Jump to content
Live28

Durch Fremdgehen treu geblieben

Empfohlener Beitrag

jackyd0129
Geschrieben

Schwieriges Eis auf dem man(n) da steht aber ich kann Dich gut verstehen.

Man liebt seine Frau, seine Familie aber das Alltagsleben frisst den Sex auf. Man ist Mama und Papa und nicht mehr Mann und Frau, was auf Dauer die Sache nicht leichter macht. Aber das trifft nicht nur  Männer es gibt auch Frauen die genau dieses Problem haben, das aber so wohl ungerne zugeben wie man das so liest.

Es hat ja auch nichts damit zu tun das man den Partner nicht liebt - eher im Gegenteil. Jedoch ist man auf der Suche nach NUR Sex und nichts weiter. Wie in einem anderen Post schon mal geschrieben gibt es ja dafür ein Gewerbe. Die Chance Dich da zu verlieben ist bei knapp um die 0 (in Worten: Null) und Du hast mal wieder Druck abgebaut und kommst als glücklicher Mann und Familienvater nach Hause.

sveni1971
Geschrieben
vor 10 Stunden, schrieb Live28:

Ich wünschte mir mehr Verständnis 

gegenüber Fremdgehern !

Wie sehen das die Frauen hier ?

Sollte Mann Frau und Kind verlassen weil er mehr körperliche Erfüllung möchte ?

 

 

Die Gretchenfrage ;), sollte man bei Frau und Kind bleiben wenn man sich unwohl fühlt?

Das kannst du eben nur mit dir selbst ausmachen, ich bin auch keine Frau aber du musst für dich entscheiden welcher Leidensdruck für dich größer ist. Wenn du gut damit Leben kannst trotz nicht perfekter Beziehung und ab und zu mal fremd gehen, dann ist es halt so. Besser wäre es, mit deiner Frau "klar Schiff" zu machen, aber das ist halt die meinung eines Mannes.

Geschrieben
vor 9 Stunden, schrieb Xenya:

ich finds von einigen kerlen immer wieder geil, wenn sie sagen das ihre frau keine lsut auf sex hat. ihr kerle habt euren job und das wars dann...... ein frau hat den haushalt , die kindererziehung und meist auch noch nen job und soll dann die geile nutte sein, für die anstrengung ein fremdwort ist. nehmt ihr mal die hälfte ihrer aufgaben ab und schaut mal wie oft ihr dann lust auf sex habt.

 

Haushalt ist ja nicht von Maschien erledigt die du ein und ausräumen musst, dein Kind geht in die Kita, Kindergarten oder Schule und du hast einen 400€ Job damit du sozial nicht verkümmerst weil Isulation nicht cool ist.

Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen!

 

vor 7 Stunden, schrieb Marie-Anne:

@Live28

Manchmal möchte ich nur einen Tag ein Mann sein, um diese naiven Gedankengänge nachvollziehen zu können....aber eigentlch  bin ich doch froh, dass das nicht funktioniert.:sweat_smile:

Tausch mit mir ich muss unbedingt mal eine Frau sein damit ich Frauen erklären kann was ein Argument ist !

  • Gefällt mir 1
Knut_Schmund
Geschrieben

Aaaaaalso,  jetzt brech ich mal eine Lanze für die Männer.  (einige,  nicht alle)

Es gibt ja "Fremdgänger" und "notorische Fremdgänger".  Für die die von vornherein " fremdgehen",  habe ich kein Verständnis.  Für die Frauen die so einen Mann ehelichen oder eine Beziehung mit ihm eingehen,  allerdings auch nicht. (FRAU wird in der Regel ja im Vorfeld vor ihnen "gewarnt".  Sei es durch Freunde,  Familie,  Bekannte oder wie auch immer) So ein Mann wird sich auch nie ändern. (meine Erfahrungswerte im Freundes/Bekanntenkreis) ( aber auch hier,  bestätigen Ausnahmen die Regel)

Ein Mann  welcher fremdgeht,  aus der Situation heraus (hört sich vielleicht doof an,  kann's aber nicht anders erklären.  Bin ja auch kein " Erklärbär") weil die Partnerin gesundheitliche Probleme hat,  keinen Sex mehr haben kann/darf/möchte oder was auch immer, (und was will man da mit den viel angepriesenen Gesprächen oder gar einem Therapeuten ändern?)   für den hab ich dann schon ein gewisses Verständnis. Er ist ja nun noch nicht tot und warum muss/soll er dann sein restliches Leben auf Sex verzichten müssen? 

Deswegen liebt er doch seine Frau nicht minder. 

Es gibt ja auch "offene Beziehungen" (was auch immer das sein mag.  Haben die Türen und Fenster ausgebaut,  damit alles offen....naja egal) (ich würde es einvernehmlich nennen) oder Beziehungen wo es ein "stilles Einvernehmen" (der Partner weiß es,  es wird aber nicht darüber gesprochen und toleriert es still schweigend) gibt. 

Ich kann immer nicht verstehen,  warum Menschen so schnell vorverurteilt werden,  egal bei was,  obwohl man sie gar nicht kennt. 

Es sollte doch jeder so leben können,  wie es für ihn am Besten ist. 

Und es muss ja hier auch keiner seine Lebens/Leidensgeschichte vor wildfremden Leuten ausbreiten. 

Im Übrigen betrifft dieses Thema nicht nur die ach so "bösen" Männer.  Warum sind sonst auch gebundene Frauen hier? (ich eingeschlossen)

(so und jetzt dürft ihr mir alle verbal auf die Mütze hauen oder den Arsch versohlen,  kann ich damit leben)

 

  • Gefällt mir 3
Knut_Schmund
Geschrieben
vor 39 Minuten, schrieb Alpharius83:

 

Haushalt ist ja nicht von Maschien erledigt die du ein und ausräumen musst, dein Kind geht in die Kita, Kindergarten oder Schule und du hast einen 400€ Job damit du sozial nicht verkümmerst weil Isulation nicht cool ist.

Die Wahrheit liegt irgendwo da draußen!

 

Tausch mit mir ich muss unbedingt mal eine Frau sein damit ich Frauen erklären kann was ein Argument ist !

👍 Bombe! 

Geschrieben

Diese bloede Ausrede , wir haben ja gemeinsame Kinder und deswegen will ich mich nicht trennen , kann ich nicht mehr hoeren ! Man macht einen vernuenftigen Schlussstrich beendet eure Beziehung ohne das Staenkerei die Oberhand gewinnt und teilt euch das Sorgerecht ! Ich frag mich warum sich Mann/ Frau auf eine Partnerschaft einlassen , wenn sie eigentlich wissen das das nicht das gelbe vom Ei ist/ niemals werden wird !

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Werter TE, machs einfach wenn du das mit deinem Gewissen abmachen kannst.

Befreie dich und dann denk drüber nach was du verlieren kannst. Dann entscheide.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

eine sehr schweres thema  , denn wenn man kind oder kinder dabei hat ist es ein nicht ganz sorgenfreies leben , man kann seine bedürfnisse nicht ausleben , verbringt in gedanken zeit und das immer mehr,man betrachtet sein leben aus der vogelperspektive und versucht den alltag so zu entweichen bis die dauerschleife der vergangenheit im kopf fest verankert ist , in den meisten fällen so aussah das man sich und sein ego pflegen konnte ,was dazu führte das ein normales sebstbewusstsein auf einem gesunden glücklichen maße vorhanden ist .... man lernt dann die freundin und hat einen liebestil EROS,ludos,storge oder mania je nach dem wie man sich wohlfühlte in diesen liebesstilen ..... man ließ sich komplett fallen ,dann kommt das kind,es gibt nichts anderes als dieses wundervolle geschöpf ,sex wird ein tabu thema und das 1 jahr geht vorbei ... das leben ist anders ... es gibt immer mehr ärger man merkt keine unterschiede was die erziehung angeht ,denn jeder hat was anderes mitbekommen aus dem elternhaus .. man beschäftigt sich damit einen weg zusammen zu finden sodass das leben für das kind funktioniert  das 2 jahr usw . man hält alles am laufen doch einiges bleibt auf der strecke aber man liebt sich noch JEDOCH ist in den jahren was passiert ... man lebt oder  wünscht sich einen anderen liebestil und da haben wir auch schon das problem ... sie ist vollzeit mama und er vollzeit papa  egal ob arbeit oder nicht ,in den meisten fällen ist es eher die vollzeit mama die dieses auch lebt und sie nicht mehr merkt das es noch was anderes gibt als die tagesroutine und sich das leben abspaltet ,ein gemisch aus gefühlen der minderwertigkeit schwingt immer mit und die angst vor was neuen immer da .... wenn dann ein wunsch geäußert wird der nicht ins rotinierten leben mit hineinpasst .... kann es schwerwiegende folgen haben die im späteren verlauf eine paartherapie erfordern um sie oder ihn wach zu rütteln das es okay ist wünsche zu haben oder zu äußern über geschaffene tabu themen ,nimmt man keine therapie -- kann es zum aus führen und ein anderer nimmt den platz an ihrer seite ein nach der trennung ,sie hat ihr sexleben wieder obwohl der mann auch nur das wollte und ein anderer dein mit kind groß zieht ...!

Creature001
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb Live28:

aber ich setze sie deswegen auch nicht unter Druck!

Druck ist auch der völlig falsche Weg. Miteinander reden soll ja nicht heißen, im ersten Schritt zu sagen: "Mehr Sex oder ich will nebneher 'ne andere." Das geht natürlich nach hinten los. Und noch vor dem Reden gibt es Dinge, die in einer Beziehung auftreten können, die für weniger Sex sorgen, an denen man aber arbeiten kann. Gibt es abseits des Sexes unausgesprochene Konflikte in eurer Beziehung? Streits, die nie wirklich geklärt wurden, sondern einfach irgendwann wieder in Alltag übergegangen sind? Oder gibt's sogar offene Konflikte? Ist außer dem Sex auch alles andere an der Beziehung wegen des Alltags eingeschlafen? Wann hattet ihr zuletzt ein angenehmes, langes Gespräch miteinander? Wann hast Du ihr das letzte Mal gesagt, dass Du sie liebst? Wann hast Du es ihr das letzte Mal gezeigt? Wann habt ihr das letzte Mal gemeinsam ohne Kind etwas unternommen, was ihr beide genossen habt? Gibt es denn überhaupt noch Zärtlichkeiten in eurer Beziehung? Kuschelt ihr miteinander? Küsst ihr euch? Bedeutet körperliche Nähe bei euch, dass es dann auch sofort im Raum steht, miteinander Sex zu haben oder hat sie die Möglichkeit, Dir auch näher zu kommen, ohne dass sie "befürchten" muss, dass Du sofort mehr willst, wenn sie nicht will? Das sind Fragen, die man sich erstmal stellen kann. Wenn solche Grundlagen fehlen, wäre es kein Wunder, dass sexuell erstrecht nichts mehr passiert. Da ließe sich dann zunächst durch Gesten oder auch ein liebesvolles, offenes Wort etwas schaffen (Natürlich nicht mit der Denke: "Ich hab heute was schönes für sie gemacht, jetzt muss heute Abend aber auch was laufen.")

Ist in diesem Bereich alles in Ordnung (gebracht worden), wäre die nächste Frage: Weiß sie, dass Du sie begehrst? Wann hast Du es ihr zuletzt gesagt oder gezeigt? Wann war das letzte ehrlich gemeinte Kompliment zu ihrem Äußeren? Gibt es Momente, wo du ihr sagen kannst, dass Du ziemlich Lust auf sie hast (natürlich ohne, dass es ein "Problemgespräch" im Sinne von "Ich bekomm zu wenig ab" wäre und ohne, dass Du böse wärst, wenn sie für den Moment trotzdem nicht will)?

Wenn all das mit viel Geduld auch nicht fruchtet, dann kommt es erstmal darauf an, wie die Situation denn überhaupt ist. Gibt es noch Sex, nur eben nicht so viel und ausschweifend, wie Du Dir das wünschst? Dann kann man durchaus von Dir erwarten, dass Du für das, was Dir fehlt eben auf Handbetrieb umstellst, gerade nachdem ja offenbar eine Abmachung bestand, dass Sex nicht so zentral bei euch ist. Oder reden wir von gar kein Sex oder bestenfalls mal zu Weihnachten, Ostern und Hochzeitstag eine Pflichtübung? Dann wäre an dieser Stelle der Punkt für ein vorsichtiges Problemgespräch erreicht. Auch da nicht mit der Tür ins Haus fallen, sondern vielleicht in einer ruhigen Minute mit so etwas wie: "Schatz, mir fehlt der Sex mit Dir," einsteigen. Und im Gespräch dann nicht Forderungen stellen, sondern ergründen wollen, warum das so ist; was Deiner Frau vielleicht fehlt, um wieder mehr Lust zu bekommen. Und daran arbeiten.

Dann wieder viel Geduld haben. Wenn immer noch keine Verbesserung: Mit sich selbst ausmachen, ob der aktuelle Zustand der Beziehung es trotzdem Wert ist, ihn so aufrecht zu erhalten. Wenn nein: Vorsichtiges Gespräch mit der Frau. Liebe betonen und dass Du sie nicht verlieren willst, aber auch über eigene Bedürfnisse sprechen. Deutlich machen, dass einfaches "Weiter so" für Dich nicht geht. Erstmal sie Vorschläge machen lassen, was sich ändern könnte. Hilft alles nichts, eigene Alternativen (Öffnung der Beziehung, Prostituiertenbesuche,...) vorschlagen. Wenn sie nicht sofort abblockt, Fragen stellen, unter welchen Umständen sie damit Leben könnte und dann Regeln ausmachen. Will sie das nicht, erstmal Zeit geben. Selbst nochmal eine Entscheidung treffen, ob Du eher mit einer Trennung oder eher weiterhin mit keinem oder zu wenig Sex leben kannst. Nach einigen Wochen nochmal ansprechen. Wenn weiterhin keine Lösung in Sicht und das Pendel bei Dir eher in Richtung Trennung ausschlägt: Ihr ruhig die Konsequenzen deutlich machen, ruhig auch Bedauern zeigen und sie nach Möglichkeit auch Vorschläge machen lassen, wie manzukünftig miteinander umgehen kann. Kindeswohl in den Vordergrund stellen!

Und bis das geklärt ist: Finger weg von anderen Frauen, auch wenn's schwerfällt. Wenn Du tatsächlich das einzige bist, was sie hat, ist das ein unglaubliches Geschenk an Dich. Wirfst Du das weg, und sie bekommt das mit oder schöpft auch nur einen kleinen Verdacht, zerstörst Du sie damit, gerade wenn sie ohnehin noch psychischen Ballast mit sich herumschleppt. Und früher oder später kommt meistens mal was raus.

Ich wünsche euch alles Gute!

  • Gefällt mir 1
cuddly_witch
Geschrieben

Für mich ist Sex am wichtigsten in einer Beziehung. Ja ok, habe auch keine Kinder, da hat man ganz einfach auch andere Prioritäten und nicht so ein "Friede-Freude-Eierkuchen-Denken". Ich würde mich immer vom Partner trennen, wenn es sexuell nicht mehr klappt. Fremdgehen finde ich arschig.

Geschrieben

Wer seine Kinder für seine Hormone verlässt, sollte diese entzogen bekommen!

Geschrieben (bearbeitet)
Am 5.7.2016 at 21:21, schrieb Live28:

Sollte Mann Frau und Kind verlassen weil er mehr körperliche Erfüllung möchte ?

man könnte auch sagen, sollte man es riskieren frau und kind zu verlieren nur weil er mehr körperliche erfüllung möchte ?

es liegt klar auf der hand, dass die körperliche erfüllung in dem fall wichtiger ist als die familie, sobald das risiko eingegangen wird.

bearbeitet von magnifica_70
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Am 5. Juli 2016 at 00:27, schrieb SucheSquirting:

Naja immer dieses "rede doch mit ihr drüber". Das ist nun mal nicht in jeder Beziehung /Ehe so dass man über solche heiklen Themen einfach so reden kann. Im schlimmsten Fall nimmt es sich das gegenüber so zu Herzen dass einen nicht zu kittenden Riss gibt.

....nur gut, dass es durchs lügen und betrügen keine Risse gibt...😂😂😂😂

man kann sich auch alles schön reden .....

  • Gefällt mir 2
eisengel11
Geschrieben
Am ‎05‎.‎07‎.‎2016 at 00:25, schrieb Xenya:

ich finds von einigen kerlen immer wieder geil, wenn sie sagen das ihre frau keine lsut auf sex hat. ihr kerle habt euren job und das wars dann...... ein frau hat den haushalt , die kindererziehung und meist auch noch nen job und soll dann die geile nutte sein, für die anstrengung ein fremdwort ist. nehmt ihr mal die hälfte ihrer aufgaben ab und schaut mal wie oft ihr dann lust auf sex habt.

das hat aber nicht zwangsläufig etwas damit zu tun, dass die Frau mehr Stress hat, als der Mann. Einem Mann hilft meistens der Sex beim Stressabbau, also bei der Bewältigung des Stresses. Eine Frau braucht in der Regel vorher die Ruhe, bevor Sie sich auf den Sex einlassen kann...

Wenn beide also in Etwa gleichviel Stress haben, bleibt trotzdem meist ein ungleiches Verhältnis dabei, wie oft beide Sex haben wollen. Und dann kommt natürlich auch noch eine sehr unterschiedliche Belastbarkeit der einzelnen Menschen dazu, also so pauschal lässt sich das da auch nicht einfach sagen.

eisengel11
Geschrieben
Am ‎06‎.‎07‎.‎2016 at 02:36, schrieb Marie-Anne:

@Live28

Du bist 35 und schreibst weiter oben, dass  für deine Frau auch früher schon, Sex nie besonders wichtig war.

Dir war der Sex aber immer sehr wichtig und du dachtest bis jetzt, dass du dich "vorher" ausstoben konntest....sorry....."vorher" warst du fast noch ein Kind....wenn ich nach deinen Angaben zurückrechne!

Frage an dich......willst du ab jetzt, 30 Jahre oder noch mehr ein Doppelleben führen und glaubst du wirklich, dass bleibt unbemerkt und wirkt sich nicht auf deine ansonsten angeblich, so glückliche Beziehung aus?!

Manchmal möchte ich nur einen Tag ein Mann sein, um diese naiven Gedankengänge nachvollziehen zu können....aber eigentlch  bin ich doch froh, dass das nicht funktioniert.:sweat_smile:

Achso und meine Antwort auf deine Eingangsfrage: Ich akzeptiere keine "Fremdgänger", denn es gibt für alles eine Lösung, wenn man(n) das auch wirklich will.

Grundsätzlich kann ich deine Einstellung verstehen, aber ohne zu sehr auf der Gleichberechtigung herumreiten zu wollen: es wird auch immer vom Mann erwartet, dass ER alles anspricht, dass ER für alles eine Lösung sucht und findet, ER soll sie entlasten usw...

Wenn es darum geht, die Ansprüche an die Männer hoch zu halten, stimmt auch immer gleich der ganze Chor mit ein. Aber ich denke, soviel Gleichberechtigung sollte schon auch drin sein, dass auch eine Frau daran interessiert sein sollte, die Beziehung ein bisschen am Laufen zu halten - zumindest im gleichen Maße, oder?

Einfach zu sagen, ich will eben nicht mehr, weil ich so viel Stress habe, sieh doch zu, wo du bleibst, aber geh ja nicht fremd, sonst bin ich Vergangenheit, das kann's doch auch nicht sein, oder?

Ist natürlich ein bisschen überspitzt formuliert, aber ich glaube, es sollten schon auch beide ein Gespräch suchen!

  • Gefällt mir 2
Live28
Geschrieben

Ganz klar sind in einer Beziehung beide verantwortlich 

 

SinnlicheXXL
Geschrieben

Oh, die vielen Phrasen, die hier gedroschen werden, sind erschreckend. Und wenn Leute, die seit vielen Jahren keine Beziehung mehr auf die Reihe bekommen haben, vorschnell von Trennung sprechen, packt mich das Grauen (Hauptarmutsrisiko für Kinder nach wie vor eine Trennung der Eltern!).

Das Grundproblem liegt einfach darin, dass Menschen sexuell stark divergieren. Manche haben grundsätzlich eine niedrige Libido, andere eine so hohe, dass auch das Probleme bereitet (siehe Forum!). Manche verlieben sich, weil der Sex so gut ist, aber leider passt der Rest nicht. Bei anderen Paaren passt alles, nur eben der Sex stimmt nicht. 

Aber selbst wenn ein Paar sexuell optimal harmoniert, ist das keine Garantie. Durch Krankheiten, hormonelle Dysbalancen oder einfach durch den Alltag können sich die sexuellen Bedürfnisse weit auseinander entwickeln. Was soll denn ein Mensch machen, der keine Lust hat? Sich zu Gnadensex zwingen? Führt in der Regel dazu, dass man Sex immer unangenehmer finden wird. Und kann es denn für den Partner befriedigend sein, wenn man sich nie wirklich begehrt fühlt? Es hat doch auch nicht zwingend mit mangelnder Liebe und Zweifeln an der eigenen Attraktivität zu tun, wenn man/frau keine Lust hat. (Aus eigener Erfahrung sage ich, dass man das unter Umständen absolut nicht steuern kann). 

Natürlich sollte man in dieser Situation die Option haben, offen mit dem Partner zu reden und eine gemeinsame Lösung zu finden. Aber gerade wenn der Partner ein nicht so starkes Ego hat, wird es schwierig. Offene Beziehung kann nur jemand leben, der nicht an sich zweifelt.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Am 6.7.2016 at 12:11, schrieb tina410:

Man macht einen vernuenftigen Schlussstrich

Wenn da nicht die Frage der Schuld gegenüber den Kindern wäre.

 

Meiner Frau gegenüber habe ich auch 20 Jahre nach der Scheidung nach wie vor kein Schuldgefühl. Wozu auch?

Meinen Kindern gegenüber aber immer noch. Obwohl sie längst erwachsen, und die Dinge zwischen uns geklärt sind. Und sie schon eigene Kinder haben.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden, schrieb rainbow_1954:

Wenn da nicht die Frage der Schuld gegenüber den Kindern wäre.

als mann evtl ja, weil die kinder idr bei der frau bleiben oder es ihnen danach schlecht geht. aber das hat man als erwachsener in der hand, da kann man gegensteuern wenn man nicht zu bockig ist. aber es gibt auch kinder denen es nach einer trennung besser geht. zusammenbleiben und irgendwie auf die reihe kriegen weil kinder da sind aber fremdgehen,  ist nicht immer die beste lösung und in armut leben sie auch nur wenn die eltern nicht arbeiten gehen. aber das hat man ja auch in der hand und kann etwas tun wenn man verantwortungsvoll sein will.

das sind für mich alles keine gründe zum fremdgehen. offene beziehung ok, in dem fall sind beide einverstanden aber mehr toleranz fürs fremdgehen, nö. das ist für mich weder verantwortungsvoll, noch ehrlich.

doch es sollte jetzt nicht so gesehen werden dass ich gegen fremdgeher was als mensch habe. im grunde ist es mir nämlich egal was jemand tut. das ist nur meine meinung zum thema.

bearbeitet von magnifica_70
  • Gefällt mir 1
Geschrieben
Am 07/05/2016 at 21:21, schrieb Live28:

Sollte Mann Frau und Kind verlassen weil er mehr körperliche Erfüllung möchte ?

dass das die folge sein soll, ist keine rational begründbare notwendigkeit es ist nur die folge eines irrationalen klischeedenkens.

- gute freunde hatten sich "getrennt", weil´s in einem punkt nicht stimmte: verheiratet geblieben, haus als nest für die kinder behalten, 2.- wohnung gemietet, gemeinsam kinder großgezogen, gemeinsam ein einkommen bis ins 5-stellige hochgetrieben und gemeinsam davon gelebt. wirtschaftlich wie auch auf die entwicklung der kinder bezogen eines der erfolgreichsten projekte. er hatte seit dieser "trennung" regelmäßig sex mit einer neuen partnerin und sie ihre affären.

- den prozess ums aufenthaltsbestimmungsrecht hatte ich verloren. mit dem ergebnis, dass ich wohl so etwa 10x mehr zeit mit meinem sohn verbringen konnte als jeder andere vater. in der ehe hätte ich diese zeit niemals aufbringen können. mit runterfahren auf halbtagsjob und der bereitschaft auch um 20.30 oder sonntags geld zu verdienen passte das zeitlich. sicher ging das ganze zu lasten vieler anderer dinge. da heisst es dann präferenzen setzen. so übrigens auch beim sex. nur noch den richtig guten, für mäßigen fehlte es einfach an zeit. 

aber kleine leute werden groß und mit dem auslaufen dieser jahre und den wiedergewonnenen zeitlichen und finanziellen kapazitäten stelle ich gerade fest, wie bedeutungslos letztere doch  eigentlich sind.

mann muss sein kind nicht verlassen. mann machts nur, weil mann glaubt es zu müssen oder weil mann die falschen präferenzen setzt.

 

 

  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)
vor 40 Minuten, schrieb Thorshammer59:

- gute freunde hatten sich "getrennt"....

perfekt geregelt würde ich mal sagen. aber die meisten zoffen ja lieber nach der trennung oder besch.... sich vorher, so dass sowas danach kaum noch möglich ist.

bearbeitet von magnifica_70
  • Gefällt mir 1
Geschrieben (bearbeitet)
vor 18 Stunden, schrieb magnifica_70:

das sind für mich alles keine gründe zum fremdgehen. offene beziehung ok, in dem fall sind beide einverstanden aber mehr toleranz fürs fremdgehen, nö. das ist für mich weder verantwortungsvoll, noch ehrlich.

Man sollte dabei zunächst einmal nicht übersehen, dass wir in einer Welt der Sachzwänge leben. Die zum Lügen erzieht. Zwangsweise.

Ursachen für Sachzwänge können auch in den Vorstellungen beider Beteiligten zu suchen und zu sehen sein.....

Fremdgehen verurteile ich nur dann, wenn in einer Lebensgemeinschaft gleich welcher Form auf beiden Seiten 100 %ige Offenheit gegenüber der Person der Partnerin/des Partners herrscht. Wie oft kommt denn das im realen Leben tatsächlich vor?

Der erklärte Irrtum fängt doch schon bei den Begriffen "Wahrheit", "Unwahrheit", "Ehrlichkeit" und "Lüge" an. Ohne dass sich die Gegenseite zu diesem Zeitpunkt überhaupt schon geäussert hat.

 

vor 17 Stunden, schrieb magnifica_70:

aber die meisten zoffen ja lieber nach der trennung oder besch.... sich vorher

Warum zoffen sich die Meisten denn, oder besch..... sich vorher? Vielleicht, weil sie die Interpretation von Begriffen durch die Gegenseite nicht verstanden haben? Oder nicht verstehen wollten?

Jegliche Form der Lebensgemeinschaft ist immer "der Gefahr des zufälligen Untergangs" ausgesetzt.....

Und hängt im Wesentlichen davon ab, was beide Beteilgte daraus machen.....

bearbeitet von rainbow_1954
MuenchnerOldie
Geschrieben

.....drum prüfe wer sich ewig bindet

 

Fremdgehen ohne wissen des Partners geht überhaupt nicht, ist einfach durch nichts zu rechtfertigen. Deine Frau ist lustlos, na dann musst Du offen darüber reden und versuchen mit ihr eine Lösung zu finden.

Nur gemeinsam lässt sich sowas lösen, verschliesst sie die Augen und will nicht darüber ernsthaft reden must Du halt dein Nest verlassen und Konsequenzen ziehen wenn der Sex wichtiger als alles andere ist.

Ich war unter anderen auch mal 5 Jahre verheiratet, hatte noch etliche Beziehungen die zwischen 5 bis 8 Jahre gedauert haben (mit zusammen wohnen), dann hat sich halt was neues ergeben. Kinder wollte ich nie in die Welt setzen und habe es auch nicht - für mich ist dieses "Familienspiel und wir bleiben bis zum Tod zusammen" einfach nichts.

Mitte 50 habe ich jetzt überschritten und bin froh über meinen Single Status und hinter mir die Tür zumachen zu können wenn ich das brauche.

Diesen ständigen Beziehungszoff der sich ergiebt wenn man dauernd aufeinander hockt tue ich mir nicht mehr an. Bei mir zieht auch keine Frau mehr fest ein.......

 

 

 

 

 

 

 

×