Jump to content

Die Nachbarin 2

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nachdem nun eine Weile vergangen war, seit dem ich meine geile Nachbarin fickte, geschah nun neulich etwas ganz unerwartetes.

Meine Frau und ich waren beide bei der Gartenarbeit. Ich beim Rasenmähen ud sie beim Unkrautzupfen. Meine Frau ist 40, etwas mollig mit Rundungen an den richtigen Stellen und mit schönen, großen, etwas hängenden C-Titten. Sie hockte auf einem kleinen Schemelchen und war nach vorne gebeugt mit dem Unkraut beschäftigt. Sie trug ein weißes Top und eine Short. Unter dem Top ihren Alltags-BH. Ich zog so meine Bahnen mit dem Rasenmäher und beobchtete meine Frau immer wieder, wenn ich an ihr vorbei fuhr. Dabei versuchte ich immer einen Blick in ihr Dekollté zu erhaschen. Auf der anderen Straßenseite sah ich, dass auch Sabine und Achim in ihren Garten gingen. Ich nahm aber nur flüchtig davon Notiz, zu sehr war ich von den schönen Brüsten meiner Frau abgelenkt.
Nach einer Weile sah ich, dass Achim auf unsere Straßenseite gewechselt hatte und ebenfalls Karin so heiß meine Frau, beobachtete. Karin hatte Achim noch nicht bemerkt, so dass sie weiter in der nach vorne gebeugten Stellung mit dem Unkraut kämpfte. Achim schaute ihr definitiv auch in den großen Ausschnitt, denn er lächelte, während er so da stand. Dann kam auch Sabine herüber und sie schaute auch nach Karin. Sie flüsterte Achim etwas ins Ohr und er lachte. Dann sah ich, wie Achim Sabine an die rechte Brust langte, fast nicht zu sehen, aber da ich Sabine auch immer sehr genau anschaue, wenn Sie in meiner Nähe ist, sah ich es. Sabine lächelte Achim an und dann küssten sie sich.
Ich kam mit dem lauten Benzinrasenmäher näher und die beiden hörten sofort auf, taten so, als wäre nichts gewesen und grüßten uns. Karin sah auf und sagte etwas zu den beiden, was ich aber wegen des lauten Motors nicht hörte.
Also ließ ich den Griff des Mähers los und augenblicklich war Stille. "Hallo Ihr zwei" rief ich "Auch fleißig im Garten?" "Nö", entgegnete Achim, ich bin grad heim gekommen und will eigentlich etwas ausruhen. Hast Du Lust auf ein Bierchen? fragte er. "Klar, ich mach ne Pause. Wär eh fast fertig gewesen." sagte ich.
"Ja klar, die Herren trinken ein Zaunbier...wie wärs mit einem Prosecco?" fragte Sabine Karin. "Oh, ja gerne. Das ist ne Klasse Idee. Ich bin auch für eine Pause zu haben." antwortete Karin mit einem Lächeln.
Achim kam mit zwei Bier und Sabine hatte eine Flasche Prosecco und zwei Gäser dabei. Sabine füllte die Gläser und wir stießen zusammen auf den schönen sonnigen Tag an. Wir plauderten ein wenig und standen dabei am Zaun gegenüber.
Plötzlich nahm mich Achim ein wenig zur Seite und sagte: "Also Karin hat ja einen ganz schön freizügigen Ausschnitt bei der Gartenarbeit an. Da könnte ich mich nicht wirklich auf die Arbeit konzentrieren." Etwas überrascht von dieser offenen Äußerung, die zweifelsfrei richtig war, "sagte ich: "Ja also, das ist so ihr Freizeitlook, und sie mags gerne etwas luftiger..."
"Naja, gefällt mir jedenfalls" sagte Achim noch und gesellte sich wieder zu den Damen.
"ja tolle Idee" hörte ich dann Karin rufen. "Dann kommen wir nachher zu Euch rüber, so gegen acht?" "Ja, passt super," sagte Sabine. Wir tranken aus und Sabine ging mit Achim wieder rüber.
"Die zwei haben uns für nachher auf ein Gläschen Wein eingeladen. Ist doch klasse, unsere Kinder sind ja nicht da, da haben wir sozusagen sturmfrei."
Unsere Kinder waren gerade mit ihren Großeltern im Urlaub, so dass wir eine ganze Woche "frei" hatten. Sabines und Achims Kinder waren auch nicht da, irgendwie auf einem Ausflug mit dem Sportverein.
Ich überlegte, ob ich Karin was von Achims Äußerungen von vorhin erzählen sollte, entschied mich aber dagegen.

Wir machten uns für den Abend fertig, Karin trug ein kurzes weißes Kleid mit einem tollen Ausschnitt, darunter keinen BH. Einen Slip hatte ich kurz vorher noch an ihr gesehen, der war also schon mal an. Ich selbst habe mir eine Jeans angezogen und ein T-Shirt mit buntem Aufdruck - leger dachte ich, sind ja nur die Nachbarn.

Natürlich war mir das Erlebnis mit Sabine von vor ein paar Wochen noch in sehr guter Erinnerung, aber ich tat selbstverständlich, als wär nichts gewesen.

Drüben angekommen klingelten wir und Achim öffnete die Tür. Er hatt ebenfalls eine Jeans an und trug dazu ein grünes Hemd, wobei die oberen Köpfe aufstanden. Er war etwas kleiner als ich und leicht untersetzt. Durch das offene Hemd konnte man ein paar Brusthaare erkennen, nicht so viel, aber mehr als bei mir. "Hallo, kommt rein und machts Euch gemütlich. Wein ist schon auf, Frank, könntest Du schon mal einschenken?" "klar" sagte ich und wir gingen hinein. Wir setzen uns auf die mir noch gut bekannte riesige Couch.
Ich schenkte uns allen Wein ein und dann kam Sabine.
Wow, dachte ich. Auch Sabine trug ein Kleid, gelb, kurz mit einem ganz leichten Rock, und ebenfalls einem Mörderausschnitt. Ist das Kleid etwa durchsichtig? Ich meinte Sabines geilen Arsch zu sehen.
"Hey, das ist ja ein heißer Fummel" sagte Karin, offensichtlich auch beeindruckt von Sabines Outfit. "Willst Du mir meinen Mann nervös machen?" fragte sie keck und lächelte. "Also wenn, dann hat das mal geklappt" antwortete ich und bereute gleich danach was sich sagte, als ich Karins bösen Blick erntete. Dieser Blick löste sich aber merkwürdigerweise sofort in ein Lächeln auf und Karin entgegnete:" Naja, ich bin auch fast ein wenig nervös." Das sagte sie aber leise zu mir und wurde fast ein wenig rot im Gesicht.
Wir tranken zusammen den Wein und erzählten uns Geschichten von früher, plauderten über die Kinder und über alles Mögliche andere. In den letzten paar Minuten konnte ich sehen, dass Achim immer näher an seine Frau rückte und sie dann ein ganz klein wenig zu streicheln begann. Am Arm, dann am Bein, auch am Oberschenkel, dort wo das Kleid etwas hochgerutscht war. Dann streifte er ihr auch wie zufällig über eine Brust. Sabines Nippel schienen sich etwas zu verhärten, denn sie zeichnete sich immer deutlicher in dem sanften Stoff ab.
Ich schaute zu Karin hinüber, die Achim auch beobachtete. Sabine schien es zu geniessen, das wir beide offensichtlich bemerkten, das Achim sie steichelte. Sie lächelte zu uns herüber.
"Stört es Euch, wenn ich Sabine etwas streichel?"fragte Achim plötzlich. Karin und ich sahen uns etwas verunsichert an, aber dann sagte sie" Nein, mach nur. Es scheint ihr ja zu gefallen." Karin beugte sich zu mir herüber und küsste mich. Ich dachte erst, na, das ist aber schon recht leidenschaftlich für nen Nachbarschaftsbesuch, aber es gefiel mir. Wir küssten uns etwas länger und aus dem Augenwinkel sah ich, dass Achims Hand im Sabines Kleid verschwunden war. Die beiden schauten uns sehr interessiert zu.
Ich wurde schon sehr nervös bei dem Gedanken, was sich hier gerade entwickelte. Dann dachte ich, mann diese Chance darfst Du Dir nicht entgehen lassen, geh aufs Ganze.
Also fasste ich auch Karin an ihre große Brust und streichelte sie. Zuerst dachte ich, gleich knallt sie mit eine, weil sie doch etwas erschrak. Aber dann entspannte sie sich und ließ mich machen. Ich fasste ihr ebenfalls unter das Kleid und streichelte ihre Brust. Ihre Nippel richteten sich auf und schimmerten dunkel durch den weißen Stoff des Kleides. Sabine und Achim küssten sich auch leidenschaftlich, ihre Zungen umschlungen sich und durchsuchten den Mund des Partners. Dann zog Achim Sabines Kleid so über die Schultern, dass ihre linke Brust frei lag. Ich sah das und musste schlucken. Auch Karin bemerkte die blanke Titte von Sabine und sagte dann:" Du hast schöne Brüste Sabine..." Mir verschlug es die Sprache. Meine Frau unterhält sich mit der Nachbarin, die ich kürzlich noch heimlich fickte über deren Titten.
ich war sehr gespannt darauf wie es weitergehen sollte...


Wookie
Geschrieben

Da bin ich auch gespannt, wie es weitergeht... ;-) Super Geschichte!


Geschrieben

Achim zog nun auch die andere Seite von Sabines Kleid über ihre Schulter, so dass sie nun "oben ohne" da saß. Achim küsste ihre Brüste, leckte die Nippel und massierte die schönen großen Titten seiner Frau. Karin sah mich an und deutete mir an, dass ich sie auch auszieehn sollte. Ich streifte also Karins Kleid ebenfalls über die Schultern nach unten, so dass auch sie halb nackt war. Achim sah uns und sagte: "Du bist auch sehr sexy Karin. Ich finde Deine Großen Brüste total scharf."
"Vielleicht darfst Du sie ja mal anfassen" sagte plötzlich Sabine und lächelte keck zu uns herüber.
"Ja kann schon sein", sagte Karin, "Aber nur wenn Frank auch mal Deine anfassen darf". ir stockte der Atem. War das wirklich garade Karin, die mir erlauben wollte, dass ich die Titten der Nachbarin anfassen dürfte und dass auch noch dazu der Nachbar ihre Titten anfassen sollte?
"Na klar darf er." sagte Sabine und Achim setzte sich sogleich neben Karin auf ihre andere Seite. Zielsicher griff er nach ihrer rechten Brust und knetete sie. Der Anblick machte mich ehrlich gesagt ziemlich geil und es wurde zunehmend eng in meiner Jeans. Hmm, ist da auch eine Beule in Achims Hose dachte ich? Egal, also setzte ich mich neben Sabine und tat bei ihr das Gleiche wie Achim bei Karin. Ich griff nach ihrer Brust und knetete, dann küsste ich ihre Brustwarze und streichelte dabei die andere Brust.
"Ach fühlt sich das gut an," hauchte Sabine. "Ja stimmt.." kam es von Karin. Ich sah wie Karin die Augen geschlossen, den Kopf nach hinten geneigt genoss, was gerade geschah.
"Willst Du mein Kleid ganz ausziehen?" fragte mich Sabine dann? Ich sah zu Karin herüber. Sie lächelte mir zu und nickte. "Ja, das wär schön", sagte ich und kniete mich vor Sabine auf den Boden. Ich umfasste ihre Hüfte und zog den leichten Hauch von einem gelben Stoff langsam über ihre Hüfte. Sie hob ihr Becken etwas an, so dass ich das Kleid unter ihrem Arsch herausziehen konnte. Ich streifte es über ihre gebeugten Knie und ließ es zu Boden fallen.
Karin und Achim beobachteten uns. Achim streichelte wie selbstverständlich Karins Titten und sie hatte ihre Hand bereits zwischen seine Schenkel gelegt und streichelte über die immer größer werdende Beule in der Hose.
Sabine saß nun nackt vor mir. Der Duft, den ihre Lenden versprühten, war mit noch so gut in Erinnerung. Das konnte ich mir aber nun nicht anmerken lassen. Also sagte ich" Oh, wie Du duftest, herrlich. Darf ich Dich lecken?" Selbst überrascht von meiner Frage schaute ich kurz zu Karin und Achim herüber. Wieder lächelte Karin und nickte. "Ja gerne, leck mich. Leck meine nasse Fotze...", sagte Sabine geil. Ich spreizte also Sabines Beine und da war sie wieder, diese süße rosa, glatt rasierte Spalte. Ich küsste sie auf ihre Schamlippen und streichelte mit einem Finger sanft darüber. Dann spreizte ich etwas diese süßen, schon recht feuchten Lippen und küsste sie dazwischen und dann auch das schöne feuchte Loch. Sabine stöhnte auf und ich steckte meine Zunge nun hinein. ich leckte sie ausgiebig und fuhr dabei mit meiner Zunge immer wieder die Spalte auf und ab. Ab und zu umspielte ich mit meiner Zunge dieses kleine süße Knöpfchen, das ihr so viel Freude bereitet.
Inzwischen war Karin schon dabei Achims Hose zu öffnen. Achim war wohl auch schon ziemlich geil, denn er hatte bereits einen mächtig harten Schwanz. Karin holte ihn aus seinem Käfig und massierte ihn zunächst nur. Dann wichste sie ihn wobei sie seine Vorhaut weit zurückschob. Da ich beschnitten bin hat sie bei mit keine Vorhaut zum spielen. Es machte ihr sichtlich Spass die Vorhaut vor und zurück gleiten zu lassen.
"Los, blas ihn, das mag er" rief Sabine Karin zu. Das ließ sie sich nicht zweimal sagen und nahm Achims doch recht großen Prügel in den Mund. Erst nur die Eichel, dann auch mehr und mehr den Schaft, bis er soweit es ging in ihrem Mund verschwunden war. Karin ist nicht gerade die weltbeste Bläserin, aber sie bemühte sich den Schwanz doch mal ganz in ihrem Mund zu nehmen. Als sie etwas würgen musste nahm sie ihn wieder etwas heraus, versuchte es aber gleich wieder. Sie bließ Achims Schwanz so schön und der Anblick machte mich dermaßen geil, dass ich aufstand, mir die Hose und meinen Slip auszog und Sabine auch meinen Schwanz hinhielt. Er war such schon sehr hart und Sabine nahm in sofort in den Mund und bließ ihn echt geil. Sie lutschte und leckte ausgiebig meine dicke beschnittene Eichel. Sie massierte mir dabei noch meine Eier, so dass ich schon fast abspritzen wollte.
Da stand plötzlich Karin auf und kam zu uns beiden rüber. Sie ließ ihr Kleid fallen und stand somit nur noch mit Slip bekleidet vor uns. "Schmeckt sie wirklich so gut?" fragte sie mich. Ich brachte kein Wort heraus, was auch nicht nötig war, da Karin sich anschickte die Frage selbst zu beantworten. Sie kniete sich vor Sabine und küsste sie direkt auf die Fotze und leckte Sabines Spalte. Sabine nahm Karins Kopf und führte sie ein wenig. Karin hatte bisher keinerlei Erfahrungen mit Frauen gemacht. Ich kniete mich hinter Karin und griff sie am Becken und deutete ihr an, sie möge ihren Hintern hoch heben. Also streckte Karin ihren Hintern in die Höhe und kniete im Vierfüsslerstand vor Sabine während sie sie leckte. Ich zog Karin das Höschen aus und küsste ihren Arsch. Dann kam Achim und sagte" Der sieht aber lecker aus, darf ich?" "Bitte bedien Dich" sagt eich zu ihm.
Achim stzte sich hinter Karin auf den Boden und streichelte Karins Hintern. dann zog er ihre Backen ein wenig auseinander und streichelte sie. Er fuhr mit den Fingern ihre Rinne hinab, bis zu dem feuchten Loch, was bereits nach Verlangen tropfte. Er führe einen Finger in ihre Fotze ein, zog ihn wieder raus und roch daran. Er steckte sich den Finger in den Mund und leckte Karins Saft ab. "Hmmm, wie geil sie schmeckt..." sagte er und fingerte sie gleich weiter.
Dann fragte er: "Darf ich Deine Frau ficken?" "Ja, gerne," antworterte ich, "fick sie. Sie mag es gerne von hinten..."
Achim kniete sich hinter Karin und führte sein mächtiges Teil an ihren Hintern heran. Dann spreizte er mit seiner Erektion die Backen und führte das Teil in der Rinne nach unten, bis er es feucht spürte. Dort angekommen, drückte er seine Eichel ein wenig nach vorne und dabei drang er schon in Karins Muschie ein. Karin stöhnte auf und schaute kurz nach hinten. Sie hatte natürlich bemerkt, dass es nicht mein Schwanz war, der sie da eben fickte. Sie widmete sich dann aber schnell wieder Sabines Fotze. Sabine stöhnte schon und atmete schwer. Sie schien gar nicht mit zu bekommen, dass ihr Mann gerade meine Frau fickte. Achim fickte Karin nu etwas fester und drang auch vollständig in sie ein. Ein geiler Anblick, wie Achims Schwanz in Karins Fotze eindrang. Dieses geile schmatzende Geräusch was es verursachte, einfach himmlisch. Ich begann mich zu wichsen und genoss den Anblick: Meine Frau knieend die Nachbarin leckend wird vom Nachbar von hinten gefickt. Alle meine Träume schienen war zu werden. Sabine schaute auf und sah schließlich ihren Mann, wie er die sie leckende Karin von hinten fickte. "Ich will auch gefickt werden, los Frank komm her." rief sie. Sie löste sich von Karin, die sich damit Achim völlig hingab und kam zu mir herüber. "Leg Dich hin..." sagte se leise. Ich legte mich also auf den Boden neben Karin und Sabine beugte sich zu mir gerunter. Sie begann meinen Schwanz zu blasen. Karin sah das und lächelte mich an, von Achims stößen immer wieder rhythmisch wackelnd. Karin stöhnte auch bereits und es gefiel ihr wohl sehr.
Dann setzte sich Sabine auf mich und führe sanft meinen Schwanz in ihre sehr nasse Fotze ein. Sie beugte sich etwas vor, so dass ich gut ihre Titten massieren konnte. Sabine ritt mich und es war so herrlich. Ich beobachtete Karin, wie sie gefickt wurde und fickte selber eine andere - geil. Dann beobachtete ich, wie sich auch Achim hinlegte und Karin sich auf ihn setzte. Wir Männer lagen also nebeneinander und die beiden Frauen ritten uns. Dann küssten sich die beiden auch noch. Sie küssten sich leidenschaftlich mit ihren spielenden Zungen. Dann tuschelten sie etwas. Achim und ich sahen uns an und zuckten mit den Schultern. Dann standen plötzlich beide Frauen auf und tauschten die Plätze. Karin setzte sich auf meinen Schwanz und Sabine auf Achims. Dann fickten sie uns beide weiter.
Ich hätte nicht gedacht wie unterschiedlich sich Fotzen anfühlen können, aber es war genau so...


Peggysue001
Geschrieben

gheiler pt wann kommt der fremdfick anslicht?
wird schon gut ausgehen.


Geschrieben

Karin ritt mich und ihre Titten schwangen geil im Takt ihrer Lenden. Sie beugte sich immer mal wieder zu mir herunter, so dass ich ihre Nippel lecken konnte. Nach ein paar Minuten stand Karin auf und legte sich breitbeinig auf die Couch. "Na wer will mich jetzt ficken?" fragte sie fordernd. Auch Sabine war aufgestanden und so konnte Achim sich Karin annehmen. Er stellte sich vor Karin, ging etws in die Hocke und führte seinen Riemen direkt in Karins Fotze. Er fickte sie nun recht hart. Ich dachte schon das Karin ihn gleich etwas bremsen würde, aber nichts geschah. Sie ließ sich von Achim hart ficken. Seine Eier klatschten an Ihre Spalte, es schmatzte nass und laut immer wenn er in sie eindrang. Sabine ging zu ihrem Mann und umarmte ihn von hinten. Sie kniete sich hinter ihn und streichelte seinen Arsch. Dann leckte sie darüber und legte einen Finger auf seinen Arsch. Sie nahm sich etwas Fotzensaft von Karin und befeuchtete damit ihren Finger und dann auch sein Poloch. Dann drang sie mit ihrem Finger in den Darm ihres Mannes und fickte ihn anal mit ihrem Finger. Achim stöhnte auf und Karin bemerkte was Sabine da tat. Ich stand nur da und wusste nicht so recht was ich davon halten sollte. Ich bin nicht bi, aber der Anblick des Fingers in Achims Arsch war schon geil. Dann kam Sabine zu mir, nahm mich an der Hand und führte mich zu dem beiden fickenden. Sie drückte mich auf meine Knie und beugte sich zu mir herunter und bließ mir meinen Schwanz. Sie machte ihn ganz nass ud spuckte darauf. Dann drängte sie mich hinter ihren Mann und nahm meinen Schwanz, führte ihn direkt an seine Rinne und setzte die Eichel direkt an Achims Loch. Sie spuckte nochmals drauf und dann steckte sie meinen Schwanz in den Arsch ihres Mannes. Wie von Sinnen ließ ich alles geschehen. Ich spürte wie der enge Schließmuskel meine Eichel umschloss und den sanften Druck der auf meine Schwanz ausgeübt wurde. Nach ein paar Sekunden wurde der Druck leichter und ich drang tiefer in Achims Arsch ein. Sabine küsste mich und schob dabei meinen Schwanz ganz hinein.
Was für ein Wahnsinn. Da bin ich nun, meine Frau wird vom Nachbarn gefickt, während ich den Arsch des Nachbarn ficke - das gibt es doch gar nicht...
Als Karin mitbekam was gerade geschah wurde sie nur noch geiler. "Fickst Du gerade Achins Arsch?" fragte sie hechelnd. "Ja, ich fick ihn. Sieh mal ich ficke Achim in den Arsch...Ist das geil?" fragte ich.
Sabine gin herum zu Karin und hockte sich über ihr Gesicht. Sie senkte ihr Becken so dass Karin ihre Klatschnasse Fotze lecken konnte. Sabine schrie auf vor Geilheit. Der Anblick ihres Mannes, der von mir gefickt wurde war für Sie total erregend.
"Darf ich Deine Frau besamen? Ihr meine Ladung in die Fotze spritzen?" fragte Achim mit schwerer Stimme? Er kommt gleich, dachte ich und sagte: "Klar, spritz sie voll" antwortet ich während ich ihn immer noch fickte. Es fühlte sich total geil an. Der Achims Darm war total eng und ich spürte wie sein Körper sich auf die nahemde Exploson vorbereitete. Dann war er soweit. Er schrie auf und ich spürte wie es in ihm zu zucken begann. Kurz darauf schrie auch Karin, die offensichtlich nun auch gewaltig kam. Ich sah, wie eine Flüssigkeit aus ihrer Fotze spritze. Das tat sie nur sehr selten und nur wenn sie wirklich superheftig kam. Achims Schwanz zuckte mehrere male bis er schließlich fertig war. Ich zog nun meinen harten Schwanz aus seinem Arsch und ging zu Karin. Ich kniete mich zwischen ihre Schenkel und kleckte ihre voll besamte Muschie. Sie schmeckte herrlich nach ihrem Saft und seinem Sperma. Hmm lecker, fremdes Sperma hatte ich vorher noch nie gekostet.
Dann legte sich Sabine auf die Couch, spreizte die Beine und sagte: "Los, jetzt sind wir dran. Ich will auch kommen."
Ich legte mich auf sie, steckte ihr meinen Schwanz in die Fotze ud begann gleich sie recht heftig zu ficken. Karin kam zu uns und küsste mich. Dann küsste sie Sabine und die beiden tauschten Speichel in rauen Mengen aus, während ihre Zungen wie wind miteinander umgingen. Ich fickte Sabine so hart, dass ihr Kopf immer wieder gegen die Rückenlehne der Couch geschlagen wurde. Gott sein Dank war die Couch schön weich. Karin wandte sich wieder mir zu und küsste mich wieder. Dann streichelte sie meinen Arsch und knetete ihn. Sie massierte meinen Damm und ich merkte wie ich bald kommen sollte. Sabine war auch schon so weit. Das jedenfalls entnahm ich ihrer immer heftiger werdenden Bewegung ihres Beckens und ihren Schreien. Dann war es soweit. Wir kamen beide fast gleichzeitig. Ich spritzte meine ganze Landung in ihre Muschie. Mein Schwanz zuckte unaufhörlich und ich wurde fast ohnmächtig. Sabine schrie auf, warf ihren Kopf wieder nach hinten und bäumte sich unter mir auf. Und dann spritze auch sie. Es war eine Riesenladung Fotzensaft, der aus ihr spritzte. Karin kniete sich schnell hin und versuchte zwischen unseren bebenden Körpern etwas von dem Saft zu ergattern. Sie trank ihn förmlich begierig.
Dann zog ich mich aus Sabine zurück und legte mich neben sie. Kurz darauf kam Karin und legte sich auf die andere Seite auf der Couch neben mich. Achim saß im Sessel vor uns und schlief bereits. Es dauerte nicht lange und wir schliefen alle ein.

Am nächsten Morgen wurde ich als erstes wach. Es bot sich mir ein geiles Bild. Karin in den Armen von Sabine und Achim neben den beiden, seine Hände auf Karins Brüsten und an Sabines Schoß.
Als die anderen auch erwachten zogen wir uns an und die beiden Frauen zauberten ein tolles Frühstück.

Nach dem Frühstück verabschiedeten wir und und gingen wieder zu uns rüber nach Hause.

Dort angekommen sagte Karin: "Du, ich liebe Dich. Das war eine so tolle Nacht. Die beiden sind so süß. Und ich weiß auch, dass Du vor Kurzen Sabine gefickt hast, als ich weg war. Erst dachte ich, der Spinnt wohl, aber ich merkte wir der Gedanke mich geil machte. Drum fand ich es jetzt so geil wie es sich mit den beiden entwickelte." "Woher hast Du von mir und Sabine gewusst?" fragte ich überrascht. Naja, Tanja hat es mir verraten, die hat Euch durchs Fenster beobachtet." tanja war die Nachbarin auf der anderen Seite. Eine eher unangenehme Person, die über alles in der Nachbarschaft bescheid weiß. Wie ich nun feststelle, weiß sie wirklich alles.
"Ich hoffe das gestern war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft..."sagte Karin und küsste mich. Dann ging sie ins Bad und wir starteten in einen wunderschönen beschwingten Tag....


  • Gefällt mir 1
ZweiausNRW
Geschrieben

Absolut klasse, sowas nennen wir Nachbarschaft :-)
Wir hoffen die Nachbarn werden noch öfters besucht.


269leo
Geschrieben

Na das hat sich ja toll entwickelt. Liest sich wirklich wunderbar und macht natürlich Lust auf mehr.


NettUndGeil28
Geschrieben

Ganz toll geschrieben, herzlichen Dank!


WoMo_Paar_25421
Geschrieben

super geschrieben
gibt es eine Fortsetzung?
wäre sehr schön


zink
Geschrieben

super geschrieben gibt es eine Fortsetzung wir warten das möchten wir auch mal erleben mit einem paar


MannBi948
Geschrieben

Eine sehr schöne ansprechende erotische Geschichte, das jetzt real.

LG Wolf


Geschrieben

geile story!!

mit der tanja kann man sicher auch was anfangen


newguy80
Geschrieben

Wie schon der erste Teil richtig gut geschrieben, wirklich klasse und eine tolle Story! Weiter so!


jobe
Geschrieben

wirklich klasse, bitte weiter


Geschrieben

Sehr geile Geschichte bitte mehr!!!


Bi_Freund
Geschrieben

Hallo Alle zusammen,

Ja finde die Geschichte auch total gut, mag auch eine geile Fortsetzung bitte!!!
Das währe eine geile Freude wenn ich sowas auch mal erleben könnte!!!

heißen Gruß

Frank


Geschrieben

Das nennt man richtig gute Nachbarschaft! Gut geschrieben, aber jetzt sollte auch mal die andere Nachbarin "geknackt" werden. Vielleicht eine leicht vergrämte, da bislang verschmähte Furie, die dann doch plötzlich auf Frauen steht? Karin sollte sich noch mal mit ihr unterhalten ;-)


heisses_paa495
Geschrieben

Echt geil geschrieben
Da will man mehr lesen
Bin schön feucht geworden
Weiter machen


696sunny
Geschrieben

Echt geil geschrieben
Da will man mehr lesen
Bin schön feucht geworden
Weiter machen



ja das ist mal ne wirklich schoene geile Geschichte man moechte mitmachen gell hmmmgeil einfach


jobe
Geschrieben

erzähl doch bitte weiter von der geilen nachbarschaftsfreundschaft.

hätte auch gerne so nachbarn.

lg

×
×
  • Neu erstellen...