Jump to content

Vegan und oral?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hallo, eigentlich als Scherz entstanden, aber nun ernsthaft gefragt: können, mögen, dürfen Veganerinnen beim Oralverkehr auch schlucken? Wer weiß dazu etwas?
Viele Grüße, Pepito


Geschrieben

Die dürfen noch nicht mal einen Orgasmus haben. Schließlich müssten sie sonst zugeben, dass Fleisch doch Freude machen kann.


Lichtschimmer
Geschrieben

Meine Güte..............


Geschrieben

Hi! (neu hier

Auf der Arbeit (Gastronomie) schon oft Thema gewesen, Antwort war immer: "Wo ist das Problem, Menschen sind doch keine Tiere und aussdem wäre es Freiwillig gegeben worden."


Schlüppadieb
Geschrieben

Fleischeslust und vegan, eigentlich ein Oxymoron


cheeta030
Geschrieben

Die dürfen noch nicht mal einen Orgasmus haben. Schließlich müssten sie sonst zugeben, dass Fleisch doch Freude machen kann.

Natürlich macht dies Freude.
Nur mit dem Unterschied, dass dabei kein Individium sterben muss, was ja Tiere ebenso sind und es sich bezüglich des Thema's um eine ganz andere Sichtweise handelt und so zubeißen, dass der Liebste sein Leben lassen muss, tut sicher weder ein Veganer, noch ein Vegetarier.


Delphin18
Geschrieben (bearbeitet)

Kommt darauf an, warum Veganerinnen Veganerinnen sind.

Wenn sie aus ernährungsphysiologischen Gründen vegan leben, dürfen sie nicht schlucken, weil sie menschliches (=tierisches) Protein und Nukleinsäuren zu sich nehmen würden.

Wenn sie aus ideologischen Gründen vegan leben, dürfen sie jederzeit schlucken, denn
- es wird kein Tier getötet
- es wird kein Tier für die Nahrungsaufnahme der Frau missbraucht, ausgenutzt, vergewaltigt
- nur ein Mann, und der verdient's nicht besser.


bearbeitet von Delphin18
cheeta030
Geschrieben

Die ernährungsphysiologischen Gründe spielen dabei keine Rolle, demnach können auch Veganer OV haben.


Delphin18
Geschrieben

seit wann dass denn?


Geschrieben (bearbeitet)

Ich glaubs ja nicht

Wohl keine veganer anwesend wa &gt.&lt
ich lebe vegan seit vielen jahren
und ja Veganer dürfen Oralsex haben
denn der Vegane gedanke beschränkt sich nicht auf essen !!! auch wenn unterbelichtete affen das immer wieder darauf beziehen

Der grundgedanke des Veganismuss ist

1. Ausbeutung, mord und leid nicht zu akzeptieren
2. Die Industriezweige die Tieren schändet nicht zu unterstüzen durch den kauf der produkte
3. auf steroide und künstlich, gefärbte und chemisch gefi....es fleisch zu verzichten um gesünder und nachhaltiger zu leben !
4. sich nicht verarschen und blenden zu lassen von einer industrie die der meinung ist Provit ist wichtiger als Leben, gesundheit, oder Färniss

Und was hat das mit oralsex zu tun bitte ???
Garnichts !!!! [sB]**edit by MOD**[/sB]

Wie z.b. auch gerne genommen: Mein essen kackt auf dein essen

Ps. nein weil wir kein Gras essen


bearbeitet von dickmanns69
nicht in diesem Ton
Nurayia
Geschrieben

Du diskreditierst dich schon selbst, da muss ich nichtmal was zu tun...

P.S. Mein Essen hat dein Essen lieb.


zungenfee
Geschrieben



Und was hat das mit oralsex zu tun bitte ???
Garnichts !!!! das ist ein spruch der von Idiotischen fleischfressern erfunden wurde um Veganer und vegetarier zu verarschen.



Wenn ich jetzt Haare spalten wollte, würde ich sagen, Deine Antwort beinhaltet die Aussage, Produkte vom Menschen (Kannibalismus?) dürfe man als Vegetarier/Veganer essen. Ist ja nicht vom Tier.

Obwohl der Mensch ja eigentlich auch nur ein Säugetier ist.

Aber wie gesagt : Nur wenn ich Haare spalten würde.


cuddly_witch
Geschrieben

Die dürfen noch nicht mal einen Orgasmus haben. Schließlich müssten sie sonst zugeben, dass Fleisch doch Freude machen kann.




ebend, glaube nicht, dass die so einen lümmel in den mund nehmen dürfen....ist ja fleisch....


Geschrieben

wer sich entscheidet vegan zu leben, ist sicherlich auch in der lage alle weiteren entscheidung selbstständig zu treffen.


cheeta030
Geschrieben

Wohl keine veganer anwesend wa
Und was hat das mit oralsex zu tun bitte ???
Garnichts !!!! .

Nein, Veganer sind vielleicht nicht anwesend, ich bin aber Vegetarier und habe mich aus diesem Grunde bereits per Posting geäußert.

Ich bin also auch der Meinung, dass das absolut nichts mit veganer Ernährung zu tun hat und Veganer daher Oralsex haben dürfen, denn weder werden Menschen dadurch geschädigt und ausgebeutet, noch führt Oralverkehr zum Tod des passiven Teils.

Demnach verstehe ich auch nicht, weshalb eine solche Frage aufgekommen ist, doch diese könnte man ja im Nachhinein dem TE stellen.

An den Rest also: Ihr könnt also beruhigt sein, Oralverkehr für Veganer, wie auch Vegetarier ist daher legetim.

Herzliche Grüße, mit einem Dreifachen ....-, Haha, , was denn auch sonst, , macht's gut Ihr Lieben and


Lichtschimmer
Geschrieben

Legitim ist, wozu man sich entscheidet. Kann das nicht jeder individuell handhaben? Gibts ein Qualitätsiegel für Veganer?


Geschrieben

Gibts ein Qualitätsiegel für Veganer?


Es gibt die Zertifizierung nach ISO 6969, die die Standards für Oralverkehr festlegt.
Auf Veganer wird dort allerdings nicht explizit eingegangen...


Geschrieben

Hi, dann danke ich doch für die vielen Zuschriften zu meiner Frage. Aufgekommen ist die Frage tatsächlich aufgrund einer in meinem entfernten Umfeld entstandenen Beziehung zwischen einer Veganerin und einem Nicht-Veganer - und man fragt solche Dinge ja nicht unbedingt direkt....Dabei denke ich natürlich auch, so wie ich dieses Paar kenne, werden sie tun, was ihnen Spaß, Freude und Befriedigung bringt.


Geschrieben

...so wie ich dieses Paar kenne, werden sie tun, was ihnen Spaß, Freude und Befriedigung bringt.


So einfach kann das Leben sein...


cheeta030
Geschrieben

seit wann dass denn?

Weil es Veganern und Vegetariern kurzgefasst, erst einmal darum geht, dass Tiere zum Zwecke des Menschen massengezüchtet, unter meist erbärmlichen Bedingungen letztlich getötet und verzehrt werden, was sie bis dahin erst einmal gemeinsam haben.

Veganer gehen im Gegensatz zu manchen Vegetariern weiter un nehmen auch keine tierischen Produkte vom lebenden Tier zu sich zu nehmen, weil sie darin eine immer rasantere Ausbeutung des Tieres, durch den Menschen sehen, die durch künstliche Hilfsmittel, Futterzusätze, Hormonbehandlungen und künstliche Massenbefefruchtungen, selbst duch eingefrorene Spermien von länsgt getöteten Tieren für die Zwecke von Menschen vorangetrieben wird.

Jedoch gibt es, angemerkt, auch ein Klientel von Vegetariern, wie beisoielsweise ich, welche ebenso auf diverse Süßigkeiten, wie etwa Gummibärchen mit Gelantineanteil,etc. und auf Käse durch Lab hergestellt, verzichten, etc.


Gab beispielsweise früher eine Kuh 3 bis 5 Liter Milch, sind es heute schon über 20 Liter.

Damit eine Kuh durchweg Milch gibt, muss entweder eine Scheinschwangerschaft durch Hormongaben vorgetäuscht werden, oder die Kuh wird künstlich befruchtet, um schwanger zu werden, damit sie Milch produziert, was für eine solche Kuh durchaus eine Belastung ist.
Dafür werden Milchkühe gezüchtet, die mitunter am laufenden Band gebären oder unter Hormongaben stehen.

Nicht selten treten dadurch Geschwüre, wie Zysten, etc. und andere Folgeschäden auf, sodass diese Kühe danach getötet und verzehrt werden.

Weil ebenso die Nachfrage von Kalbsfleisch vorhanden ist, werden die Kälbchen schon sehr früh der Mutterkuh, welche ein sehr soziales Verhalten gegenüber ihrem Kälbchen zeigt, entrissen, sodass diese Kuh, ebenso ihr Kälbchen letztlich leidet.

Das geschieht so, dass die Mutterkuh von ihrem Kälbchen abgedrängt wird, weil sie versucht ist, ihr Kälbchen zu schützen, weil sie eine Bindung aufbaut, welche stetig wächst, denn eine Kuh sieht nicht tatenlos zu, wenn man ihr Kälbchen wegnimmt, weil auch sie dann zum Verzehr getötet werden.

Eine solche Milchkuh also wird umso mehrfach erleben müssen, wie man ihr das Kälbchen entreißt, was außer der enormen Stressbelastung noch wiederholtes Leid und Traumata für diese bedeutet, was uns Menschen gar nicht so bewusst ist, weil auch kaum einer daran denkt.

Dies jedoch kurz angemerkt.

Veganern, wie auch Vegetariern geht es erst einmal darum, keine Tiere zu essen, weil sie dafür getötet werden, was sie somit gemeinsam haben.

Würde also beispielweise Fleisch an Bäumen wachsen, wofür dann kein Tier getötet werden müsste, dann würden auch sie Fleisch verzehren.

Somit also ist das Aufnehmen menschlicher Proteine, etc. bei möglichem Oralverkehr für Veganer, wie auch Vegetarier durchaus legetim, da durch diesen weder ein Mensch (Lebewesen-Individium) ausgebeutet wird, noch sein Leben lassen muss.

Es gibt durchaus einen kleineren Teil der Vegetarier, welche aus gesundheitsbewussten Gründen auf Fleisch verzichten, sodass bei denen vielleicht dieses Argument greifen könnte, welches jedoch-, so gehe ich mal für die meisten dieser Gruppe aus-, auch für sie keine Tragkraft hat, da die Aufnahme von Spermien durch Oralverkehr für den Mensch weder gesundheitsschädigend ist, noch zu Übergewicht führt.

Der Austausch von körpereigenen Stoffen, wird ebenso nicht nur durch uns Menschen betrieben, sondern kommt auch in der Tierwelt vor, welche nicht nur aus Fleischfressern besteht.

Letztlich also, greift das Argument der ernährungsphysiologischen Aspekte nicht.

Demnach alles Gute and


Lichtschimmer
Geschrieben

und so kompliziert auch.


cheeta030
Geschrieben

und so kompliziert auch.

Nun gut, für Außenstehende mag es kompliziert erscheinen, für mich jedoch mittlerweile weniger.

Anderseits ist es dahingehend kompliziert, dass es beispielsweise manche Tomatensuppen, selbst aus der Tüte gibt, welche Anteile vom Rind haben, auf welche ich dann auch verzichte, denn nicht alle diese sind frei von tierischen Fetten.

In Reformhäusern jedoch, bekommt man all diese Dinge für Veganer und Vegetarier.


pp6m
Geschrieben

...wenn unterbelichtete affen ...



Stand da nicht vorher "fleischfressende Affen"?

(btw ist das ein Tattoo an dem chemiefreien Hals?)

Wie auch immer.

Hier mein coming out:

Ja, ich bin einer von diesen fleischfressenden Affen. Zwar habe ich im Alltag den Fleischkonsum eingeschränkt aber dies eher um die Fettzufuhr zu limitieren.

Muss es jedoch lecker sein, weil ich zB. - besuch bekomme, dann jibbet in jeder Hinsicht Fleischeslust (nicht aus dem Discounter sondern vom Fachbetrieb).

Und sollte ich mal mit einem Flugzeug in einem unwegsamen Gebiet abstürzen, da werde ich mit dem selbst gefangenen Wildschwein erst eine Therapiestunde abhalten und ihm erklären warum es besser ist wenn ich ihm eine mit der Keule überziehe und verputze, als der auf dem Boden liegende, wild mit den Füßen strampelnde und nach seinem Tofusteak schreiende.

Das Wildschwein wird das dann auch einsehen, weil: Die Affen die meiner Evolutionslinie folgen keine Tattoos am Hals haben und nicht solch intellektuelle Flatulenz absondern:


... auf steroide und künstlich, gefärbte und chemisch gefi....es fleisch zu verzichten um gesünder und nachhaltiger zu leben !
...



wow. Das ist die wahre Intelligenz. Krass Alta. Supa.

Der moderne intelligente Mensch nimmt die Chemie nicht mehr oral zu sich und scheidet sie mehr oder weniger wieder aus, nein der gesundheitsbewusste moderne hochintellektuelle Mensch jagd sich die Substanzen unter die Haut. Da bleiben sie wenigstens stabil - für den Rest des Lebens.


...
Die Wissenschaftler untersuchten gaschromatografisch 14 Produkte, die in Europa, den USA und Asien vertrieben werden, auf die Substanzen Hexachloro-1,3-Butadien (HCBD), Dibenzofuran (DBF), Methenamin (HET), Benzophenon (BP), 9-Fluorenon (9F) und Dibutylphthalat (DBP).

In allen Produkten war mindestens eine der Substanzen nachweisbar, in den meisten mehrere und in einigen sogar alle vier.

Dibutylphthalat enthielten alle Produkte in unterschiedlichen Konzentrationen (0,12─691,2 µg/g). Auch die Konzentrationen der anderen Stoffe waren teils beträchtlich: Hexachloro-1,3-Butadien 0,08-4,52 µg/g, Metheneamin 0,08─21,64 µg/g, Dibenzofuran 0,02─1,62 µg/g, Benzophenon 0,26─556,66 µg/g und 9-Fluorenon 0,044─3,04 µg/g. Sie alle stehen in dem Verdacht, karzinogen, teratogen oder genotoxisch zu sein.
...



oder


...
Niemand weiß, was sie im Körper anrichten

Gewiss ist: Ein Teil gelangt nach dem Tätowieren ins Blut und verfärbt benachbarte Lymphknoten. Ärzte schildern in Fachjournalen immer wieder Patienten, denen ein Hautkrebs im Tattoo wucherte. Wie häufig solche Nebenwirkungen sind, ist jedoch unklar.


In Deutschland gilt seit dem 1.Mai 2009 eine ähnliche Verordnung wie in der Schweiz. In bunten Tattoofarben sind demnach besonders gefährliche Bestandteile verboten. "Unsere Befragung hat aber ergeben, dass zwei Drittel der Leute ein komplett schwarzes Bild tragen. Für diese Farben gibt es keine Stoffverbote", kritisiert Bäumler.


Meist basiert das Schwarz auf Rußpartikeln, die durch unvollständige Verbrennung von Rohöl, aber auch von Teer oder Autoreifen hergestellt werden. Typischerweise strotzt diese wilde Mixtur nur so vor polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, die bekanntermaßen krebserzeugend sind.
...



Und ich habe mich schon sooft gefragt warum mir wohl das eine oder andere Tattoo so bekannt vor kam, ich hab meinen Altreifen wiedererkannt. *freu*


---------------------

Zum Thema:
Stehe kurz davor einen Verein zum Schutze der armen Spermien zu gründen.

Da füttert man Millionen und Abermillionen Spermien durch, päppelt sie auf, erzieht sie zu rechtschaffene sportliche Schwimmer und dann?
Dann kommt Frau...
*schluck*
zack weg sind sie.

Ich gründe am besten gleich eine Freibeuter- oder meinetwegen auf Freischwimmer-Partei mit dem Motto: Rettet die freilaufende Spermien
~~~~~~~~~ folgt mir


Geschrieben

...da die Aufnahme von Spermien durch Oralverkehr für den Mensch weder gesundheitsschädigend ist, noch zu Übergewicht führt.



Nun ja, das kommt wie immer auf die Menge an

Aber im Ernst: ich denke nicht, dass das eine ernsthafte Frage ist, über die Veganer/Vegetarier sich in ihrer Beziehung wirklich Gedanken machen, oder ?

Streng logisch betrachtet könnte das Argument "tierisches Protein" wohl ziehen, aber Logik ist beim Sex ja zum Glück nur selten dabei.

Habe in meinem Freundeskries Veganer, vielleicht werde ich mich demnächst mal entblöden das scherzhaft anzufragen


RidiReloaded
Geschrieben

[QUOTE=cheeta030;9637886
Gab beispielsweise früher eine Kuh 3 bis 5 Liter Milch, sind es heute schon über 20 Liter.

Damit eine Kuh durchweg Milch gibt, muss entweder eine Scheinschwangerschaft durch Hormongaben vorgetäuscht werden, oder die Kuh wird künstlich befruchtet, um schwanger zu werden, damit sie Milch produziert, was für eine solche Kuh durchaus eine Belastung ist.
Dafür werden Milchkühe gezüchtet, die mitunter am laufenden Band gebären oder unter Hormongaben stehen.

Nicht selten treten dadurch Geschwüre, wie Zysten, etc. und andere Folgeschäden auf, sodass diese Kühe danach getötet und verzehrt werden.

Weil ebenso die Nachfrage von Kalbsfleisch vorhanden ist, werden die Kälbchen schon sehr früh der Mutterkuh, welche ein sehr soziales Verhalten gegenüber ihrem Kälbchen zeigt, entrissen, sodass diese Kuh, ebenso ihr Kälbchen letztlich leidet.

Das geschieht so, dass die Mutterkuh von ihrem Kälbchen abgedrängt wird, weil sie versucht ist, ihr Kälbchen zu schützen, weil sie eine Bindung aufbaut, welche stetig wächst, denn eine Kuh sieht nicht tatenlos zu, wenn man ihr Kälbchen wegnimmt, weil auch sie dann zum Verzehr getötet werden.



[/QUOTE]

Selten jemanden gelesen, der so wenig Ahnung von der Materie hatte....


×