Jump to content

Wunschträume Teil 2


bijo62

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Am nächsten Morgen bin ich um 7 Uhr bei meiner Herrin leise gehe ich in die Küche und schaue mich um auf dem Tisch liegt ein Zettel.

Morgen Sklavensau
Frühstück für zwei mit weichen eiern und ich hoffe Du hast alles mitgebracht was auf dem Zettel steht.

Ich hatte selbstverständlich alles mitgebracht und richte das Frühstück in der Küche.
Meine Uhr sagt exakt 7 Uhr 30 und ich betrete das Schlafzimmer um meine Herrin zuwecken.
Vorsichtig nähre ich mich dem Bett und sage „ Guten Morgen Herrin, das Frühstück ist fertig.“.
Verschlafen öffnet meine Herrin die Augen und sieht mich an. Sie mustert mich und sagt.
„ Hatte ich vergessen Dir zu sagen das hier im Haus nur nackt herum zu laufen hast?“
„ Ja Herrin das haben Sie mir noch nicht gesagt“ entgegne ich Ihr
„ Gut dann weißt Du es jetzt geh in den Flur zieh Dich aus und komm zurück.“
Nackt komme ich zurück ins Schlafzimmer und meine Herrin liegt im Bett und neben Ihr ein Mann, den hatte ich eben gar nicht bemerkt.
„ Das ist also Dein neuer Sklave und der hat uns das Frühstück gemacht, na dann wollen wir mal „ sprach er und sprang aus dem Bett. Er hat eine enorme Morgenlatte die er vor sich herträgt. Die sieht diese schöne Morgenpracht und sagt zu Ihm „ Komm her mit Deinem geilen Ständer und fick mich noch mal ordentlich durch, vor dem Frühstück, und dann spritzt Du mir die Votze voll.
Das lässt sich der Mann nicht zweimal sagen er packt die Herrin und zieht Sie ans Bettende Ihre Beine stehen auf der Erde und sind weit gespreizt er kniet sich dazwischen und fickt Sie durch es dauert nicht lange bis er kommt und die Herrin ist sauer.
„ Verdammt ich bin noch nicht gekommen und Du spritzt mich schon voll. Komm her Sklave leck mich ich, will kommen, und außerdem kannst Du dabei alles schön auflecken.“

Der Mann steht auf und geht und ich knie mich zwischen die Beine meiner Herrin.
Die Votze ist richtig nass und voll mit dem Sperma des Mannes ich halte ein wenig inne aber meine Herrin zieht an meinem Kopf und drückt ihn fest in Ihren Schoß. So beginne ich zu lecken und gebe mir große Mühe und der Erfolg ist ein nasser und lauter Orgasmus.
Danach steht meine Herrin auf zieht sich einen Bademantel und geht in die Küche auf dem Weg ruft Sie mir zu „ Räum das Schlafzimmer auf und dann kannst Du gehen Du hörst von mir“.

Gegen 13 Uhr erhalte ich folgende Mail.

Du wirst um 15 Uhr 30 in die Wohnung fahren die Sachen im Flur wirst ALLE anziehen und gegen 16 Uhr werde ich zu Hause sein dann erwarte ich eine gefüllte Badewanne und einen Kaffee.

Ich komme in die Wohnung meiner Herrin und ziehe mich gleich aus. Meine Herrin hat mir einige Sachen hingelegt. Brustklammern, die Manschetten vom Reizstrom für den Sack ein Analplug und ein Halsband.
Ich ziehe alles an lasse die Badewanne ein dann gehe ich in die Küche um Kaffee zu machen.
In der Küche herrscht Chaos meine Herrin und Ihr Besuch vom Morgen haben alles stehen und liegen gelassen und da ich keinen Befehl zu aufräumen habe mache ich es auch nicht.
16 Uhr die Herrin kommt herein ich laufe in den Flur um Sie zu begrüßen.
Ich knie mich vor Sie und küsse Ihr Schuhe.
„ Wo ist der Kaffee und ich hoffe das Bad hat die richtige Temperatur! Schimpft Sie gleich los „ Ich habe schlechte Laune, auf der Arbeit haben mich heute alle Aufgeregt.“
Während Sie so vor sich her schimpf verschwinde ich in der Küche um Kaffee zu holen, Sie folgt mir und sieht die Küche
„ Was soll das denn hier, wieso hast Du nicht aufgeräumt? Schreit Sie mich an.
„ Sie haben mir nicht befohlen aufzuräumen“ erwidere ich.
Kaum habe ich den Satz ausgesprochen durchzuckt mich wieder ein starker Schmerz am Sack aber diesmal hört er nicht sofort wieder auf sondern bleibt.
Ich schreie vor Schmerzen „ Bitte Herrin, aufhören das tut weh „ kommt es gequält aus mir raus.
„ Ich habe mir heute auf der Arbeit schon die Zeit genommen ein paar Regeln für Dich aufzuschreiben ich nehme jetzt ein Bad und Du wirst diese Regeln auswendig lernen.
Falls Du danach noch auf die Idee kommst irgendetwas nicht zu befolgen oder gar Regeln zu brechen wirst Du hart bestraft.“ Sagt Sie und drückt mir ein Blatt in die Hand.

Regeln für den Sklaven.
1.) Der Sklave hat alles zu tun was die Herrin will.
2.) Der Sklave hat jeden Montagmorgen einen Zeitplan für die Woche aufzustellen wann er Zeit diesen schickt er der Herrin per Mail bis spätestens 9 Uhr.
3.) Der Sklave muss immer als erstes wenn er die Wohnung der Herrin betritt sich vollständig entkleiden.
4.) Die Wohnung der Herrin ist in einem tadellosen zustand zu erhalten.
5.) Der Sklave muss selbständig für Ordnung sorgen und zwar immer bevor oder geht oder wenn er kommt.
6.) Der Sklave darf nur mit Befehl der Herrin spritzten das gilt auch wenn der Sklave bei seiner Frau zu Hause ist.
7.) Der Sklave muss sämtliche Verfehlungen sofort der Herrin melden und um Bestrafung bitten.
Ich lerne die Regeln auswendig während ich spüle und die Küche aufräume. Meine Herrin scheint sich in der Badewanne wohl zu fühlen denn ich brauche doch einige Zeit bis alles aufgeräumt ist und ich alle Regeln auswendig kann.
Als ich alles kann gehe ich ins Bad und knie mich vor die Herrin, die in der Wanne liegt und döst.
„ Na alles sauber und schön auswendig gelernt, mein Sklave „ fragt Sie mich und ich antworte mit „ Ja Herrin.
Sie steht auf und steigt aus der Wanne dann darf ich Sie abtrocknen und eincremen das mache ich natürlich gerne und beim eincremen lasse ich mir viel Zeit an den Stellen die besonders schön sind.
Als ich meiner Herrin die Creme auf dem Hintern verteile und einmassiere spüre ich wie Sie leicht anfängt zu zittern.
„ Das machst Du gut, mein Sklave „ sagt die Herrin und fängt an sich selber an der Muschi zu spielen Ihr Finger streicheln über Ihre Klitoris während ich Ihren wirklich geilen Arsch massiere. Sie fingert sich so lange bis sie Kommt dann darf ich Sie trocken lecken.
„ So Du gehst jetzt ins Schlafzimmern und stellst Dich vor das Bett ich komme gleich nach.“
Sofort folge ich und gehe ins Schlafzimmer, meine Herrin kommt etwas später nach und setzt sich vor mich auf das Bett. Sie ist immer noch Nackt.
Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand und fängt an Ihn zu wichsen erst langsam dann immer schneller. Da ich nun schon einige Tage nicht mehr gespritzt habe bin ich schnell kurz davor und sage das der Herrin Sie antwortet
„ Wehe Du spritzt ich habe jetzt Lust Deinen Schwanz zu wichsen und so schnell und lange wie ich will“ Während Sie das sagte wichste Sie immer schneller und ich konnte es nicht mehr halten. Ich spritze im hohen Bogen auf Ihr Titten.
„ Was machst Du da ich habe gerade gebadet und versaust wieder alles“ schimpf Sie „ Los leck alles auf und lass bloß nichts übrig und damit es etwas schneller geht drehe den Strom solange auf bis Du fertig bist.“
Sie dreht den Strom auf aber zum Glück ist Sie gnädig und dreht nicht ganz auf, es ist Schmerzhaft aber auszuhalten und so lecke ich all meinen Saft auf und reinige Sie mit meiner Zunge.
Danach schickt Sie mich nach Hause.


  • 1 Jahr später...
Leckerchen69-1969
Geschrieben

sehr geil, hoffentlich geht es noch weiter


  • 4 Wochen später...
Geschrieben

Alter Schwede!!!ich möchte auch so einen Sex-Sklaven! die story hat mich jetzt ganz spontan erregt! WOW!!!
Wo bleibt der zweite Teil???

Liebe Grüße,
das Stütchen


×
×
  • Neu erstellen...