Jump to content

Real und unvergesslich!

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo liebe Poppen Gemeinde


ich möchte Euch mal eine ganz neue Erfahrung mitteilen, die ich so auch noch nicht gemacht habe.
Vor allem aber möchte ich, dass man weiß, dass trotz vieler Fakes, die viel kaputt machen, es immer noch Menschen hier bei p.de gibt, die real sind und wirklich überraschen! Über einen habe ich einen wirklich tollen Mann kennen gelernt und muss diesem Fake nun quasi auch noch dankbar sein!







Handynummer Missbrauch –
Ungeahnte Begegnung!

Es war ein nerviges Wochenende Anfang August. Mit meinem Lebensgefährten hatte ich mal wieder unnötige Diskussionen und mein Kopf war so blockiert, dass ich keine richtigen und klaren Gedanken mehr fassen konnte. Auf ein ödes Wochenende hatte ich alles, nur keine Lust. Gegen sechszehn Uhr erhielt ich von einer angeblichen weiblichen Userin von einer erotischen Plattform, die mich ja nun schon zwei Mal versetzt hatte, mal wieder eine SMS, die von einem Internetserver versendet wurde. Das war echt zum Heulen! Ein Mann, der sich als Frau ausgab und die wildesten und absurdesten Treffen vereinbarte und auch noch Frauen anlockte. Das war einfach nur Krank. Und es ist wirklich unheimlich, wenn ein Mann, den man nicht kennt, nie zuvor gesehen hatte, in seinem Kopf Kino auf einmal was umsetzen will. Die Kerle schalten ja echt den Verstand aus, sobald sie eine willige Frau oder Sex im Kopf haben.
Naja, was Solls? Ich hatte an dem Wochenende eine ganze Menge nerviger Typen, die mich auf dem Handy belästigten. Über eine Kommunikationsplattform schossen auf einmal unzählige Nachrichten rein, wie: „Geile Sau, Dir werde ich es besorgen!“, „Mach Dich schon mal bereit, denn ich werde Dich richtig benutzen!“, und lauter solche wirklich unter aller Schubladen würdigenden Kommentare.
Es stellte sich heraus, dass diese angebliche Frau namens Stefanie einigen Kerlen aus dem Internet, mit denen „ES“ schrieb meine Nummer weiter gab. Das war echt übel. Mit insgesamt vier Männern hatte ich nett geschrieben. Diese Herren alle zwischen vierzig und fünfzig Jahre alt, schrieben von Anfang an freundlich, nett und entschuldigten sich sogar, als sie feststellen mussten, dass sie verar… wurden, für die Störung.
Ein Mann der Paul hieß machte mich als vierter von den seriösen Nachrichten her neugierig, und schien Anstand zu haben. So sah dann unser Chatverlauf am 10.August 2014 per Handy aus:
14:06 - Paul: Hi. Paul hier. Das missglückte Date von Freitag
14:35 - Katja: ? Hallo Paul, hier ist Katja.
14:36 - Paul: Hi. Wie muss ich das Fragezeichen werten? Weißt du nicht, wer hier ist?
14:37 - Katja: Nein. Hast Du die Nummer von einer angeblichen Frau von xxx.de?
14:38 - Paul: Okay. Viel Spaß noch. Aber da will dich jemand mächtig verarschen! Sorry
14:42 - Katja: Ja, das muss nen Kerl sein!
Die hatte Freitag nen Date mit mir ausgemacht ist aber nicht erschienen das ES, statt dessen 18 Wilde Kerle u verteilt nu meine Nummer. Ich bin ja selbst bei p.de und sicher, dass das Fake Profil bald gelöscht wird.
Ist echt ätzend geworden da!
Du bist also auf der Suche nach einer Frau? Frech frag.
14:54 - Paul: Grins. Was soll ein Mann da sonst?
14:58 - Katja: Und so ein Profil wie das der molligen Maus spricht dich an?! Du stehst auf Frauen mit etwas mehr? Bist du denn aus dem Münsterland?
Naja, was sucht eine Frau da, wenn sie real ist?
15:06 - Paul: Frau darf gerne mehr haben. Wie heißt denn dein Profil?
15:11 - Paul: Würdest du mir ein Foto von dir schicken?
15:27 - Katja: Sorry war duschen!
15:28 - Katja: Ich bin die Frau von Lust_Schmerz
15:28 - Katja: Schickst denn auch ein Bild?
15:28 - Paul: Lach! Dann hast mir schon zugezwinkert.
15:29 - Paul: Haben schon mal kurz geschrieben.
15:29 - Katja: Dann bist du Paul aus Senden? Mit den Slip auf dem Bild
15:29 - Paul: Grins.
15:29 - Paul: Schlimm??
15:30 - Katja: Super! Über Umwegen schreibt man doch mal.
15:30 - Katja: Nein, find ich grade spannend
15:30 - Paul: Aber das Schlipsfoto passt auch nicht mehr.
15:30 - Katja: Warum?
15:31 - Katja: Schick mir bitte mal ein Bild von dir, ganz anständig
15:32 - Paul: Achte aber nicht auf die Frisur
15:33 - Katja: lach
15:34 - Paul: Was??
15:34 - Paul: Tzzzz
15:36 - Katja: Nix
15:37 - Paul: Wie soll ich den Smiley denn jetzt deuten?
15:38 - Paul: Hmmmmmm. Lecker.......
15:38 - Katja: Das ist nicht zu deuten
15:40 - Paul: Auf deine erste Frage, jetzt noch eine Antwort. Ja, ich stehe auf Frauen, wie Dich.
15:41 - Paul: Also auf Frauen mit mehr, und jetzt besonders auf Dich
15:41 - Katja: Lach!
15:42 - Katja: Du weißt das ich keine ONS suche!
15:42 - Paul: Ich auch nicht.
15:43 - Paul: Was suchst Du denn überhaupt. M für einen dreier oder m für Dich
15:43 - Katja: Wenn, dann nur noch u auch keinen Dom mehr!
15:44 - Paul: Gefunden!!!!!!!
15:44 - Paul: Kannst aufhören zu suchen
15:44 - Katja: Ich suche nicht. Was Männer angeht lass ich mich finden
15:45 - Paul: Ey, du bist gefunden worden
15:45 - Katja: Lach, aber wie das ist echt abgefahren!
15:46 - Paul: Das stimmt. Aber das muss zumindest eine Bekannte sein.
15:46 - Paul: Ein Kerl ist es nicht. Echtheitscheck gemacht
15:47 - Katja: Nein nicht Bekannte. Wir wissen schon wer das zu 99 % ist
15:51 - Paul: Ätzend sowas.
15:51 - Paul: Und warum suchst Du zurzeit alleine? (Was mich überaus freut)
15:53 – Katja: Ich möchte da ehrlich gesagt grade nicht drüber reden. Dom Dev ist ein bizarres Vergnügen mit Biss!
Ich suchte ja auch eine Frau u keinen Mann! Aber wenn es sich schon mal anbietet
15:54 - Paul: Ich würde mich da gerne anbieten..........sehr gerne
15:58 - Katja: Magst du mir mal verraten worauf du stehst?
16:02 - Paul: Bin da eher offen. Einfacher ist zu sagen, was nicht geht
16:03 - Katja: Und das wäre
16:03 - Paul: Nicht gesetzliches muss man eigentlich nicht erwähnen. Blut, kV, bleibende Spuren sind tabu.
16:04 - Katja: Ok
16:07 - Paul: Meistens eher geben als nehmen. Vorliebe oral. Das ficken an sich ist eher zweitrangig
16:08 - Paul: Hast du überhaupt Zeit zu schreiben? Will ja nicht nerven.
16:13 - Katja: Klar hab ich Zeit, bin nur nebenbei meine Homepage am aktualisieren
16:13 - Paul: Bist du deinem "Herrn " nicht mehr 100 verfallen?
16:13 - Paul: Deine HP????
16:14 - Katja: Verfallen ja, aber unsere Dom Dev Konstellation ist beendet. Leider!
Das war aber klar, dennoch unschön. Unsere private Freundschaft ist uns wichtiger als alles andere
16:14 - Katja: Ja meine Homepage
16:15 - Paul: Sabber....... Mehr von dir?
16:15 - Paul: Freundschaft ohne Sex?
16:15 - Paul: Sorry will nicht indiskret werden
16:15 - Paul: Vergiss die frage
16:16 - Katja: Ne berufliche Homepage nix erotisches
16:16 - Paul: Schade. Was machst du denn?
16:17 - Katja: Ich bin XXX u XXX
16:18 - Paul: Okay. Hab damit jetzt nicht gerechnet. Ist nicht wirklich alltäglich
16:19 - Katja: Lach!
16:19 - Katja: Schlimm
16:20 - Paul: Nö. Warum sollte das schlimm sein.
16:21 - Paul: Eher interessant. Ich dachte, es gibt nur niveaulose auf dem Portal. Aber ich werde gerade eines besseren belehrt
16:22 - Katja: Haben viele ein Problem mit inkl. meinem Mann
16:22 - Paul: Hmmmmm. Ich liege gerade in der Wanne.
16:22 - Paul: Dein Mann ist aber nicht dein ex Dom. Oder?
16:23 - Paul: Wieder indiskret. Sorry. Vergessen.
16:23 - Katja: Nein ist er nicht! Mein Mann u ich sind seit fast 4 Jahren zusammen
16:23 - Katja: Ist ok, wenn du fragst
16:24 - Paul: Seit vier Jahren zusammen und dann schon bei pp um sich finden zu lassen?
16:26 - Paul: Ich muss noch mal fragen. Du hast einen Mann, einen Freund. Und ich mache mir gerade Hoffnung auf ein kennenlernen. Hmmmm, berechtigte Hoffnung?
16:27 - Katja: Ich bin seit 7 Jahren bei p.de
Habe meinen Mann darüber wie auch meinen besten Freund und Dom kennen gelernt
Und ja, ich lasse mich finden! Dafür gibt es zu viele gründe
16:27 - Katja: Hoffnung ist da!
Ey du schreibst mit der ehemaligen Frau_Geiles30
16:28 - Paul: Hauptsache du rennst vor mir nicht weg, damit ich dich finden darf
16:28 - Katja: Wäre schön eine dauerhafte Affäre zu finden
16:28 - Paul: Das Profil kenne ich nicht....... Leider
16:28 - Paul: Gefunden, wenn du es zulässt
16:28 - Katja: Doch darüber hatten wir auch mal Kontakt im letzten Jahr
16:29 - Paul: Echt???? Dann ist das ja schon fast Bestimmung.
16:29 - Paul: War noch nie auf Stammtisch
16:31 - Katja: Lach!
16:31 - Katja: Wie hast du denn immer Zeit?
16:32 - Paul: Generell am Abend.
16:32 - Katja: Uhrzeit
16:32 - Paul: Samstag und Sonntag nach Planung. Ab 19 Uhr
16:32 - Paul: Ich bin beruflich sehr eingespannt.
16:33 - Paul: Das ab 19 Uhr bezieht sich auf jeden Abend
16:33 - Paul: Ausnahmen fast immer möglich nur nicht sehr spontan
16:35 - Katja: Ok!
16:37 - Paul: Du bist tatsächlich DIE Ausnahme. Schön, dich gefunden zu haben. Auf welchen weg auch immer
16:39 - Katja: Ausnahme?
16:40 - Paul: Was die Frauen angeht.
16:42 - Paul: Wenn ich mir die Fotos ansehe: stilvoll und sehr gutaussehend. Wenn ich mir deine Nachrichten durchlese: niveauvoll. Und ich bin mir zu 100 % sicher, das gepflegt selbstverständlich für dich ist.
16:42 - Paul: Also, DIE Ausnahme
16:42 - Katja: Ist es ja!
16:43 - Paul: Und ich habe sie gefunden. Grins
16:43 - Paul: Werde mich bei der netten Dame erstmal bedanken
10. Aug., 16:45 - Katja: Jau!




bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Geschrieben

16:46 - Paul: Geht nicht, die hat mich auf Ingo gesetzt, nachdem sie mir DEINE Nummer geschickt hat
16:47 - Paul: Soll ich sie melden?
16:50 - Katherina Jakobs: Die ist 48x gemeldet worden. Kannst aber gerne auch nochmal
16:51 - Paul: Okay. Aber die ist mir auch völlig egal.
16:52 - Paul: Ich bewundere ständig vier wunderschöne Fotos. Traumhaft
16:53 - Katja: Lach!
Wann sollen wir uns denn mal treffen?
16:54 - Paul: Sag, wann du Zeit hast und wo. Ich werde da sein
17:01 – Katja: Heute Abend spontan? Gegen neun, halb zehn wenn es Dir nicht zu spät ist!
17:14 - Paul: Das sollte ich hinbekommen. Wo?
17:18 - Paul: Neun Uhr. Aber wo?
17:18 - Paul: Was möchtest du denn machen?
17:20 - Katja: Moment tele
17:21 - Paul: Okay.
17:54 - Paul: Dimidium
18:59 - Paul: Wieder da?
19:01 - Katja: Jetzt ja. War wichtig sorry
19:01 - Paul: Kein Problem.
19:03 - Katja: Ich muss um viertel vor acht zum Training.
Könnte gegen viertel nach neun eher halb zehn in Hiltrup sein. Kennst du das? Würdest dahin kommen?
19:03 - Paul: Klar. Musst mir nur sagen wo
19:03 - Paul: Training? Welches Training?
19:04 - Paul: Und was hast du dann vor?
19:06 - Katja: Ich muss heut 10 km Laufen! 😩
Hiltruper See, da ist ein Kanal. Direkt an der Brücke Westfalen Straße
19:06 - Katja: Mal sehen, schauen wer du bist und was passieren kann... wird...
19:07 - Paul: Okay. Ich hoffe, dass ich das finde
19:08 - Paul: Viertel nach neun. Welches Auto fährst du?
19:09 - Katja: Einen Audi und du
19:13 - Paul: Audi A4 schwarz
19:13 - Katja: Oder willst zur Dyckburg kommen?
19:14 - Katja: Ich einen alten a 4
19:14 - Paul: Mir egal. Sag was
19:14 - Paul: Das einfachere für dich
19:14 - Katja: Das ist aber lieb
19:17 - Paul: Was ziehst du an? Damit ich mich anpassen kann
19:17 - Katja: Dann wähle zwischen Dyckburg und Hiltrup
19:18 - Katja: Lach, ich zieh ein schwarz weißes Kleid an... falls es uns überkommen sollte
19:18 - Katja: Grins
19:18 - Katja: Sorry
19:18 - Paul: Dyckburg Parkplatz.
19:19 - Paul: Soll ich jetzt in Shorts und T-Shirt kommen? Grins
19:19 - Paul: Wofür sorry?
19:19 - Katja: Du mir ist das gleich! Mein Typ Mann willst du nicht wirklich wissen
19:19 - Katja: Für meine vorlaute klappe
19:20 - Paul: Sag mal dein Typ Mann
19:20 - Katja: Ne
19:21 - Paul: Raus damit!!!!
19:21 – Katja: Anzug u Jeans Träger
19:21 - Paul: Gefunden. Grins
19:21 - Katja: Lach... aber bitte kein Anzug auf einen Parkplatz
19:21 - Paul: Aber nicht heute. So renne ich jeder Tag rum
19:23 - Paul: Jeans und T-Shirt
19:23 - Katja: Das hab ich nicht verlangt o gewollt
19:23 - Paul: Oder Short ohne was drunter. Grins
19:24 - Katja: Oooooh
19:24 - Paul: Deine Entscheidung.
19:25 - Katja: Setzt du ein Sex Treffen in den Vordergrund?
19:26 - Katja: Musst du doch selber wissen, wie du dich wohl fühlst
19:26 - Paul: Nein. Aber du kommst auch im Kleid. Ich werde Jeans und Hemd anziehen.
19:27 - Paul: Parkplatz der Dyckburg. An der Kirche?
19:28 - Katja Katja: Nein der nicht, da ist schräg gegenüber auf der Allee
19:36 - Paul Mit der Schmalen Einfahrt?
19:37 - Paul: Oder wir treffen uns Dyckburg und fahren dann zusammen rüber
19:37 - Katja: Da ist eine Sperrung an dem pp auf der linken Seite, wie eine Schranke
19:39 - Paul: Bist du pünktlich da? Viertel nach?
19:40 - Paul: Was magst du eigentlich? Vorliebe?
19:41 - Paul: Küsst du gerne?
19:45 - Katja: ? Eher halb zehn. Bin jetzt zum Training, dann duschen, dann dahin....
Vorlieben ...hm
19:45 - Katja: Hm... küssen .grins. wer steht da nicht drauf, Berührungen, fingern oral von sanft
Zärtlich bis hart und fordernd. Analverkehr ja... aber anfänglich gefühlvoll
19:46 - Paul: Oder ich komme zum Duschen. Grins
19:46 - Paul: Es passt mit uns.
Eine Weile konnte ich mich nicht melden, weil ich einen festen Trainingsplan habe, wo mich nichts von abbrachte, nicht trainieren zu können. Nach dem Training aber meldete ich mich direkt bei dem ungeduldigen Ralf.
20:57 - Paul: Lauf schneller. Bin gleich da.
21:08 - Katja: Bin unterwegs
21:08 - Paul: Schon da!!!
21:09 - Paul: Kannst mich nicht übersehen. Bin der einzige hier
Als ich die Schlangenstraße entlang fuhr und nun dem Date so nahe war, bog ich noch rechts in eine Seitenstraße zum Gestüt ein. Ich stellte kurz den Motor aus und überlegte ernsthaft, ob es nicht besser wäre wieder umzukehren. Einige Minuten stand ich da und grübelte, bis ich den Motor startete und mir dachte: Du fährst dahin und wenn es nichts ist, fährst Du gleich wieder!
Vorsichtig, damit ich nicht noch bei meinen Fahrtalent die Sperrung passierte fuhr, ich auf den Parkplatz auf und drehte einen kleinen Halbkreis auf dem Schotterplatz, wo ich mich dann rückwärts vor den Waldweg stellte. War mir mulmig. Am liebsten wäre ich direkt wieder gefahren, aber so war ich nicht. So bin ich grundsätzlich nicht und nahm meinen Mut zusammen und stieg aus dem Auto aus. Grade als ich meine Türe öffnete stieg auch Paul aus seinem Fahrzeug und kam direkt auf mich zu. Herrje, ein Riese. Ganze zwei Meter groß, schlank, graue Haare und auf dem ersten Blick nicht mein Typ. Nichts desto trotz blieb ich da, schloss die Türe und ging ihm ein Stück entgegen. Herzlich, wie ich bin und auch da war, wollte ich ihn bei der Begrüßung umarmen, was jedoch scheiterte. Scheinbar war Paul es nicht gewohnt so begrüßt zu werden. Naja, macht ja nichts!
Zusammen standen wir bei mir am Auto. Unsicher wie ich war, versuchte ich keinen wirklichen Blickkontakt herzustellen. Das war schon immer eine Schwäche von mir. Ganz nach dem Motto „Schaue Deinem Gegenüber nie in die Augen, denn es könnte gefährlich werden!“
Da ich aber so nervös war, musste ich erst mal eine Zigarette rauchen, aber halfen tat das nicht. Ich weiß auch gar nicht warum ich so ein komisches Gefühl hatte, denn Paul war recht nett, wir unterhielten uns und lachten sogar zusammen. Und das nicht wenig. Es war angenehm sich mit Paul zu unterhalten. Wir unterhielten uns auch nicht nur über das Eine, wie man das schon erleben konnte, sondern wirklich über alles!
Als ein kleiner Regenschauer über uns kam und damit meine ich keinen Regenschauer der Empfindung, sondern tatsächlicher Regen, stellten wir uns hinter meinem Auto unter die Bäume.
In den Worten die wir da noch miteinander wechselten und dem Anschein, dass es so schnell nicht wieder aufhören würde zu regnen, öffnete ich meinen Kofferraum und legte eine Decke über die hohe Reling, damit wir uns setzen konnten. „Magst Du Dich auch setzen?“, fragte ich Paul und er kam an meine rechte Seite. Manchmal wurde er schweigsam, das fiel mir wohl auf, aber ich hatte ein gutes Gefühl dabei und war mir sicher, dass er nicht die Situation nutzen würde um sich an mich ran zu machen. Zurückhaltend eben. Männer werden das in einem lockeren, lustigen Gespräch nur dann, wenn sie ihre Beute, die sie da vor sich haben, erobern wollen, aber den Anschein machte Paul nun wirklich nicht. Vielleicht gute zehn Minuten saßen wir da etwas merkwürdig zusammen, bis Ralf von den Regentropfen nass wurde und beschloss sein Auto zu holen, weil er einen größeren Kofferraum hatte, der überdachter war. Er stellte sich rückwärts, links neben mein Auto und öffnete seinen Kofferraum, der ihn seines Erachtens wohl trockener sein ließ, nahm meine Decke vom Auto und legte sie bei sich hinein. Schnell und angespannt saß er dann da. Mal sprachlos, dann wieder fragend, dann wieder erzählend. Komisch einfach, aber das Beste war, dass er einfach lachen konnte.
Es dauerte eine ganze Weile bis ich mich zu ihm setze. Warum weiß ich gar nicht so genau? War es nur die Angst davor, dass er mich anfassen könnte? Ich weiß es nicht, aber auf der anderen war es lächerlich und deshalb setzte mich an seine linke Seite. Ok, ich gestehe, dass es schon ein wenig anders als wie zuvor am Auto war, aber es war dennoch nett. Ich hatte immer im Hinterkopf, wenn er Dir zu nahe kommt, dann haust Du einfach ab. Unser Gespräch über alles Mögliche hatten wir fortgesetzt und wieder viel gelacht, aber es kamen auch einige schweigsame Minuten wieder hervor, die mir nicht so ganz gefielen. In dem Moment der schweigenden Minute, wie ich da neben Paul saß, bemerkte ich auf einmal wieder diese Hitze. Eine unglaubliche Wärme aus dem Nichts, die ich aber ganz deutlich spüren konnte. In mir wurde alles warm und es durchströmte regelrecht meinen Körper. Oh Mann, was war das nur? Auf jeden Fall etwas, was ich nicht deuten konnte und mich aufstehen ließ. Ich wurde zunehmend unsicherer, tanzte von einem Bein aufs andere herum und war so hibbelig, dass Paul auch gemeint haben musste, dass ich einen Knall hatte. Irgendwas lag da in der Luft, was mich berauschen ließ, aber ich wusste nicht was. Noch mit dem Gedanken im Kopf, dass es Zeit wird da wegzukommen, beugte ich mich aber wie bescheuert nach vorne in seinen Kofferraum und stützte mich mit den Händen ab. Um Himmelswillen, warum ich das tat weiß ich nicht, aber ich konnte auch nichts anderes machen. Mein Verstand schrie „Los weg hier! Du darfst das nicht!“, aber mein Körper verlor die Kontrolle über sich und war wie erstarrt, nicht in der Lage diesem Befehl Folge zu leisten.
Nachdem wir wirklich manches Mal Tränen gelacht hatten und ich eigentlich etwas sagen wollte, ging mein Blick nach links in Richtung Ralf. Warum weiß ich nicht. Ich konnte es nicht steuern. Mitten im Wort trafen Paul seine Lippen meine, und mein Verstand schrie sauer. „Hau endlich ab, Du dumme Kuh!“, aber ich war unfähig etwas zu tun. Es war unheimlich, aber zugleich auch sehr erregend. Es war eine Mischung aus Schmetterlingen, Hitze- enorme Hitze, die durch meinen Körper schoss, einem Kribbeln und dem ich will …


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Bizarr würde man das nennen. So etwas passiert nur ganz selten. Nur ganz wenige Menschen auf der Welt besitzen überhaupt die Fähigkeiten so viel Wärme, Leidenschaft, eine sonnige und positive Aura von sich zu geben, wie Paul es tat. Wie gerne wäre ich einfach gefahren, aber ich konnte nicht, stattdessen wollte ich mehr von diesem Mund der sich an meinen festzuhalten schien. Langsam bewegten sich unsere Zungen und begannen ein feuriges Spiel, verschmolzen miteinander. Mit den Zungenküssen wurde es immer und immer wärmer in mir und legten mich lahm. Ein Mann der küssen konnte, das war schon selten, aber das er mit seiner ganzen Art plus Berührungen und Küssen, meinen Verstand ausschaltete, das war ein absolutes Erlebnis, welches ich bisher nur einmal erleben durfte. Ich dachte immer, dass mir so etwas nie wieder passieren würde, aber ich wurde eines besseren belehrt.
Paul legte seine großen Hände um meine Taille, zog mich nah an sich heran und küsste mich nahezu willenlos. Ich hatte keine Chance mich zu wehren und erlag an seiner magischen Kraft. Ich genoss diesen Moment und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Als wir uns einen Moment nicht küssten schoss der Gedanke „Jetzt aber nichts wie weg!“ direkt durch meinen Kopf, doch dann traf mich Paul wieder mit seinen Lippen und raubte mir erneut meinen Verstand. Was machte er nur bloß mit mir? Unglaublich!
Während unsere Zungen sich einander umschlangen und manchmal wie kleine Stromschläge durch unsere Körper schossen, umso mehr schrie es in mir „Den willst Du! Den musst Du haben!“ und verleitete mich wirklich dazu, die Hand von Paul zu greifen und zwischen meine Schenkel zu zitieren. Im Nachhinein bin ich erschrocken darüber, denn das ist und war nie meine Art, aber bei mir waren alle Sicherungen durchgeknallt.
Langsam und ganz sanft, nur wie ein Hauch spürbar, strich er mit seiner großen Hand über meine Scham. Das alleine, wobei es wirklich nur minimal zu spüren war, löste ein weiteres „Ja, mehr!“ aus. Mit einem Finger glitt Paul über meinen Kitzler, dass ich am liebsten schon aufgestöhnt hätte. Die Küsse wurden intensiver und ein Finger seiner linken Hand drang so liebevoll, sanft in meiner Kirsche ein, dass es mich am liebsten hätte in die Knie gehen lassen. Ich stöhnte auf, denn es war wunderschön. Ich kann mich gar nicht daran erinnern, wann ich das zuletzt so erlebt hatte. Paul machte nichts, außer mich zu küssen, mit seiner rechten Hand zu berühren und bewegungslos seinen Finger nur ein kleines Stück in meiner Lustgrube zu lassen, aber es reichte aus um mich wild zu machen. Alles in mir bebte, machte Freudensprünge, ohne jegliche Chance mich dagegen wehren zu können. Langsam nahm Paul seinen Finger aus meiner feuchten Möse zurück und führte ihn erneut in sie ein. Ganz tief! Mann, hatte er lange Finger. Mit nur ganz wenigen, sanften Bewegungen die mich schwach machten, brachte er mich zum ersten kleinen Höhepunkt. Er bemerkte es und fuhr mit seinem Finger aus mir heraus und nahm mich in seine Arme. War das scharf! Seine Hände glitten mir über meinen Rücken, umschlossen meinen Busen und packten mich an der Taille, erkundet nur einen kleinen Bruchteil an mir, während sich unsere Küsse länger und leidenschaftlicher, wie von selbst steuerten. Ralf streichelte liebevoll meine Brüste und saugte an meinen Brustwarzen. Ich war schwach geworden. Was war nur los?
Wieder berührten sich unsere Lippen und ließen unsere Zungen weiter spielen. Dabei hielt mich Ralf ganz fest in seinen Armen und ließ mich nicht mehr los. Seine großen Hände wurden lockerer und als ich so zwischen Paul seinen Beinen stand suchte seine rechte Hand den Weg in mein Paradies. Sanft streichelte er mir mit seinem Finger über meinen Kitzler und flutschte mit seinem Finger in meine nasse Lusthöhle hinein. Nur das Einführen reichte aus, um mich schon im siebten Himmel schweben zu lassen. Unglaublich! Was machte er nur mit mir? Gefühlsvoll traf er mit seinen langen Fingern genau meinen Lustpunkt und brachte mich zum Stöhnen. Momente, wo ich mich erwischte, dass ich dabei in seinen Armen sein wollte, wenn er mich zum Höhepunkt fingerte. Momente, in denen ich den Halt wollte und ihn auch bekam. Ralf hielt mich fest an sich und brachte mich mit einem weiteren Finger in meiner feuchten Grube richtig zum Genuss. Nie zuvor hatte es ein Mann geschafft mich so zu einem Orgasmus zu bescheren, wie er. Mit nur wenigen Bewegungen ließ er mich kommen und bekam meinen warmen Lust Saft auf seiner Hand zu spüren. Er gönnte mir die Pause, nahm mich in seine Arme und hielt mich einfach nur fest, bis wir wieder küssend übereinander herfielen und erneut seine Hand den Weg zu meiner Lusthöhle, die es kaum erwarten konnte, ihn wieder zu spüren, eindrang. Es war ein richtig scharfes Gefühl, dass ich sogar in seinen Händen dahin geschmolzen war. Ich ließ mich gehen und stöhnte mehr und mehr auf, als Paul mich erst sanft, dann schneller zum Auslaufen brachte. Ich stöhnte noch in sein Ohr: „Das wird nass, mach das nicht!“, aber das ignorierte er und machte stattdessen weiter, bis meine Lust nicht mehr nur über seine Hand, sondern auch auf seine Jeans tropfte. Ich hatte es oft genug versucht zu unterdrücken, aber es war nicht zu kontrollieren, und meine Warnung hatte er, denke ich absichtlich überhört. Ich versank in seinen Armen, die mich wieder auffingen und konnte gar nicht glauben, dass es wahr war. Zwei oder drei Minuten, eine Stille, eine Ruhe, ein toller Mann, der da war, der schwieg und ich glaube sich auch irgendwie erfreute.
Als ich meinen Kopf von seinen Schultern erhob, umschlungen wir uns und küssten uns wieder so herrlich, so lang, so leidenschaftlich. Es ist ein fast unbeschreibliches Gefühl, was da alles passierte. Alles war so fremd, aber dennoch waren wir uns so vertraut.
Nach diesem überwältigenden Höhepunkt, den mir Paul beschwerte, wollte ich … Ja was wollte ich eigentlich? Auf der einen Seite wollte ich ihn schon irgendwie spüren, aber zugleich auch nicht wirklich. Was sollte ich machen? Ich musste mich doch revanchieren. Ich konnte auch nicht wirklich klar denken und beschloss ihn ebenfalls zu befriedigen. Während unserer langen Zungenküsse wanderten meine Hände in seinen Schritt. Ich versuchte erst mal zu fühlen, was da los ist, aber ich wollte sein Liebes Schaft nicht durch die Jeans erkunden und kennenlernen, nein ich wollte ihn mit meinen Lippen umschließen. Um an ihn ran zu kommen griff ich nach dem Verschluss seines Gürtels, als er doch wirklich sagte: „Die Hose bleibt zu!“. Ich hielt das erst für einen Scherz und versuchte erneut nach einem Moment, den Gürtel seiner Jeans zu lösen, aber nein. „Die Hose bleibt zu!“, sagte er leise und verlegen. Ich musste lachen. Ich wusste nicht wie ich das zu deuten hatte. Wollte er nicht? Findet er das alles nicht antörnend? „Wahrscheinlich ist es das fehlende Kondom!“, dachte ich mir. Sachen schossen durch meinen Kopf die mich wirklich manchmal nachdenklich machten. Doch dieser Mann hatte ganz schnell einen Weg aus meiner Nachdenklichkeit gefunden, denn wieder küsste er mich und ließ mich noch einige Male meine Lusttropfen über seine Hand träufeln. Das war wirklich der Hammer.
Schneller als gedacht verging die Zeit. Es war ja nicht so, als wenn wir nicht genug für Zeit für ein Date gehabt hätten und verbrachten, aber die Zeit sollte für uns nicht enden. Von einundzwanziguhrdreißig bis kurz vor Mitternacht. Ein Treffen bei dem ich unglaubliches erleben und erfahren durfte.
Wie wir nach der Zigarette da so an seinem Auto standen und ich mich hinterher so nach vorne beugte, drangen zielstrebig seine zwei Finger von hinten in meine Grotte ein und brachten mich wieder zu einem unvergesslichen Höhepunkt. Das war irre! Irre scharf! Und wie er dann so aufgebäumt, aber immer noch mit verschlossener Hose hinter mir stand, wäre ich am liebsten mit kräftigen Stößen von Paul genommen worden. Leider! Wirklich schade! Es ist nicht dazu gekommen.
Paul will nicht, dass eine Frau sich ihm einfach so hingibt, weil er das will oder weil es revanchierend wäre, nein er ist der Typ Mann von den Frauen träumen. Ein Mann der auf seinen Spaß verzichtete, weil er möchte, dass die Frau genießt und es wirklich will. Die sich ihm nicht nur hingibt, sondern die ganz klar sagt: „Ich will Dich!“
Absoluter Wahnsinn!
Nachdem wir bei mir am Auto am Ende standen, ich die Decke in den hintersten Kofferraum legte, konnte er seine Finger wieder nicht von mir lassen. Mit einem Gefühl, dass es er das gut findet und es ihm Spaß machte brachte er mich nochmal zu einem krönenden Abschluss!
Der Abschied fiel uns, trotz dass wir uns noch in den Armen standen und küssten, schwer. Nur schweren Herzens trennten sich an dem Abend unsere Wege. Aber es half alles nichts, denn der neue Tag würde sich nicht von alleine machen und unsere Verpflichtungen konnten wir nicht ausblenden.
Als wir beide jeder in unsere Autos einstiegen hatten wir glaube ich das breiteste und glücklichste Grinsen im Gesicht, was man nur hätte sehen können.
Es ging uns gut. Unsere Küsse und Berührungen sprachen das aus, was wir nicht in Worte aussprechen mussten.
Die Heimfahrt war wirklich, wie als hätte ich eine Portion Schmetterlinge vernascht. Alles kribbelte, tat gut, fühlte sich gut an – und ganz ohne Reue!






  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Das war genau das was es in meiner Partnerschaft schon lange nicht mehr gab, und selbst als innige Zuneigung gab, so war das nie schön, wie an dem Abend erlebt. Es ist so schade und traurig, dass man sich aufgespart hatte. Die ganze Zeit hatte ich die Hoffnung, dass sich alles ändern und bessern werden würde, aber stattdessen wurde alles nur noch viel unangenehmer.
Zu Hause angekommen schickte ich noch eine Nachricht:
0:15 - Paul: Gute Nacht und träum von mir. Kuss
0:15 - Katja: Mache ich ganz sicher!
Es war echt schön .Kuss. Danke
0:16 - Paul: Wofür danke? Ich danke für das Treffen mit einer bezaubernden Frau
0:17 - Katja: du bist lieb.
0:17 - Katja: Schlaf gut. Hab's Handy nun aus!

Ich war auch nicht mehr lange auf. Mein Lebensgefährte war schon im Bett und schnarchte tief und fest, so dass ich mit einem Lächeln und diesem „Glücksgefühl“ zufrieden einschlief und am Montagmorgen mit einem Lächeln aufstand.

Paul und ich hatten einige Wiedersehen und jedes Mal auf’s Neue war es scharf, antörnend, machte Spaß, genossen wir die kurze Zeit die wir hatten in vollen Zügen.

Ein Mann wo man weiß, dass eine leidenschaftliche Affäre eine dauerhafte sein könnte, bei der man auf eine riesen Entdeckungsreise geht und die Spannung niemals enden würde.


Fakt ist, dass es wenn auch auf Umwegen, jedem passieren kann einem solchem tollen Menschen zu begegnen!


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

sehr auf- und erregende Geschichte, es würde mich schon interessieren wie die anderen Treffen abgelaufen sind. Schreib doch bitte weiter.


Geschrieben

bin jetzt nur nicht ganz sicher, ob er nun PAUL oder RALF hieß.....


Tardigrada1977
Geschrieben

Genau SO einfach könnte alles sein...
- wenn hier auch auf Umwegen -

Warum machen so viele hier (beiden Geschlechts) es so unnötig kompliziert?

Für die zwei doch ne super Sache... zum neidisch werden!


jb19752
Geschrieben

Hi Katja,

vielen Dank für Deine tolle Geschichte.
Es war ein echter Genuss sie zu lesen.
Wünsche euch beiden weiterhin alles Gute:-)

LG
Jan


Geschrieben

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank, für Eure Antworten!
Es freut mich, dass Euch "meine" reale Geschichte gefallen hat!

Nein, ich werde keine Fortsetzung darüber schreiben, wie es mit unseren Treffen weiter gegangen ist! Manche Dinge bleiben eben geheim!


Einen zauberhaften Samstag wünschen wir Euch


Liebe Grüße Katja


×
×
  • Neu erstellen...