Jump to content

Die WG Teil 1 Einleitung

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich wachte auf und die sonne schien trotz der dunklen Vorhänge direkt in mein Gesicht. Ich suchte tastend nach meinem handy und sah erschrocken die Uhrzeit. 7:30 Uhr! Viel zu früh für meinen freien Samstag! Ich hatte noch 3 drei Nachrichten; "danke für die tolle Nacht! Caro" die anderen beiden waren von meinen Mitbewohnern. Ich musste die nicht öffnen um zu wissen was drin steht.
Aber von vorne. Ich bin Marc und wohne in einer kleinen Stadt in einer wg mit Max und seit kurzem auch mit Freddy. Max ist Autohändler grade mit seiner Lehre durch, an Wochenenden mixt er Drinks in unserer stammdisco und ist konsequenter Single.
Freddy, nun ja eigentlich Frederike, sie hasst ihren Namen, ist das neueste Mitglied unserer "Männer-WG". Eigentlich war sie nur die Freundin von Tim unserem letzten Mitbewohner, doch irgendwie haben wir Tim nach deren Trennung vor 2 Monaten hier rausgeworfen und Freddy behalten weil sie der wesentlich angenehmere Mensch ist.
Und warum "Männer-WG"?
Ja das liegt daran das Freddy zwar weiblich aussieht, rote lange Haare, schlanker Körper, weibliche Rundungen und sommersprossen, aber weder kochen kann noch wirklich frauliches benehmen an den Tag legt. Manchmal glaube ich wenn sie könnte würde sie im stehen pinkeln!
Freddy arbeitet in der Games und Technikabteilung beim elektrohändler in unserer Stadt.
Ich selbst bin in einem kleinen Eisenwarenladen angestellt, bekomme zwar einen guten Lohn habe aber keine Lust alleine zu wohnen und habe diese wg gegründet.

Ich versuchte die Vorhänge noch weiter dicht zu kriegen und legte mich dann wieder hin. Zum einschlafen kam ich jedoch nicht mehr. Mein Handy klingelte schon wieder. Eine neue Nachricht: "Guten Morgen! Ich habe dich am Vorhang gesehen, Kaffee ist gleich fertig und Brötchen bringe ich auch mit."
Oh man... Das war Caro, unsere junge Nachbarin von gegenüber, die Frau die vor 3std aus meinem Bett verschwunden ist. Ich sprang aus meinem bett und ging Richtung dusche, ich weiß ja was ich letzte Nacht gemacht habe, da war es nötig.
Ich kam grade aus der dusche als es an der Tür klingelt. Ich guckte an mir runter und dachte so bei mir das caro das ja alles kennt und öffnete die Tür. Sie stand davor in ihrem langen Mantel,in der einen Hand eine Kanne mit dem versprochenen Kaffee, in der anderen frische Brötchen. Sie grinste und trat an mir vorbei in den Flur. "na hast du dich schnell frisch gemacht für mich?" "ja. War nötig nach letzter Nacht." grinste ich frech zurück.
Caro kannte ich aus der disco obwohl sie neben uns wohnte. Sie hatte sich vor ein paar Monaten von ihrem Freund getrennt der sie sexuell nicht wirklich befriedigen konnte. Wir beide waren uns von Anfang an sympathisch und redeten nach unserer ersten Nacht über ihr und mein sexualleben. Was darauf hinnausführte das sie mich fragte ob ich ihr eine Art sexlehrer sein wolle ohne Beziehungspflichten. Ich habe darauf sehr gerne eingewilligt, aber stellte auch einige Regeln und Bedingungen für das Arrangement auf.
1. Es werden von beiden Seiten auch andere sexualpartner geduldet.
2. Es werden alle Wünsche und Phantasien offen besprochen.
3. Es gibt Grenzen die besprochen werden und eingehalten werden müssen.
4. Wenn eine Seite sich verlieben sollte wird es keine weiteren sexkontakte geben.
"holst du das Geschirr und Aufschnitt aus der Küche? Ich mach es mir schon mal gemütlich in deinem Zimmer." sprach sie und ging auf ihren heels auf meine Zimmertür zu. "Ähm ja natürlich." gab ich zur Antwort und verschwand in der Küche.
Mit dem Tablett voll geschirr und Frühstücksbelag ging ich in mein Zimmer. Caros Mantel lag direkt vor der Tür so das ich fast gestolpert wäre weil meine Augen sie direkt anblickten.
Sie lag auf meinem bett und grinste mich an als sie meinen Blick sah. "Ich habe dir ja erzählt das ich ohne dich shoppen war. Und dir scheint es ja sehr zu gefallen?"
Ich war verdutzt, aber sie hatte recht. Es war nicht nur in meinem Gesicht sehbar das es mir gefiel, denn da ich immernoch nichts an hatte konnte sie aus ihrer Position genau die regung unter dem Tablett sehen. Sie trug schwarze halterlose Strümpfe mit frechen schleifen auf der Rückseite, dazu einen im Schritt offenen spitzen string mit perlen die sich von ihrem Venushügel bis zum Bund über dem Po zogen. Obenrum hatte sie passend zum String einen spitzen BH mit öffnungen, wo auch wieder perlen eingearbeitet waren, die direkt über ihre spitzen nippel liefen. Ihre schulterlangen blonden Haare waren noch leicht zerzaust vom waschen und passten zu dem was noch passieren sollte!
Ich stellte das Tablett auf den Tisch neben die Kaffeekanne und setzte mich aufs Bett. "wie lange sind die beiden anderen unterwegs?" fragte sie und strich mit ihren Fingernägeln über mein Bein. Ich erschauerte ein wenig vor Erregung. "max kommt vor morgen nicht nach hause, der geht von seiner Arbeit direkt in den club. Und Freddy so gegen 16 uhr." "Oh dann können wir ja richtig viel spielen heute!" sie kratzte mir dabei sanft über den Rücken und setzte sich auf. Ich guckte ihr jetzt in ihre blauen Augen und gab ihr einen Kuss. "Lass uns erstmal frühstücken, ich brauche noch ein bisschen mehr Kraft um das mit dir durch zu stehen. Wie möchte die heiße dame ihren Kaffee? " diese Frage hätte ich anders stellen sollen. Denn schon glitt sie hinter mich, drückte ihren Oberkörper an meinen Rücken so das ich die perlen an ihrem BH spürte. Sie kratzte diesmal sanft über meine glatte brust bis in meinen schoß, flüsterte mir ins ohr "mit sahne." und fing an meinen längst steifen schwanz zu wichsen. Ich stöhnte auf! Dieses kleine luder! Seid dem ich ihr Lehrer bin hat sie schon einiges gelernt. Sanft legte sie mich aufs Bett zurück und beugte sich in 69 Stellung über mich. Durch den offenen string begann ich sofort ihre glatte muschi zu lecken während sie ihre Lippen über meinen Schaft schob. Langsam blies sie mich und ließ ihre Zunge an meiner eichel mit zärtlichem druck kreisen. Ihre lustgrotte war nicht nur feucht sondern nass. Mein ganzes Gesicht war mittlerweile glänzend mit ihrem saft überzogen, es schmeckte herrlich. Caro stieß ihr becken immer wieder auf meine Zunge und fing an zu zittern, für mich das Zeichen das sie gleich kommen würde. ihre blaskünste waren mittlerweile so gut das sie es schaffte mich noch gleichzeitig zu ihrem Höhepunkt zu meinem zu bringen. Gierig schluckte sie mein sperma und leckte meinen schwanz sauber. Ich war fürs erste mal heute morgen bedient und fertig, dennoch leckte auch ich noch einwenig an ihrer möse bis caro schließlich von meinem schwanz abließ und sich von mir runter bewegte. "du auch ein wenig sahne zum Kaffee?" sagte sie und gab mir ohne eine Antwort abzuwarten einen tiefen Zungenkuss bei dem wir uns beide selbst schmeckten.

Ich kam aus dem Bad wieder, caro hatte schon die Brötchen geschmiert und der Kaffee dampfte aus den Tassen. "magst du dir nicht was überziehen? Ich mag dich zwar nackt aber eine schöne Verpackung finde ich auch nett" grinste es mir entgegen. Sie wusste das ich auch ein dessous für Männer hatte und die auch gerne trug. "was hättest du denn gerne?" fragte ich. "den schwarzen durchsichtigen jock und ein weißes T-Shirt wäre heiß. Ich mag deinen arsch so gerne darin." Ich ging an meinen Schrank suchte die Sachen raus, zog sie an und setzte mich zu caro. Der Kaffee war herrlich und auch noch heiß. So Frühstückten wir erstmal bis um 9:30 Uhr mein Handy wieder klingelte.


  • Gefällt mir 1
jobe
Geschrieben

bitte weiter so.prima geschichte


Geschrieben

Danke ja bin schon fleißig Dauert aber noch ein Weilchen


269leo
Geschrieben

Lecker, lecker, was Du uns da so schönes anbietest...


Geschrieben

Guter Anfang, weiter so!!!!
Da ist potenzial drin und ich denke das es noch den einen oder anderen Dreier geben wird


Geschrieben

Auf nen Guten Tipp hin hier auch noch der erste Teil der vortsetzung!

Es war Freddy, sie Frühstückte grade und rief an weil ich ihre Nachricht noch nicht beantwortet hatte. Zumindest sagte sie das ich glaube ja eher es war reine Bosheit weil ich hätte liegenbleiben können und sie nicht! "Naa deine Gespielin wieder weg? War ziemlich laut heute Nacht!" Freddy hatte das Zimmer neben mir und die Wände sind nicht wirklich schalldicht. "Sorry hab nicht mehr dran gedacht das du arbeiten musst." erwiederte ich leicht frech denn sie war nicht wirklich anders "hätte ich frei gehabt wäre ich auch nicht so, das weist du doch. So ich muss weiter machen bis später und koch was ordentliches ich hab hunger! Ciao!" ich guckte aufs handy und schalltete es aus, hatte ja andere dinge vor als mich grad stören zu lassen.
Caro stellte grad die Kaffeetasse auf den tisch und guckte mich fragend an. "wir waren zu laut heute Nacht!" lachte ich. Sie lachte, denn sie hatte Freddy auch schon öfter gehört wenn sie mit Tim zugange war und wusste das diese Lautstärke nicht zu erreichen war.
Ich räumte das Frühstück ab und nahm aus der Küche ne Flasche Sekt mit. Es ist schließlich Wochenende. Als ich zurück in mein Zimmer kam wurde ich von stöhnen und leisem rhythmischen summen empfangen. Caro lag jetzt ohne string auf meinem bett. Sie hatte vorher meine Spielzeugschubladen ausgeräumt und sich was raus gesucht mit dem sie es sich grad selbst besorgte. Ein kleiner flexibler Massagestab der sie richtig auf Touren brachte. Ich setzte mich in den Sessel gegenüber vom Bett so das ich einen herrlichen Ausblick auf ihre glitschige muschi hatte. Der Kopf des Spielzeugs glitt von ihrem angeschwollenem kitzler immer wieder in ihre Grotte und zurück. Ihre schamlippen waren mittlerweile geweitet so dass ich alles richtig gut sehen konnte. Auch mein kleiner Freund regte sich wieder, doch ich beschloss mir das Treiben noch ein wenig anzusehen. Sie schob das kleine Dinge immer tiefer in die spalte und stöhnte immer lauter. Mein schwanz war in voller pracht und guckte mit der Spitze über den bund von meinem jock.
Es war so geil dieser Anblick wie caro dort lag und es sich besorgte doch ich wollte jetzt wieder mit machen.
Ich nahm den etwas größeren dildo zur Hand, purple prayer nannte er sich und das nicht ohne Grund. Er Maß ca 20x5 und war mit Adern und einer dicken eichel einem schwanz nachempfunden und lila. Ich liebte es sie damit zu ficken.
Ich zog ihr das ding leicht durch die spallte. Caro stöhnte leicht auf und in ihren Augen blitzte die geilheit auf. "oh ja fick mich mit dem Spaßmacher!" ich grinste un fing an das lila ding in ihrer nassen möse langsam zu versenken. Zu meiner Überraschung ging es direkt bis zum Anschlag rein. "du geiles luder. Ich werde ihn dir jetzt richtig reinprügeln!" ging mir durch den Kopf. Ich fing an den dildo immer schneller in der nassen muschi hin und her zu bewegen.
Deren raum war erfüllt von ihrem immer heftiger werdenen stöhnen und einem matschigen Geräusch was aus ihrer klatschnassen muschi kam. Ich bewegte den dildo nun sehr schnell und hart in sie herein. Ich wusste das es ihr den Atem rauben würde aber ich freute mich schon darauf das sie gleich spritzen würde.
Caro begann leicht zu zittern und ich stieß noch einmal heftig und tief zu zog den dildo mit einem Ruck raus und hielt meine gierige Zunge vor ihr nasses loch! "Ahhhh jaaaa ich.. Ich spritze..."
Ich rieb ihren kitzler heftig mit einer hand und empfing ihren spritzsekt mit geöffnetem mund und gieriger Zunge. Es wollte nicht mehr aufhören zu sprudeln, mein Gesicht war klatschnass. Ich wollte aber auch den letzten tropfen und leckte ihre spalte aus was caro mit einem heftigen nachorgasmus quittierte.
Ich schaute auf und grinste sie an, zog den jock ein Stück runter und wichste meinen bis zum bersten harten schwanz. Zwei drei wichsbewegungen reichten schon und ich spritzte ihr meine Ladung in einem großen schub über ihren Körper. Caro war vom hals über ihre titten bis zu den letzten tropfen auf ihrer glatten muschi. "jetzt sind wir quitt" sagte ich und sah das caro das noch nicht so sah. Sie nahm ihre finger und schaufelte sich das sperma gierig von ihrem Körper in den Mund und schluckte es hinunter. "jetzt schon!" grinste sie zurück und zog mich zu sich herunter.
Sie küsste mich zärtlich und flüsterte mir ins ohr "das nächste spielzeug landet in deinem arsch!"
Ich machte eine kurze überraschte Grimasse, und küsste sie noch mal innig.

Wir tranken erstmal ein Gläschen Sekt um ein wenig runter zu fahren und gingen uns den geilen glibber abduschen. Als wir zurück im zimmer waren setzten wir uns und fingen an uns zu unterhalten. Natürlich über unser lieblingsthema: sex!
"wie kommst du denn darauf mir was in den arsch schieben zu wollen?" fragte ich.
"Naja, ich weiß ja das du bi bist und dachte mir du magst es? Und mich würde es einwenig die Angst nehmen meine letzte jungfräulichkeit zu verlieren!"
"das ist völlig richtig das ich es mag aber ich glaube bei dir müssten wir noch einwenig vorsichtig vorgehen."
Caro nickte. "kannst du denn damit schon anfangen?"
Ich verschluckte mich am sekt. "Huch jetzt sofort?"
"ja dann können wir langsam bei mir anfangen und kurz nach den Vorbereitungen bei dir weiter machen!"
Ich stutzte. Es klang bei ihr immer so sachlich wenn sie über neue Spielchen redete. "ok dann nimm mal noch nen großen schluck und folge mir kurz ins bad" Ich stand auf und suchte die klister während sie mich fragend ansah. "wir werden uns kurz spülen und reinigen um es angenehmer zu haben" sagte ich und caro folgte mir ins bad.


  • Gefällt mir 1
269leo
Geschrieben

Na dann auf zum analen Vergnügen - wird immer interessanter.


269leo
Geschrieben

Und gut, dass Du den Tipp von "ZweiausNRW" gleich angenommen hast.
Wird leider immer wieder gemacht, das Aufmachen von neuen Threads für Fortsetzungen, und dann total chaotisch. So ist es schön übersichtlich


×
×
  • Neu erstellen...