Jump to content

Verheiratet mit einem asexuellen Partner

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Guten Tag,

 

ich weiß nicht so recht, ob es in diesem Forenteil richtig ist ... wenn falsch, bitte verschieben:

Meine Frau und ich sind seit einigen Jahren verheiratet und haben auch zwei wundervolle Kinder zusammen. Vor ca. 5 Jahren "entdeckte" meine Frau, dass sie eigentlich kein Interesse mehr an Sex hat und nach viel Recherche und einer Therapie sind wir nun dazu gekommen, dass wohl der Begriff "asexuell" der Passenste ist.

Für mich selbst ist das natürlich eine ziemliche Belastungsprobe, denn ich bin heterosexuell und liebe und vor allem begehre auch meine Frau. Sie kann mir aber in Punkto Begehren wirklich nichts zurückgeben. Eine recht frustrierende Situation für beide Seiten. 

Gibt es andere mit diesen Erfahrungen? Wie geht ihr damit um?

Danke und Gruß

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

hier was zum poppen suchen

Geschrieben

 Ich kann das absolut nachvollziehen, dass diese Situation sehr frustrierend ist. Für beide Seiten natürlich. Ich habe ähnliches durchgemacht und am Ende ist daran auch die Ehe gescheitert. Es wird einem irgendwann bewusst , Dass das Leben nicht unendlich ist und jeder Mensch gewisse Bedürfnisse hat die einfach gestellt werden müssen. Von daher fängt man irgendwann an, Alternativen zu suchen und es endet fast immer mit fremdgehen.

 Du solltest mit deiner Frau darüber sprechen, auf welche Lösungen ihr euch verständigen könnt denn früher oder später, wirst du sehr frustriert sein und diesen Frust auch an irgend wem auslassen. Das wird dir nicht gut tun und ihr aber auch nicht. 

  • Gefällt mir 1
matzeglatze
Geschrieben

Willmommen im Club. Ganz wie bei mir.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

@Dauergeil0682 das ist aber nicht die lösung ! Er begehrt Sie ja , da ist das fremdpoppen auch keine erfüllung

  • Gefällt mir 1
unbreakable_86
Geschrieben (bearbeitet)

Da möchte ich mich Newbee2111 völlig anschließen.

 

bearbeitet von unbreakable_86
Geschrieben

 

vor 5 Minuten, schrieb Dauergeil0682:

hier was zum poppen suchen

Das war echt hilfreich ... Frauen stehen ja bekanntlich bei Männern Schlange ...

Davon mal ab, kannst Du Dir vielleicht vorstellen, dass Ehepartner grundsätzlich nicht Hurra dazu schreit, egal, ob sie Sex will. Ich denke, wir sind uns einig, dass Sex immer das Risiko birgt, sich zu verlieben. Davor hat sie Angst.

  • Gefällt mir 2
AnotherMan16
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb TillvomNorden:

 Ich kann das absolut nachvollziehen, dass diese Situation sehr frustrierend ist. Für beide Seiten natürlich. Ich habe ähnliches durchgemacht und am Ende ist daran auch die Ehe gescheitert. Es wird einem irgendwann bewusst , Dass das Leben nicht unendlich ist und jeder Mensch gewisse Bedürfnisse hat die einfach gestellt werden müssen. Von daher fängt man irgendwann an, Alternativen zu suchen und es endet fast immer mit fremdgehen.

 Du solltest mit deiner Frau darüber sprechen, auf welche Lösungen ihr euch verständigen könnt denn früher oder später, wirst du sehr frustriert sein und diesen Frust auch an irgend wem auslassen. Das wird dir nicht gut tun und ihr aber auch nicht. 

Dem kann man eigentlich nichts hinzufügen...

Auf jeder Wiese gibt es viele Blümchen, die haben aber eines gemeinsam: Alle verwelken irgendwann.

Die gute Nachricht: Es wachsen immer wieder welche nach 😉

Also: Wiese mähen, warten, bis neue Blümchen wachsen und sich an diesen erfreuen.

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Meine Frau und ich sprechen inzwischen sehr offen darüber, denn ich will verstehen, was in ihr vorgeht.

Im Endeffekt legt sie dar, dass es für sie schon immer so war ... Sex war ein Mittel zum Zweck, Sex bindet einen Partner an sich. Sie schläft durchaus mit mir ... nur ist es eben ... tja ... ohne Begierde. Ich weiß nicht, ob das jemand nachvollziehen kann, wie es ist, wenn der Partner nicht "heiß" auf einen ist. Für mich ist das schrecklich ... so will ich das irgendwie nicht.

Geschrieben

 Da deine Frau schon immer wusste, dass sechs nicht ihr Ding ist, kann ich umso weniger verstehen, dass sie überhaupt eine Partnerschaft eingegangen ist denn eigentlich finde ich so ein Verhalten sehr egoistisch. Ich sehe das so, dass man Beziehungsuntauglich ist, es sei denn, beide wissen von Anfang an Bescheid und denken gleich darüber.

  • Gefällt mir 2
roguesam
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb justMe311280:

Meine Frau und ich sprechen inzwischen sehr offen darüber, denn ich will verstehen, was in ihr vorgeht.

Im Endeffekt legt sie dar, dass es für sie schon immer so war ... Sex war ein Mittel zum Zweck, Sex bindet einen Partner an sich. Sie schläft durchaus mit mir ... nur ist es eben ... tja ... ohne Begierde. Ich weiß nicht, ob das jemand nachvollziehen kann, wie es ist, wenn der Partner nicht "heiß" auf einen ist. Für mich ist das schrecklich ... so will ich das irgendwie nicht.

Das ist ganz schön krass. Sex nur aus politischen Gründen? Völlig klar, dass Du Dich scheiße fühlst, wenn Deine verehrte Frau keinen körperliche Anziehung verspürt.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb TillvomNorden:

 Da deine Frau schon immer wusste, dass sechs nicht ihr Ding ist, kann ich umso weniger verstehen, dass sie überhaupt eine Partnerschaft eingegangen ist denn eigentlich finde ich so ein Verhalten sehr egoistisch. Ich sehe das so, dass man Beziehungsuntauglich ist, es sei denn, beide wissen von Anfang an Bescheid und denken gleich darüber.

Bewusst wurde es ihr in einer Therapie ... da waren wir bereits verheiratet ... vorher hatte sie eher das Gefühl, es würde etwas nicht stimmen, aber sie wusste nicht was das ist.
 

 

vor 8 Minuten, schrieb Newbe2111:

Und so hart es klingt, ich vermute ganz stark, dass die Chance sich beim Sex zu verlieben geringer ist, als eine Trennung durch Frustration. 

Ich war immer ein Mann, der Treue seeeeeeehr hoch angesiedelt hat. Ich kann das daher nicht beurteilen.

Geschrieben

Ich habe schon in einer offenen Beziehung gelebt und wenn man selbst in der Lage ist, Liebe und Sex voneinander zu trennen funktioniert das sehr gut. Man kann schließlich einen anderen Menschen begehren ohne ihn gleich zu lieben. 

Du sagst selbst, dass du das so nicht möchtest..und dieses Gefühl wird wahrscheinlich nicht so schnell weg gehen. Es ist eine sehr "bescheidene" Situation in der du da bist, aber ich würde sagen so weiter laufen lassen, funktioniert auf Dauer nicht. 

  • Gefällt mir 2
TheHeel
Geschrieben

Bevor du Mist baust, würde ich mit meiner Frau reden und sagen dass ich Bedürfnisse haben die gestillt werden müssen. Entweder macht sie es dir zu liebe oder sie lässt sich auf eine offene Beziehung ein, weil die Solo-Mission ist auch kein Zustand auf ewig.

Reden und einigen

  • Gefällt mir 1
Geschrieben

Mir gehts ähnlich ... redet über die Möglichkeit, daß Du deine Lust »fremd« befriedigen kannst - sofern DU das möchtest. Falls Du IHR aber treu bleiben willst seh ich für die zufunft eher dunkelgrau ... sorry.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Wenn man nicht "helfen"mag, also keinen Rat für den TE hat, dann kann man einfach fern bleiben. Ob es hier nun "gut" ist sich Rat zu holen, sollte Jedem selbst überlassen bleiben. Denn hier sind viele Menschen mit eben vielen Erfahrungen, die man hier gern austauschen darf!

Off Topic Beiträge und entsprechende Reaktionen entfernt.

Guß

Brisanz

Team-poppen.de

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Hatte ich auch,habe ich abgewählt. Einer will ,der andere nicht,dass hat keine Zukunft. Du wirst Dir über kurz oder lang was fürs Bett suchen,glaube mir. Wenn es im Bett nicht passt,kannst du es knicken.Da kannst du sonst so viel Spaß zusammen haben,datt wird nix. Bekommst du nicht kompensiert. Eine Frage musst du dir beantworten. Unbewusst wissen wir alles und doch wissen wir nichts,weil das was wir wissen uns weh tut. "Erich Fromm" Also,stell Dir die richtigen Fragen,die Antwort du kennst. In diesrm Sinne. Herzlichst B.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Das problem kenne ich ist bei meiner frau auch so .nach brustkrebs bekommt sie hormonblocker und ist total lustlos. Es gab schon viele gespraeche und versprechungen im endeffekt passierte nicht .wir haben jetzt seit einem jahr garnichts mehr und davor hat sich das gesenkt auf 2x im jahr .jetzt lasse ich sie in ruhe .ist mir jetzt egal .lg bernd

  • Gefällt mir 1
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb erverhsucht:

Das problem kenne ich ist bei meiner frau auch so .nach brustkrebs bekommt sie hormonblocker und ist total lustlos. Es gab schon viele gespraeche und versprechungen im endeffekt passierte nicht .wir haben jetzt seit einem jahr garnichts mehr und davor hat sich das gesenkt auf 2x im jahr .jetzt lasse ich sie in ruhe .ist mir jetzt egal .lg bernd

Wünsch Dir viel Kraft.

Geschrieben (bearbeitet)

ich würde es beenden.

aber ich an deiner stelle würde es beenden oder mir eine affaire suchen ( ihr mitteilen oder auch nicht, das ist deine entscheidung - ich würde es meinem partner aber sagen) , denn man weiss nicht erst nach 2 kindern dass man asexuell ist.

ich denke nicht dass du anders glücklich wirst, keiner der männer denen es so ergangen ist wurde glücklich damit ( von anderen weiss ich es nicht )

kommst du dir nicht verarscht vor ?

bearbeitet von magnifica_70
  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Auf jeden Fall drüber reden, das habt ihr ja auch schon gemacht. Und dass sie dann "nur" hinhält, um dir wenigstens etwas Sex zu geben, ist mit Sicherheit für Euch beide nicht erfüllend.

Wenn Du (Ihr) trotzdem an der Ehe festhalten wollt, was ich durchaus verstehen kann, solltet Ihr tatsächlich über eine offene Beziehung nachdenken. Aber auch dabei dann immer offen und ehrlich sein. Wie jemand hier schon geschrieben hat, die Chance aus Frustration die Ehe dann doch zu beenden ist aktuell größer, als sich "nur" durch Sex mit jemand anderes neu zu verlieben (auch wenn das sicher nicht ausgeschlossen ist).

Wünsche Euch viel Glück und Kraft, eine Lösung zu finden.

  • Gefällt mir 1
×