Jump to content

:) eine nicht ganz alltägliche Affäre. . .Teil 1

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Hi!
Na mal sehen was ihr sagt. Es ist der erste Teil der Story und ich habe es runtergeschrieben ohne groß auf das drum herum zu achten. Solle es euch gefallen, schreibe ich Teil 2. gern später weiter! Viel Spaß!

Sebastian verabschiedete sich schon früh am besagten Freitag und meinte das Sie ihr freies Wochenende genießen soll. Sie hatte ihm in der Woche zuvor die Ausrede aufgetischt, dass sie evtl. eine Freundin besuchen wollte und mit ihr das Wochenende in Berlin verbringen würde. Wie immer wenn sie ihm was vormachte merkte er nichts. Auch wenn beim Abschiedskuss das schlechte Gewissen in ihr erwachte, war die Vorfreude mal wieder so richtig guten Sex zu haben stärker.
Als Sahra dann allein war konnte sie nicht anders und rief ihren Vorgesetzten in der Bank an um sich den Rest des Tages frei zu nehmen. Freitags tat sie es öfter und auch wenn Matze sie erst gegen 15 Uhr in Wolfsburg am Bahnhof einsammelte, wollte sie sich den restlichen Tag nicht abhetzten sondern sich auf das Date vorbereiten. Immerhin hatten sie Ihn einige Jahre nicht gesehen und wollte nicht das
Nach einem langen Frühstück und einer heißen Dusche packte sie ihre Sachen, lediglich etwas für den Abend und 2 saubere tops legte sie ohne großes Nachdenken in die Tasche. Mehr Aufmerksamkeit widmete sie der Unterwäsche. Sie hatte sich schon vor ein paar Jahren auf Victoria Secrets eingeschossen, nachdem Sie sich durch ihren guten Verdienst in Bank soetwas ohne sorge leisten konnte. Die heißesten Dessous zog sie gleich an, der BH war zwar etwas unbequem aber ihre üppigen Brüste standen darin wie eine eins und der Ausschnitt wurde dadurch schön gepuscht. Für die Fahrt nahm sie sich eine Stoffhose und ein unauffälliges Top heraus, zob die schwarzen Stiefel an und freute sich schon jetzt auf die Fahrt nach Halle, bei der sie ihm bestimmt das ein oder andere mal zwischen die Beine langen würde. Die Augen werden ihm eh schon übergehen dachte Sie, als sie die Haustür hinter sich schloss und ihr Spiegelbild in der Tür zum Hausflur sah.
Am Bahnhof angekommen stellte Sie fest, dass kaum etwas los war. Niemand bekanntes würde so schnell vorbei kommen und in 10min wäre sie ja auch schon wieder verschwunden. Dann sah sie ihn. Er lehnte am Heck eines schwarzen Mercedes Kleinbusses mit tief dunklen Scheiben im Heck. Sie ging auf ihn zu und nach der obligatorischen Umarmung zweier Bekannter, verschlang sie ihn mit ihren Blicken. Die 5 Jahre seit dem letzten Date sind auch an ihm nicht spurlos vorbei gegangen dachte sie so bei sich. Etwas dicker, aber immer noch die gleich wachen grünen Augen. . . und schon jetzt eine leichte Beule in der Jeans. Auch die Haare waren noch kürzer rasiert als früher und der V Ausschnitt ließ das eine oder andere Tattoo auf seiner Brust erkennen. ‚Nimm vorn Platz und lass uns. Ein paar km sind es ja noch‘ Nachdem beide saßen nahm er sich ihrer sofort an. Er lehnte sich rüber, nahm mit seiner rechten ihren Hals und küsste sie. ‚Entschuldige, aber dein Duft ist noch immer betörrend und ich kann nicht anders‘. Sahra erwiderte den Kuss und genoss, dass er bereits jetzt härter und um einiges anders zupacke als ihr nasser Sack von Freund zu Haus.
Als sie auf dem Autobahnzubbringer waren und sich sicher sein konnten im Verkehr ruhig dahin zu fließen legte er seine Hand auf ihren linken Schenkel, ganz beiläufig ohne etwas zu sagen oder gar zu fragen ob es okay ist. Keine minute Später, viel ihr sein grinsen auf. ‚Wie wärs Sahra, wie in alten Zeiten?‘ ‚Was meinst du?‘ ‚Zieh deine Hose aus Baby!‘ Darauf hatte sie gewartet, seit dem Kuss wurde es bereits feucht um ihre frisch rasierte Muschi und sie wusste sehr wohl noch das sie damals auf dem Weg in den Wald schon immer gefummelt hatten um die erste Geilheit voll auszunutzen. Sie lies es sich also nicht zweimal sagen und zog mit einem mal beider herunter, ihre Hose und den sorgfältig ausgesuchten spitzen Tanga. Dafür würde im Hotel noch genug zeit bleiben. Er spreitzte ihre Beine in dem er mit seiner rechten Hart zwischen sie faste und sich sofort den Weg in ihre Scham bahnte. Er ließ sich zwischen 2 LKWs fallen und stellte den Tempomat ein. Er grinste sie an und zob mit Daumen und Mittelfinger ihre Muschi auseinander um mit dem Zeigefinger an ihrem Kitzler zu reiben. Unwillkürlich schloss sie die Augen und biss sich auf die Unterlippe. Er wusste auch nach all den Jahren noch genau wie sie es brauchte und wollte. Kaum hatte sich ihre Klitoris an den wilden griff gewöhnt fing er an sie mit 2 fingern zu bearbeiten, fast tat es ihr weh aber sie wusste, wenn sie erst richtig feucht ist würde es vergehen und genoss die in ihr aufsteigende Wärme.
Als Sie gerade seine Hand festhalten wollte. . . .wurde ihre linke Brust hart angepackt und sie hörte ihn fragen ‚gefällt es dir?‘ Noch bevor sie realisieren konnte was geschah packe eine weitere Hand ihre rechte Brust und beide wurden abschätzend geknetet, ihre Geilheit schien zu explodieren. Sie öffnet die Augen um heraus zu finden wie er gleichzeitig ihre Muschi und ihre Brüste bearbeiten konnte als sie feststellte das die behaarten Händen von hinten kamen. Schlagartig rutschte sie auf dem Sitz nach vorn und drehte sich im Sitz um. Auf dem Einzelsitz im dunklen Font saß ein Mann, im gleichen Alter wie Matze aber etwas schlanker. Breit grinsend sagte er ‚hi!‘ und beide Männer begannen zu lachen. Sie wusste nicht was sie sagen sollte und sah Matze böse an. ‚Halt an!‘ ‚Ach komm, nimm es uns nicht übel – aber einen dreier wollten wir beide doch schon immer, oder?‘‘Ja aber nicht so, du hättest wenigsten etwas sagen können!‘ Schon ging er ihr wieder zwischen die Beine, und meinte ‚ach komm, es gefällt dir doch, oder? ‚ . . . .to be continued.


  • Gefällt mir 1
statttrottel
Geschrieben

klingt ja interessant, schreib bitte weiter.
Mach doch ein paar mehr Absätze, es liest sich leichter..

lg michael


Geschrieben

Morgen,
also die letzte Kritik habe ich angenommen, und zum besseren Verständnis meine Gesichte auch etwas . . . gegliedert sagen wir mal.

-----------------------------------------------------------------

Teil 2.


'okay, wir haben etwas übers Ziel hinaus geschoßen, verzeih uns. Es war eine blöde Idee aber wir fanden es ganz. . . .witzig. Sein Name ist übrigens Steffen.'
Sahra zog sich Gerade wieder ihre Hose hoch und achtete darauf, dass sie beide gut sehen konnte oder sich nicht noch irgendjemand versteckte. Die anfänglich Geilheit ist schlagartig aus ihrem Gesicht gewichen, dachte Matze. Nun galt es sich nicht nur für das Ganze zu entschuldigen, sondern es auch wieder gut zu machen.

Nachdem sie sich wieder richtig hin gesetzt hatte, saß sie nun halb wütend, halb vor Scham im Sitz versunken da und dachte nach. 'Hör mal, bevor du jetzt die Flinte ins Korn wirfst lass uns wenigstens drüber reden. Okay?
Also, Steffen ist ein Kollege und guter Freund der ebenfalls an der Schulung teilnimmt. Wir haben uns schon ein paar mal über unsere Frauen unterhalten und ich hab ihm von dir erzählt.' 'Ach ja?' Fragte Sahra. 'Und da hast du überlegt, nehm ich ihn einfach mal mit wenn ich die kleine dumme Kuh wieder date und lass ihn auch ran oder wie?'
Langsam wurde es Steffen auch ein wenig unangenehm, dass konnte Matze im Innenspiegel sehn. Auch er wurde rot und sah ziemlich betreten nach draußen.
Matze lenkte auf die Raststätte und fuhr ziemlich weit an den parkenden LKW vorbei in eine der letzten Haltebuchten, öffnete das Fenster und zündete sich eine Zigarette an.
'Also, jetzt mal alles auf Anfang. Sahra, das ist Steffen, Steffen das ist Sahra.' Beide gaben sich betreten die Hand und steffen lächelte Sahra an. 'Tut mir leid, sowas mache ich sonst nicht aber wir wollten uns einen kleinen Jux erlauben und Matze meinte du wärst für sowas zu haben. . . .'
Ihre Augen begannen zu funkeln und sie sah Matze böse an, 'wie bitte?' Na komm, sagte Matze, wir beide haben immer wieder im Chat drüber fantasiert wie geil ein dreier wäre. . .und Steffen ist ein guter Freund der schweigen kann. . .also habe ich nur 1und1 zusammen gezählt.'
'na okay'grinste Sahra und ließ sich in den Sitz fallen.'Das erklärt zumindest wie du auf so eine Idee kommst. Und er kann schweigen?''Kann er, wird er und er wird dir bestimmt gefallen!''hey hey, ich hock hier und bin nicht irgendwo!'Beschwerte sich steffen vom Rücksitz aus.

Sahra grinste noch immer als sie Matze fragte:'Wie soll es denn nun weiter gehen?''Erstmal ziehst du wieder deine Hose aus, wir fahren weiter und dann gucken wir mal!'
Kaum hatte Sahra die Hose wieder unten, sah sie wie die Jungs sich gegenseitig einen Blick zuwarfen. 'wie wärs Steffen, zeig ihr doch mal warum wir so gut befreundet sind!' Steffen grinste Matze breit an und zog seine Hose ebenfalls herunter.
Wie Sahra schon anhand der Beule vermutet hatte, verbarg sich ein recht ansehnlicher, großer rasierter Schwanz dahinter.
'Wie wäre es, wenn du dich drum kümmerst baby?' Fragte Matze zu sahra blickend und sah zu wie sie zwischen den vorderen Sitzen nach hinten ging um sich neben Steffen auf den Einzelsitz zu setzen.
Kaum dort angekommen, breite sie ihre beine aus und gewährte Steffen freie sicht auf ihre Pussy. 'Und? Gefällt dir was du siehst?' Fragte sie und sah zu wie er sich das T shirt auszog und seinen prallen schwanz weiter wichste. 'Sieht man das nicht?' fragte er und blickte zu Matze nach vorn. 'Wie solls denn weitergehen Herr Kollege? Darf ich allein oder wie?'
'Nanana, zeig ihr erstmal das du eine flinke Zunge hast!' Ich schau mir das ganze erstmal von hier aus an!' . . .to be continued.


  • Gefällt mir 1
statttrottel
Geschrieben

danke das liest sich viel leichter
und wenn man wieder die stelle zum weiterlesen sucht geht es viel besser.

leider lekt deine storry mich auch immer wieder ab.

lg michael


Geschrieben

Bitte weiterschreiben....;-)


Geschrieben

Steffen tat wie im geheißen - er rückte Sarahs Sitz weit nach hinten, an die Rückbank des Bullys. Seinen eigenen ließ er ebenfalls nach hinten gleiten und schaffte so zwischen Vordersitzen und Rückbank eine kleine aber feine Spielwiese. Er kniete sich mit dem Rücken zum Fahrersitz vor Sahra, die willig ihre Beine spreizte und Steffen angrinste.
Matze gefiel was er zwischen den gespreizten Schenkeln sah. Ihre Schamlippen glänzten bereits ein wenig und am unteren Ende des Schamhügels blitze Sahras Piercing auf.
Steffen konnte nicht anders und wichste heftiger, Sahra grinste ihn an und als Matze auf die Autobahn auffuhr tauchte Steffen seinen Kopf zwischen ihre beine und begann ihre Schamlippen mit der Zunge zu bearbeiten. Er suchte und fand ihre Klitoris und begann sie zwischen seine Zähne zu saugen und ein wenig daran zu knabbern. Sahra griff erst an den Sitz und dann an ihren üppigen Busen.
Sie genoss die wärmende feuchte zwischen ihren Beinen und die Wogen der Geilheit die sich in ihr ausbreiteten. Ihr war nicht entfallen, dass Matze den Innenspiegel gedreht hatte und sich das Ganze genüsslich ansah.
Steffen wurde nun mutiger und begann sie mit dem Zeigefinger seiner rechten Hand zu fingern, Sahra genoss wie er in einen Rhythmus kam und sie sich darauf konzentrieren konnte Richtung Höhepunkt zu gelangen. Den richtigen Punkt fand er jedoch nicht und brauchte immer mal wieder einen Wink in die richtige Richtung. Ihr fiel auf, dass er sich immer noch wichste und wohl aufgrund seiner eigenen Geilheit etwas unkonzentriert war. Er hob den Kopf, grinste sie an und wand sich nach vorn: 'Ich kann nicht anders und versuch sie dann schon mal!!!'
Matze sah unverwandt in den Spiegel und ahnte worauf Steffen hinaus wollte. Er massierte die inzwischen doch ansehnliche Beule in seiner Jeans und bereute nicht ihn, Steffen, weiter fahren gelassen zu haben.
Nun war dieser nämlich dabei aus dem Rucksack auf der Rückbank einen Gummi zu angeln und sich über zu streifen, Sahra setzte sich etwas auf und massierte Steffens hoden, auch sie war begierig darauf endlich einen harten Schwanz in sich auf zu nehmen.
Kurz bevor er ihn ansetzen konnte, trat Matze auf die Bremse sodass steffen Halt suchend rittlinks auf seinen Haken zu sitzen kam.
Matze drehte den Innenspiegel ein wenig weiter und sah in ihre gesichter: 'Nanana mein Freund, ihr sollt beide ein wenig Spaß haben, vögeln werde ich sie aber als erster!!!'
Sahra grinste breit, sie hatte es fast nicht anders erwartet.Sie begann zu schnurren und zob Steffens Kopf wieder zwischen ihre Beine. Sie blickte nach vorn und ihre Blicke berührten sich im Spiegel. Sie nahm ihre Finger an den Mund und leckte sich genüsslich an ihnen entlang.
Auch wenn Matze immer mal wieder auf die Straße sah, merkte sie das eigentlich ihr seine Aufmerksamkeit galt. Sie packte Steffens kopf, der immernoch mit ihrer Muschi beschäftigt war, und drückte ihn fester in den Schoß, er leckte, schmatzte, saugte an ihrer feuchten Grotte. . .und so dauert es nicht lange und Sahra kam mit Steffens Kopf im Schoß und Matzes blicken im Spiegel zum Höhepunkt.

Kaum das sie zuckend zur Ruhe kam, zob sie seinen Kopf hoch, küsste ihn und setzte ihn auf den freien platz zwischen beiden Sitzen auf die Rückbank. Sir küsste seinen Hals, schob sein Hemd nach oben und mit der freien Hand zog sie seine Hose nun ganz aus. Sein Penis zuckte bereits und sie sah auch schon den ersten tropfen Vorsaft aufblitzen.
sie zog die Vorhaut ganz zurück und drehte sich dabei zur Seite. Der Bully war so geräumig, dass sie beide nun nach vorn Richtung Matze sehen konnten, der beide immernoch im Innenspiegel beobachtete. Er hatte sich wieder auf die LKW Spur fallen lassen und konnte sie nun sehr gut beobachten. Es gefiel Sarah zu sehen das er ebenfalls durch die Hose sein bestes stück massierte und offensichtlich lieber einschreiten würde.
Sahra begann an der Eichel zu lecken und Steffen verdrehte die Augen, Matze blinzelte sie an und das war für sie das singnal sich nun ganz dem Schwanz zu widmen. Sie saugte ihn ein und umfasste gleichzeitig den Schaft sehr hart damit er nicht vorzeitig ihrem scharm erlag. Aber auch das konnte nicht verhindern, das Steffen bereits nach nur ein paar Kopfbewegungen anfing laut zu stöhnen und sich unter ihrem Griff zu winden. Gleichzeitig, setzte Matze den Blinker, drehte das Radio lauter in dem er vom iPod "Metallica" aufdrehte und begann zu beschleunigen. Er hatte offensichtlich genug davon nur Zuschauer zu sein.
Die Landschaft rauschte nur so dahin und Sahra wurde nun ebenfalls schneller. Ihr Griff um Steffens Peniswurzel lockerte sich allerdings nicht und es schmerzte ihn bereits etwas nicht kommen zu können.
Matze bemerkte wie sich sein Kollege nur so auf der Rückbank verkrampfte und grinste in sich hinein. Er drehte die Musik etwas leiser und rief Ihnen nach hinten zu:'Lass ihn kommen Baby, er geht ja schon auf dem Zahnfleisch!'
Gesagt getan, sie lockerte den Griff und glitt mit der Hand nach unten um sich seinen Hoden zu widmen. Kaum dort angekommen hielt Steffen dem Druck nicht mehr Stand und kam unter lautem stöhnen. Er spritzte so heftig, das sie nicht alles schlucken wollte und hielt sich den Schwanz unter das Kinn woraufhin das Sperma sich in ihrem Ausschnitt ergoß. Erschöpft sackte er in sich zusammen. 'Geil, so eine Anfahrt zur Schulung hatte ich noch nie!'

'Warts ab, noch hat die Schulung ja noch nicht mal begonnen! Knapp eine Stunde und wir sind da! Jetzt sehr zu das ihr die Schweinerei ein wenig sauber macht. Ich ruf kurz zu Haus an und check mal die Lage, also Ruhe bitte.'

. . . to be continued.


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Matze telefonierte und als sich das Gespräch dem Ende näherte, schloss er mit "hab dich lieb Schatz" und legte auf.
'Hab dich lieb, Schatz.' grinste Sahra, die sich inzwischen wieder angezogen, und ihre Haare in Ordnung gebracht hatte. Sie kletterte zwischen den vorderen Sitzen hindurch und setzte sich auf den Beifahrersitz.
'Ja, und was dagegen?' 'Nein nein i wo denn.' Steffen, der immernoch dabei war sein Hemd in die Hose zu bekommen, rutsche mit einem der Sitze nun wieder nach vorn, hinter sahra.
'Wie habt ihr beide euch eigentlich kennen gelernt?'Sahra die breit grinste, lehnte sich zu Matze, küsste ihn auf die Wange und nahm sich seine Zigaretten aus dem Amaturenbrett. Als sie sich eine angezündet hatte, öffnete sie einen Spalt des Fensters und atmete aus.
'Erzählst du es ihm, oder soll ich?'Matze grinste ebenfalls und meinte,'Tu du es. Mir glaubt er das bestimmt eh nicht. Außerdem sind wir gleich in der Stadt und ich will mich hier mal etwas konzentrieren nach der ganzen Action.'
'Matze war noch im Studium, ich in der Ausbildung.' Sagte Sahra die sich halb nach hinten gewand nun beide Beine übereinander schlug und mit einem Fuß Matzes Schoß massierte.'wir haben uns in einem Chat kennen gelernt. Nach kurzer Zeit haben wir realisiert das wir keine 30KM entfernt von einander wohnen und ein Date ausgemacht. Beim ersten mal war es essen gehen und dann nahm es seinen lauf.' Grinste Sahra die offensichtlich genoß dass die Beule in Matzes Jeans wieder wuchs. 'Naja seinen Lauf nahm ist gut. Du hast mich mehr oder minder flachgelegt und erst beim zweiten oder dritten mal hab ich dir gezeigt wo es lang geht.' Meinte Matze, der inzwischen den Fuß massierte und ihn so bewegte wie er es brauchte.
Sahra warf die zigarette raus und schloss das Fenster. Sie sah Matze an der inzwischen immer langsamer wurde. 'Wie weit ist es denn noch`''Gut 25KM Bahn und dann noch 6 durch die Stadt bis zum Maritim Hotel:''Alles klar'Sagte Sahra.'Dann reicht es ja noch.

Grinsend beugte Sahra sich zu Matze, küsste ihn auf die Wange und ging dann tiefer, zwischen Bauch und Lenkrad, öffnete Matzes Hose.
Wie auf Befehl sprang ihr Matzes stattlicher Schwanz fast entgegen. 'Ohha, ich vergaß das er etwas "größer" war.' Grinste Sahra. Auch von der Rückbank war ein "nicht schlecht Herr Kollege " Zu hören.
Sahra begann Matzes Schwanz zu saugen. Er rückte seinen Sitz etwas weiter nach hinten, sodass sie ihn immer tiefer in den Mund nahm. Matze stöhnte und packte Sahra am Nacken, begann sie zu massieren und dann ihren Kopf nach unten zu drücken. Sie begann zu röcheln und musste kurz würgen.
'Na komm schon, saug an ihm! Jetzt leck meine eier kleines!'Sahra wand sich kurz als sie seine eichel am Rachen spürte, tat dann aber was er sagte. Sie wollte gerade nach vorn fassen um seine Eier zu massieren, da schlug er ihr auf die Hand.'nana, nur blasen, nicht anfassen!'
Matze fasste jetzt unter ihren Oberkörper, in ihren ausschnitt. Er schien etwas zu suchen und schien es auch zu finden. Steffen grinste als er sich das treiben auf den vorderen Sitzen bei 120 km/h auf der Autobahn so ansah.
'Man gut das heute kaum verkehr ist!' Sagte steffen, als Sahra kurz aufstöhnte dann ihren Kopf heftiger hoch und runter bewegte. 'Ah da ist es ja, schön das du dein Nippelpiercing immer noch hast, Schlampe!" Sahra quittierte das mit einem kleinen Lacher, der mit Matzes Schwanz im Mund fast ulkig wirkte.
Matze bog von der Autobahn ab und packte sie nun wieder im Nacken, richtete sie auf. 'Das reicht erstmal, so schnell wie mein Kollegen kriegst du mich nicht!'
Etwas wiederstrebend setzte sich Sahra wieder, nahm den Red Bull aus dem Halter und spülte den Schwanzgeschmak hinunter.
'ich hoff wir sind schnell auf dem Zimmer, ich brauch jetzt einen Schwanz. Sonst setz ich mich auch gern wieder nach hinten!?' Grinste Sahra in dem sie sich halb nach hinten drehte.
Matze fasste daraufhin wieder in ihren ausschnitt und zog heftig am Piercing.'Du kommst schon noch auf deine Kosten!' Sagte er, und bock richtung Hotel ab.


  • Gefällt mir 1
alexis1971
Geschrieben

Weiter...geil geschrieben...


HerrIn_V
Geschrieben

Also, schöne Geschichte, mit einigen Rechtschreibfehlern. Lektorat übernehme ich! *smile*


Oder schreibst du mit T9?


Geschrieben

Hi,

schön das die Story gefällt. Nein HerrIn_V , es liegt nicht am T9, sondern am Eifer des Gefechts.
Blindes schreiben, gleichzeitiges "arbeiten" verursacht die Fehler.

Ich gelobe Besserung.

PS: Falls das Lektorat ernst gemeint ist, nehme ich das Angebot auch gern an!?


Geschrieben

Eine herrlich geile Geschichte. Ich warte ungeduldigauf die Fortsetzung.


Geschrieben

Die Einfahrt in die Tiefgarage des Hotels war eng und der Viano hatte liebe mühe nicht an den Bordsteinkanten hängen zu bleiben, zumal sich bei Matze scheinbar mehr Blut in der Hose als im Kopf befand.
Nachdem aber eine Parklücke gefunden war und der Motor abgestellt, drehte sich Matze zu den beiden und meinte: "Also, wir haben heute ja nur ein kurzes 'get together'.Viele Kennt man, dauert nicht lang. Wir checken also erst ein, dann kurz frisch machen, ab zu den Kollegen und dann wieder hoch aufs Zimmer. ok?"
"Hast du reserviert oder das ganze deiner Vorzimmerdame überlassen?"
"Ich hab reserviert. Keine Sorge. Du hast bestimmt nur das was alle bekommen haben."
Meinte Matze, als Steffen schon zwinkernd ahnte, dass Matze seine kleine Sahra hier mit angemeldet hatte. Sahra wirkte etwas müde und war in den letzten Minuten der Fahrt etwas ruhig geworden.
Im Aufzug, während sie zur Rezeption nach oben fuhren und er ihren Arsch schön von hinten betrachten konnte, dachte Steffen noch das es die beiden früher bestimmt richtig haben krachen lassen.
Im EG angekommen checkte Steffen ein, grüßte Sahra die an den Aufzügen wartete, beim vorbeigehen nochmal, und konnte immer noch nicht fassen das er ein 3er Wochenende vor sich hatte.
Matze kam ebenfalls von der Rezeption und winkte Sahra zum eben frei werdenden Aufzug um das Zimmer zu beziehen.
Im Aufzug stand er mit Roll-koffer hinten, Sahra vor ihm. "Welcher Stock?" " 5., fast ganz oben!" Erwiderte er. Sahra drückte die Taste und blieb vor ihm stehen. Im 2.Stock leckte sie ihre Arme auf den Rücken und umfasste mit der linken ihren rechten Ellbogen. Mit der freien Hand griff sie nach hinten - Volltreffer, genau in seinen Schritt!
Der Glasaufzug glitt langsam schneller nach oben und Matze war dankbar das die Lobby mittlerweile so tief unter ihnen lag, dass niemand sehen konnte wie sie begann seine Eier zu kneten. Als wäre sein Schwanz seit der Fahrt zur Ruhe gekommen.
Eigentlich hatte er vor gehabt es bis zum Abend hinaus zu zögern, aber seine Eier taten ihm mittlerweile wirklich weh vom Druck und er beschloss bereits jetzt im Zimmer mit Sahra etwas von diesem Druck abzubauen. Außerdem musste er ihr dringend die Grenzen von dem Aufzeigen, was er von ihr erwartete.
Pingend öffneten sich die Türen und Matze dirigierte Sahra am Ellbogen Richtung Hotelflur. "Dort sind nur die Suiten, Matze!"

"Richtig. Eine davon ist unsere." Antworte er und beschleunigte seinen Schritt. Sahra grinste unweigerlich und freute sich darauf zum ersten mal ein Wochenende in einer Suite zu verbringen.
Matze schob die Karte in die Tür, welche sich brummend nach innen öffnete. Er ließ ihr den Vortritt und betrat dann mit Rollkoffer den Flur der Suite. Links grenzte ein Badezimmer an, ein Stück weiter öffnete sich der Raum und ein Sofa sowie Schreibtisch und 2 Sessel ließ der Raum erkennen.
Kaum viel die Tür hinter den beiden ins Schloss, packte Matze Sahra von hinten. Er küsste ihren Hals und sie quittierte es mit einem Lachen und stöhnen, während sie ihr Becken nach hinten drückte.
"Den Fahrer wild machen, mmh? Ärgern und am Schwanz spielen, mmh?"Fragte er, während er ihren Hals liebkoste und ihren Bauch von hinten streichelte. Er fuhr mit der Hand nach oben, umfasste ihren festen großen Brüste und zog am Piercing das sich unter dem Top durch die harten Nippel abzeichnete.
Sie begann wieder zu lachen und gab sich ihm hin, drückte das Becken weiter nach hinten an seinen harten, prallen Schwanz.
Jetzt reichte es, dachte Matze. Er zog seinen Gürtel aus den Laschen, schwang ihn mit einer Handbewegung nach vorn um ihren Hals, mit der freien Hand öffnete er seine Hose die sofort nach unten glitt. er schob seine Shorts nach unten und zerrte Sahras Stoffhose einschließlich des Tangas nach unten.
"Jetzt büßt du mir - mich die ganze Zeit mit SMS und Email scharf gemacht zu haben. . . .und dafür das ich vorhin nur Zuschauer war erst recht! Baby!!"
Er fingerte mit seinem inzwischen irre harten Schwanz immer wieder von hinten an ihren Schenkeln entlang, stieß hinein und rieb sich an ihrer feuchten Pussy. . .zog ihn hinaus und klatschte ihn auf ihre Backen. . .sie wehrte sich etwas gegen den festen griff des Gürtels und wollte ihn zur Couch diregieren um nicht im stehen am Bad genommen zu werden. . .

. . .doch zu spät. Er stöhnte und glitt tief in sie. Sie hatte nicht damit gerechnet, dass er es wirklich tun würde und darauf gehoff sich noch vorn überbeugen zu können - doch nun drang er in sie ein, hart, unerbittlich und. . .anal. Sie Schrie leicht und er zuckte kurz. Er hatte aber wie schon damals den Grad zwischen Schmerz und Lust genau getroffen. Langsam ergab sie sich seinem Griff und ließ geschehen was unausweichlich war. . .er hingegen stöhnte und packe mit seiner nun freien hand ihren Busen, zerrte einen aus ihrem Ausschnitt und riss am BH. . .


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

So kann es weiter gehen. Bin sehr gespannt


bisven001
Geschrieben

Ich freu mich schon auf die Fortsetzung. Toller Schreibstil.
Respekt


Geschrieben (bearbeitet)

. . .der BH gab nach und ihr üppiger Busen glitt ihr aus dem Ausschnitt des Tops. Matze nahm ihre Brüste in beide Hände, so das der Gürtel locker um ihren Hals hing.
Sie nutzte die Gunst der Stunde, stöhnte und streifte sich den Gürtel schnell ab. . Matze konnte nichts dagegen tun war er doch mit seinen Händen an ihren festen, großen Titten und spielte am Nippelpiercing. Als Sahra realisierte das sein Schwanz bereits zu zucken anfing, blickte sie über ihre Schulter und grinste ihn an. Sie strecke ihr Becken nach hinten und er runzelte mit geschlossenen Augen die Stirn. Er griff nach oben und suchte mit seiner rechten Hand nach dem Gürtel, als er bemerkte das er ihn nicht zu fassen bekam öffnete er die Augen und sah ihr in die Augen. Sie grinsten beide und Matze begann schneller zu stossen, seine hoden schlugen gegen ihre Backen bevor sie sich nach oben zogen und fester wurden.
Er konnte den Druck kaum noch aushalten. Auch Sahra registrierte, dass er kurz davor war. . .er zog seinen Schwanz aus ihrer Hintertür und zog ihr in den Haaren: "Runter! Knie dich vor mich Baby!"
Sahra tat wie ihr geheißen, mit einem grinsen kniete sie sich vor ihn, massierte ihre Klitoris und begann seinen Schwanz zu saugen und mit ihrer freien linken Hand seine Hoden zu massieren.
Matze wichste seinen Schwanz und musste geradezu unkontrolliert spritzen. . .seine Sahne schoß in hohem Bogen auf Sahras Gesicht und Busen. Leidenschaftlich und genussvoll sah sie hoch zu ihm - als sie seinen Samen mit dem Finger in ihren Mund schob hatte sie die Gewissheit das sie wie immer am Ende die Oberhand gehabt hatte. Er zuckte noch immer als er seinen schlaff werdenden Penis noch 1-2 mal wichste und das Gefühl genoss.
Matze zog seine Hose wieder hoch und nahm ihre Koffer mit ins Zimmer. Sahra hingegen zog sich komplett aus. "Brauch ich das noch dieses We?" Fragte Sie und hielt die arg in Mitleidenschaft gezogenen Sachen nach oben.
"Das werden wir sehen. Ruh dich aus, geh duschen und bestell dir was aufs Zimmer, ich spring nur schnell unter die Dusche und geh dann runter zum Meeting."
"Wann bist du wieder da?" Fragte sie als sie die Badezimmertür öffnete."So gegen 8, halb 9 denke ich."
"okay, dann kann ich ja sogar noch baden?! Oh, doch nicht - hier ist ja nur eine Dusche!?"

"Nimm das andere Bad - wir haben 2 hier Baby!" Sagte Matze grinsend als er an ihr vorbei in das kleine Bad ging nicht ohne ihr dabei einen herzhaften Klapps auf den Hintern zu verpassen!


bearbeitet von Gelöschter Benutzer
×
×
  • Neu erstellen...