Jump to content

Treffen und Sex mit Behinderten

Empfohlener Beitrag

Soulsister008
Geschrieben

Für mich käme es wohl auf die Art der Behinderung an..

Vor allen Dingen bin ich skeptisch bei schweren psychischen Erkrankungen und ich könnte mir auch nicht vorstellen Sex mit einem Mann zu haben, der geistig oder schwerst körperlich behindert ist.

Ich habe selbst einen Grad der Behinderung von 30 % seit zwei Jahren  und absolut keine Berührungsängste bei Menschen mit Behinderung.

Ob ich mit diesem Mensch aber Sex möchte ist eine ganz andere Geschichte...

  • Gefällt mir 5
mieh001
Geschrieben

@goldenhills du darfst mir gerne widersprechen

Du bist Betroffene und wirst dich sicher mehr mit der Krankheit beschäftigen als ich.

Meines Wissens bekommt man die Disposition vererbt, aber nicht den Diabetes beim Typ 2 

Aber vielleicht gibt es ja neuere Erkenntnisse und ich bin nicht auf dem aktuellen Stand 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

menschen mit manchen behinderungen könnte ich sofort für sex / beziehung ausschliessen. bei anderen behinderungen müsste ich erstmal genaues wissen.

  • Gefällt mir 1
mieh001
Geschrieben

@EineNette51 eine Betroffene

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

das was schiefgelaufen ist das ich einer  von 19 menschen in deutschland bin  der diesen typ diabetis hat aber egal ihr habt recht und gut ist 

goldenhills
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb mieh001:

@goldenhills du darfst mir gerne widersprechen

Du bist Betroffene und wirst dich sicher mehr mit der Krankheit beschäftigen als ich.

Meines Wissens bekommt man die Disposition vererbt, aber nicht den Diabetes beim Typ 2 

Aber vielleicht gibt es ja neuere Erkenntnisse und ich bin nicht auf dem aktuellen Stand 

Ich möchte nicht, dass Du Dich angegriffen fühlst, denn das wäre wirklich nicht meine Absicht;-)

Ich auch nicht*lach, daher besuche ich grade wieder mal eine Schulung und erfahre Dinge....die ich selbst nicht wusste;-)

Aber das wäre jetzt hier zuviel und gehört auch nichthier hin;-)

vor 3 Minuten, schrieb EineNette51:

Oh,wohl eine richtige Frau Doktor hier! Respekt.

Nein...eine Diabetikerin;-)

  • Gefällt mir 4
mieh001
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb goldenhills:

Ich möchte nicht, dass Du Dich angegriffen fühlst, denn das wäre wirklich nicht meine Absicht;-)

Keine Sorge so empfindlich bin ich nicht smiley_2a9797.gif

zumindest bei dir nicht, du schreibst sehr sachlich 

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Hab kein sexuelles Problem mit Behinderten solange sie sich geistig nicht auf dem Level eines Kindes befinden. Hatte schonmal was mit einer Taubstummen und einer Schwerhörigen. Schielerinnen waren auch einige dabei. Fast nichts kam mir dabei ungewöhnlich bzw. anders vor. Nur die Taubstumme gab merkwürdige bzw. unsexy Geräusche von sich.

  • Gefällt mir 2
SevenSinsXL
Geschrieben

Einen behinderten Mann kann ich mir als neuen Partner schwer vorstellen. Würde meinem jetzigen Partner etwas passieren, stünde ich aber 100% bei, hinter und neben ihm.

Einfach "nur" Sex habe ich eh mit niemandem, egal ob behindert oder nicht.

  • Gefällt mir 2
tomabiayhh
Geschrieben

Meine Erfahrungswerte zeigten, sind beide Partner wie auch immer eingeschränkt, ist körperl. zielführendes Miteinander eher schwierig bzw. in prakt. Umsetzung schlicht anstrengend bis unmögl. - gerade bei persönl. unbekannt, ergo mit Fakten noch unvertraut. Bin selbst schwerbehindert + halte hierzu fest, gegenseitige Unsicherheit besteht immer beiderseits. Da wir alle aber Menschen sind, sollte jeder mit jedem so umgehen, wie er selbst es sich von anderen wünscht. MMA = 'Mach's Maul auf' ist da, gerade im Hinblick auf defizitäre Besonderheiten echt ratsam, denn keiner kann sicher wissen, wie das Pendant was in + an sich genau fühlt.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Keinepelle:

Steh jetzt grade auf dem Schlauch, wieso haben Behinderte Menschen kein Recht auf sex? Oder wie meinst du das?

Recht hin oder her, dazu muss jeder einen Partner finden! Das schafft leider nicht jeder, egal ob mit oder ohne Behinderung.

Vor Gericht einklagen funktioniert wohl nicht.

  • Gefällt mir 1
teddybaer61
Geschrieben

also ich denke,das alles wie bei nicht behinderten auch ist......die sympathie zählt,also der mensch ansich. Ich kenne einige behinderte im rollstuhl, kennengelernt über ein "normales" freundeportal,und irgendwann ist es auch zum sex gekommen. Man redet,bekommt erklärt was und wie,und dann ist es die normalste sache der welt....so wie es eigentlich sein sollte. Sicher,man geht auf das gegenüber ein,nicht alle dinge sind wie unter gesunden möglich...aber am ende zählt doch ,das beide spaß hatten,,und die erfüllung beider da war. Wie gesagt,nicht die behinderung (querschnitslähmung durch schlaganfall zb) zählt,sondern,das da mir ein mensch gegenüber sitzt.

  • Gefällt mir 5
sailerx
Geschrieben (bearbeitet)

Du hast vollkommen recht.

Bevor mit dem Finger auf einen Behinderten gezeigt wird sollte man sich bewußt machen,

schon morgen kann man selbst behindert sein!

bearbeitet von CaraVirt
Vorposting-Zitat entfernt
  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Solche Dinge müssen doch vorher geklärt werden. Sonst ist es das gleiche wie ein Kerl, der mit seinem 25cm Schwanz prahlt. Nämlich geschwindelt und das geht einfach nicht.

Geschrieben

Für mich kein Problem! Mensch ist Mensch, das ist aber meine persönliche Meinung. Es gibt sicher immer Fälle, wo man es sich einfach nicht vorstellen kann. Ich habe damit keine Berührungsängste, da ich einen behinderten Mann (MS, Schlaganfall) habe und somit Erfahrung.

  • Gefällt mir 2
Bienenvolk
Geschrieben

Sorry aber seit wann ist Diabetes eine behinderung? Ich selbst bin unterbein amputiert, und ganz ehrlich so offen wie viele Männer hier tun sind die garnicht. Ich stehe zu meiner Behinderung und habe kein Problem damit , brauche auch kein mitleidsfick. Na so , dann eben eine mit Behinderung bevor es kein Sex gibt.

Geschrieben (bearbeitet)
Am 07/19/2017 at 14:26, schrieb ghandalf79:

Einen Diabetiker als Behindert anzusehen ist schon heftig. Wie siehst du das, wenn jemand eine Brille benötigt, ist der auch Behindert im klassischen Sinne?

Für mich ist eine Behinderung dann gegeben, wenn der Betroffene seinen Alltag nicht selbstständig gestemmt bekommt und auf Hilfe angewiesen ist.

Um deine Frage zu beantworten: 

Es kommt da natürlich auch noch auf andere Faktoren an, aber prinzipiell wäre das für mich kein Problem. Es gibt allerdings eine Grundvoraussetzung: Diejenige muss im Vollbesitz ihrer geistigen Fähigkeiten sein und selbstbestimmt sagen zu können, dass sie den Akt vollziehen möchte. Es gibt viele geistig Behinderte, die zwar Sex wollen, aber hochgradig unmündig sind. Das käme mir dann vor, als würde ein Kind vor mir stehen. Und das geht mal gar nicht

Er wird hier angeprangert weil er Diabetes eine Behinderung nennt, abgesehen davon, dass es seine Frage nicht beantwortet, liegt er richtig. Ich bin zwar selbst in anderen Dingen behindert aber zerpflücken wir doch das Thema Diabetes;  Wenn ich regelmäßig meine Zuckerwerte prüfen muss, ich nicht essen kann was ich will, und ich ständig an meine Gerätschaften denken muss (Medikamente,  Spritzen,  immer am Körper tragen,  selbst wenn ich nur in die Diskotheken gehe), dann hindert es mich an einen völlig normalen Alltag, das stellt dann schon eine Behinderung dar! Behindert bedeutet nicht automatisch verkrüppelt denn es fallen sehr viele Gebrechen unter Behinderungen. Ich bin taub auf dem linken Ohr, ich kann daher schlechter ausmachen,  aus welcher Richtung Geräusche kommen und kann nur mit dem rechten Ohr telefonieren und höre dann auch nur das Telefonat,  somit werde ich an gewissen Sachen gehindert und werde allein deswegen schon auf einen gesetzlichen Grad von 30%  an Behinderung gesetzt...

Und jetzt wieder zurück zum Thema: Die Natur hat dem Menschen eigentlich einen Filter eingesetzt, die jedes Lebewesen unbewusst in sich trägt, dieser soll dafür sorgen eine gesunde Nachkommenschaft zu bilden. Deswegen gibt es wenige Menschen, die dich mit einer Einschränkung attraktiv finden, auch ich habe mit dieser Herausforderung zu kämpfen.

Aber selbst ich trage diesen Filter in mir, weswegen viele als Oberflächlich bezeichnet werden. Menschen beurteilen nunmal den ersten Eindruck durch diesen natürlichen Filter, erst durch das Kennenlernen wird ein eventuelles Desinteresse in Interesse umgewandelt... Ein sehr großes Thema welches ich bloß oberflächlich beantworten konnte weil es sehr weitläufig ist...

 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
  • Gefällt mir 2
Befana
Geschrieben
Am 19.7.2017 at 14:26, schrieb ghandalf79:

Für mich ist eine Behinderung dann gegeben, wenn der Betroffene seinen Alltag nicht selbstständig gestemmt bekommt und auf Hilfe angewiesen ist.

Sorry, aber Behinderungen haben sehr viele Gesichter! Und nicht jede Behinderung macht hilflos!

"Als Behinderung bezeichnet man eine dauerhafte und gravierende Beeinträchtigung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Teilhabe."

Heißt also das jeder Mensch, der gesundheitliche Einschränkungen hat, die ihn im alltäglichen Leben beeinträchtigen, eine Behinderung beantragen kann. Welchen GdB ( Grad der Behinderung) man für seine Einschränkung erhält, entscheidet sich über die Beeinträchtigung, die schwere der Erkrankung, die man im alltäglichen Leben hat!

Und Diabetes zählt sogar zu den Schwerbehinderungen, wenn folgende Vorraussetzungen erfüllt sind!

"Menschen mit Diabetes gelten als schwerbehindert, wenn alle folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Mindestens 4 Insulininjektionen täglich. Blutzuckermessungen und Insulindosierung müssen dokumentiert sein. Anpassung der Insulindosis durch den Patienten je nach Ernährung, Bewegung und Blutzucker." Quelle: diabetes-news de

Kann gerne nachgegoogled werden!

Also vorsichtig mit solchen Äußerungen, dass Diabetes keine Behinderung wäre!

  • Gefällt mir 3
Befana
Geschrieben
Am 19.7.2017 at 14:48, schrieb weiche_haende:

Das Problem ist nicht das der oder die Betroffene keine sexuelle Lust verspürt, sondern das er oder sie auch sexuell begehrt werden müssen um diese Lust mit jemandem anderen auszuleben.

Ein steifs Bein etc. mag ja alls noch gehen, aber wie sieht es mit anderen Sachen aus, wie bspw. ein künstlicher Darmausgang?

Ich finde wir sollten hier nicht pauschalisieren und die Gutmenschen, welche alles toll finden, sollten vielleicht einfach mal nachdenken und überlegen ob sie auch bei gesunden Mitmenschen keine Selektion durchführen um Sex auszuleben. Keiner findet alles toll, außer mit Worten (siehe die Beischlafbettler unter den Bildern).

Sorry, aber der Ausdruck "Gutmenschen" bringt mich auf die Palme!

Was ist schlecht daran, ein guter Mensch sein zu wollen? "Scheißmenschen" gibt es eh schon viel zu viele!

Wenn mir ein Mann, total sympathisch ist, mir gut gefällt, ich mit ihm eine ähnliche Wellenlänge habe, er von Anfang an ehrlich zu mir war, warum sollte ich mich dann nicht mit ihm auf ein Beschnupperdate treffen? Und wenn dann die Chemie auch noch paßt, der Funke auf beiden Seiten übergesprungen ist, warum sollte es dann nicht auch weiter gehen? Bin ich dann deshalb ein Gutmensch, weil es dann zu Sex, mit einem Mann kommt, der all meine Kriterien erfüllt um mich fallen lassen zu können, aber der eine Behinderung hat, wie z.B. einen künstlichen Darmausgang?

Ist dieser Mensch deshalb etwa weniger wert, als einer mit einem natürlichem Darmausgang? Für mich nicht! Wenn der Mensch, einen tollen Charakter hat, dann ist er für mich wertvoll, egal was für einen Darmausgang er hat!

  • Gefällt mir 3
Befana
Geschrieben
vor 21 Stunden, schrieb EineNette51:

Also Diabetes ist eine Stoffwechselkrankheit und keine Behinderung!

Definitiv so nicht richtig!

  • Gefällt mir 2
Befana
Geschrieben
vor 20 Stunden, schrieb mieh001:

Diabetiker und 120 kg und die ganzen Folgeerkrankungen eines Diabetiker, der sich nicht seiner Krankheit entsprechend ernährt?

Nein, mit so jemandem will ich mich nicht treffen. Ich erwarte von meinem Partner, dass er bewusst mit sich selber umgeht.

Ich glaube nicht, dass der TE, eine Niere transplantiert bekommen hätte, wenn er nicht einige Anforderungen erfüllt hätte und sich nicht seiner Krankheit entsprechend ernährt hätte... Denn Organe sind Mangelware, die bekommen dann die Menschen, bei denen zum einen die Dringlichkeit geboten ist, und zum Anderen, die einen Lebenswandel haben, der dann, das neue Organ , nicht gleich wieder zerstört... Sprich, einem Alkoholiker, der noch fröhlich trinkt, wird wohl eher keine neue Leber gegeben... Die bekommt dann wohl eher jemand, der Alkohol meidet...

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)

Herrlich, wie sich manche hier an Kleinigkeiten aufgeilen können.

Bis zu einem gewissen Grad ist Diabetes mellitus für mich eine Erkrankung des Stoffwechsels, welche mit bestimmten Einschränkungen im täglichen Leben einhergeht. Ich kenne viele Diabetiker berufsbedingt, würde ich denen sagen, was hier Grade abgeht, wären die alle anderer Meinung wie ihr. Von diesen Diabetiker sieht sich keiner als Behindert an und es würde auch bei keinem ein GdB anerkannt werden.

Und in meinem Post, der hier so angeprangert wird, habe ich die Frage des TE noch beantwortet. Wollte nur auch zum Ausdruck bringen, das nicht jedes Gebrochen gleich als Behinderung gelten muss. 

Und zum Schluss noch was ketzerisches:

In der heutigen Zeit gehe ich davon aus, daß mindestens 70% der Diabetes mellitus Typ 2 (sog. Altersdiabetes) unter 50 Jahre sind und durch einen ungesunden Lebenswandel für die Erkrankung selbst verantwortlich sind. 

Ich warte Mal auf den Shitstorm. Kann eigentlich nicht lange dauern

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
Befana
Geschrieben (bearbeitet)

Ob es für Dich persönlich als Behinderung zählt, ist letztlich völlig irrelevant, denn was im Behinderungsgleichstellungsgesetz steht, ist maßgebend! Und da zählt nunmal, dass jemand, der an Diabetes leidet und gewisse Voraussetzungen erfüllt, als behindert anzusehen ist! Egal ob vererbt oder selbstverschuldet! Wenn jemand Aufgrund eines Unfalls, gelähmt bleibt, ist dass dann auch selbstverschuldet? *Ironie on* Derjenige hätte ja zu Hause bleiben und sich in Watte packen können, anstatt sich z.B. ins Auto zu setzen und zur Arbeit zu fahren... *Ironie off*

bearbeitet von CaraVirt
Vorposting-Zitat entfernt
  • Gefällt mir 4
Nadoo
Geschrieben

Bei mir kommt es sehr auf die Person an, sofern sie mir gegenüber offen und sympathisch ist, hätte ich mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung kein Problem.

Exclusive
Geschrieben
Am 19.7.2017 at 12:33, schrieb Lover7576:

Hallo liebe Poppergemeinde.

 Aus "eigener" Erfahrung, deine Frage betreffend! Ich hatte ein Date mit einer Frau die ein "Handicap" hat.

Ich habe sie auf einer anderen Seite kennen gelernt aber es war klar, es geht um Sex oder körperliche Nähe oder Beziehung, ganz egal. Wir hatten lange nur schriftlichen Kontakt bis wir uns verabredeten, persönlich zu werden.

Wir haben uns bei Ihr getroffen und ich kann dir versichern, diese Frau werde ich in meinem ganzen Leben nie mehr vergessen, ich habe durch Sie gelernt welche körperlichen" Einschränkungen ich habe und ich dachte bis dahin immer, ich bin eigentlich ganz gesund und fit.

Diese Frau hat mich in eine ganz andere Welt der Erotik eingeführt, die ich bis dato nicht in Ansätzen kannte.

Wir hatte 2 Jahre, eine rein sexuelle Beziehung, es hat sich auseinander gelebt, es waren 2 wunderschöne Jahre!!!

Nicht gucken was der andere für Einschränkungen hat, sondern machen was beide wollen, dann stellt sich deine Frage nicht mehr.

  • Gefällt mir 2
×
×
  • Neu erstellen...