Jump to content
Vala_Su

Respekt

Empfohlener Beitrag

Vala_Su
Geschrieben

Aus aktuellem Anlass möchte ich hier ein Thema aufgreifen, das in einem anderen Forum eher ins Off-Topic lief:

Ist es so schwer geworden, Menschen mit Respekt zu behandeln?

Im speziellen Fall ging es darum, ob ein ausgesprochenes Nein als Nein akzeptiert wird oder mit manipulativen Mitteln in ein Ja umgewandelt wird.

Recht provokativ wurde behauptet, dass Frauen, die Nein sagen, auch "überredet" werden können um anschließend doch Ja zu sagen.


Ballou1957
Geschrieben

Ob es jetzt wirklich respektvoll gegenüber der Wahrheit ist, wenn Du jetzt die Aussage eines Users in einem Thread, der inzwischen gelöscht wurde, in Deiner Interpretation zur Diskussion stellst ?

Ich zumindest finde die Position des anderen Users hier sehr verfälscht wiedergegeben.


ispy36
Geschrieben (bearbeitet)

Die Haltung eines anderen und den anderen im ganzen so zu "nehmen" wie er ist, hat sicher was mit Respekt zu tun.
Der fällt vielen aktuell schwer.

Im angesprochenen Fred meinte jemand aus Erfahrung beurteilen zu können, daß ein Nein nicht auch immer ein definitives Nein sein muss.
Und stellte die These auf, daß gerade Frauen hier anders gepolt sind.

Ob es bei Frauen generell so ist, mag ich nicht beurteilen, allerdings habe ich diese Verhaltensweise auch schon desöfteren erleben dürfen.

Jetzt könnte man natürlich sagen, daß ein späteres JA zu was auch immer, ich mag das wirklich nicht aufs Sexuelle begrenzen, eine Umentscheidung war, dann stellt sich aber die Frage, war es das wirklich?
War die Tendenz schon da?
War das Nein reflexartig, unreflektiert?

Ich bin auf die weiteren Antworten gespannt, gerade von den Frauen selbst.

Wäre toll, wenn es ohne den chauvinistischen Kleinscheiß zuginge.



Ich zumindest finde die Position des anderen Users hier sehr verfälscht wiedergegeben.



Deswegen habe ich versucht, nochmal zusammen zufassen.


bearbeitet von ispy36
Geschrieben

Ich habe zwar keine Ahnung um was es genau in dem anderen Fred ging aber das macht ja nichts

JA, es gibt genügen Frauen die überredet werden können, die sogar überredet werden wollen, behaupte ich mal.
Es ist doch normal, dass jemand der etwas erreichen will, dies auch mit mehreren Möglichkeiten probiert zu erreichen.
Ein NEIN ist nunmal bei einigen nicht immer ein NEIN, sondern viel eher ein Jein oder ein vielleicht und dies nicht nur beim Thema poppen, das trifft auf viele Bereiche des Lebens zu

Was mir aber grade nicht verständlich ist, was deine Frage mit Respekt zu tun hat?
Meinst du jemand der versucht ein Nein in ein Ja umgewandelt zu bekommen, ist respektlos dem anderen gegenüber?


onkelhelmut
Geschrieben

@vala

wenn ich mich nicht täusche war die Aussage eher: Ein vorsichtiges nein ist in Wahrheit ein ja (Thema Sex).

Diese Meinung teile ich nicht, in Zeiten der Emanzipation darf die Frau auch ohne zögern ja sagen oder selbst auffordern.


Vala_Su
Geschrieben

Ob es jetzt wirklich respektvoll gegenüber der Wahrheit ist, wenn Du jetzt die Aussage eines Users in einem Thread, der inzwischen gelöscht wurde, in Deiner Interpretation zur Diskussion stellst ?



Ich habe mich insoweit bemüht, die Aussage hier in Kurzform wieder zu geben. Tatsächlich habe ich auch noch den vollständigen Text hier im Zwischenspeicher, wollte jedoch der Person selbst die Möglichkeit geben, in eigenen Worten zu wiederholen, was seine Erfahrungen sind. Der Thread wurde aus einem anderen Grund gelöscht und Namen nenne ich bei so etwas grundsätzlich nicht.


Ballou1957
Geschrieben

Das ändert aber nichts an meiner Kritik Deiner Vorgehensweise - eine Namensnennung habe ich übrigens nirgendwo gefordert!

Du trittst im Namen von Respekt auf, verhältst Dich aber recht respektlos. Da ich das Posting des Users gelesen habe, finde ich Deine Darstellung erschreckend weit von seiner Aussage entfernt.

Das Ganze läuft für mich auf ein Strohpuppenbashing hinaus.


Geschrieben (bearbeitet)

Hmm, genau die Frage nach dem Cache wollte ich grad posten, Vala.

Kannst du bitte meine beiden Postings aus dem relevanten thread hier mal komplett zitieren? Am besten auch deine Antworten dazu, macht Sinn.
Ich nehm dann gerne nochmal Stellung dazu.


bearbeitet von TaktilerTanz
vidiviciveni
Geschrieben

Ohne zu wissen, welches "Vorgeplänkel" jetzt aktueller Anlaß war, einen "Respekt-Fred" zu eröffnen...

Bin ich doch der Meinung, das "Respekt" gegenüber seinem Gegenüber, im täglichen Leben oder auch nur im Netz, eine Selbstverständlichkeit sein sollte!

Und wer das (und sein Gegenüber) nicht achtet, der ist nicht beachtenswert. Geschweige denn als Lebens-, Liebes-, oder auch nur als Gesprächspartner.


Geschrieben

Schäm, ich geb es zu, auch ich habe mich schon mal "umstimmen" lassen.
Ein lieber Kumpel von mir, den ich schon sehr lange kenne und ganz gern habe( Sex was bislang kein Thema zwischen uns ) hat mich gefragt ob ich ihn nicht einen runter holen könnte, er hätte heute Lust dazu.
Ich habe völlig entrüstet, nein gesagt, spinnst du ?
Na ja, und dann hat er so lange herum gequengelt bis ich es entnervt doch gemacht habe....


rita07
Geschrieben

Respekt ist etwas, das man sich erarbeiten muß, Respekt wird nicht - wie Mitleid - verschenkt. Die Menschen in meinem näheren Umfeld besitzen grundsätzlich meinen Respekt, sonst wären sie nicht dort.


Vala_Su
Geschrieben (bearbeitet)

Hier ist zumindest Dein zweites Posting aus dem Fred.

Respekt?

Ich äußere mich zu etwas, was Ich - explizit - als Teil meiner Erfahrungswelt erlebe.

Das ist in keinster Weise respeklos!
Völlig wurscht, was es bei dir für Emotionen auslöst.
Ich sage etwas zu meinem Erleben.

Respektlos ist eher, so eine Aussage als "Respektlos" mit der Moralkeule zu verprügeln.

Ich habe tatsächlich in meinem Leben schon haufenweise Gelegenheiten erlebt (in Beziehung und im Werbeprozess), in denen "nein" - begleitet von einem Augenaufschlag, einem Küßchen, einem Händedruck, einer sms - eben nicht nur "nein" hieß.
Das ist meine Erfahrung, und ganz egal wie sehr es dich ärgert, und ganz egal ob dafür jeweils die jeweiligen Damen und ihre Prägung, meine Hartnäckigkeit und mein Charme *lol*, eine verlogene Kommunikationsstruktur oder was auch immer verantwortlich war - das ist mein Erleben, meine Erfahrung.

Die zu Äußern kann nicht respektlos sein!

Aber - - ja, ich begreife schon, daß frau als emanzipierte Person so einer Ansage grundlegend und mit größtmöglicher Härte begegnen muß.

Ändert aber nichts an meinem Erleben - und dem der kleinen Handvoll Männer, mit denen ich so etwas in angebrachter Ernsthaftigkeit besprechen konnte.

LG
TT



Leider habe ich den Rest nicht finden können, dachte ich hätte ihn noch im Zwischenspeicher.

Aber im Großen und Ganzen hast Du ja Deine erste Aussage hier nochmal wiederholt.
Meine Antwort war dementsprechend, dass ich es respektlos finde, ein Nein nicht als Nein gelten zu lassen.


bearbeitet von Vala_Su
Geschrieben


Im speziellen Fall ging es darum, ob ein ausgesprochenes Nein als Nein akzeptiert wird oder mit manipulativen Mitteln in ein Ja umgewandelt wird.
Recht provokativ wurde behauptet, dass Frauen, die Nein sagen, auch "überredet" werden können um anschließend doch Ja zu sagen.



Das mag durchaus sein.
Es kommt aber auch auf den Einzelfall an - und noch viel mehr auf das Nutzen-Kosten-Verhältnis.

Aber was ist daran "respektlos", wenn ein Mann eine Frau überredet???


Vala_Su
Geschrieben

Hier meine Antwort, die ich eigentlich posten wollte, als unser allseits geliebter Mod zugeschlagen hat.

Du hast bei mir keine verärgerte Emotionen ausgelöst. Keine Beunruhigung deswegen. Es ist Verständnislosigkeit in Verbindung mit eigenen Erfahrungen, die ich auch hier machen konnte.

Respekt heißt für mich, dass ein Nein als gegeben angenommen wird und nicht mit Hartnäckigkeit, sms, falschem Charme oder sonstigen – für meine Begriffe – bemitleidenswerten Versuchen in ein Ja umgewandelt wird.

Mit Emanzipation hat das ganze erst recht nichts zu tun. Wenn jemand, ob Frau oder Mann Nein sagt, sollte es als solches anerkannt werden. Ganz einfach.

Als Beispiel hier: Ich bedanke mich bei einem Mann für ein nettes Kompliment, das ich in einer Nachricht von ihm bekommen habe. Gleichzeitig schreibe ich ihm aber auch, dass ich an einer weiteren Kommunikation nicht interessiert bin. Da ich höflich bin, antworte ich ihm auch bei der zweiten Nachricht von


Geschrieben (bearbeitet)

Erstmal - ich bin ganz dankbar, daß Vala_Su das Ding noch einmal aufgreift.
Ist ja ein großes Thema, das Aufgrund des Aufhängers ansonsten im Nexus verschwunden wäre.
Und da ich mich da aus dem Fenster gehängt habe, muß ich wohl oder übel jetzt auch dazu Stellung nehmen.


Zunächst mal - aus meiner Sicht - der Ablauf des Auslöser-threads.

Anhand eines Jammer/Suchthreads fiel von einem Mann sinngemäß die Aussage "....wenn sie nein sagt, obwohl sie ja meint"

Darauf kamen - von Vala_Su und anderen Damen entrüstete Ansagen nach dem Motto "Nein heist nein!"
Und von einigen Herren auch die "ist doch aber so" - Ansage.

Ich habe das aufgenommen, und behauptet, dieses Thema sei eine Erfahrung, die viele Männer machen, und das ein weibliches "Nein" eben eine ganze Menge heißen kann. "Nein" genauso wie "jetzt nicht" oder "gib dir mehr Mühe" - was ich ausdrüklich als meine Erfahrung und vor allem Kontextabhängig geschildert habe.

Daraufhin wurde mir von Vala völliger Mangel an Repekt unterstellt.

Meine Reaktion war das freundlicherweise von Vala_Su reproduzierte Posting.



Wenn daraus jetzt eine grundlegende Diskussion über Respekt gemacht werden soll, dann wünsche ich mir doch erstmal, daß wir Respekt sauber definieren.
Du hast damit ja jetzt schon angefangen, Vala_Su.


Respekt heist für mich ganz grundsätzlich erst mal, andere Menschen stehen zu lassen, wie sie sich mir darstellen - ihre Meinung als ihre Meinung zu akzeptieren.
Das heist keinswegs, daß ich damit Übereinstimmen muß.

Ich denke mal, soweit kann man sich einig werden?

Ich mach dann weiter, wenn das so weit mal zerpflückt oder abgenickt wurde.
Auch Definitionskorrekturen oder alternative Vorschläge sind mir willkommen.

Liebe Grüße
TT


bearbeitet von TaktilerTanz
Geschrieben


Respekt heißt für mich, dass ein Nein als gegeben angenommen wird und nicht mit Hartnäckigkeit, sms, falschem Charme oder sonstigen – für meine Begriffe – bemitleidenswerten Versuchen in ein Ja umgewandelt wird.



Und? Wo genau liegt das Problem?

Wenn eine Frau zu mir "Nein" sagt, ist sie für mich belanglos und ich suche mir eben eine Frau, die "Ja" sagt.
So einfach ist das.

Wenn ein Mann aber nun Zeit und Energie investieren möchte, um ein "Nein" in ein "Ja" zu verwandeln, soll er es doch tun.
Ob es sich schlussendlich gelohnt hat, steht freilich auf einem anderen Blatt Papier.

Aber was das mit Respektlosigkeit zu tun haben soll, erschliesst sich mir nicht.
Eher müsste man fragen, ob eine Verschwendung vorliegt.


oxycodon01
Geschrieben

Ich habe hier letztens ein "Nein" kassiert. Aber ein sehr freundliches. Nach einer Provokation ihrerseits. Und eine PN weiter war man überrascht das ich so locker damit umgehe. Der Abend war nett, es ging sogar um Pflanzen, also im Nachhinein um nichts dolles mehr.

Meine Überraschung: Das die betreffende Dame völlig überracht war, das ich so locker reagiere. Ich frage mich: Was läuft da noch rum?

Ein nettes Wort ist oft besser als nen nettes poppen.de...

Ich frage mich nur: Wer versaut da meinen Ruf im "Kollektiv Mann"?


Vala_Su
Geschrieben

@TaktilerTanz

Eine kleine Korrektur, ansonsten ist es gut wiedergegeben. Ich habe nicht Dich als solches als respektlos bezeichnet, sondern nur dieses eine Verhalten als solches gemeint. Ich will Dir in keiner Weise absprechen, ansonsten ein respektvoller Mensch zu sein.

Während dieser kleinen Verschiebe-Aktion habe ich für mich überlegt, warum ich gerade bei dem Thema etwas "sensibel" reagiere.

In meiner letzten katastrophalen Beziehung war es so, dass ein Nein von mir nie akzeptiert wurde. Anfangs bat er mich noch, das eine oder andere für ihn zu machen. Mit der Zeit kam ich mir aber wie seine Bedienstete vor und habe bewusst auch mal NEIN gesagt. Anfangs versuchte er es auch noch mit Charme, Überredung u.s.w. Am Ende war es aber so, dass die "Bitten" nur noch im Befehlston rüber kamen und ich aufgrund von sonstigen üblen Beschimpfungen so widerstandslos war, dass ich alles nur noch gemacht habe, um meine Ruhe zu haben.

Es hat sehr lange gedauert, bis ich mich jetzt endlich von dem Mann vollkommen lösen konnte. Aber eines habe ich für mich dabei gelernt: Sage Nein, wenn Du Nein meinst und bleibe dabei. Und wer das nicht akzeptiert, akzeptiert und respektiert Dich und Deine Äußerung nicht.


Katasaster
Geschrieben

Respekt ist etwas, das man sich erarbeiten muß, Respekt wird nicht - wie Mitleid - verschenkt.



Hmmm ... das sehe und handhabe ich etwas anders. Da gibt's erstmal 'nen Vorschuss ... den der/die Betreffende aber auch ruckzuck verspielen kann.


Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Kontext jetzt ganz richtig verstehe, aber ganz insgesamt empfinde ich es nicht als respektlos, wenn man mich zu etwas zu überreden versucht.

Das bedeutet jetzt absolut nicht, dass ich mich gern überreden lasse. Nein, normalerweise weiß ich ziemlich genau, was ich möchte, und was ich nicht möchte, und verfüge auch über ausreichend sprachliche und nonverbale Mittel, um das unmißverständlich ausdrücken zu können.

Dennoch kommt es vor, dass jemand noch mal nachhakt. Was bei mir dann allerdings schlimmstenfalls als lästig ankommt, allerdings würde ich es nicht als einen Mangel an Achtung mir gegenüber empfinden.

Denn erstens: ist mir der Mensch, der mich da zu etwas zu überreden versucht, das ich nicht möchte, nicht näher bekannt, oder lege ich keinen allzugroßen Wert auf seine Wertschätzung, dann mache ich mir über Mangel oder Vorhandensein von Respekt eh keine Gedanken. Wenn jemand auf mir unangenehme Weise insistiert, dann liegt die Sache eher so, dass ich dann den Respekt dem anderen gegenüber verliere, und ihn als lästig empfinde.

Und zweitens: ist es jemand, den ich wertschätze und dessen Wertschätzung mir am Herzen liegt, der mich zu etwas zu überreden versucht, an dem mir zunächst nichts liegt, dann sieht die Sache ganz anders aus: dann würde ich auf jeden Fall drüber nachdenken, ob ich meine Meinung nicht doch ändern möchte, und sie dann als Ergebnis dieser Überlegungen entweder ändern oder nicht. Egal, was dabei rauskommt, ist es auf jeden Fall meine Entscheidung, ob ich etwas mache oder nicht. Mich bei meiner Entscheidungsfindung mit guten Argumenten zu unterstützen, empfinde ich da weniger als Mangel an Respekt als als freundschaftliche Hilfestellung.

Insofern empfinde ich Überredungsversuche in keiner möglichen Konstellation als respektlos.

Respektlos sind höchstens Bemerkungen wie "Frauen wollen immer überredet werden" oder ähnliches. Aber zu Leuten, die zu solchen Bemerkungen neigen, habe ich ohnehin keine auf gegenseitiger Wertschätzung beruhenden Beziehungen, und daher ist das eigentlich völlig gegenstandslos


bearbeitet von Laberliese
oxycodon01
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Kontext jetzt ganz richtig verstehe, aber ganz insgesamt empfinde ich es nicht als respektlos, wenn man mich zu etwas zu überreden versucht.


Mööööp- Der Satz ist Beziehungskiller hoch 3. Sorry, den Rest habe ich nicht gelesen, und will ich auch nicht lesen. Denn: Was passiert mit dem Satz?

Na klar, Du hast Recht: Ich respektiere nicht, bin gefühllos, nen popo, .... das Übliche halt.

Gegenfrage: Warum gibt man sich immer so "abgeklärt", dass man dem neuen Partner immer nur soweit vertraut, was der alte schon verbockt hat?
Wäre es nicht DER Vertrauensbeweis auch mal zuzugestehen, dass wenn dem Partner was dran liegt es vll nen 2. mal zu versuchen?
ich finde es wirklich schlimm nachts in der Flohkiste auch noch Dart zu spielen: Treff ich nun blind ins Schwarze mit Ende 30, "Bull eye", und fang mir ne Diskussion über Vorgänger ein?

Ich erwarte eigentlich das SIE mir gegenüber offen ist. Und nicht alles verneint und mir nen Fotoalbum vorhält mit 40 Ex- Freunden weil das Leben sonst nur Arbeit war und sonst was gefehlt hätte...


Ach nur meine 5 cent...


bearbeitet von oxycodon01
Geschrieben (bearbeitet)

@Vala_Su
Die Korrektur ist akzeptiert.

Und ich kenne - ob du es glaubst oder nicht - das von dir geschilderte Szenario unter umgekehrten Vorzeichen aus eigener Erfahrung.

Mir ist klar, daß scheinbar viele Männer mit dem "Argument" (und ich schaudere bei der Benutzung des Wortes, mir fällt nur keine andere Vokabel ein) "Wenn eine Frau nein sagt meint sie ja." unglaublichen Mist bauen, bis hin zur Vergewaltigung.


Aber trotzdem ist tatsächlich meine Erfahrung, daß mir schon in einer ganzen Reihe von Situationen von einer Frau mit den einen oder anderen Worten "nein" gesagt wurde - sei es eben tatsächlich auf die sinngemäße Frage "willst du jetzt mit mir poppen", oder auf anderes. "Ausgehen", "Urlaub in Italien", "zusammenziehen", "Tanzkurs miteinander machen" und einiges mehr.
Manchmal war das "nein" völlig klar.
Dann ist auch Ende.

Aber deutlich öfter - gerade im direkten Gespräch - ist es eben nicht klar.
Da kommt dann eine offene Körperhaltung, ein flirtiges Lächeln, eine hinterhergeschickte sms zu dem ursprünglichen "Nein" dazu - was ich in den Fällen, auf die ich mich beziehe jeweils als "nimm mein nein mal nicht so ernst" gedeutet habe.
Und es nochmal versucht.
Mit anderen Worten. Zärtlicher. später.
Aber mit demselben Ziel.

Und auf einmal wurde aus dem ursprünglichen "nein" ein "ja".

Kann sein, daß das ein entnervtes Nachgeben war.
Glaube ich aber in den meisten Fällen nicht.

Mein Empfinden ist tatsächlich, daß Frauen öfter mal "nein" sagen, wenn eigentlich etwas anderes gemeint ist.
Nicht unbedingt ein "ja", aber zumindest ein "nicht jetzt und nicht so"
Die Erfahrung, die ich daraus ableite ist: wenn mir etwas am Herzen liegt, und ich die Ablehnung nicht als eindeutig empfinde, dann hake ich nach.

Nicht, weil ich Ablehnungen grundsätzlich nicht glauben will, sondern weil meine Lebenserfahrung mir sagt, daß eine Ablehnung oft auch einfach die Einleitung einer Verhandlung sein kann.
Ob auf dem Basar oder in einer Beziehung.
Und in der Form ist es mir eben bei Frauen wesentlich häufiger untergekommen als bei Männern. (bei denen aber auch oft...). Man verstehe das Bitte nicht als sexisitisch - es ist eine individuell gefärbte Wahrnehmung.

Ob das nun respektlos ist?
Ist es respektlos, jemandem nicht zu glauben, was er sagt?
Jemanden Überreden zu wollen?

In dem Fall wäre jeder Versuch der Missionierung, der politischen Überzeugungsarbeit, jeder Versuch andere Menschen zu einer gemeinsamen Unternehmung zu Überreden ("lass uns doch heute tanzen gehen!" "och neee, ich bin faul heut" "Na komm schon....") im Grunde respektlos.
Kann man sicher so sehen...

Aber wenn das so ist bin ich ganz glücklich, daß meine Eltern, Freunde, Partnerinnen immer wieder respektlos zu mir waren, denn ansonsten hätte ich vieles nicht gelernt und getan, worüber ich heute froh bin.

Vielleicht bist du ja ein Ausnahme-Mensch, die immer konkret weiß, was sie will und das auch kommuniziert.
Bei den allermeisten Menschen die ich kenne - mich selbst eingeschlossen - ist es aber IMHO anders.
Aussagen werden erstmal als Reaktion gemacht, als Momentaufnahme, mit irgendeiner Absicht verknüpft.
Ob sie tatsächlich der Realität entsprechen ist fast immer unklar - oft sogar demjenigen, der die Aussage macht.


Und das hier im Netz - und auf dieser Plattform im besonderen - Die Damen es nicht immer leicht haben, ihre Aussagen respektiert zu bekommen habe ich inzwischen begriffen.

Textflut....
Brrr
ich mach mal Schluß, hoffe meine Meinung ist klarer geworden.


bearbeitet von TaktilerTanz
Vala_Su
Geschrieben

Lieber TaktilerTanz

Deine Antwort ist gut angekommen. Und in diesem aufgeschlüsselten Zusammenhang auch gut nachvollziehbar. Dein erstes Posting, das leider nicht mehr da ist, las sich da ganz anders.

In Anbetracht der Idioten, die da draußen rumlaufen und jedes Nein einer Frau als Jain - nagut - Ja sehen, läuft es mir nur kalt die Schulter herunter.

Vielleicht sollten wir (Männer und Frauen) öfter klar sagen was wir meinen und nicht auf ein taktiles Tänzchen einlassen.

Denn solche Jein-Männer habe ich auch schon erlebt, doch mein Fall sind diese nicht.


Geschrieben (bearbeitet)

Sinnig wär das wohl.

*schnauf*

Und jetzt geh ich tanzen!
Kommt jemand mit?

Ach kommt schon!

Die Bewegung könnt ihr echt brauchen.

Macht doch Spaß!

Ich fahr auch.

Echt nicht?

Wieso denn? Gestern habt ihr doch noch gesagt.....


bearbeitet von TaktilerTanz
ispy36
Geschrieben

Und ich denke, daß allen klar geworden ist, daß Vala aufgrund ihrer persönlichen Betroffenheit bei diesem Thema etwas überreagiert hat, was aber durchaus verständlich ist.

Für sie wird zukünftig ein Nein hoffentlich auch immer ein definitives Nein sein und dementsprechend von ihrem Gegenüber akzeptiert werden.
Alles andere würde bereits übersprungene Gräben wieder aufreissen.

Es sollte aber durchaus akzeptabel sein, daß es Menschen gibt, die diese Erfahrung so nicht gemacht haben und einen anderen Umgang damit pflegen und da folge ich durchaus TT und seinen Thesen.

Ich behaupte, daß fast jeder Mensch schon mal mit einem Nein zu irgendwas in ein ja umgestimmt worden ist.
Darin sehe ich nichts verwerfliches und schon gar nicht Respektlosigkeit.
Dennoch hat alles seine Grenzen und ist vom individuellen Willen eines jeden einzelnen abhängig.

Es ist eine feine Gratwanderung zwischen umstimmen, uberrumpeln, den tatsächlichen Kern erkennen, oder im Gegenteil sogar, jemandem etwas aufzuzwingen.

Zum Erwerb von Respekt möchte ich auch gerne noch etwas beitragen.
Sicherlich muss Respekt auch erworben werden oder kan auch verspielt werden, aber es muss schon eine Grundtugend sein, prinzipiell andere erstmal respektvoll zu behandeln.


×