Jump to content
parkplatzluder1

Die geile Famile und die Gräfin

Empfohlener Beitrag

parkplatzluder1

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Leute, hier ist eine neue Geschichte für euch, das heisst neu ist sie nicht, ich habe schon vor 5 Jahren angefangen sie zu schreiben aber irgendwie bin ich dann ins Stocken geraten. Sie ist allerdings recht lang, dafür aber -so glaube ich zumindest- auch recht geil.
Wenn sie euch gefällt, würde ich mich über ein positives Feedback freuen, wenn nicht dann kann ich leider auch nichts ändern.
Viel Spass beim Lesen

LG
Guni


PS: ich werde alle paar Tage eine Fortsetzung einstellen, bisher ist die Geschichte ca. 80 DIN A4 Seiten lang, es wird also eine Weile dauern, bis wir zum bisherigen Ende kommen. Ich bitte also um etwas Geduld.


bearbeitet von parkplatzluder1
parkplatzluder1
Geschrieben (bearbeitet)

© by Parkplatzluder, all rights reserved


Jochen Freiberger saß nachdenklich auf dem Sofa.

Immer wieder schweiften seine Gedanken zurück zum gestrigen Tag. Oberflächlich blätterte in einem Pornoheft, aber das was seinen ziemlich beachtlichen Schwanz anschwellen ließ, waren weniger die Bilder in dem Heft, als das Erlebnis von gestern, um welches seine Gedanken immer wieder und wieder kreisten.

So etwas erlebte man schließlich nicht alle Tage. Nicht einmal Jochen, der von sich behaupten konnte, dass er schon einiges erlebt hatte.

Unwillkürlich und ohne darüber nachzudenken nahm er seinen mittlerweile halbsteifen Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen. Er merkte nicht einmal wie sich die Tür des Wohnzimmers öffnete. Erst als plötzlich die Stimme seiner Stieftochter erklang, kehrte er in die Gegenwart zurück.

„Aber Jochen, was eine Verschwendung. Du willst es dir doch nicht etwa selbst besorgen und dein kleines Mädchen dabei zuschauen lassen. Das wäre reichlich unfair. Ich wüsste da schon etwas besseres“.

Schon hatte sich Gaby vor ihm hingekniet und stülpte ihre wollüstigen Lippen über seinen Knüppel. Jochen stöhnte kurz und unterdrückt auf, aber sofort entspannte er sich und genoss in vollen Zügen die fordernden und saugenden Lippenbewegungen seiner Stieftochter. Die Achtzehnjährige hatte eine ganze Menge Erfahrung auf diesem Gebiet und vor allem wusste Sie genau, wie sie es anstellen musste, um Jochen so richtig auf Touren zu bringen.

„Wo ist Deine Mutter?“ stöhnte Jochen und spürte, wie die Lippen seiner Stieftochter noch fordernder wurden. Ihre Zunge kreiste um seine Eichel. Plötzlich fuhr sie mit Ihren Zähnen an der Unterseite seines Schwanzes entlang. Genau auf der Naht, und dann bis sie ihm zärtlich in seine Eichel. Jochen spürte, wie es in seinen Eiern zu brodeln begann und sich sein Samen langsam anstaute.

Aber plötzlich und ohne Vorwarnung ließ Gaby von seinem Schwanz ab. „Mutter ist entweder beim Arzt oder bei ihrem Masseur. Ich weiß im Moment nicht wonach ihr mehr ist. Entweder lässt sie sich von Dr. Hansen durchficken oder von ihrem Masseur die Möse wieder einmal so richtig ausschlecken. Sie hat sich heute morgen darüber beklagt, dass sie zur Zeit etwas zu kurz kommt. Angeblich hättest du jetzt schon seit drei Tagen nicht mehr mit ihr gefickt, und Günther vernachlässigt sie im Moment auch etwas. Ich glaube, Günther hat eine neue Flamme aufgerissen, und zwar eine, die ganz schön etwas draufhat. Gestern hat er mich wieder einmal so richtig durchgezogen. Und ich kann dir sagen, der hatte Techniken drauf da war ich vollkommen von den Socken.

Jochen müsste unwillkürlich lachen. „Nun aber mal langsam Gaby. Ich weiß zwar, dass du mittlerweile auf diesem Gebiet einiges draufhast, aber mit deinen 18 Lenzen kannst du sicherlich immer noch etwas dazulernen. Und das geht Günther nicht anders, er ist immerhin gerade mal zwei Monate älter als du.“ Jutta und ich haben euch zwar in den letzten sechs Monaten einiges beigebracht, aber gerade auf sexuellem Gebiet kann man immer noch etwas dazulernen. Das geht sogar Jutta und mir nicht anders.

„Dass du noch etwas dazulernst, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen“ erwiderte Gaby und wollte sich wieder über seinen Schwanz beugen, um das vorhin so abrupt unterbrochene Blaskonzert fortzusetzen.
„Nein, leg dich aufs Sofa, ich will dich ficken“ sagte Jochen und zog seine Stieftochter neben sich. Ich muss jetzt unbedingt einen wegstecken, sonst platzen meine Eier noch.

„Oh ja, nimm mich richtig ran“ stöhnte Gaby, als Jochen Ihren Minirock hochschob und den Hauch von Schlüpfer zur Seite schob, um die zarte Möse freizulegen. Die rasierte Spalte glitzerte schon richtig vor Feuchtigkeit. „Meine kleine ist aber auch schon wieder ganz schön geil. Du tropfst ja fast. Hat es dir mein Schwanz denn so angetan?“ fragte Jochen stöhnend und setze seinen mittlerweile voll ausgefahrenen Bolzen an die enge Fotzenöffnung an. Fordernd hob ihm Gaby ihr Becken entgegen und mit einem Ruck jagte Jochen seinen Fickbolzen in die enge und feuchte Muschi seiner Stieftochter.

„Ja, fester. Jag ihn rein. Fick mich richtig durch. Stoß fester zu. Ja, ja, fick mich. Fick mich.“ Gaby erwiderte seine Stöße und schob ihm ihr Becken immer heftiger entgegen. „Gib’s mir, ja, fester. Schieb ihn bis zur Gebärmutter. Ich bin ja so geil.“

Jochen pumpte wie verrückt und schob dabei Gabys T-Shirt nach oben um sich um die Titten seiner jungen Stieftochter zu kümmern. Gaby hatte wunderbare Titten. Genau die richtige Größe. Richtig straff und mit großen, dunkelbraunen Warzenhöfen, aus denen die Brustwarzen hart und steif hervorragten. Jochen nahm die Warze der linken Brust in den Mund und begann daran zu saugen und zärtlich hinein zu beißen. Gaby stöhnte auf und beschleunigte die Bewegungen Ihres Beckens noch. Ihre spitzen Fingernägel kratzen über seinen Rücken und gruben sich tief in sein Fleisch. Jochen spürte den Schmerz nicht. Er spürte nur, wie sich sein Saft in den Eiern ansammelte“.

„Gib’s mir, spritz mir alles rein, ich brauche deinen Saft. Pump mich voll. Spritz endlich ich halte es nicht mehr aus“ stöhnte Gaby voller Wollust. Mit einem letzen kräftigen Ruck jagte Jochen seinen Knüppel noch einmal bis zum Anschlag in die Möse seiner Stieftochter und spritze los. Er stöhnte wie ein brunftiger Hirsch und pumpte wie ein Wilder. „Ja, ja, ja. Das ist so geil“ schrie Gaby auf, als es ihr fast im selben Moment kam.


bearbeitet von parkplatzluder1
Geschrieben

super geile schöne geschichte,glückwunsch...


parkplatzluder1
Geschrieben

Danke für das Lob, ich habe für heute noch eine Fortsetzung und dann dauert es ein paar Tage bis es wieder etwas neues gibt. So lange bitte ich um Geduld, aber ich denke es lohnt sich auch!!!!!

LG
Gunni

PS: Bewerten dürft ihr die Geschichte natürlich auch, ich freue mich immer über ein positives Feedback.


parkplatzluder1
Geschrieben (bearbeitet)

© by Parkplatzluder, all rights reserved

Es war ein Orgasmus wie ein Vulkanausbruch. Sie bäumte sich auf und grub ihre Fingernägel noch fester in Jochens Rücken. – Ihre Fotzenmuskeln verengten sich rhythmisch und pressten sich so noch fester um Jochens Schwanz. Es war ein irres Gefühl. So als wäre sein Schwanz in einer Melkmaschine die auch noch den letzen Tropfen Sahne aus ihm herauspressen wollte. Jochen dachte dass es ihm den Schwanz abquetschen würde und pumpte immer noch wie verrückt.

Dann war auch der letzte Tropfen Ficksahne aus seinem Schwanz herausgepresst und auch Gabys Bewegungen wurden ruhiger. Das rhythmische Zucken Ihrer Fotzenmuskeln ließ nach und ihr Wimmern wurde leiser.

„War das gut, stöhnte sie. Genau das was ich jetzt gebraucht habe. Du bist einfach der beste Ficker der Welt. Zumindest der beste, den ich bisher kennen gelernt habe.“

Na ja, du hast zwar mittlerweile schon einige Erfahrung gesammelt, aber so viel doch nun auch wieder nicht, dass ich mir jetzt auf dieses Kompliment allzu viel einbilden könnte. Aber Spaß beiseite. Du bist auch nicht schlecht. Du hast in den letzen Monaten ganz schön was dazugelernt. Wer hat dir denn beigebracht, deine Fotzenmuskeln so meisterhaft zu beherrschen. Das machst du fast schon besser als Deine Mutter“.

„Nun, Dr. Hansen hat da seine ganz besonderen Methoden, die Fotzenmuskeln zu trainieren. Er hat mir extra ein Trainingsprogramm ausgearbeitet. Er sagte, die besten Schülerinnen von ihm könnten mit ihren Fotzenmuskeln einen Tischtennisball zerdrücken, und wenn ich fleißig üben würde, könnte ich das bis in zwei drei Monaten auch. Einmal die Woche muss ich hin, damit er meine Fortschritte überprüfen kann.“

„So wie du vorhin zugedrückt hast, wirst du wohl keine drei Monate mehr brauchen,“ meinte Jochen lachend. „Ich glaubte fast, du wolltest mir meinem Schwanz zu Brei quetschen.“

Gaby sah auf die Uhr. „Mein Gott, schon fast fünf. Ich muss zu Bernhard. Er hat mir für Heute abend eine Überraschung versprochen. Du könntest mir beim Duschen helfen und mir den Rücken schrubben. Oder noch besser, wir duschen gemeinsam und dann schrubbe ich dir deinen auch gleich.“

„Gute Idee,“ sagte Jochen und folgte Gaby zum Badezimmer.

Gaby drehte die Dusche auf und stellte die Wassertemperatur ein. Als Jochen zu ihr unter die Dusche kam griff Sie sofort nach seinem Schwanz, der unter ihrer Berührung schon wieder steif zu werden begann.

„Ich dachte du wolltest duschen und ich sollte dir den Rücken schrubben“ sagte Jochen aber er griff seinerseits auch schon wieder an die reife Pflaume seiner Stieftochter.

Gaby presste ihre herrlich festen Titten an ihn und gurrte leise: „Klar, aber ich glaube, ein paar Minuten haben wir noch Zeit.“ Mit diesen Worten begann sie seinen langsam anschwellenden Schwanz fester und schneller zu wichsen. „Ich kann einfach nicht genug von Deinem Fickprügel bekommen. Irgendwie bin ich richtig süchtig danach. Seit du mich an meinem achtzehnten Geburtstag das erste mal gevögelt hast, komme ich davon nicht mehr los. Und Günther geht es mit Mutter ganz genauso. Ich glaube, wenn die Natur ihm keine Grenzen setzen würde, würde er Jutta vierundzwanzig Stunden am Tag vögeln. Wenn ich dich nicht hätte, würde ich vollkommen zu kurz kommen. Mich fickt er höchstens noch zwei bis dreimal in der Woche, und das auch nur dann, wenn Mutter gerade nicht greifbar ist.

Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich dich habe. Bernhard ist zwar ein lieber Junge, aber doch noch reichlich unerfahren.

„Er behandelt mich immer als wäre ich aus Zucker und würde zerbrechen, wenn er mich mal richtig hart ran nehmen würde. Er ist scheinbar einfach noch nicht so weit, dass er eine Frau mal so richtig durchfickt und nagelt. Er meint immer das würde mir weh tun. Aber ich werde ihn schon noch so weit bringen. Einiges hat er ja jetzt schon gelernt.“


bearbeitet von parkplatzluder1
parkplatzluder1
Geschrieben

Leute, ist das n icht traurig?
71 Hits in nur einer Stunde und niemand gibt seinen Kommentar oder eine Bewertung ab.
Woher soll ich da die Motivation hernehmen, weiterzumachen?????????

LG

Gunni


Boy17NRWTreff
Geschrieben

Das ist doch die motivation...die geschichte ist so gut das keiner Zeit hat komentare zo posten weil die fingerchen wo anders sind

Mach weiter is echt geil!!!


Edi123
Geschrieben

Mach blos bald weiter, ist absolut Geil!!


Geschrieben

die geschichte ist einfach der hammer, ich warte bereits jetzt süchtig auf dei Fortsetzung. nur weiter so!!!!


Geschrieben

da kann ich meinen Vorschreibern nur anschließen, ist eine Super Geschicht bin auch schon gespannt wie es weitergeht, kompliement, Deine Geschichte ist der Wahnsinn.


Geschrieben

Super Geil geschrieben. Einfach nur schön. Muss jetzt erstmal dringend duschen. Bitt um ausführlichste Fortsetzung.


Geschrieben

Wirklich mitreißend, vieleicht haben die ja noch Platz in der Dusche? - Weiter so, bin gespannt auf die Fortsetzung.


Chris555
Geschrieben

Kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen, hoffentlich gehts bald weiter


wonderbra
Geschrieben

Da wollen wir nur hoffen das die Fortsetzung nicht lange auf sich warten läß t


parkplatzluder1
Geschrieben

Bei diesen tollen Reaktionen muss ich ja jetzt wohl die Fortsetzung einstellen. Hoffentlich gefällt sie euch auch so gut wie der Anfang.
vlg
Gunni


parkplatzluder1
Geschrieben

© by Parkplatzluder, all rights reserved

Jochen musste lachen, obwohl sein Schwanz unter den wichsenden Bewegungen von Gaby mittlerweile schon wieder zu seiner vollen Größe angeschwollen war. „Du redest, als hättest du auf dem Gebiet des Fickens schon jahrzehntelange Erfahrung.“

Seine Hand fuhr zwischen den Schenkeln Gabys durch und sein Zeigefinger drückte vorsichtig gegen ihre Rosette. Gaby stöhnte sofort auf und presste ihre Hand noch fester um seinen Schwanz. Vorsichtig drückte Jochen den Zeigefinger in die enge Arschöffnung von Gaby und begann mit Fickbewegungen in ihrem Anus. Gleichzeitig öffnete er mit der anderen Hand ihre Muschi und begann damit, ihren Kitzler zu reiben und zu zwirbeln.

Das war für Gaby zu viel des guten. Mit einem gurgelnden Schrei kam es ihr. Sie hatte einen so heftigen Orgasmus, dass sie anfing zu zittern und weiche Knie bekam.

Wenn Jochen Sie nicht gehalten hätte, wäre sie auf die Knie gefallen.

Langsam ebbte ihr Orgasmus ab, obwohl der Fotzenschleim noch immer aus ihrer Muschi strömte. Sie rutschte langsam vor Jochen auf die Knie und nahm seinen prächtigen Fickprügel in ihren Mund. Gleichzeitig revanchierte Sie sich und schob ihrerseits ihren Zeigefinger in Jochens Arschloch.

Jetzt war Jochen an der Reihe aufzustöhnen und sich aufzubäumen. Gaby saugte wie eine Verrückte und gleichzeitig versetzte Sie ihren Finger in Jochens Arsch in kreisende Bewegungen.

Jochen konnte es nicht mehr zurückhalten. Mit einem unterdrückten Stöhnen spritze er seine Ladung in Gabys Mund, die sichtlich Mühe hatte, den ganzen Saft zu schlucken. Ein schmales Rinnsal lief aus ihrem Mundwinkel, obwohl sie schluckte wie verrückt. Mit Ihrem Zeigefinger drückte sie von innen auf den schmalen Grat zwischen Arsch und Penis und regte damit Jochen noch zusätzlich an. Mit einem letzten zuckenden Stoß presste er die letzen Samentropfen aus seinem Schwanz und Gaby leckte sich genüsslich die Lippen, nachdem sie seinen Schwanz freigelassen hatte.

Jetzt reicht es aber, sagte Sie, nachdem Sie sich einige Sekunden erholt hatte. Sie reinigte sich schnell und verließ die Dusche.

„Hilfst du mir beim anziehen?“ fragte sie Jochen, während sie sich abtrocknete.

Jochen folgte ihr ins Schlafzimmer. Gaby ging zum Wandschrank und verschwand. Jochen folgte ihr und sah, wie sie aus dem großen Fach mit der Reizwäsche ein schwarzes Korsett, einen im Schritt offenen Seidenschlüpfer sowie ein paar schwarze Netzstrümpfe nahm.

„Du scheinst ja einiges vorzuhaben mit deinem Bernhard,“ sagte Jochen als er ihr zum Ankleidetisch folgte. „Wenn du das anziehst, wird dem armen Jungen ja Angst und Bange.“

Das soll es ja auch“ erwiderte Gaby und legte gekonnt das Schnürkorsett an. „Hilf mir doch bitte mal beim Schnüren,“ sagt Gaby, während sie ihm den Rücken zudrehte. „Richtig fest, damit es auch gut sitzt. Ja so ist es gut, danke.“

Ihre festen Titten wurden durch das Korsett noch etwas mehr nach oben gedrückt und ihre Brustwarzen ragten hart und fest über dem Stoff ins Freie. Ihre Taille war so eng zusammengeschnürt, dass Jochen sie fast mit seinen Händen umfassen konnte. Sie streifte den Seidenschlüpfer über und schob ihn so zurecht, dass ihre rasierte Futt vorwitzig aus dem Schlitz hervorlugte. Anschließend zog sie die Nahtstrümpfe an und Jochen half ihr dabei, sie an den Strumpfhaltern des Korsetts zu befestigen. Gaby griff nach einem schwarzen Rock, der ihr bis fast zu den Knöcheln reichte. Sie schlüpfte hinein und erst jetzt sah Jochen, dass sie damit nicht allzu viel verhüllte.

Gaby stand im Licht des Ankleidespiegels und Jochen konnte erkennen, dass der Rock zwar nicht ganz transparent aber immerhin doch reichlich durchsichtig war. Wenn man genau schaute, konnte man sogar erkennen, dass Gaby Strümpfe unter dem Rock trug, und abgesehen davon war er an den Seiten bis zur Hüfte hoch geschlitzt. Bei jedem Schritt den Gaby machte, klaffte der Rock so weit auseinander, dass man über dem Rand der Strümpfe die nackte Haut ihrer Oberschenkel sehen konnte.

Als letztes nahm sie ein schwarzes Top aus dem Wäschefach. Es war vorne so tief eingeschnitten, dass man noch den Rand ihrer Warzenhöfe erkennen konnte und so eng, dass ihre harten Brustwarzen sich wie Zäpfchen durch den Stoff durchdrückten.


Geschrieben

auch von mir ein Kompliment......


parkplatzluder1
Geschrieben

und weil die Geschichte euch so gut gefällt und damit ihr weiter schön eure flinken Fingerchenspielen lassen könnt und weil Sonntag ist noch ein weiterer Teil.

lg
Gunni


parkplatzluder1
Geschrieben

Alles in allem sah Gaby so aufreizend aus, dass Jochens Schwanz trotz der beiden Nummern die er gerade geschoben hatte, schon wieder anfing sich zu regen.

Als Gaby sich bückte, um nach den hochhackigen Pumps zu greifen, sah sie es und lachte trocken auf. „Du bekommst wohl nie genug. Aber jetzt ist wirklich keine Zeit mehr,“ sagte sie, als Jochen ihr durch den Schlitz im Kleid zwischen ihre Beine fuhr und nach ihrer Fotze suchte. „Ich muss mich beeilen, sonst wird Bernhard sauer. Du kannst es ja nachher Mutti mal wieder so richtig besorgen, sie wartet bestimmt schon darauf, von dir mal wieder so richtig durchgefickt zu werden. Eigentlich müsste sie jeden Moment kommen und dann brauchst du Deine Kraft.

Jutta Freiberger wimmerte vor Geilheit.

Hans Bergen war einfach der beste Mösenlecker, den sie bisher kennen gelernt hatte. Er wusste ganz genau, wie er eine Fotze zu lecken hatte, damit die Frau zu einem vor Geilheit wimmernden und flehenden Bündel wurde. Seine ungemein flinke Zunge hatte ihm in Fachkreisen –weiblicher Patienten selbstverständlich- den Spitznamen KOLIBRI eingebracht. Und ähnlich wie der Flügelschlag eines Kolibris schnellte seine Zunge über den Kitzler von Jutta Freiberger.

Jutta stöhnte und zuckte mit ihrem ganzen Körper, als hätte sie epileptische Anfälle. Sie wurde zu einem hilflosen Wesen, das sich nur noch danach sehnte, endlich erlöst zu werden. Aber immer dann, wenn der Orgasmus wie eine Erlösung über sie hereinzubrechen schien, setzt Hans für einige Sekunden mit seiner Schleckerei aus und das Gefühl der Anspannung wurde so für Jutta ständig größer. Sie glaubte fast den Verstand zu verlieren, als Hans seinen Kopf plötzlich aus ihren weit gespreizten Schenkeln nahm und sich wie ein Wilder auf ihre vollen, melonenförmigen Brüste stürzte. Hemmungslos knetete er die wundervollen Titten und bis ihr in die vor Geilheit prallen Brustwarzen.

„Neeeeeiiiiiiin, schrie sie, hör nicht auf. Leck weiter, ich brauche deine Zunge, bitte hör nicht auf.“

Aber Hans verstand überhaupt nicht mehr was sie sagte. Das Lecken in ihrer vollfruchtigen, geilen Möse hatte ihn selbst so auf Touren gebracht, dass sein Schwanz kurz davor war einfach loszuspritzen.

Er warf sich herum, so dass sein Pimmel unmittelbar vor dem Gesicht Juttas zu liegen kam und er sich wieder oral mit ihrer klatschnassen Fickspalte beschäftigen konnte. Jutta verstand trotz ihrer überwältigenden Geilheit sofort und schnappte wie ein Fisch auf dem trockenen mit ihrem Mund nach dem prallen Fickprügel. Sofort begann sie zu saugen als ginge es um ihr Leben. Hans grunzte nur auf und vergrub sein Gesicht wieder zwischen ihren Beinen. Der Fotzensaft lief in Strömen aus dem prallen Fickloch und regte Hans nur noch zusätzlich an. Dieser herb-geile Geruch brachte ihn fast um den Verstand und so wie er sich noch kurz zuvor in die Brustwarzen verbissen hatte schlug er nun seine Zähne in die Schamlippen dieser geilen Traumfrau.

Jutta Freiberger war schon ein Glücksfall. Er hatte schon viele Nymphomaninnen in seiner Praxis als Masseur erlebt, aber Jutta war mit Sicherheit die Geilste von allen.

Als er mit seinen Zähnen anfing den prallen Kitzler von Jutta zu bearbeiten schrie sie plötzlich auf wie ein Tier. Es kam ihr mit einer so unbeschreiblichen Wucht, dass ein kleiner feiner Strahl Fotzensaft aus ihrer Möse spritze.

Und fast im gleichen Augenblick jagte auch Hans sein Sperma wie aus einer Hochdruckpistole in den gieren Schlund von Jutta. Wie eine Verdurstende schluckte Jutta diese Riesenladung und griff nach seinem prallen Hodensack um ihn zu kneten. So als wollte sie auch den letzten Tropfen aus den Eiern herausquetschen um ja nichts zu verpassen, walkte sie seine Eier und saugte an dem Pimmel, der nichts von seiner Größe und Steifheit eingebüßt hatte. Und bei allem dem zuckte sie immer noch wie eine Wahnsinnige.

Die Orgasmuswellen ebbten schier überhaupt nicht mehr ab. Eine wahre Flut von Mösensaft lief ihr aus ihrer Fotze und rann Hans über das Gesicht, das ebenfalls noch vor Geilheit verzerrt war.


Geschrieben

geile story, klasse geschrieben hoffentlich bekommen wir mehr zu lesen


Paarwosiebi
Geschrieben

einfach klasse geschichte


Geschrieben

supper heisse und geile Storry.
Du hast mich mit Deiner Fantasie total aufgegeilt und nun sitze ich da mit einer Latter in der Hose.
Leider ist weit und breit keine die mir jetzt behilflich sein könnte und wenn es nur eine Berührung wäre.


Geschrieben

ich hätte nicht gedacht, dass eine steigerung dieser geschichte noch möglich wäre, aber sie ist es. ein ganz großes lob an den herrn verfasser, und bitte weiter so!!!!


×