Jump to content

Meine kleine Kneipe

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Nun ich als Kneipier (ist nur eine kleine, aber feine Bierkneipe) habe eine schon eine Menge erlebt, aber der Reihe nach.
Von der Basis her ist es alles so auch geschehen, OK einiges habe oder werde ich "BESCHÖNIGEN", aber das sind immerhin dann noch 90% pure Realität.
Vor gut 3 Jahren habe ich eine neue Kellnerin angestellt, Lisa war eine junge (21) nette Frau, die als Kellnerin auch schon etwas Erfahrung mitgebracht hatte.
Es ging recht gut mit ihr, sie kam mit der Kundschaft gut zurecht, rechnete abends korrekt ab und bediente auch zügig.
Die Kundschaft schien auch mit ihr zufrieden zu sein, vor alle die männliche Kundschaft.
Eines Tages kam Lisa ganz aufgeregt zu mir und beschwerte sich über zwei männliche Gäste, sie hätten ihr auf ihren Hintern gehauen.
Nun das konnte ich nicht dulden, ich also hin , nahm die zwei und bugzierte sie nach draußen.
So sagte ich heute ist für euch heute Schluss und wenn ihr morgen wiederkommt dann will ich keine Klagen von Lisa mehr hören.
Die beiden kannten mich und wussten das ich es ernst meinte und versprachen mir sich demnächst zurück zu halten.
Nachdem ich zurück im Lokal war bedankte sich Lisa und nahm ihre Arbeit wieder auf.
Am nächsten Tag hatten wir im hinteren Raum eine Geburtstagsfeier und es floss eine Menge Alkohol, Lisa und ich kamen nicht umhin, gelegentlich ein Schlückchen mit zu trinken.
Als um 23 Uhr nur noch die Gäste der Geburtstagfeier da waren, schloss ich vorne ab.
Der Jubilar kam dann zu uns an den Tresen und spendierte Lisa und mir ein Glas Sekt, selbstverständlich konnten wir nicht nein sagen.
Nachdem dann auch die Gäste gegangen waren, sagte ich zu Lisa, die Abrechnung machen wir morgen lass uns noch den Sekt austrinken und dann ich heute Feierabend.
Gerne erwiderte Lisa schmiegte sich an mir an und flüsterte in mein Ohr, darf ich mich bei dir für gestern bedanken.
Na klar kein Thema sagte ich zu ihr, ich muss nur noch auf die Toilette erwiderte sie und verschwand.
Als Lisa zurück kam fragte sie noch ein Glas Sekt haben dürfte, natürlich erwiderte ich, brave Mädels haben es verdient.
Lisa presste sich an meinen Körper und flüsterte mir wieder ins Ohr, ich möchte aber kein braves Mädchen sein.
Oh ha dachte ich, Lisa umfasste meinen Kopf und zog ihn zu sich herunter und küsste meinen Mund, ihre Zunge versuchte hinein zu gelangen, ok dachte ich wenn sie es möchte und gab nach.
Gierig spielte ihre Zunge mit der meinen, ich fasste Lisa ungewollt statt an ihrer Hüfte an ihren kleinen Arsch.
Ja hauchte Lisa, wenn du es möchtest dann gehört er heute dir und das nicht nur wegen gestern.
Ich glaubte nicht was ich spürte, Lisa muss sich vorhin ihren Slip ausgezogen haben, dann ich spürte mit meiner Hand auf ihren Arsch nichts davon.
Oha dachte ich, nun wollte ich es genau wissen und meine Hand wanderte unter ihr Kleid und tatsächlich ich spürte nichts vom Slip, sondern nur ihre rasierte, feuchte Musch.
Lisa bemerkte es natürlich und fragte mich, gefällt es dir.
Klar gefiel es mir und sagte zu Lisa, aber ich bin dein Chef.
Lisa erwiderte lüstern, das ist doch auch gut so, du bestimmst und ich habe zu gehorchen.
Gut gesprochen dachte ich, das gefällt mir und lies meine Finger nun in ihre feuchte Versuchung gleiten.
Lisa stöhnte ja, nimm dir was du möchtest, du bist der Chef und ich tue das was er möchte.
Ich sagte zu ihr, ich mache jetzt hier dicht, geh schon mal nach hinten und nimm die Flasche Sekt mit, du kennst dich ja auch hinten aus.
Als ich nach hinten kam, ich habe dort eine kleine Wohnung, lag Lisa nackt auf dem Bett und hatte zwei gefüllte Sektgläser in der Hand, lüstern sagte sie zu mir, ich liege zu Diensten Chef.
So ein geiles Luder dachte ich, genoss aber den Anblick, auch wenn Lisa 2 bis 3 kg zu wenig auf den Rippen hatte.
Ich zog mich aus und lies mich neben Lisa nieder, mein Schwanz stand schon und Lisa bekam große Augen.
Wow sagte sie, das hätte ich nicht erwartet, da musst ER aber vorsichtig mit mir umgehen.
Nun ja, klein gebaut war ich nicht, aber wirkliche Probleme hatte ich eigentlich nie gehabt.
Lisa reichte mir das Glas und streichelte am Oberschenkel, berührte sacht meine Hoden, um dann über meinen jetzt harten Schwanz zu streicheln.
Nachdem wir den Sekt getrunken hatten, hob ich Lisas knapp 60 kg hoch und legte sie auf mich verkehrt herum zurecht und sagte komm blas mir den Schwanz.
Lisa begann ihn zu blasen und ich leckte ihre feuchte Musch.
Oh tut das gut stöhnte Lisa und blies gierig meinen Schwanz.
Dann drehte ich Lisa herum, spreizte ihre Beine und setzte meinen harten Schwanz an ihre Musch, oh stöhnte sie komm und nimm mich bitte, aber sei bitte vorsichtig, meine Kleine ist ziemlich eng.
Ja Lisas Musch war wirklich eng, langsam drang mein Schwanz in ihre Musch ein, ich brauchte bestimmt gut 10 Minuten bis ich halbwegs drin war, die Hälfte war immer noch draußen.
Geil wie ich war, stieß ich wirklich langsam meinen Schwanz in ihre Musch, ihr Stöhnen war nun sehr heftig, aber langsam kam er tiefer, immer noch mit sachten Stößen kam mein Schwanz nun ganz in Lisas Musch.
Oh ist das geil stöhnte Lisa, höre bitte nicht auf, nimm mich, fick mich, das ist so geil.
Nun fickte ich Lisas Musch etwas härter, sie hatte sich schnell an seine Größe gewöhnt und nahm ihn gierig auf.
Geiles Mädchen sagte ich zu ihr, das tut meinen Schwanz richtig gut und Lisa hatte nun keine Probleme mehr mit seiner Größe.
Ihr Stöhnen wurde immer intensiver, auch glaubte ich einen Orgasmus von ihr zu hören, denn sie war nun richtig laut und ihr zarter Körper bebte unter meinen wuchtigen Stößen.
Dann ergoss ich mich in ihr, stark und heiß schoss ihr der Samen in ihre Musch.
Oh ja wimmerte Lisa, gebe mir alles, es ist so geil von dir gefickt zu werden.
Lisa blieb die Nacht bei mir, nach der Arbeit und der unerwarteten Fickerei, waren wir beide sehr müde und schliefen auch schnell nebeneinander ein.


  • Gefällt mir 1
oralbilover
Geschrieben

Schöne, gut geschriebene Geschichte, würde mich über eine Fortsetzung freuen.


Geschrieben

Morgens gegen 8 Uhr wachte ich auf, Lisa schlief noch neben mir und ich ging mich frisch machen.
Als ich aus der Dusche stieg, stand Lisa vor, morgen Chef sagte sie und warst du zufrieden mit mir, ja erwiderte ich das war ich.
Es war heute Montag und wir hatten geschlossen, also hatte ich keine Eile, geh duschen Lisa, ich mach uns erst mal einen Kaffee.
Niedlich sah sie aus, ihre Figur könnte zwar noch gut 2 kg mehr vertragen, ihre Brüste waren zwar klein sahen aber niedlich aus. Nachdem Lisa aus der Dusche kam, frühstückten wir gemeinsam und erklärte Lisa das wir beruflich und privat trennen würden.
Klar erwiderte Lisa, damit habe ich kein Problem, du bist der Chef und wenn du diese Nacht wiederholen möchtest, immer wieder gerne.
Nach dem Frühstück machten wir die Abrechnung von gestern und ich war recht zufrieden.
Ich sagte zu Lisa, du kannst nachher so gegen Mittag gern wieder kommen, dann können wir noch in den Pool springen, wenn du nicht kannst, dann sehen wir uns morgen um 12 Uhr wenn ich das Lokal aufmache.
Oh gerne komme ich nachher wieder vorbei, wenn ich nicht störe, also bis nachher und weg war sie.
So gegen halb 12 Uhr war ich mit den Bestellungen fertig und ging nach hinten, da hatte ich einen kleinen Garten, den man nicht einsehen konnte mit Pool.
Es waren bestimmt fast 30° und ich ging in den Pool, keine 10 Minuten später tauchte auch Lisa auf, fragte darf ich auch?
Ich stand im Pool und sagte ja komm nur, da er nicht allzu tief war sah Lisa das ich nackt im Pool war, also zog sie ihre Sachen aus und kam ebenfalls nackt herein.
Wir amüsierten uns ganz zwanglos im Pool, als ich zu ihr sagte ob sie mir ein Bier holen würde, erwiderte Lisa, gerne Chef mache ich und wenn ich sonst noch etwas für dich tun kann dann sagt es ruhig und ging ins Haus um mir das Bier zu holen.
Lisa gab mir das Bier und als sie auf der Poolleiter stand, spreizten sie ihre Beine, so das ich nicht umhin kam ihre geile Musch zu sehen.
Als sie wieder im Pool war schnurrte Lisa wie eine Katze und flüsterte mir ins Ohr, hat dir mein Vötzchen gefallen, deinen großen bestimmt, denn der steht ja schon wieder.
Obwohl ich versuchte meinen Ständer unter Wasser zu halten hatte sie es doch bemerkt, also ich auf und sagte zu ihr, dann begrüße ihn wenigstens.
Lisa ließ es sich nicht zweimal sagen und nahm ihn in den Mund, wow das tat gut und ich nahm ihren Kopf in meine Hände und drückte ihn gegen meinen Schwanz, es war wohl etwas zu heftig, denn Lisa fing an zu würgen, aber ich war jetzt geil und sie musste da hindurch.
Nach einiger Zeit hatte sie sich daran gewöhnt, ich drückte jetzt auch etwas sanfter, Lisa gab sich alle Mühe, aber ganz bekam sie ihn nicht in den Mund.
Nachdem Lisa ausgiebig meinen Schwanz geblasen hatte gingen wir ins Haus.
Ich sagte zu Lisa, komm hock dich auf das Bett, mein Schwanz will jetzt deine Musch haben.
Ja erwiderte Lisa, fick mich bitte, mein Vötzchen ist schon ganz gierig darauf.
Langsam drang ich in Lisa ein, es ging schon besser als gestern Nacht, ich brauchte nicht allzu lange da konnte ich das geile Luder schon richtig hart ficken, Lisa stöhnte ja, ja, ja gib es mir richtig, oh ich werde noch ganz süchtig davon.
Als ich nun Lisa fickte, begann ich mit einem Finger an Lisas geilen Arsch zu spielen, langsam drückte ich ihn immer tiefer herein.
Lisa ahnte was ich wollte, nein das geht bestimmt nicht stöhnte sie, mein Arsch ist für deinen Schwanz viel zu eng.
Das werden wir gleich sehen erwiderte ich, griff in den Nachttisch und holte Gleitcreme raus.
Während ich ihre Musch kräftig fickte, cremte ich zwei Finger ein und führte sie langsam in ihren Arsch ein und es ging vorzüglich.
Dann zog ich meinen harten Schwanz aus ihrer Musch und setzte ihn an ihrem eingecremten Arsch an.
Oh nein das geht nicht stöhnte Lisa, der ist viel zu groß, aber da war mein Schwanz schon 2 cm in ihren geilen Arsch drin.
Entspann dich Lisa, das geht schon und drückte ihn etwas tiefer.
Natürlich brauchte es seine Zeit, aber die Gleitcreme half, mit sanften Stöße kam ich voran, Lisa schien auch jetzt etwas entspannter.
Es war zwar eng aber geil, in ihren geilen Arsch zu sein.
Lisa schien es nun auch zu gefallen, denn sie jammerte nicht mehr sondern stöhnte nun bei jeden zarten Stoß.
Ich musste mich richtig zurück halten um ihren Arsch nicht richtig hart zu ficken, aber es war auch so geil, denn ich hatte ihn fast ganz in ihren geilen, engen Arsch drin.
Nach 15 Minuten zog ich ihn langsam raus, wischte ihn trocken und fickte Lisa wieder in ihre Musch.
Lisa stöhnte nun wie in Ekstase, ja fick mich und spritz dann schön in mein geiles Vötzchen und ich berauschte mich daran, stieß immer wieder hart in ihre geile Musch bis endlich mein heißer Samen sich ihre Musch ergoss.
Danach nahm Lisa meinen Schwanz in den Mund und lutschte ihn sauber.
Dann lagen wir beide erschöpft nebeneinander, Lisa fragte mich und er war wirklich in meinen kleinen Arsch?
Ja, erwiderte ich, auch wenn ich vorsichtig sein musste, er war drin, es war eng aber sehr geil......


  • Gefällt mir 1
Bengel51
Geschrieben

Schade wieder mal zu weit weg für einen Kneipen Besuch , ich hoffe du hattest noch geile Erlebnisse mit deiner willigen kleinen fickangestellten .
Hast du auch mal deine Kneipe geschlossen obwohl noch Kunden drin waren , es hat ja den Anschein das sie dir gehorcht und alles mitmacht was du willst und das die Stute auch mal mehrere vertragen könnte .
Also wenn du magst schreib weiter
LG


×
×
  • Neu erstellen...