Jump to content
Edi123

Traum oder ....?

Empfohlener Beitrag

Edi123

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Du hatest auf meine Bitte ein kurzes Kleid, ohne Unterwäsche angezogen. Wir fuhren dann spazieren und dabei fing ich an dich zu streicheln, du durstest mich aber dabei nicht anfassen.
Ich streichelte sanft über deine Schenkel, schob dabei dein Kleid hoch und streichelte deinen Bauch und deine Brüste, immer und immer wider, bis ich irgendwann zwischen deine Schenkel fahre, und dir sanft über deine Lippen fahre, bis ich mit meinen fingern in dich gehe.
Du stöhntest leise auf und stelltest deine Beine aufs ammerturenbret, damit ich besser ran Kamm.
Wir fuhren so eine Zeit lang spazieren, bis ich dich fragte, ob du dein Kleid ausziehst, was du auch dann tast.
Du sahst nun splitternackt auf dem Beifahrersitz, deine Beine wider auf dem Armaturenbrett, während wir durch die dunkle Stadt fuhren und ich dich wider streichelte.
Du hattest die Augen geschlossen und Genost es, das ich dich streichelte, und das jeder Zeit die Gefahr bestand, das dich jemand durchs Fenster so sehen könnte.
Als wir wider aus der Stadt raus wahren, hielt ich an einen Parkplatz, es standen zwar ein paar Autos da, aber es wahr keiner zu sehen.
Ich gab dir nur den Mantel und wir Stiegen aus.
Du hates den Mantel nicht geschlossen, da du wusstest, wie mir der Anblick gefällt wir gingen zu einen dieser tische, und ich setzte dich auf den Tisch, wobei ich mich direkt zwischen deine Beine setzte.
Ich streichelte und küsste dich überall, bis ich mit meiner Zunge in deinen Schoß versank.
Du legtest dich zurück und der Mantel legte sich zur Seite, dir war's egal, du geniest das ganze nur noch und lässt es mit dir geschehen. Nach einiger zeit richteste du dich auf und zogst mich hoch, schubstest mich auf den Tisch und zogst mir die Hose aus und verwöhntest mich mit deinen Mund, das ich dachte verrückt zu werden.
Nach einiger zeit zog ich dich auf mich hoch und wir verwöhnten uns gegenseitig mit dem Mund.
Irgendwann libten wir uns hemmungslos auf diesen Tisch, egal, ob uns jemand sehen könnt oder nicht, wir Konten gar nicht mehr genug von einander haben!!!!!!!!!
Bis mein Wecker läutete!!!


×