Jump to content

Warum finden sich immer weniger ?


thx-1138

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Heutzutage zählt nur die Oberflächligkeit . Leider.....

Geschrieben

Ich denke das die sozialen Medien bei dieser Entwicklung eine entscheidende Rolle spielen. Früher musste man noch im echten Leben jemanden kennenlernen. Die Menschen hatten vielleicht einfach mehr Erfahrung im sozialen miteinander. Heute schreiben wir Nachrichten, wischen nach links oder rechts. Finden wir ein Haar in der Suppe schnell weiter, gibt ja noch genug andere. Die Illusion der Nähe beim chatten und die Breite Verfügbarkeit an dieser Art von Kontakten könnte man als man schon ein Stück weit dafür verantwortlich machen. Aber es gibt auch das „früher war alles besser“ Phänomen. Wer weiss ...

PhotographyLover
Geschrieben
vor 7 Minuten, schrieb Hausfreunf6500:

Heutzutage zählt nur die Oberflächligkeit . Leider.....

Die gab es früher auch schon. 

Geschrieben

ich glaube nicht, dass es schwierig ist, einen menschen für eine beziehung zu finden. eher ist es schwierig, kompromisse beim eventuellen partner einzugehen. besonders dann, wenn der vorhergehend partner nahe am ideal dran war. jeder hat so seine komfortzonen, die er nicht mehr aufgeben möchte. machmal sind evtl. auch vorangegangene schlechte erfahrungen an dieser einstellung, sich für niemanden mehr verbiegen zu wollen, schuld. letztendlich gehört es aber zu einer guten partnerschaft dazu, kompromisse einzugehen und die kleinen fehler/das unperfekte des partners zu lieben...ein wenig mut gehört dazu allerdings auch...

Geschrieben

Hört sich für mich seltsam an. Seltsam deswegen, weil ich der Meinung bin, dass, wenn ich für mein Leben eine Beziehung haben möchte, auch eine bekommen kann. Es ist mit Sicherheit heute nicht schwerer als damals, aber der Unterschied ist, dass ich heute auch ohne den ganzen "Stress", den eine Beziehung mit sich bringt, denn sie will gepflegt werden, alles angenehme bekommen und leben kann. Wozu also sich anstrengen? 😉

Geschrieben

wenn es doch so einfach war in den 80ern, warum hast Du dann keine Beziehung aufgebaut?

Abgesehen davon, mit 48 bist Du noch nicht tot! Menschen gehen noch mit 70 oder noch älter Beziehungen ein.

Geschrieben

Te , was hat der Wunsch ohne Beziehung durchs Leben zu gehen mit Oberfllächlichkeit zu tun ? 

Geschrieben (bearbeitet)
vor 23 Minuten, schrieb Hausfreunf6500:

Heutzutage zählt nur die Oberflächligkeit . Leider.....

Wieso, soll man mit jedem dahergelaufenen ne Beziehung eingehen, oder darf man sich Denjenigen suchen, mit dem man selbst und der dann auch will???

bearbeitet von DickeElfeBln
J gegen n
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb DickeElfeBln:

Wieso, soll man mit jedem dahergelaufenen ne Beziehung eingehen, oder darf man sich Denjenigen suchen, mit dem man selbst und der dann auch will???

Blöd nur, wenn der auserwählte dann Gefühle und Beziehungen jeglicher Art ausschliesst :-)

Geschrieben

Weil wir in einer schnelllebigen Zeit existieren. Wir haben nicht mehr die 50ger Jahre. Heutzutage kann man mit allen Leuten auf der Welt Video telefonieren. Leute kennenlernen etc etc. Deswegen.die Auswahl ist unendlich. Ich beneide meine Großeltern...die kennen noch die wahre Liebe

Geschrieben

'ich erwarte für mich ja schon lange nichts mehr'- top Einstellung. Davon werden Frau scharf wie ein Rettich. Versprochen! Was haben sinnlose Befragungen irgendwelcher Bekannter zu Lügen mit deinem Selbstmitleid zu tun? Was haben Schulden mit Beziehungen zu tun? Fragen über Fragen...

Geschrieben

Das war zur Zeit von Freunde - Party - Feiern - Disse... Damals waren Freunde und Fun wichtig - der ja durch den Zusammenhalt entstanden ist... Jedes Wochenende gab es neue Kontakte... Heute liegt der Focus darauf - was du hast und bist... Je mehr schräge Erfahrungen die Leute machen - um so skeptischer werden sie... Das wirkt sich auch auf neue Freundschaften aus...

Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Lustvoll757:

Blöd nur, wenn der auserwählte dann Gefühle und Beziehungen jeglicher Art ausschliesst :-)

Beim Lesen meines Postings wäre dir aufgefallen, das ich von "Beide wollen" ausgegangen bin.......

Geschrieben
vor 27 Minuten, schrieb thx-1138:

Ob Paare zusammen oder warum ergeben sich immer weniger Beziehungen/intensive Freundschaften ?

Ich erwarte für mich ja schon lange nichts mehr, als 48jähriger Dauersingle hat sich dies wohl erledigt, aber auch im Bekanntenkreis sehe ich

gerade immer mehr Männer, aber auch Frauen über 50, die nur noch alleine vor sich hinleben. Während es in den 80er Jahren ja gar nicht die heutigen

Möglichkeiten gab, scheinen viele von den theoretischen Möglichkeiten wohl überfordert, bzw. stellt sich vieles doch als Illusion dar.

Wenn meine Bekannten mal in einer Umfrage zum Thema Partnerschaft/Sex geraten sind, dann haben sie - und dies auch mir gegenüber zugegeben -

ganz schön geschwindelt. Wenn sie noch nie eine Beziehung mit 48 Jahren gehabt hätten wie ich hätten sie dies niemals zugegeben.

Aber auch bei Umfragen zum Thema Geld/Schulden wird ja viel gelogen.....

Ist mein Eindruck extrem subjektiv, oder ist es wesentlich schwerer als in den 80ern / frühen 90ern eine Beziehung aufzubauen die diesen Namen

auch verdient ?

Meine unhöfliche Gegenfrage wäre: Ab wann verdient eine Beziehung den Namen Beziehung?

Eine Beziehung ist, rein formal, erstmal jede soziale Interaktionsform, die "einen Bezug" zwischen zwei oder mehreren Individuen herstellt. Aber das ist vermutlich nicht die Frage.

Du scheinst dich eher zu fragen, warum es so schwer ist, eine "echte Partnerschaft" aufzubauen. Dazu hast du aber die Kriterien ausgelassen, die du dir wünschst.

Nun ja, ich kann nur sagen, warum ich das gerade für mich ausschließe - oder zumindest, welche Art von Partnerschaft ich ausschließe.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich in Partnerschaften ziemlich oft "zu einem Zweck diente". Diese "Zwecke" können ganz unterschiedlicher Natur sein.

Mal war ich derjenige, der einfach genial darin war, alles zu organisieren und zu planen - dann übergab man mir gern die Verantwortung für Wohl und Wehe für allerlei Lebensziele (von der Jobsuche über die Wohnungssuche bishin zum Autokauf oder - you name it).

Mal war ich die emotionale Stütze, der berühmte "Fels in der Brandung", derjenige, der in der schlimmsten Krise, der größten Angst und der tiefsten Trauer immer noch keinen Millimeter zur Seite rückte und die notwendige Stabilität in einer (für mein Gegenstück) ausweglosen Situation bot.

Mal war ich der Motivator und Antreiber, um überhaupt erst einmal Möglichkeiten zu schaffen und neue Wege zu beschreiten.

Mal war ich derjenige, der nach einem stressigen Zeit und dem Mangel an externer Bestätigung einfach nur gut ficken konnte und mehr oder weniger zum Stressabbau diente.

Mal war ich derjenige, der Grenzen definierte und Mögliches von Unmöglichem trennte - und als unmöglich Gedachtes möglich machte.

Aber immer hatte ich einen Zweck. Eine Aufgabe. Klar - da war eine emotionale Bindung. Ab und an wurde ich vermutlich auch wirklich geliebt. Aber sobald ich meinen Zweck erfüllt hatte, endete dann auch so langsam aber sicher die Partnerschaft.

Was habe ich daraus gelernt? Ich will keinem Zweck mehr unterworfen werden. Ich will keine Frau mehr, die mich dazu benutzt eine Lücke in ihrem Leben, ihrem Denken oder ihrem Fühlen zu füllen.

Was ich will, ist eine Frau, die auch ohne mich total zufrieden mit sich selbst ist. Ich bin ja schließlich auch ohne Frau total zufrieden mit mir.
Meine Idealvorstellung von einer "echten Partnerschaft", auch wenn sie noch so illusorisch zu sein scheint, ist also ein "gemeinsames Sein" statt einem "einander haben". Ich will niemanden, der mich hat, um eine Lücke zu füllen, sondern jemanden der mit mir ist, um etwas neues zu schaffen. Etwas, das über die eigene Zufriedenheit mit sich selbst hinausgeht.

Wenn sich sowas ergibt - dann und nur dann wäre ich in Zukunft bereit über eine Partnerschaft nachzudenken.

Und das zu finden, das stellt sich anscheinend als wirklich schwierig heraus. Da gebe ich dir vollkommen Recht. 😀 

Geschrieben

Was kann ich zu diesem Thema beitragen. Ich lebe jetzt ca. 10 Jahre in Rumaenien und hatte dort auch zwei Clubs (obwohl es nicht wirklich mein Beruf ist) . Was ich dort erlebt habe und immer noch erlebe, habe ich damals schon in DE vermisst. Man geht in Clubs, hat richtigen Spass und kann auch Leute ansprechen und kennenlernen. Wenn du in DE in einen Club mit meinen 54 Jahren gehst, dann wirst nur dumm angeschaut. Letzte house party sind junge Leute zu mir gekommen und haben mir mitgeteilt, dass sie spaeter so sein wollen wie ich es bin. Vor der Dixi Toilette hab ich dann mal eine 24 Jahre junge Maus abgeschleppt und sie mit meiner Frau verkuppelt. Also, geht doch. Sollte jemand an Informationen interessiert sein, dann kann man uns gerne schreiben. Guesse aus dem Draculaland. 

Geschrieben

Du sagst, dass für dich als 48 jähriger Dauersingle der Zug wohl abgefahren ist .... witzige Aussage junger Mann 😉 hältst du dich etwa schon für alt? Hört sich dennoch für mich so an, als hättest du zu gerne eine Beziehung, was im Zusammenspiel mit deinem Eingangstext in mir die Frage aufwirft, warum du selber bislang in keiner wie auch immer gearteten Beziehung gewesen bist. Mangel an Möglichkeiten oder bewusst dagegen entschieden?

Geschrieben

Da hast du recht es ist so schwierig geworden jemanden zu finden aber ich finde du solltest nicht aufgeben ich für meinen teil finde es schön echt schwierig allein jemanden zu finden mit dem man nur kurz etwas zu tun hat sex mit jemandem zu haben ist so kompliziert geworden natürlich stellt man sich vor und erzählt auch erstmal voneinander aber bedingungslosen unkomplizierten sex zu haben leider nicht aber wie gesagt du solltest nicht aufgeben den es kann sich lohnen zu kämpfen lieben gruß

Geschrieben
Gerade eben, schrieb DickeElfeBln:

Beim Lesen meines Postings wäre dir aufgefallen, das ich von "Beide wollen" ausgegangen bin.......

ich meine dich ja auch nicht konkret....

ich meine auch eher, dass das Problem ist, das Viele gar nicht mehr in der Lage sind sich "Einzulassen" das merkt ,man aus sehr oft bei Threads, in dem es Um das Thema "Gefühle" und "Gefühle zulassen " geht. 

 

Geschrieben
vor 47 Minuten, schrieb thx-1138:

Ist mein Eindruck extrem subjektiv, oder ist es wesentlich schwerer als in den 80ern / frühen 90ern eine Beziehung aufzubauen die diesen Namen

Nein ist er nicht - wird auch durch studien bestätigt. Leute (insbesondere Frauen) waren noch nie so unzufrieden wie heute. über 25% der millenials wird keinen Partner fürs leben finden und weitere 25% werden nicht mal heiraten laut derzeitigen Vorraussagen...

Woran das liegt? - Alles was ich hier sagen würde, würde eh nur zerpflückt werden, darum spare ich mir das einfach mal und sage das ist halt die tolle neue Zeit.

Geschrieben

@Lustvoll757

Ich würde dem Geschreibe nicht soviel Wahrheitsgehalt beimessen, denn trifft es Diejenigen, sind das die Ersten, die ihr niemals nie abstreiten. So ist es eine Schutzfunktion, die die eigne Verletzlichkeit nur verbergen will. Schliesslich wollen ja Männer wie Frauen sooooooo tafffffffff sein.

vor 5 Minuten, schrieb Salvat82:

 

Woran das liegt? - Alles was ich hier sagen würde, würde eh nur zerpflückt werden, darum spare ich mir das einfach mal und sage das ist halt die tolle neue Zeit.

Und woran liegt es ? - muss man mit rechnen, wenn man postet

×
×
  • Neu erstellen...