Jump to content
GangbangPaarBW

Jeder hat Fantasien,hier eine von uns.

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es ist Wochenende und wir haben uns entschlossen,ins Kino zu gehen.Da wir beide nicht in die Gänge kommen,gehen wir in die Spähtvorstellung.Als der Film zu ende ist und wir noch keine Lust haben nachhause zu gehen,entschliessen wir uns noch irgendwo was zu trinken.Wir fahren durch die Stadt bis wir an einem Pup vorbei kommen,das von außen sehr gemütlich erscheint.Wir gehen hinein und nehmen an einem der Tische platz.Da es doch schon kurz vor 01.00 Uhr ist,sind außer uns nur noch eine Handvoll Gäste da.Der Mann hinter der Theke kommt zu uns und nimmt unsere Bestellung auf.Kurz darauf verlaßen die anderen Gäst,bis auf einen Mann der noch an der Theke sitzt das Lokal und der Kellner schließt hinter Ihnen die Tür ab.
Ich frage Ihn,ob wir noch kurz leer trinken dürfen,bevor wir gehen müßen.Er lächelt sympathisch und meint,wir können uns ruhig Zeit lassen und dürfen gerne auch noch was trinken,er sei noch ne ganze Weile hier und schließt nur die Tür um keinen Ärger zu bekommen.
Claudi und ich bedanken uns und unterhielten uns weiter.Als Claudi den letzten Schluck aus Ihrem Glas nimmt,wird Sie vom Kellner gefragt,ob Sie noch mal was trinken mag.Sie erwiderte mit ja und ich bestellte auch gleich noch was.Der nette und auch recht attraktive Mann schenkte uns noch was ein und fragte uns,ob wir nicht zu Ihm und dem noch übrigen Gast an die Theke kommen wollen.Sei doch viel netter und man könne sich einwenig unterhalten.Wir hatten nichts dagegen,im Gegenteil,wir unterhalten uns gerne mit anderen.So nahmen wir an der Theke platz.Links der Gast,rechts ich und Claudi in der Mitte und hinter der Theke unser Kellner,der sich mittlerweile als Wirt und Besitzer von dem Pup zu erkennen gab.

Wir haben angestoßen und über Gott und die Welt geredet und uns gut amüsiert.Irgendwann sind wir dann auf das Thema Frauen,Beziehung und Sex gekommen und Claudi erntete von Beiden Kompliemente.Sie wäre eine hübsche und sympathische Frau und ich wäre zu beneiden so eine Frau zu haben.Da man sich über das Thema Sex ja stundenlang unterhalten kann,ging uns der Gesprächsstoff auch nicht aus und so haben wir noch einiges getrunken.Wir haben über Beziehungen und über die sexuellen Vorlieben von jedem von uns geredet,wobei es immer wieder Komplimente von den Beiden gab,wie nett Claudi doch ist,daß Sie es fast schon schade finden,daß sie schon vergeben ist und daß Sie bei Ihr auch nicht nein sagen würden.Darüber war Claudi doch sehr geschmeichelt und erwiderte die Kompliemente,daß die beiden auch sehr nett und attraktiv seien.

Je mehr wir getrunken haben,umso ausschweifender wurde die Unterhaltung.Claudi drehte sich zu mir und gab mir einen innigen Kuß.Wieder von mir abgelaßen,meinte der andere Gast mit einem Lächeln,daß er es nicht gerecht findet,daß ich was zum küssen hätte und er nicht.Claudi fragte Ihn,ob er vielleicht auch einen will.Er sah zu mir rüber und ich sagte nur, „ein Küschen in Ehren kann keiner verwehren.“Er beugte sich zu Claudi und sie gab ihm einen langen Kuß.Als die beiden wieder von einander getrennt waren,fühlte sich der Wirt vernachläßigt und wollte auch noch einen,den er auch prompt bekam.Der Gast konnte es anscheinend nicht glauben,was grade geschehen ist und fragte Claudi,ob er noch mal einen bekommen würde.Claudi drehte sich zu Ihm und küsste Ihn nochmal,aber diesesmal noch viel leidenschaftlicher als das erste mal.Dadurch wurden die Beiden sichtlich etwas lockerer und mutiger,den immer wieder hat mal einer von Ihnen Claudi geküsst und Sie auch schon mal etwas gestreichelt,welches Claudi sich gerne gefallen lies.

Irgendwann mußte Claudin dann doch mal zur Toilette und gab mir noch einen Kuß bevor sie ging.Als sie weg war,sagte der Wirt,daß er nicht erwartet hätte,daß der Abend doch noch so gemütlich enden würde und ob ich eigentlich nichts dagegen hätte,wenn Claudi mit Ihnen knutscht.Ich sagte zu Ihm,daß er sich darüber keine Sorgen machen solle,im Gegenteil,es würde mir gefallen und mich anmachen,wie Claudi mit anderen Flirtet und Sie von Ihnen angebaggert wird.Darauf meinte der Gast,daß es ja wohl ein Unterschied sei,ob sie mit Claudi nur Flirten und Sie anbaggern,oder ob sie mit Ihr knutschen und sie streicheln.Ich war erstaunt über die Bedenken der beiden und mußte etwas lächeln.Darauf sagte ich den Beiden,daß es mir nicht nur gefällt wenn Claudi mit anderen flirtet,sondern das es mich auch geil macht,wenn Sie mit anderen Sex hat.Die beiden fragten mich,wie Claudi darüber denkt."Ihr defällt es auch wenn Ihr die Männer gefallen" antwortete ich.Und daß Sie gefallen an Euch hat ist ja offensichtlich,sonst würde Sie nicht mit Euch knutschen.Claudi kam wieder von der Toilette und gab mir einen Kuß,worauf die beiden gleichzeitig sagten"und was ist mit uns?".Claudi schaute Die zwei an,beugte sich zu jedem hin und gab Ihnen einen Kuß bei dem jeder von den zweien jetzt schon mal an die Titten griff um zu sehen,wie Claudi darauf reagiert.Sie waren sichtlich erleichtert,als Claudi sich nicht wehrte und dies mit einem noch leidenschaftlicheren Kuß belohnte.Nun kam auch der Zeitpunkt,an dem ich mal zur Toilette mußte und ich freute mich auch schon darauf,denn ich wußte,daß Die Beiden die Situation ergreifen würden,um Claudi noch näher zu kommen und Sie anzubaggern.

Ich gab Ihr einen Kuß und verschwand.Bei dem Gedanken daran,daß Die beiden Claudi jetzt so richtig anbaggern bin ich noch geiler geworden.Ich beeilte mich und beobachtete die Drei von der Toilettentür aus.Beide standen bei Claudi,einer hinter Ihr,der Sie an den Titten befummelte und einer vor Ihr,der mit Ihr knutschte und Ihr zwischen die Beine faßte.Ich ging leise zurück und machte absichtlich die Tür sehr laut auf.Wie von mir erwarte haben sich die beiden bei dem Geräusch wieder auf Ihre Plätze begeben.Ich ging zu Claudi, und fragte,ob die beiden auch nett zu Ihr waren.Sie lächelte und sagte "Oh ja,Sie waren sogar sehr nett" .
Daraufhin bestellte ich mir noch was zu trinken und fragte die Beiden,warum sie aufgehört haben,als ich wieder zurückgekommen bin.Der Gast fragte sofort,was ich meinen würde und ich hab Ihm dann erklärt,daß ich alles von der Tür aus beobachtet habe.Sie wurden beide etwas verlegen und versuchten zu erklären,aber ich hab sie unterbrochen und Ihnen gesagt,daß es Ok ist und Claudi sich schon wehren würde,wenn Ihr etwas nicht gefällt.Claudi umarmte mich und sagte leise danke und es war nicht zu übersehen,daß Ihr die Geilheit schon in den Augen stand.Sie drehte sich nun wieder zu den Beiden und sagte,"na,da habt Ihrs gehört,braucht Euch gar nichts dabei denken“.
Das lies sich der Gast nicht zweimal sagen und fing sofort an,Claudi zu küssen und an den Titten zu befummeln.Der Wirt und ich sahen den Beiden zu und es dauerte nicht lange,bis er hinter der Theke vorkam und seine Hände über Claudi´s Körper streifen ließ.
Einmal küßte der Gast sie und einmal der Wirt und beide haben Ihre Hemmungen verloren und befummelten sie am ganzen Körper. Claudi streichelte dem Wirt über die Hose und öffnete diese,um mit der Hand hinein zu fahren.Das war das Zeichen für den Gast und er kniete sich nieder.Öffnete während Claudi mit dem anderen knutschte Ihre Hose und streifte sie nach unten.Sie war Ihm dabei behilflich,indem Sie Ihren Po vom Barhocker hebte.

Noch vom einen geküßt,begab Sich der andere zwischen Ihre Beine,drückte diese etwas auseinander und leckte Sie sehr intensiv.Ich begab mich von hinten an Claudi,küßte Ihren Nacken und flüsterte Ihr ins Ohr,daß ich sie liebe.Claudi hatte mittlerweile auch den steifen von demjenigen in der Hand,der Sie küßte und wichste Ihn kräftig.Nachdem Claudi durch das lecken zu Ihrem ersten Orgasmus gekommen war,wurde sie von Beiden hochgehoben und auf einen Tisch gelegt.So dargeboten mit gespreizten Beinen,befreiten wir Männer uns von unserer Kleidung und machten uns wieder über Claudi her.Einer von den Beiden stellte Sich zwischen Ihre Beine und stieß mit sehr viel Vorsicht seinen steifen in Ihre nasse Muschi,währen Sie vom anderen an den Titten befummelt und am Kitzler geleckt wurde.Ich schaute dem treiben ein paar Minuten zu und hab es dann auch nicht mehr ausgehalten.Ich ging zu Claudi rüber und steckte Ihr meinen Harten in den Mund,den Sie genüßlich geblasen hat.

Nachdem wir alle vier wirklich fix und fertig waren,sagte der Wirt zu uns,daß wir auch bei Ihm schlafen könnten,er habe genügend Platz.Dieses Angebot nahmen wir natürlich sehr gerne an,da wir beide schon einiges getrunken haben.Wir bekamen bei Ihm sein Gästezimmer und haben uns erst mal richtig ausgeschlafen.


  • Gefällt mir 1
nemo21nrw
Geschrieben

Hi ihr zwei !!!

Ich habe es gelesen und im Kopf spielte sich alles von mir ab.... Die Fantasien von Euch gefallen mir sehr, würde sehr gerne an der Theke mal auf euch warten... bin selbst noch unerfahren, aber WOW, klasse die Geschichte !!!

Wollte ich mal loswerden !!

( Antwort bitte nur per PM )


Geschrieben

hi
also wirklich heise geschichte
keine schlechte phantasie


Geschrieben

Danke für die positiven Beiträge,da werden wir uns mühe geben um noch welche zu posten


MannAC41
Geschrieben

Klasse geile Story, törnt wirklich mächtig an.

(Trotzdem leider eine dumme Frage: Kondome? Aids?)


Geschrieben

Super geile erotische Geschichte.
Die Fantasie gefällt mir. Würde ich gerne mal dabei sein.

lg


ger69
Geschrieben

*lach* ich wäre gern der gast gewesen... ich hab zwar bisher immer nur 1:1 - Erfahrungen gesammelt, aber wenn man das so liest... Klasse! ich würde jetzt sagen 1, setzen, aber 1, legen wäre wohl angebrachter :-)


Geschrieben

Super erzählt, klasse geschrieben.

Also ich wäre auch gerne Gast in dieser Kneipe gewesen...sehr gerne sogar...wie schade.


Geschrieben

wirklich nur phantasie? ich finde es sehr realistisch geschrieben. weiter so


Klemmerle
Geschrieben

Es ist Wochenende und wir haben uns entschlossen,ins Kino zu gehen.Da wir beide nicht in die Gänge kommen,gehen wir in die Spähtvorstellung.Als der Film zu ende ist und wir noch keine Lust haben nachhause zu gehen,entschliessen wir uns noch irgendwo was zu trinken.Wir fahren durch die Stadt bis wir an einem Pup vorbei kommen,das von außen sehr gemütlich erscheint.Wir gehen hinein und nehmen an einem der Tische platz.Da es doch schon kurz vor 01.00 Uhr ist,sind außer uns nur noch eine Handvoll Gäste da.Der Mann hinter der Theke kommt zu uns und nimmt unsere Bestellung auf.Kurz darauf verlaßen die anderen Gäst,bis auf einen Mann der noch an der Theke sitzt das Lokal und der Kellner schließt hinter Ihnen die Tür ab.
Ich frage Ihn,ob wir noch kurz leer trinken dürfen,bevor wir gehen müßen.Er lächelt sympathisch und meint,wir können uns ruhig Zeit lassen und dürfen gerne auch noch was trinken,er sei noch ne ganze Weile hier und schließt nur die Tür um keinen Ärger zu bekommen.
Claudi und ich bedanken uns und unterhielten uns weiter.Als Claudi den letzten Schluck aus Ihrem Glas nimmt,wird Sie vom Kellner gefragt,ob Sie noch mal was trinken mag.Sie erwiderte mit ja und ich bestellte auch gleich noch was.Der nette und auch recht attraktive Mann schenkte uns noch was ein und fragte uns,ob wir nicht zu Ihm und dem noch übrigen Gast an die Theke kommen wollen.Sei doch viel netter und man könne sich einwenig unterhalten.Wir hatten nichts dagegen,im Gegenteil,wir unterhalten uns gerne mit anderen.So nahmen wir an der Theke platz.Links der Gast,rechts ich und Claudi in der Mitte und hinter der Theke unser Kellner,der sich mittlerweile als Wirt und Besitzer von dem Pup zu erkennen gab.

Wir haben angestoßen und über Gott und die Welt geredet und uns gut amüsiert.Irgendwann sind wir dann auf das Thema Frauen,Beziehung und Sex gekommen und Claudi erntete von Beiden Kompliemente.Sie wäre eine hübsche und sympathische Frau und ich wäre zu beneiden so eine Frau zu haben.Da man sich über das Thema Sex ja stundenlang unterhalten kann,ging uns der Gesprächsstoff auch nicht aus und so haben wir noch einiges getrunken.Wir haben über Beziehungen und über die sexuellen Vorlieben von jedem von uns geredet,wobei es immer wieder Komplimente von den Beiden gab,wie nett Claudi doch ist,daß Sie es fast schon schade finden,daß sie schon vergeben ist und daß Sie bei Ihr auch nicht nein sagen würden.Darüber war Claudi doch sehr geschmeichelt und erwiderte die Kompliemente,daß die beiden auch sehr nett und attraktiv seien.

Je mehr wir getrunken haben,umso ausschweifender wurde die Unterhaltung.Claudi drehte sich zu mir und gab mir einen innigen Kuß.Wieder von mir abgelaßen,meinte der andere Gast mit einem Lächeln,daß er es nicht gerecht findet,daß ich was zum küssen hätte und er nicht.Claudi fragte Ihn,ob er vielleicht auch einen will.Er sah zu mir rüber und ich sagte nur, „ein Küschen in Ehren kann keiner verwehren.“Er beugte sich zu Claudi und sie gab ihm einen langen Kuß.Als die beiden wieder von einander getrennt waren,fühlte sich der Wirt vernachläßigt und wollte auch noch einen,den er auch prompt bekam.Der Gast konnte es anscheinend nicht glauben,was grade geschehen ist und fragte Claudi,ob er noch mal einen bekommen würde.Claudi drehte sich zu Ihm und küsste Ihn nochmal,aber diesesmal noch viel leidenschaftlicher als das erste mal.Dadurch wurden die Beiden sichtlich etwas lockerer und mutiger,den immer wieder hat mal einer von Ihnen Claudi geküsst und Sie auch schon mal etwas gestreichelt,welches Claudi sich gerne gefallen lies.

Irgendwann mußte Claudin dann doch mal zur Toilette und gab mir noch einen Kuß bevor sie ging.Als sie weg war,sagte der Wirt,daß er nicht erwartet hätte,daß der Abend doch noch so gemütlich enden würde und ob ich eigentlich nichts dagegen hätte,wenn Claudi mit Ihnen knutscht.Ich sagte zu Ihm,daß er sich darüber keine Sorgen machen solle,im Gegenteil,es würde mir gefallen und mich anmachen,wie Claudi mit anderen Flirtet und Sie von Ihnen angebaggert wird.Darauf meinte der Gast,daß es ja wohl ein Unterschied sei,ob sie mit Claudi nur Flirten und Sie anbaggern,oder ob sie mit Ihr knutschen und sie streicheln.Ich war erstaunt über die Bedenken der beiden und mußte etwas lächeln.Darauf sagte ich den Beiden,daß es mir nicht nur gefällt wenn Claudi mit anderen flirtet,sondern das es mich auch geil macht,wenn Sie mit anderen Sex hat.Die beiden fragten mich,wie Claudi darüber denkt."Ihr defällt es auch wenn Ihr die Männer gefallen" antwortete ich.Und daß Sie gefallen an Euch hat ist ja offensichtlich,sonst würde Sie nicht mit Euch knutschen.Claudi kam wieder von der Toilette und gab mir einen Kuß,worauf die beiden gleichzeitig sagten"und was ist mit uns?".Claudi schaute Die zwei an,beugte sich zu jedem hin und gab Ihnen einen Kuß bei dem jeder von den zweien jetzt schon mal an die Titten griff um zu sehen,wie Claudi darauf reagiert.Sie waren sichtlich erleichtert,als Claudi sich nicht wehrte und dies mit einem noch leidenschaftlicheren Kuß belohnte.Nun kam auch der Zeitpunkt,an dem ich mal zur Toilette mußte und ich freute mich auch schon darauf,denn ich wußte,daß Die Beiden die Situation ergreifen würden,um Claudi noch näher zu kommen und Sie anzubaggern.

Ich gab Ihr einen Kuß und verschwand.Bei dem Gedanken daran,daß Die beiden Claudi jetzt so richtig anbaggern bin ich noch geiler geworden.Ich beeilte mich und beobachtete die Drei von der Toilettentür aus.Beide standen bei Claudi,einer hinter Ihr,der Sie an den Titten befummelte und einer vor Ihr,der mit Ihr knutschte und Ihr zwischen die Beine faßte.Ich ging leise zurück und machte absichtlich die Tür sehr laut auf.Wie von mir erwarte haben sich die beiden bei dem Geräusch wieder auf Ihre Plätze begeben.Ich ging zu Claudi, und fragte,ob die beiden auch nett zu Ihr waren.Sie lächelte und sagte "Oh ja,Sie waren sogar sehr nett" .
Daraufhin bestellte ich mir noch was zu trinken und fragte die Beiden,warum sie aufgehört haben,als ich wieder zurückgekommen bin.Der Gast fragte sofort,was ich meinen würde und ich hab Ihm dann erklärt,daß ich alles von der Tür aus beobachtet habe.Sie wurden beide etwas verlegen und versuchten zu erklären,aber ich hab sie unterbrochen und Ihnen gesagt,daß es Ok ist und Claudi sich schon wehren würde,wenn Ihr etwas nicht gefällt.Claudi umarmte mich und sagte leise danke und es war nicht zu übersehen,daß Ihr die Geilheit schon in den Augen stand.Sie drehte sich nun wieder zu den Beiden und sagte,"na,da habt Ihrs gehört,braucht Euch gar nichts dabei denken“.
Das lies sich der Gast nicht zweimal sagen und fing sofort an,Claudi zu küssen und an den Titten zu befummeln.Der Wirt und ich sahen den Beiden zu und es dauerte nicht lange,bis er hinter der Theke vorkam und seine Hände über Claudi´s Körper streifen ließ.
Einmal küßte der Gast sie und einmal der Wirt und beide haben Ihre Hemmungen verloren und befummelten sie am ganzen Körper. Claudi streichelte dem Wirt über die Hose und öffnete diese,um mit der Hand hinein zu fahren.Das war das Zeichen für den Gast und er kniete sich nieder.Öffnete während Claudi mit dem anderen knutschte Ihre Hose und streifte sie nach unten.Sie war Ihm dabei behilflich,indem Sie Ihren Po vom Barhocker hebte.

Noch vom einen geküßt,begab Sich der andere zwischen Ihre Beine,drückte diese etwas auseinander und leckte Sie sehr intensiv.Ich begab mich von hinten an Claudi,küßte Ihren Nacken und flüsterte Ihr ins Ohr,daß ich sie liebe.Claudi hatte mittlerweile auch den steifen von demjenigen in der Hand,der Sie küßte und wichste Ihn kräftig.Nachdem Claudi durch das lecken zu Ihrem ersten Orgasmus gekommen war,wurde sie von Beiden hochgehoben und auf einen Tisch gelegt.So dargeboten mit gespreizten Beinen,befreiten wir Männer uns von unserer Kleidung und machten uns wieder über Claudi her.Einer von den Beiden stellte Sich zwischen Ihre Beine und stieß mit sehr viel Vorsicht seinen steifen in Ihre nasse Muschi,währen Sie vom anderen an den Titten befummelt und am Kitzler geleckt wurde.Ich schaute dem treiben ein paar Minuten zu und hab es dann auch nicht mehr ausgehalten.Ich ging zu Claudi rüber und steckte Ihr meinen Harten in den Mund,den Sie genüßlich geblasen hat.

Nachdem wir alle vier wirklich fix und fertig waren,sagte der Wirt zu uns,daß wir auch bei Ihm schlafen könnten,er habe genügend Platz.Dieses Angebot nahmen wir natürlich sehr gerne an,da wir beide schon einiges getrunken haben.Wir bekamen bei Ihm sein Gästezimmer und haben uns erst mal richtig ausgeschlafen.



Schöne Geschichte, würde da auch gerne mal der Gast oder der Wirt sein, macht weiter so.
Sekt ist gut, Natursekt ist besser.
Klemmerle


×