Jump to content

Erwartungshaltungen

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Erwartungshaltungen sind an sich schon etwas Schlimmes, weil man dadurch so viel kaputt machen kann.

Aber wenn man diese Erwartungen weder ausspricht noch andeutet, dann ist das alles Interpretation des Gegenüber.

Und Interpretationen (oder das Handeln danach) kann auch viel kaputt machen.

Wie haltet ihr es? Erwartet ihr nichts mehr?

Ich finde das viel kaputt geht, weil man ja auch nichts mehr erwarten kann...

Gruß der Chris


bearbeitet von Der_Chris_669
DerWeisseRitter
Geschrieben (bearbeitet)

Ja, Erwartungshaltungen können grade in der virtuellen Welt sehr problematisch sein - stimmt das reale Abbild der Person denn auch mit dem überein, das ich mir vorher per Text, Ton und Bild gemacht habe? Wenn ja - herzlichen Glückwunsch, alles perfekt ... aber wenn nicht, dann ist Ärger vorprogrammiert ... siehe auch die vielen Freds in Bezug auf Lügerei und Schummeleien

Ich persönlich versuchte daher keine zu hohen Erwartungshaltungen aufzubauen, und bekomme immer Panik, wenn das Gegenüber welche aufbaut ...


bearbeitet von DerWeisseRitter
... ein "s" war zu viel - wer will´s haben?
Geschrieben

Wenn ich nichts mehr erwarte, kann ich mich auch gleich in die Kiste legen!


Ok, da gebe ich dir recht.

Es gibt aber immer mehr Menschen die einem klar und deutlich ins Gesicht sagen, das man von ihnen nichts erwarten kann und soll. Und dieser Trend setzt sich fort...
Gut man kann jetzt diese Menschen meiden, aber dieser Trend gibt mir arg zu denken...


Geschrieben


Wie haltet ihr es? Erwartet ihr nichts mehr?



die Frage ist sehr allgemein gehalten. Deshalb kann ich nur mit einem "kommt drauf an" antworten. Es gibt dinge, die ich einfach voraussetze, wie auch MoS schon schrieb, sonst kann man sich tatsächlich ins grab legen

Bestehen aber die Erwartungen aus Hoffnungen und Wünschen... à la "ich habe erwartet, dass du heute mit einem blumenstrauß nach hause kommst" o.ä. sollte man sie sich schleunigst abgewöhnen. Es sei denn, man ist mit einem Hellseher liiert.


Geschrieben


Bestehen aber die Erwartungen aus Hoffnungen und Wünschen... sollte man sie sich schleunigst abgewöhnen. Es sei denn, man ist mit einem Hellseher liiert.




Hellsehen kann keiner

Oft geht es aber um klar definierte Sachen.
Diese Menschen sind dann nicht bereit überhaupt etwas zu tun, außer ihren Nutzen daraus zu ziehen.


Desroisiers
Geschrieben

ich habe erwartet, dass du heute mit einem blumenstrauß nach hause kommst"




Die Frau sollte nicht fragen, was ihr Mann für sie tun kann. Sie sollte fragen, was sie für ihren Mann tun kann.


Und genau hier befindet sich die schwarze Seele der scheinbar liebreizenden und selbstverständlichen Erwartungshaltung. Die meisten Menschen erwarten ziemlich viel. Meistens aber von anderen und nur äußerst selten von sich selbst. Ein Stiefkind der gesellschaftlich anschwellenden Nehmermentalität – alles wollen, nichts anbieten.



Geschrieben

Die Frau sollte nicht fragen, was ihr Mann für sie tun kann. Sie sollte fragen, was sie für ihren Mann tun kann.





So rum wirds halt auch nix


Geschrieben

Ein Stiefkind der gesellschaftlich anschwellenden Nehmermentalität – alles wollen, nichts anbieten



Das ist das was mich beunruhigt. Und wenn Menschen sich dann noch stolz dahin stellen und dazu stehen...


DerWeisseRitter
Geschrieben

Na ja, hinter diesem Stolz verbirgt sich doch oft auch nur die Unsicherheit, ob man / frau auch in der Lage ist, das selbst geschaffene Abbild auch mit realem Inhalt zu füllen. Und gerade hier ist doch die Versuchung groß, sich nur positiv in Szene zu setzen ... schöne Fotos, schöne Worte ... alles, um eben attraktiv genug zu sein, um zu Kontakten zu kommen. Danach ... das böse Erwachen, wenn man sich nicht authentisch präsentiert hat, sondern mehr oder minder geschönt. Das hat also jeder / jede selbst in der Hand, ob und wie Erwartungshaltungen ein Problem werden, oder auch nicht


Geschrieben

@DerWeisseRitter

dafür lernt man einen Menschen ja auch kennen.
In einer Beziehung ist das noch etwas anderes als im alltäglichen Bereich. Mit seinem Partner kann man offener reden.


DerWeisseRitter
Geschrieben

Mit seinem Partner kann man offener reden.



... und genau das sollte man meistens viel mehr tun, mit der Betonung auf OFFEN (und Ehrlich)! Und das nicht nur mit seinem Partner ...


Geschrieben

Ich ersetze mal "Erwartungshaltung" durch "Wünsche" und "eigene Vorstellungen".

Warum? Bei mir war es in der Vergangenheit oft so dass ich von anderen (Freunde, Bekannte, Partnerin) das Gleiche erwartet habe wie von mir selbst in vergleichbarer Situation.
Weil meine Einstellung war natürlich die richtige (Selbstironie...)!

Ist natürlich Quatsch und unrealistisch. Die Folge davon war häufig Enttäuschung. Denn manchmal waren meine Erwartungen vielleicht doch zu hoch gesteckt. Und damit auch irgendwie unfair.
Der Fehler lag dann aber nicht nur bei den anderen sondern bei mir. Musste ich aber erst lernen.

Das heißt jetzt aber nicht dass ich keine festen Prinzipien im Leben habe wo ich nicht bereit bin Kompromisse ein zu gehen. Ganz einfach weil es mir damit nicht gut ginge.
Ein Beispiel: Ehrlichkeit. Heißt für mich ich muss nicht alles wissen aber was man mir sagt sollte stimmen.
Und unter Freunden oder gar in einer festen Partnerschaft sollte man über alles reden dürfen.


LieBär-1966
Geschrieben (bearbeitet)

Erwartungshaltung in einer Beziehung:
"Wer seine Wünsche(!) äußert dem können sie auch erfüllt werden."
zu erwarten, dass andere die Gedanken lesen können ist wohl sehr abgehoben. Wie schon erwähnt: reden ist angesagt.

Und zu erwarten dass der/die andere sich ändert ist auch sehr vermessen. Entweder man nimmt die anderen Menschen wie sie sind oder man wird unglücklich.
"Den einzigen Menschen in einer Beziehung, den man ändern kann ist man selber." hier: in dem was man selber von dem anderen erwartet. (Formel: siehe unten)

Erwartungshaltung vor einer Beziehung:
dazu gibt es hier genug Threads, so dass alle wissen sollten dass auch hier die übliche Formel gilt:

                   Erwartung
Unzufriedenheit = ---------
Ergebnis
bei gleichem Ergebnis ist die Unzufriedenheit(oder Enttäuschung) um so größer je höher die Erwartungen waren.
Da das Ergebnis von außen vorgegeben wird, hat man es durch Gestaltung seiner Erwartungen in der Hand den eigenen Grad der Unzufriedenheit zu bestimmen.

Nachtrag:
Wünsche(!) = Man kann sich etwas von anderen wünschen, Forderungen führen nur zu Spannungen und damit zu Problemen oder schließlich evtl. sogar zur Trennung.

bearbeitet von lustgerWitwer
kukibums
Geschrieben (bearbeitet)

Der Mann geht zum Kühlschrank um sich eine Cola zu holen. Beim verlassen des Wohnzimmers sagt die Frau:" Schatz wir haben tolle Joghurts im Küli"!

Als der Mann ohne Joghurt für sie zurück kommt, ist sie enttäuscht...........

Ich kann nur jedem empfehlen mehr zu reden oder die gleichen Interessen zu haben.
Alles andere ist Zickenterror


bearbeitet von kukibums
Geschrieben



Als der Mann ohne Joghurt für sie zurück kommt, ist sie enttäuscht...........



das von einem Mann zu erwarten ist schon vermessen

Aber das er sagt : ich hol mir ne Cola,möchtest Du auch was ?

kann Frau schon voraussetzen.



Viele sind sich ja selbst nicht im mal klaren was und wieviel sie von einem Partner erwarten,aber das mindeste ist es wohl dem(zukünftigen) Partner zu sagen was man auf gar keinen Fall selbst zu geben bereit ist. Nur so kann man sich auf einander einstellen.


Susi


Engelschen_72
Geschrieben (bearbeitet)

Aber wenn man diese Erwartungen weder ausspricht noch andeutet, dann ist das alles Interpretation des Gegenüber.


Dazu fallen mir zwei "platte" Sprüche ein, die mir ein weiser, alter Mann (mein Dad ) mit auf den Weg gegeben hat.

[COLOR="Red"]"Kommunikation ist alles".
"Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden".
[/COLOR]

Wie haltet ihr es? Erwartet ihr nichts mehr?


Wie Mann schon ansprach, gibt es gewisse Dinge, die ich einfach voraussetze, wie z.B. Umgangsformen, Respekt vor anderen Menschen.

Ich erwarte von einem Partner z.B. Treue. Das kann ich aber nur, wenn ich
[COLOR="Red"]a) es klar kommuniziere, mit ihm spreche und b) diese Erwartung auch selber erfülle.
[/COLOR]

Es gibt aber immer mehr Menschen die einem klar und deutlich ins Gesicht sagen, das man von ihnen nichts erwarten kann und soll.


Für Menschen, die mir wichtig sind, gebe ich das letzte Hemd. Nur manchmal muß man dann auch merken, daß es Menschen gibt, die das ausnutzen.
Und genau diesen Menschen sage ich dann auch, daß sie von mir nichts mehr zu erwarten haben!

Diese Menschen sind dann nicht bereit überhaupt etwas zu tun, außer ihren Nutzen daraus zu ziehen.


Das nennt man dann, in meinen Augen, ausnutzen und benutzen!
Und genau für sowas bin ich mir zu schade! Dafür bin
ICH mir zuviel Wert!

Kleines Bsp.: Da ist man, so wie man glaubt, mit jemandem befreundet. Dieser Freund schüttet sich bei einem das Herz aus, wenn`s ihm nicht gutgeht. Kaum hat dieser Freund z.B. einen neuen Partner, dann ist Funkstille und zwar komplett!
Ist die Beziehung vorbei, dann holt man den alten Freund wieder aus der Schublade, solange, bis man wieder neu liiert ist.

Hab ich, leider, erleben dürfen und das ist für mich der Grund dem Menschen ganz klar, unmissverständlich und deutlich zu sagen, daß er von mir nix mehr zu erwarten hat!


bearbeitet von Geile72
Geschrieben

Mensch...

Erwartungshaltung - ich seh das Problem viel eher bei der Unfähigkeit 3/4 aller Menschen sich *SELBST* befriedigen zu können. Das soll dann der (potenzielle) Partner übernehmen. Befriedigt er das Ego mal nicht, beginnt das neben dem Ego wohnende Schwein seinen Job zu machen. Die folgen kennen alle. Krankhafte Eifersucht - Machtmissbrauch und ein in der Regel böses Ende.

Vielleicht fangt ihr da mal an: Selbstbefriedigung und wenn ihr das könnt, werdet ihr merken wie einfach es ist einfach gar keine Bedingungen zu stellen und wie einfach es sein kann, einfach zu geben ohne sich und dem Anderen dabei in die Taschen zu Lügen. Ego ist wichtig - sein EGO aber zu wichtig zu nehmen hat bei viel zu vielen Menschen schon damit geendet, dass sie weder Bodenhaftung, noch eine Aussenwahrnehmung besitzen.


kukibums
Geschrieben (bearbeitet)



Hab ich, leider, erleben dürfen und das ist für mich der Grund dem Menschen ganz klar, unmissverständlich und deutlich zu sagen, daß er von mir nix mehr zu erwarten hat!



Und das sehe ich wie M. Schumacher. Der hat wie ich Freunde mit denen der 2 mal im Jahr telefoniert und sie alle 3 Jahre mal sieht.

Ich finde es falsch so wie du zu denken.

Es gibt Situationen im Leben da sollte man dem Freund Freiraum gewähren und nicht die beleidigte Leberwurst spielen.

Man ist ja nicht verheiratet und muss sich tägl. sehen.

Das macht für mich wahre Freundschaft aus. Nicht das tägl. aufeinander hängen.

Ein kleiner Tip. Wenn ich persl. was gebe - erwarte ich nichts zurück. Deshalb habe ich auch nicht solche Gedanken.
Und komme z.B. mit meinen Kindern sehr gut klar.

Bei mir gibt es kein:" Du bekommst nichts zu Weihnachten, weil du mir nicht den Rasen gemäht hast"!



Ego ist wichtig - sein EGO aber zu wichtig zu nehmen hat bei viel zu vielen Menschen schon damit geendet, dass sie weder Bodenhaftung, noch eine Aussenwahrnehmung besitzen.


Du warst schneller.....

Damit das jetzt nicht falsch verstanden wird -

ich höre nur zu wenn ich das auch möchte. Möchte ich das - dann stelle ich daran keine Bedingungen. Das mache ich dann weil ich es will und es zeitlich passt.


bearbeitet von kukibums
Engelschen_72
Geschrieben

Ich finde es falsch so wie du zu denken.


Das steht dir frei!

Es gibt Situationen im Leben da sollte man dem Freund Freiraum gewähren und nicht die beleidigte Leberwurst spielen.


Ich habe noch nie einem Freund seinen Freiraum nicht gewährt! Ich selber brauche viel Freiraum!
Eine Freundin und ich hören uns manchmal monatelang nicht, daß ist okay, weil das an unserer Verbundenheit nichts ändert!

Man ist ja nicht verheiratet und muss sich tägl. sehen.


Schön zu sehen, was andere Menschen in die eigenen Worte reininterpretieren!
Schrieb ich irgendwo, daß man sich täglich sehen oder sprechen muss

Wenn ich aber merke, daß ein sog. Freund mich nur dann aus der
"Schublade" holt, wenn es IHM/IHR dreckig geht, sich NUR meldet, wenn er/sie sich auskotzen will, es ihn/sie NICHT interessiert, wie`s mir geht u.ä. und das ganze immer und immer wieder (mitunter über Jahre), dann ist bei mir der Ofen irgendwann aus!


kukibums
Geschrieben (bearbeitet)

Jepp der Ofen aus. Sag ich doch.

Der Ofen aus, weil du dich als Leberwurst fühlst. Und das ist falsch.

Ich würde dem zuhören wenn ich es möchte und wenn nicht dann eben nicht. Aber ich würde das nicht aus der Situation "beleidigte Leberwurst" heraus machen.

Dein Zuhören knüpfest du an Bedingungen.
Damit lässt du keinen Freiraum.


bearbeitet von kukibums
Engelschen_72
Geschrieben

WO fühle ich mich als beleidigte Leberwurst, wenn ich mit einem Freund eine klare, offene Kommunikation führe, man gemeinsam eine Lösung findet?
Und
WO fühle ich mich als beleidigte Leberwurst, wenn ich über Jahre dann merke, daß alles nur *blabla* war?

Wenn ich dann einen Kontakt abbreche, dann führe ich mich nicht als beleidigte Leberwurst auf! Und ich fühle mich auch nicht so!
Dieser Mensch passt dann einfach nicht zu mir und meiner Einstellung zu gewissen Dingen!

[COLOR="Red"]Nimm`s hin, du darfst gerne eine andere Ansicht haben, aber leg mir hier nicht dauernd irgendwas in den Mund, was
DU in meine Worte reininterpretierst!!!
[/COLOR]


popcorn69
Geschrieben



Ich finde das viel kaputt geht, weil man ja auch nichts mehr erwarten kann...

Gruß der Chris



ich betrachte immer gern die grenzzustände... einmal ganz ohne erwartungen... geht nicht...

wenn wir aber am ende alle nur unseren erwartungen fröhnen, hohen erwartungen.... dann geht auch nix mehr.
zu viel erwartung=nichts zu erwarten!


Geschrieben

wenn wir aber am ende alle nur unseren erwartungen fröhnen, hohen erwartungen.... dann geht auch nix mehr.


Häufig sind es die Menschen, die anderen sagen das ihre Erwartungen alles kaputt machen, die selber Erwartungen haben die keiner erfüllen kann


Geschrieben

Hi ,
ich habe bestimmt Erwartungen an mich selber , was andere( Fremde) von mir erwaten soll mir so ziemlich egal sein.
Man(n) mag es nicht glauben , aber so lebt es sich sehr angenehm
Gruß Gaby


kukibums
Geschrieben

]Nimm`s hin, du darfst gerne eine andere Ansicht haben, aber leg mir hier nicht dauernd irgendwas in den Mund, was DU in meine Worte reininterpretierst!!!



Das meinst du nur, weil du anders handelst wie ich.


×