Jump to content
Walnuß

Ehe - Sexuelle Treue serienmäßig?

Empfohlener Beitrag

Walnuß
Geschrieben (bearbeitet)

Ein Thema, welches wohl jeden zweiten Thread hier durchzieht, ist das Fremdgehen und die Untreue in einer Ehe oder einer eheähnlichen Beziehung.

Gibt es für Beziehungen/Ehen einheitliche gesellschaftliche "Normen", an die man sich automatisch halten muss? Sprecht Ihr das irgendwie vorher ab oder ist sexuelle Treue selbstverständlich? Wie geht Ihr damit um, wenn der Sex nicht mehr reicht, egal von der Qualität oder Quantität?

Wie geht Ihr mit "Fremdgehern" in Eurer Bekanntschaft/Freundschaft um?

Ab wann ist es Betrug, ab wann ist es Fremdgehen? Reicht schon eine Anmeldung, das Betrachten von Nacktbildern, eine Verabredung mit anderen potentiellen Partnern, wo der andere dann aber doch den "Schwanz" eingezogen hat? Wie verhält es sich mit einem "Persilschein"?

Betrügt man sich damit auch selbst oder nur den anderen?

bearbeitet von Walnuß
  • Gefällt mir 2
Walnuß
Geschrieben (bearbeitet)
vor 8 Minuten, schrieb Bolero2000:

 Was ist ein Persilschein?

Ungefähr das Gegenteil von Führerschein.

Du darfst so ziemlich alles machen, was Du willst. In diesem Zusammenhang: Freies Vögeln für Dich mit wem Du willst.

bearbeitet von Walnuß
  • Gefällt mir 1
geniesser_devot
Geschrieben

Wenn jeder so treu wäre , bräuchte man solch eine Seite nicht, dann wäre ein echtes Singelportal besser.

  • Gefällt mir 1
Eisi751
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Walnuß:

Ein Thema, welches wohl jeden zweiten Thread hier durchzieht, ist das Fremdgehen und die Untreue in einer Ehe oder einer eheähnlichen Beziehung....

Ab wann ist es Betrug, ab wann ist es Fremdgehen? 

Betrügt man sich damit auch selbst oder nur den anderen?

Du hast Recht, das Thema ist ziemlich ausgelutscht.... Es gibt für mich bei diesem Thema kein richtig oder falsch, gut oder schlecht. Vermutlich gibt es hier einige die das Gute für sich beanspruchen und andere verurteilen. Das Thema und die kommenden Antworten haben nen eeeewig langen Bart und sind so absehbar 😬

Geschrieben

...ja...wo fängt Fremdgehen an und wo hört es auf? Eine gute Frage...definieren kann man es, wie man es möchte. Jeder wird es anders sehen, kommt auf die persönliche Einstellung an, auf die persönlich verstandene Treue etc. Da der Mensch individuell ist, ist diese Auslegung vermutlich genauso individuell. Der eine meint, man geht bereits fremd, wenn man mit jemandem essen geht, der andere bei einem Kuss, der nächste, wenn man in ein fremdes Bett springt...eine Regel wird es da nicht geben.... Ich denke die Entscheidung, "fremd" zu gehen, muss jeder selbst definieren und verantworten, schließlich ist man erwachsen, vollhjährig und im besten Fall geimpft. Jeder entscheidet für sich selbst. Jeder verantwortet sein Tun. Jeder ist seines Glückes Schmied. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr viele in der Partnerschaft od Ehe lebende Parteien das Fremdgehen nach außen hin verteufeln und die Leute, die genau das tun, egal aus welchen Gründen auch immer, beschimpft und angepöpelt werden...aber genau diese Personen die Moralapostel spielen, erwischt man dann plötzlich beim "stillen und heimlichen" fremdgehen.... Ich vertrete die Meinung, jeder soll das tun und verantworten was er für richtig hält...nicht umsonst heißt es, wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen....jeden kann es treffen...da gibt es keine Ausnahme. Denkt mal darüber nach...😉

  • Gefällt mir 3
sensible_sarah
Geschrieben

Wenn ich in der Bekanntschaft oder unter Freunden jemanden kenne der fremdgeht, warum sollte ich den- oder diejenige verurteilen? Ist doch jedem sein persönliches Ding was er oder sie macht. Ich wende mich von solchen Leuten nicht ab wenn ich mich zu 100% mit denen verstehe.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Sexuelle Treue sollte in einer Ehe selbstverständlich sein, außer es ist beiderseits anders geregelt. Ausnahmen kann es ja durchaus geben. Dennoch heiratet man aus der Intention, dass man den Rest seines Lebens gemeinsam verbringen möchte. Leider hat der Ausspruch "Bis der Tod uns scheidet" kaum noch Relevanz. Ich war noch nie verheiratet, aber ich würde auch nur heiraten, wenn ich empfinde, dass diese Frau mein passender Deckel wäre, etwas ganz Besonderes und der Grund, warum ich keine andere Frau mehr möchte. Wenn der Sex nicht reicht oder schlecht ist, so muss man sich nicht sofort trennen, man kann an Problemen mittels Kommunikation und Verständnis sehr gut arbeiten, noch besser sogar im Team, wenn man denn eines ist. Betrug und Fremdgehen beziehen sich meiner Ansicht nach nicht nur auf das Körperliche. Alles, was der Partner nicht weiß und hinter seinem Rücken passiert ist bereits ein Betrug. Gut, manchmal will man gewisse Dinge nicht preisgeben, daher definiere ich das mal als alles, was zum Nachteil beziehungsweise gefährlich für die Partnerschaft ist. Wenn ich Betrug und Fremdgehen im Bekannten/Freundschaftskreis entdecke, so spreche ich das sehr diskret an, aber ein umfangreicheres Einmischen käme nicht in Frage. Entweder man nimmt die gegebenen Tipps an oder halt nicht.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Fremd gehen fängt meiner Meinung an, wenn man anfängt etwas zu verheimlichen wo sich vielleicht etwas anbahnen könnte( damit meine ich keinen kleinen Flirt, das hat jeder gerne, ist ja auch gut für das Selbstbewusstsein). Wenn sich eventuell etwas anbahnen könnte, ist man auch bereit dazu. Entweder man ist treu, hat eine offene Beziehung oder vom Partner seine Freiheiten, ansonsten sollte man man sich überlegen, wie man selber behandelt werden möchte. Wir haben einen Mund zum reden und Ohren zum zuhören.

  • Gefällt mir 1
Bolero2000
Geschrieben
vor 50 Minuten, schrieb Walnuß:

Ungefähr das Gegenteil von Führerschein.

Du darfst so ziemlich alles machen, was Du willst. In diesem Zusammenhang: Freies Vögeln für Dich mit wem Du willst.

Also ne art Freifahrtsschein...naja..wenn "offiziell vom Partner erstellt"...wäre es schon mal kein beschiss mehr.

Wenn beide, über alles was der Partner macht, informiert sind und es gutheißen....sollte alles in Ordnung sein. 

Hauptsache ist für mich, dass beide zufrieden sind. 

  • Gefällt mir 4
spinner105
Geschrieben

Meine Erfahrung,im Allgemeinen wird in angehenden Partnerschaften nicht über Treue geredet. Man geht davon aus ,dass der Partner treu ist .Für mich beginnt fremdgehen auch schon im Kopf .Wenn man Interesse an einer anderen Person hat , Zeit miteinander verbringt und es um Sex geht  .Ob nun real , nur in der Phantasie oder über Skype ,Whatsapp ,Internet... und das alles vor seinem Partner verheimlicht . Ach die Verabredung zu einem Date ,auch wenn es dann nicht dazu kommt.

  • Gefällt mir 4
Walnuß
Geschrieben
vor 9 Minuten, schrieb Devotin9:

Ich komme aus einer Kultur, in der selbst Flirten als Fremdgehen bezeichnet wird [...]

Mein Respekt vor mir selbst würde mich vor ekligen Handlungen dieser Art fernhalten.

Ich finde Deinen Beitrag bisher einzigeartig. Meine Eltern waren für immer die Vorbilder in Bezug auf eine Ehe: Loyal, ehrlich, respektvoll, haben sehr acht auf einander gegeben... das ganze Programm eben. Für mich war klar: Eine Frau und keine andere.

Meine erste Beziehung war dann auch die richtige... zwanzig Jahre lang, nichts lief nebenher.. Schicksalsschläge, mit denen wir nicht umgehen konnten, haben uns entzweit.

Ich bin selbstständig. Vor einigen Jahren hatte sich ein Geschäftspartner gebrüstet, dass er neben seiner eheähnlicher Beziehung mit der er ein Kind hatte, noch eine weitere Frau beschwänzelt... Später hat er auch mich versucht zu betrügen. Seitdem beobachte ich mein geschäftliches Umfeld auch privat genauer. Bei privat wankelmütigen Gestalten halte ich entweder Abstand oder verlange zusätzliche Sicherheiten. Letztlich hat mich diese Haltung vor einigen Reinfällen geschützt.

  • Gefällt mir 5
OA-FrauMit-Extras
Geschrieben

Fremdgehen und die Untreue----Zwanstreu bleiben-- Das sind doch von den Religion uns auferlegte DOGMEN.... Ist uns anerzogen worden. 7 Vollkommen veraltet auch. ISt ja so ALS wenn einer SAGT- AB heute nur noch LEBERWURST--Sonst kein andere WURST ..... Irgendeiner SPINNER hat uns das bei beibringen wollen.. Wie so oft sind wir von einer Religion gelenkt worden--( die haben sie die HUKE voll gefressen u die dumm gehaltenen hatte wenig zu essen) Sex ist so .. das das äusser von Personen uns stimuliert. Oder auch DICKES TEIL .. HINTERN; BUSEN; PENIS-aber auch Figur.. Auch eine geile Stimme und gutes anziehendes Wesen.. Alles kann eine Erektion auslösen. WENN wir feucht oder ständer bekommen---- Keiner kann was daran machen...DIE Natur hat uns das mitgeben... Was nutzt es , wenn der Mann ne Wampe bekommt oder Sie oder oder oder..das äussere so verändert dass uns das nicht mehr anmacht.. Gibt so vieles was an/ab-törnen kann,, Und man ist nicht mehr Geil auf diese Person. ,,, dann kommt keine ERKTION mehr-- Hört sich blöde an ABER ist so.- Sollen Frauen es erdulden , 2 min über sie zu rutschen..ODer der Mann muss 2 min seine Pflicht eingehen--- SEXulle Pflicht.?? Das andere ist.. Muss Sex so einen Stellungswert einnehmen. In div Häuser.. u Religionen hat/hatte man nur Beischlaf um sich fortzupflanzen. Oder der MAnn darf sich mehrere Lustobjekte halten---zum Zweck der Fortpflanzung. Wen man sich vorstellt.. so ein 70 Jährige ruscht über seien neue Frau die noch nicht mal aus der Pubertät raus aus rüber.. Und muss ihm treu sein--jeden ABEND dann noch.. DAS ist dann Aber Treue habe ich auch schon erlebt ABER_-- WAR mehr so... Aus meinen Beziehungen .. WENN -ich SO verliebt war. konnte ich mit keinem anderen was haben.. GING nicht.. Meine Gedanken waren beim Partner und hatte keine Ambitionen für andere .... Das Fazit für mich wäre.. EVTL--- Das gerade die Treue mehr im Alter eine Roll spielt, weil sich die Beziehungswerte einen andere Rolle spielen. Aber bin ich im dem Alter...sehe es aber bei einigen älteren Paaren , wie toll liebevoll mit einander umgehen..

  • Gefällt mir 3
supermasseurHH
Geschrieben

Immer wieder das Problem mit der (sexuellen) Treue ... man man was tun sich Menschen damit an. Die Natur sagt wenn ihr Lust habt tut es - wenn nicht - dann nicht. Nur Politiker mit zum Teil weltfremden Gesetzen und Kirchenfürsten wollen die eheliche Treue seit Tausenden Jahren erzwingen, da geht es eigentlich nur um Macht über den anderen. Warum wird das nicht endlich mal gemerkt? Wenn jemand treu sin möchte aus eigenem Antrieb ist es ja ok, aber warum muss dass dann automatisch auch als Norm für alle anderen gelten? Es gibt auf der Welt Gesellschaften da spielt diese Treue gar keine Rolle (die sexuelle), aber je mehr der Mensch materialistisch ist, desto stärker wird die Treue als wichtig bewertet. Ist der Partner also auch nur ein weiterer Besitz?

  • Gefällt mir 2
Walnuß
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb supermasseurHH:

Es gibt auf der Welt Gesellschaften da spielt diese Treue gar keine Rolle (die sexuelle),

Das wußte ich noch nicht. Welche Gesellschaften sind das? Herzlichen Dank im Voraus.

  • Gefällt mir 1
MissSerioes
Geschrieben
vor 5 Minuten, schrieb Walnuß:

Das wußte ich noch nicht. Welche Gesellschaften sind das? Herzlichen Dank im Voraus.

Fangen wir mal mit der Kirche an!

Mancher hoher Kirchenmann lässt sich gern einen vom Kirchendiener verpusten...

Natürlich alles unter dem Deckmantel Ich liebe nur Gott...ihm gehört meine Treue und mein Fleisch!

Im Mittelalter Gänge voll von Baby Skeletten...führend vom Kloster ins Tal.

Da hat man dann entbunden die Novizinnen weil sie ja ach so ihren Herren Treue schworen...

was für eine verlogen scheisse...aber ist ja bekannt...Die Kirche und ihre Vorgaben

  • Gefällt mir 4
×