute, vor mir. Ich lächelte ihn verzückt an, musterte seine Erektion und begrüßte ihn: "Hallo Wolfgang, ... na das ging ja schnell, ... und du bist ja tatsächlich 'gut' vorbereitet...!" 

Ich ließ ihn eintreten, bückte mich zu seinem Glied herunter, "... bleib kurz so stehen"! sagte ich leise, und mit einigen gierigen Schmatzern lutschte ein-zweimal herzhaft an seiner kräftigen Eichel. Ein klein wenig Samenflüssigkeit schmeckte ich schon, und wenn ich gewollt hätte, wäre es mir sofort gelungen, alles aus ihm heraussaugen zu können. 

Aber diesmal wollte ich es langsam und lange genießen und bat ihn zu mir an meinen Tisch. Ich setzte mich, während er an meiner Seite stehen blieb. Seine Eichel schaute immer noch knallhart aus seinem Hosenschlitz - direkt neben meinem Gesicht! 

Nun öffnete ich seine Hose und zog sie ihm langsam ganz herunter. Ein wunderbarer Anblick: sein dickes kurzes Glied, mit der enorm prallen Eichel, welche die Vorhaut weit zurückdrängte! Es sah wirklich gefährlich "spritzbereit" aus, was sich da vor meinen Augen darbot. 

Unter dem harten Schwanz von meinem Nachbarn hing sein wunderbar großer und üppiger Hodensack. Ich hatte wirklich nur selten einen so kräftiges, breites Exemplar eines Hodensackes erlebt - mit fast kugelrunden, mächtigen Eiern, welche größer als ein Hühnerei waren! 

Ich dachte sofort an seinen "Inhalt", prüfte vorsichtig mit meiner Hand das Gewicht seiner Hoden und schaute schmunzelnd zu meinem Nachbarn auf. Der aber schloss fest seine Augen und gab einen leisen, ächzenden Seufzer von sich. (ich find's sehr spannend, wenn die Männer an ihren Hoden so leicht stimulierbar sind!) Er war wirklich schon kurz vor seinem Höhepunkt. 

Aber zunächst ließ ich ihn für einen Moment in Ruhe und biss von meinem Brötchen einmal ab, nahm einen Schluck Kaffee. Ich wandte mich dann kurz zur Seite, seinem Schwanz entgegen und drückte dabei spontan meinen Kopf mit weit geöffneten Lippen auf sein Glied bis die Eichel tief in meinem Mund verschwand. Ein paar Sekunden blieb ich so, ohne mich zu rühren und genoss die herrliche Fülle seiner Eichel in meinem Mund. Ich fuhr mit meinem Kopf wieder zurück und schaute mir seine Eichel an: diese pochte ein wenig und schien schon überreif zum Spritzen zu sein! 

"Bitte noch nicht....," flüsterte ich Wolfgang zu.... "ich will nur erst ein paar Tropfen genießen...! ... meinst du, du kannst dich ein wenig zurückhalten?" Wolfgang atmete schwer vor Erregung und murmelte heiser: "...ok, ... ich werd's versuchen....!" 

Ich stülpte nun vorsichtig meine Lippen auf sein nasses Eichelloch und umfasste dabei mit beiden Händen seine prallvollen Hoden und drückte ein wenig auf ihnen umher. Wolfgang ächze laut, versuchte er doch krampfhaft seine Ejakulation zurückzuhalten! Ich aber drückte frech noch einmal seine dicken Bälle und sagte aufgeregt: "Komm, Wolfgang, lass mich nur ein paar Tropfen holen ....", und ich saugte energisch intensiv an seiner Eichel. Und kaum hatte ich in meinem Mund den nötigen Unterdruck erzeugt, sog ich einen dicken, langen Samenschub aus Wolfgangs Eichel! Erst beim Schlucken spürte ich, wie viel Sperma ich da schon von ihm habe absaugen können! 

Und mein Nachbar blieb standhaft und ejakulierte nicht! "Oh Wolfgang, ..... du bist klasse!" freute ich mich und nahm einen Schluck Kaffee. Meine Hände liebkosten seinen schweren Hodensack weiterhin und das konnte Wolfgang nun kaum noch ertragen. Ich bemerkte das typische Verhalten der Hoden, wenn der Höhepunkt nah war - seine Bälle wurden hart und fest. Mit einer Hand drückte ich von unten seinen dicken Sack an sein strammes Glied, schaute zu ihm hoch, "Na mein süßer, .... willst du endlich spritzen...?!" Dabei öffnete ich schon vorsorglich meinen Mund und aus Wolfgangs Eichel begann unaufhaltsam langsam Samenflüssigkeit herauszulaufen. Ich fing alles geschickt mit meiner Zunge auf und drückte mir sogleich seine dicke, nasse Knolle in meinen Mund. 

Unmittelbar darauf spürte ich seine pralle Eichel heftig zucken und beben: der Schwanz meines Nachbarn begann nun endlich haltlos an meinem Gaumen zu ejakulieren. Sein erster Samenschub war langanhaltend und sehr heftig. Wie ein kurzer Pinkelstrahl fühlte ich es an meinen Mandeln, wie das Sperma tief in meinen Rachen schoss und sich rasch in meinem Mund verteilte. Ich schluckte so gut ich konnte und es ergossen sich sofort vier weitere, üppige Samenschübe in meiner Mundhöhle, die ich einzeln sofort wegschlucken musste, damit nichts aus meinem Mund wieder herausspritzen würde. Bei jedem Spermaschub, der langanhaltend aus der dicken Eichel floss, habe ich deutlich spüren können, wie der Druck seines Samens zusammen mit seiner fetten Eichel meine Wangen dehnte. 

Mein Nachbar sollte sich erst einmal ausgiebig in meinem Mund erleichtern und ich ließ ihn geduldig fertigspritzen. 

Ich setzte dann mein Frühstück fort, aber Wolfgang wichste sich seinen Schwanz völlig aufgegeilt weiter... Ich fand es sehr interessant, wie er dann langsam, aber intensiv und gleichsinnig, immer wieder die Vorhaut über sein Glied streifte. Beim zurückziehen beobachtete ich, wie der enorm feste Eichelwulst seine Vorhaut sehr stark spannte und die übergroße Eichel üppig hervorschnellen ließ. 

Seine schweren Hoden wippten dabei hin und her.... Jedes mal, wenn die pralle Eichel sich hervordrückte, bemerkte ich kleine Tropfen aus ihr hervorquellen, die sich an der Eichelspitze sammelten und sich zu einem dicken, weißlichen Pfropfen formten.... 

Dem Anblick konnte ich nicht widerstehen, und hastig ließ ich meine Zunge über die nasse Eichel gleiten und lutschte alles auf. Das konnte ich zwei- dreimal wiederholen, bis ich meine Lippen über die gesamte, heiße Eichel gleiten ließ, um anschließend sein glühendes Glied mit weit geöffnetem Mund tief in meinen Rachen aufzunehmen. 

Mit der rechten Hand hob ich seinen dicken Hodensack an und begann diesen genussvoll zu massieren. So richtig "lutschen" konnte ich an seinem überbreiten Glied kaum - es nahm meine ganze Mundhöhle ein. Dann saugte ich einmal kräftig an dem fetten Teil und der Mann gab einen langanhaltenden Seufzer von sich. Ein zweites Mal saugte ich noch fester und drückte nun gezielt, aber behutsam seine vollen, gigantischen Bälle zwischen Daumen und Mittelfinger... 

Ohne weitere Stimulation - sein Glied dicht in meinem Mund - nahm ich seine üppigen Bälle in beide Hände und massierte nun energisch seine prallen Eier. Immer abwechselnd, so als würde ich an einem "Euter" melken und unmittelbar danach spürte ich die kräftige Eichel erneut ejakulieren - wieder sehr heftig! 

Zweimal schwappte es aus der Eichel und ich saugte intensiv gierig weiter ... Zugleich melkte ich erwartungsvoll mit beiden Händen an seinem massigen Beutel und spontan konnte ich noch dreimal herzlich- saftigen Samen direkt aus dem Schwanz heraussaugen. 

Ich hatte das Gefühl, ihn dabei regelrecht "leer zu saugen"... Jedenfalls schienen seine Hoden nun endgültig alles hergeben zu haben, was sie an Sperma angesammelt hatten - ein nettes Sonntagsfrühstück...!

  • 2 Jahre später...
Geschrieben

he xander.... und die hier ist 3 jahre alt, mensch hör auf mit den ollen kamellen!!!

Geschrieben

Ja ,hab ich aber noch nicht gelesen. 

eroticer57
Geschrieben
Am 18.6.2018 at 17:27, schrieb Chiquita_Banana:

An einem Sonntag wurde ich früh wach und wollte gemütlich und ausgedehnt frühstücken. 

Mit einem unruhigen Gefühl bemerkte meine sehr nasse Muschi, streichelte mich noch im Halbschlaf und bevor ich meinen Höhepunkt erreichte, wurde ich hellwach. 

Spontan bekam ich unheimliche Lust auf einen Schwanz. Mir wäre der nächst beste Spritzer gerade recht genug.... 'Einfach nur kurz abspritzen lassen und leersaugen, ....' dachte ich. 

Am liebsten wäre mir gewesen, gleich neben mir im Bett ein paar kräftige Hoden zum leermachen zu haben. Das musste ich bald einmal ändern! Aber zur Zeit gibt es keinen festen Partner für mich.... Ich verließ schnell mein Schlafzimmer und auf dem Weg ins Bad dachte ich sofort an meinen Nachbarn. 'Na klar, .... der muss jetzt herhalten...', wünschte ich mir und nahm mir vor, ihn zu bitten vorbeizuschauen, in der Hoffnung, er hat heute nicht schon (ohne mich) seine Hoden entleert! 

Ich telefonierte kurz mit ihm, ob er meinem Frühstück "Gesellschaft" leisten wolle. Er solle sich dann aber schon "vorbereiten" ... Der liebe Kerl willigte natürlich sofort ein! Er selbst hätte wohl auch sehr unruhig geschlafen und gestand mir, sich selbst schon befriedigen zu wollen: "Fanni, du glaubst gar nicht, wie groß mein Druck in meinen Eiern bereits angewachsen ist....!" 

Knapp zehn Minuten später klopfte er an meine Wohnungstür, als ich den Frühstückstisch gerade vorbereitete. Ich öffnete ihm schnell die Tür und wie ich vermutete, stand er mit bloßer, praller Eichel, die aus seinem Hosenschlitz frech herausschaute, vor mir. Ich lächelte ihn verzückt an, musterte seine Erektion und begrüßte ihn: "Hallo Wolfgang, ... na das ging ja schnell, ... und du bist ja tatsächlich 'gut' vorbereitet...!" 

Ich ließ ihn eintreten, bückte mich zu seinem Glied herunter, "... bleib kurz so stehen"! sagte ich leise, und mit einigen gierigen Schmatzern lutschte ein-zweimal herzhaft an seiner kräftigen Eichel. Ein klein wenig Samenflüssigkeit schmeckte ich schon, und wenn ich gewollt hätte, wäre es mir sofort gelungen, alles aus ihm heraussaugen zu können. 

Aber diesmal wollte ich es langsam und lange genießen und bat ihn zu mir an meinen Tisch. Ich setzte mich, während er an meiner Seite stehen blieb. Seine Eichel schaute immer noch knallhart aus seinem Hosenschlitz - direkt neben meinem Gesicht! 

Nun öffnete ich seine Hose und zog sie ihm langsam ganz herunter. Ein wunderbarer Anblick: sein dickes kurzes Glied, mit der enorm prallen Eichel, welche die Vorhaut weit zurückdrängte! Es sah wirklich gefährlich "spritzbereit" aus, was sich da vor meinen Augen darbot. 

Unter dem harten Schwanz von meinem Nachbarn hing sein wunderbar großer und üppiger Hodensack. Ich hatte wirklich nur selten einen so kräftiges, breites Exemplar eines Hodensackes erlebt - mit fast kugelrunden, mächtigen Eiern, welche größer als ein Hühnerei waren! 

Ich dachte sofort an seinen "Inhalt", prüfte vorsichtig mit meiner Hand das Gewicht seiner Hoden und schaute schmunzelnd zu meinem Nachbarn auf. Der aber schloss fest seine Augen und gab einen leisen, ächzenden Seufzer von sich. (ich find's sehr spannend, wenn die Männer an ihren Hoden so leicht stimulierbar sind!) Er war wirklich schon kurz vor seinem Höhepunkt. 

Aber zunächst ließ ich ihn für einen Moment in Ruhe und biss von meinem Brötchen einmal ab, nahm einen Schluck Kaffee. Ich wandte mich dann kurz zur Seite, seinem Schwanz entgegen und drückte dabei spontan meinen Kopf mit weit geöffneten Lippen auf sein Glied bis die Eichel tief in meinem Mund verschwand. Ein paar Sekunden blieb ich so, ohne mich zu rühren und genoss die herrliche Fülle seiner Eichel in meinem Mund. Ich fuhr mit meinem Kopf wieder zurück und schaute mir seine Eichel an: diese pochte ein wenig und schien schon überreif zum Spritzen zu sein! 

"Bitte noch nicht....," flüsterte ich Wolfgang zu.... "ich will nur erst ein paar Tropfen genießen...! ... meinst du, du kannst dich ein wenig zurückhalten?" Wolfgang atmete schwer vor Erregung und murmelte heiser: "...ok, ... ich werd's versuchen....!" 

Ich stülpte nun vorsichtig meine Lippen auf sein nasses Eichelloch und umfasste dabei mit beiden Händen seine prallvollen Hoden und drückte ein wenig auf ihnen umher. Wolfgang ächze laut, versuchte er doch krampfhaft seine Ejakulation zurückzuhalten! Ich aber drückte frech noch einmal seine dicken Bälle und sagte aufgeregt: "Komm, Wolfgang, lass mich nur ein paar Tropfen holen ....", und ich saugte energisch intensiv an seiner Eichel. Und kaum hatte ich in meinem Mund den nötigen Unterdruck erzeugt, sog ich einen dicken, langen Samenschub aus Wolfgangs Eichel! Erst beim Schlucken spürte ich, wie viel Sperma ich da schon von ihm habe absaugen können! 

Und mein Nachbar blieb standhaft und ejakulierte nicht! "Oh Wolfgang, ..... du bist klasse!" freute ich mich und nahm einen Schluck Kaffee. Meine Hände liebkosten seinen schweren Hodensack weiterhin und das konnte Wolfgang nun kaum noch ertragen. Ich bemerkte das typische Verhalten der Hoden, wenn der Höhepunkt nah war - seine Bälle wurden hart und fest. Mit einer Hand drückte ich von unten seinen dicken Sack an sein strammes Glied, schaute zu ihm hoch, "Na mein süßer, .... willst du endlich spritzen...?!" Dabei öffnete ich schon vorsorglich meinen Mund und aus Wolfgangs Eichel begann unaufhaltsam langsam Samenflüssigkeit herauszulaufen. Ich fing alles geschickt mit meiner Zunge auf und drückte mir sogleich seine dicke, nasse Knolle in meinen Mund. 

Unmittelbar darauf spürte ich seine pralle Eichel heftig zucken und beben: der Schwanz meines Nachbarn begann nun endlich haltlos an meinem Gaumen zu ejakulieren. Sein erster Samenschub war langanhaltend und sehr heftig. Wie ein kurzer Pinkelstrahl fühlte ich es an meinen Mandeln, wie das Sperma tief in meinen Rachen schoss und sich rasch in meinem Mund verteilte. Ich schluckte so gut ich konnte und es ergossen sich sofort vier weitere, üppige Samenschübe in meiner Mundhöhle, die ich einzeln sofort wegschlucken musste, damit nichts aus meinem Mund wieder herausspritzen würde. Bei jedem Spermaschub, der langanhaltend aus der dicken Eichel floss, habe ich deutlich spüren können, wie der Druck seines Samens zusammen mit seiner fetten Eichel meine Wangen dehnte. 

Mein Nachbar sollte sich erst einmal ausgiebig in meinem Mund erleichtern und ich ließ ihn geduldig fertigspritzen. 

Ich setzte dann mein Frühstück fort, aber Wolfgang wichste sich seinen Schwanz völlig aufgegeilt weiter... Ich fand es sehr interessant, wie er dann langsam, aber intensiv und gleichsinnig, immer wieder die Vorhaut über sein Glied streifte. Beim zurückziehen beobachtete ich, wie der enorm feste Eichelwulst seine Vorhaut sehr stark spannte und die übergroße Eichel üppig hervorschnellen ließ. 

Seine schweren Hoden wippten dabei hin und her.... Jedes mal, wenn die pralle Eichel sich hervordrückte, bemerkte ich kleine Tropfen aus ihr hervorquellen, die sich an der Eichelspitze sammelten und sich zu einem dicken, weißlichen Pfropfen formten.... 

Dem Anblick konnte ich nicht widerstehen, und hastig ließ ich meine Zunge über die nasse Eichel gleiten und lutschte alles auf. Das konnte ich zwei- dreimal wiederholen, bis ich meine Lippen über die gesamte, heiße Eichel gleiten ließ, um anschließend sein glühendes Glied mit weit geöffnetem Mund tief in meinen Rachen aufzunehmen. 

Mit der rechten Hand hob ich seinen dicken Hodensack an und begann diesen genussvoll zu massieren. So richtig "lutschen" konnte ich an seinem überbreiten Glied kaum - es nahm meine ganze Mundhöhle ein. Dann saugte ich einmal kräftig an dem fetten Teil und der Mann gab einen langanhaltenden Seufzer von sich. Ein zweites Mal saugte ich noch fester und drückte nun gezielt, aber behutsam seine vollen, gigantischen Bälle zwischen Daumen und Mittelfinger... 

Ohne weitere Stimulation - sein Glied dicht in meinem Mund - nahm ich seine üppigen Bälle in beide Hände und massierte nun energisch seine prallen Eier. Immer abwechselnd, so als würde ich an einem "Euter" melken und unmittelbar danach spürte ich die kräftige Eichel erneut ejakulieren - wieder sehr heftig! 

Zweimal schwappte es aus der Eichel und ich saugte intensiv gierig weiter ... Zugleich melkte ich erwartungsvoll mit beiden Händen an seinem massigen Beutel und spontan konnte ich noch dreimal herzlich- saftigen Samen direkt aus dem Schwanz heraussaugen. 

Ich hatte das Gefühl, ihn dabei regelrecht "leer zu saugen"... Jedenfalls schienen seine Hoden nun endgültig alles hergeben zu haben, was sie an Sperma angesammelt hatten - ein nettes Sonntagsfrühstück...!

herrlich, wenn Frau die Geilheit akzeptiert...und ergänzt...

×
×
  • Neu erstellen...