Jump to content

Outdoor


Liebes69004

Empfohlener Beitrag

Der Text ist hei

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Outdoor


Mein Handy zeigte mir gerade eine Nachricht an. Darauf stand:

14.00 Uhr Treffpunkt, an einem uns sehr bekannten Rastplatz im Wald. Tragen sollte ich, mein Halsband, Halterlose, High Heels und nur die Unterbrust Corsage. Sonst nichts. Darüber nur ein leichter Sommermantel.
Er liebte es, mir immer wieder auf diese Art und Weise, Befehle zu geben. Aber auch ich liebte dieses Spiel sehr. Als ich diese Nachricht erhielt, stand ich gerade im Supermarkt und ganz ehrlich, die Vorfreude auf Ihn machte mich alleine nur bei diesen Gedanken sehr heiß. Ich bezahlte und fuhr direkt nach Hause. Angekommen räumte ich noch schnell meinen Einkauf weg und ging danach direkt ins Bad. Denn die Uhr zeigte schon 12.45 Uhr an.

Auf dem Weg zum Treffpunkt überlegte ich schon, was er sich Heute alles einfallen lassen würde um mich wahnsinnig zu machen. Kaum angekommen , erhielt ich noch eine Nachricht. Darauf stand:
Schließ die Augen , drehe dich nicht um und zieh deinen Mantel aus. Du wirst die Augenbinde erst wieder lösen, 5 Minuten nach dem du mein Auto weg fahren hörst.
Ich tat wie mir befohlen und hörte ein paar Schritte auf mich zukommen. Mein Atem wurde immer heftiger. Ich spürte wie mir jemand eine Augenbinde umlegte und mir die Handfesseln anlegte. Warum sagte er nicht “ Hallo”? Wie er es immer tat. Ein seltsames Gefühl , gepaart mit einer Geilheit stieg in mir hoch. Als ein “Klick” die Stille durchbrach. Er hatte mir eine Leine an meinem Halsband befestigt.
Wir gingen einige Schritte und ich folgte Ihm gehorsam. Nach einer Weile blieb er stehen und zwang mich auf die Knie. Er öffnete sich seine Hose und zog mich an den Haaren heran. Ich fange an, Ihm seine Eier zu lecken und an seinem Schwanz zu saugen. Als plötzlich seine Hand in meine Haare greift und mich an seinen harten Schwanz drückt. Ich muss ein kleines Würgen unterdrücken , als sein Schwanz meinen Gaumen berührt. Nach einer Weile zieht er mich zu sich nach oben fesselt mich mit dem Rücken an einen Baum. Zuerst passiert eine sehr lange Zeit nichts., als plötzlich ein süßer Schmerz durch meine linke Brust zuckte. Er war gerade dabei Klammern an meine Nippeln zu setzen. Heute war alles anders, denn er sagte nichts, alles geschah ohne Worte.
Das Gefühl nicht zu wissen, was als nächstes kommt, erregte mich noch mehr. Nun spüre ich seinen Atem an meinem Ohr, er weiß das ich es liebe. Wenn sein Mund auf Wanderschaft geht vom Ohr hinunter zu meinen Nippel, an denen er knabbert , bis zu meiner Muschi. Seine Zunge findet direkt den nassen Eingang meiner Muschi. Gerade als ich mich seiner Zunge hingeben möchte, hört er auf und fängt an mich mit einem Dildo zu ficken. “Ja, fick mich” würde ich gerne schreien, doch ich kenne die Strafe dafür, also lasse ich es. Genieße meine Feuchtigkeit und absolute Geilheit.
Nach dem ich gekommen bin, öffnet er die Handfessel und zwingt mich auf die Knie. Wo er gleich damit beginnt mich von hinten zu ficken. Ich genieße jeden Stoss, drücke ihm mein Becken entgegen. Hart packt er mich an den Hüften . Immer wieder spüre ich seinen Schwanz bis zum Anschlag. Als ich kam, schrie ich es aus mir raus. Immer noch die Augenbinde an, führte er mich wieder zum Baum, doch diesmal stellte er mich mit dem Gesicht zum Baum hin. Nimmt meine Hände und fesselt mich wieder an den Baum. Nun ist es total still. Nach einer Weile, ich fragte mich gerade “ Ob, er noch hier ist?”, durchbricht ein Zischen die Luft, doch bevor ich darüber nachdenken kann trifft ein Schmerz meinen Rücken . Er muss hinter mir gestanden haben und ohne Vorwarnung schlug er mit der Peitsche zu. Ein paar Mal wiederholte er es. Auch wenn mir jedes Mal die Luft weg blieb , wurde ich heiß dabei. Meine Muschi nass und ein geiles Kribbeln am ganzen Körper, sorgte dafür, dass ich ein zweites Mal kam. Wieder herrscht eine Stille.
Ich hörte nun, wie er auf mich zu kommt, zart drückt er meinen Kopf zur Seite und küsst meinen Nacken. Seine Hand fährt an meinem Rücken entlang , genau zwischen meine Beine. Wo er direkt mit den Finger in meine Muschi dringt. Das Tempo immer mehr steigend, fickt er mich nun mit seiner Hand. “Oh ja” höre ich mich immer wieder schreien. Bevor ich zum dritten Mal komme.

Nach einer kleinen Pause nimmt er mir meine Fesseln ab und bringt mich zum Auto. Dort warte ich eine Weile, nehme mir meine Augenbinde ab als er weg ist. Auf dem Weg nach Hause, klingelt mein Handy und seine Stimme ertönt und sagt “ Nun hast du mal erfahren, wie eine Fremdbenutzung sein kann” . Ich lege auf . Die ganze Fahrt über, lasse ich diesen Mittag Revue passieren.

Glg
FF


Geschrieben

oh - Du hast mal wieder was geschrieben!
Danke - da war ich schon in Sorge und hatte
Entzugserscheinungen.

Wunderschönen und fröhlichen Tag


Geschrieben

Hallo Walter 005,

habe mir nur mal eine lange Auszeit geholt
jetzt bin ich wieder hier

glg an Dich


×
×
  • Neu erstellen...