Pornokino-Betreiber und Erotik-Fotograf

Klaus Goldberg, Jahrgang 1957, hat zwei Leidenschaften, die sein Leben prägen: Fotografie und Erotik. Schon als Jugendlicher fotografierte er seine Freundinnen in erotischen Posen. Aus dem Hobby wurde eine Profession. Er lernte das Handwerk bei renommierten Fotografen und konnte seine Bilder bald an große erotische Magazine verkaufen. Der Sprung von der Fotokamera zur Filmkamera war dann nicht mehr weit. Er arbeitete sich vom Standfotograf bei Hardcore-Filmen zum Produzent und Regisseur hoch. Seine Filme und erotischen Serien und er persönlich wurde mehrfach ausgezeichnet. Seine Reihe “Sachsen-Paule” ist bis heute die meistverkaufte Sex-Serie Deutschlands. 2002 erhielt er den Venus Award und 2003 den Award Europeens DuX als bester deutscher Sex-Regisseur. Den Award Europeens DuX bekam er 2005 nochmal für die beste Sexserie.

 

Klaus_Pornokinobetreiber.jpg

 

Durch das Internet und viele ausländische Pornofilmproduktion endeten die goldenen Zeiten der deutschen Sexfilmproduktionen. Klaus Goldberg blieb dem Genre allerdings treu und leitet heute einen großen Sexshop mit Pornokino in Berlin.

 

Poppen.de: Kannst Du nach Deinen unendlich vielen Sex-Film-Produktionen heute überhaupt noch lustvoll und mit Hingabe einen Pornofilm als Zuschauer genießen - ohne Dich gleich durch die vielleicht vermurkste Kameraeinstellungen oder falschen Lichteffekte usw. aus der Stimmung bringen zu lassen?

Klaus: Ich schaue mir heute immer noch gern mal einen Pornofilm an. Jedoch muss es schon etwas sehr gutes sein, wie z.B. von Marc Dorcel oder Andrew Blake. Ansonsten wird es schwierig, denn ich sehe natürlich die Fehler die in vielen Filmen gemacht werden, sei es die Beleuchtung, die Kameraeinstellung, Make up, Ton usw. Wenn ich das im Beisein meiner Partnerin äußere ist der Abend gelaufen *lach* 

 

Poppen.de:  Du hast Deine Kariere als Erotik-Fotograf begonnen, feiertest dann große Erfolge als Produzent und Regisseur von Pornofilmen und zeigst heute, in Deiner 3. beruflichen Phase, im Kino erotische Filme. Welche dieser 3 beruflichen Stationen war für Dich die erfüllendste? 

Klaus: Mein Herzblut ist immer noch das Erstellen von geilen und guten Hardcorestreifen. Ich habe noch so viele Ideen im Kopf, das würde für bestimmt noch einhundert weitere Filme reichen und hübsche Frauen gehen ja Gott sei Dank nie aus.

 

Poppen.de: Mal ehrlich, welche Rolle spielte die berühmt/berüchtigte Casting-Couch bei der Besetzung Deiner Filme? Anders gefragt: hast Du die Qualität Deiner Darsteller vorher persönlich getestet? 

Klaus: Nun, ich glaube das war ein großes Plus, das ich zu meiner aktiven Zeit als Produzent und Regisseur hatte. Ich war sicher nicht der umgänglichste Mensch am Set, aber ich war stets fair. Das ist auch der Grund weshalb ich keine Besetzungscouch hatte. Natürlich, wenn sich eine Darstellerin bewarb habe ich sie sich nackt ausziehen lassen und ein paar Fotos geschossen, aber nie angerührt. Allerdings bin ich zwei, drei mal schwach geworden, nach Drehschluss. Der Film war im Kasten und mein tolles Team hatte mal wieder gute Arbeit geleistet. Danach gab es stets eine kleine Party mit den Darstellerinnen und Darsteller zusammen. So ergaben sich dann schon mal Situationen, wo ich dann nicht Nein sagen konnte. Schließlich bin ich auch nur ein Mann. 
 

Poppen.de: Welche Qualitäten muss Deiner Ansicht nach eine gute Pornofilmdarstellerin mitbringen und über welche Talente und Fähigkeit sollte ein männlicher Darsteller verfügen? 

Klaus: Beide, egal ob Mann oder Frau müssen eine gewisse Disziplin mitbringen und nicht ans Set kommen und als erstes fragen, wann bekomme ich mein Geld , wann habe ich Feierabend. PornodarstellerInnen sollten stets gepflegt  sein und steht auf ihr äußeres achten. Zig Pircings im Gesicht sind ungeil. Männer sollten auch mit dem Kopf dabei sein und nicht mit einer Frau umgehen, als würden sie ein Stück Holz ficken. Außerdem habe ich schon zu meiner aktiven Zeit nie einen Mann gebucht, der sich den Schwanz hochgespritzt hatte. 

 

Poppen.de: Wir machen die Erfahrung, dass BDSM Themen bei Frauen immer angesagter werden. Wie ist das in Deinem Pornokino, welches Genre wird bevorzugt angeschaut oder gekauft? 

Klaus: Frauen haben sich in den letzten zwanzig Jahren einfach mal frei gemacht und sagen heute sehr wohl wohin die Reise gehen soll. Daher kommen natürlich Themen auf, die sich früher nie eine Frau hat getraut zu sagen. Es kommt einem oft so vor als würden BDSM oder andere Fetische ganz aktuell sein. Das stimmt so nicht, denn es werden jeden Tag Frauen wach, haben Fantasien und wollen diese ausleben. Daher ist von einem neuen Trend nicht zu reden. Der Sex und der Porno sind so bunt wie das Leben!

 

Poppen.de: Wir haben den Eindruck, dass in den meisten Pornokinos ein deutlicher Männerüberschuss herrscht. Nicht selten verlustieren sich dann die Männer miteinander. Wie findest Du das?

Klaus: Im Grunde habt ihr Recht. Es ist eine Männerdomäne. Bis auf wenige Ausnahmen, wie die Pornokinos der EGO Filialen. Dort ist es sauber, es gibt gute Spielmöglichkeiten, Themenabende, Gastronomie und vieles mehr. Das unterscheidet die EGO Filialen von anderen PK`s. Frauen gehen in ein normales Pornokino wirklich nur sehr selten, denn um dort hinzugehen musst du schon hart gesotten sein. Viele der Sexkinos sind dreckig mit aufgeschlitzten Polstern, herumliegenden, gebrauchten Kondomen und einem Publikum, das einer Frau nicht unbedingt gefallen würde. Wie gesagt, nicht alle Pornokinos sind so, aber leider sehr, sehr viele. Hinzu kommt, dass die Erotik-Kinos von älteren Männern besucht werden. Meist sind sie alleinstehend und suchen Sex. Daher rede ich von altersbedingter Homosexualität. Sie wichsen und blasen sich gegenseitig, tragen Damenwäsche, leben einfach dort ihren Fetisch aus, den sie jahrelang verborgen haben. 

 

Poppen.de: Wenn es im Pornokino unter Deinen Gästen so richtig heiß zur Sache geht, mischt Du da zuweilen mit und hast Deinen persönlichen erotischen Spaß? 

Klaus: Ne Ne ne *lacht*  auf keinen Fall! Ich habe an diesen Abenden genug andere Sachen zu tun. Stellt euch vor ich würde mich da unter die Gäste mischen und mein Team würde das mitbekommen. Oh je, da habe ich ja gar keinen Bock drauf. Sie wollen dann wohlmöglich auch mitmachen *lach* Meinem Spaß gehe ich lieber auf Schloss Milkersdorf nach, dort bin ich dann auch privat und weiß mich zu amüsieren.

 

Poppen.de: Was unternimmst Du in Deinem Pornokino, um für Paare und Frauen eine Wohlfühlatmosphäre zu bieten? 

Klaus: In erster Linie Sauberkeit und Service. Service ist das A und O! Der Gast muss sich wohlfühlen, er soll vermittelt bekommen, dass er bei uns gern gesehen und ist jederzeit willkommen ist.  Der Erlebnisbereich ist bei uns ausgestattet mit stets sauberen WC`s, sauberen Duschen, sauberen Spielwiesen usw. Das Personal ist geschult mit kleinen Problemen, die manche Gäste haben, klar zu kommen. Ein gutes Team ist für ein Pornokino verdammt wichtig. Gerade in unserer Berliner Filiale findet ihr ein 1A Team.

 

Poppen.de: Lieber Klaus, vielen Dank für das Gespräch und Deine ehrlichen Antworten.

 

Neugierig geworden? Dann lies am besten gleich hier weiter:

ZumerstenMalimPornokino.jpg

 

:eyes: Weitere erotische Traumberufe

  • Gefällt mir 90

Vielleicht auch interessant?

119 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





Geschrieben

Wäre auch was für uns...

  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Stud22

Geschrieben

Beruflich ekelhaft
  • Gefällt mir 3

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Goodboy1711

Geschrieben

Ich mag pk. Is alles recht unkompliziert. Nur sauber machen will ich das danach nicht... Lach
  • Gefällt mir 3

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Rubensfrau95E

Geschrieben

Geilo, ick verteile dann dit POP(P)corn 🤪🤪
  • Gefällt mir 7

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
BigMolly0488

Geschrieben

Leute man geht da nicht hin um ein Porno zu gucken sondern um zu ficken. Perfekter Treffpunkt für Singles,Affären oder Paare die was anderes erleben wollen. Ich selbst gehe auch ins Pornokino aber nicht wegen der Filme.
  • Gefällt mir 10

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Angelus660

Geschrieben

Is ein Witz oder.....is Ein austerbender Beruf....Wer gibt schon Geld aus für sowas ,wenn man zuhause alles streamen kann...glaub net dass dieses Buisness lange überlebt...au wenn man da sauereien machen kann...die kann man au woanders machen....gibt Tablets,Handys usw....und wenn man schon öffentlich sich Vergnügen will....geht das überall....und wer weiss schon ob die Kinos ordnungsgemäss gereinigt werden....😉nach her der Vorstellung...😁
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
sportiv50

Geschrieben

auch darum wollen viele Pubertierende nicht mehr in die Schule... *augenroll... ;-) ...
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
phantom84

Geschrieben

Suppppaaaaaaaaa Buisness im Zeitalter vom Internet 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Pastor2710

Geschrieben

Ist auch nur ein Job
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Job73

Geschrieben

Aber nur ein Romantik-Pornokino: bei allen Filmen wird am Schluß geheiratet. 😉
  • Gefällt mir 2

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Renovatio888

Geschrieben

😂😂😂
  • Gefällt mir 2

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
rocker1968

Geschrieben

Mit kostenlosem popp corn grins

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Knight001

Geschrieben

Ich war noch nie in einem pornokino 🤦‍♂️

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
ber-sxf

Geschrieben

Vielleicht ist das ja auch gar kein Beruf, sondern eher eine Berufung. Wenn es dann auch noch eine Kinderbetreuung gäbe, wäre es eine Marktlücke mit Entwicklungspotential 😉
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Binbi_85

Geschrieben

Zum Thema: Stundenweise könnte ich mir das ganz lustig vorstellen, mit den unterschiedlichen Charakteren von verklemmt bis frivol zu tun zu haben. Zu manchen Kommentaren: Ich freue mich mit denen, die entspannt mit dem Thema umgehen und bedaure Besserwisser, die es ohne Entrüstung nicht aushalten können.
  • Gefällt mir 6

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gracieux1981

Geschrieben

Also ich würde da alles wenn dann mit Latex beziehen, wäre auch ein gleich ein Fetisch bedient, und würde den Raum, jeden Abend mit heißem Wasser und Desinfektionsmittel fluten und dann das Wasser nur noch ablaufen lassen. Da ist alles weggespült und sauber. Und evtl. Spezialisten, die nicht gehen wollen, wären auch gleich weg und vor allem sauber.
  • Gefällt mir 5

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
indian-spirit

Geschrieben

@sexpaarddorf: ... und somit wären wir bei der frage nach dem wert von arbeit ... :-)
  • Gefällt mir 2

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
SexPaarDDorf

Geschrieben

@Singleshot Nun komm mal kurz runter von Deinem hohen Ross! Natürlich kann man diesen Beruf zu seinem Traumberuf machen, allerdings hat jeder (!) Beruf auch seine Schattenseiten- das gehört realistischerweise dazu. Hier ist es wohl definitiv das Putzen, was man aber auch an eine Reinigungskraft delegieren könnte. Sei mal etwas dankbarer für die „Ernas“, die Deinen Dreck wegmachen wie es z.B. auch die Müllwerker erledigen. Ohne diese Menschen würden wir alle in unserem eigenen Dreck ersticken. Da wäre etwas mehr Dankbarkeit und Respekt gefragt, denn auch der Chefarzt kann nicht operieren, wenn die Putzfrau vorher nicht den OP gereinigt hat.
  • Gefällt mir 8

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
happy-gundula

Geschrieben

Wieso Erna? ??😇😆😃
  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Osl-Lover

Geschrieben

bin ich noch garnicht drauf gekommen 🤔

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
ChickenMules

Geschrieben

„...wenn ich eines Tages groß bin, werde ich...*seufz*“

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Taschenkanone

Geschrieben

vor 11 Minuten, schrieb Singelshot:

Erna, reich mir doch bitte noch eine Packung Klinex Tücher für Rheie 3..., der junge Mann hier kommt gleich schon wieder. 

gröööööööööööhl -)))

  • Gefällt mir 1

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Singelshot

Geschrieben

Ja nee is klar, was ein Traumberuf! Ein voll gefliestes Kino mit einem Abfluss in der Mitte hat schon was. Wer den ganzen Tag mit einem Wischmopp Sperma von anderen wegwischen mag soll damit gerne glücklich werden. Für mich is dat auf jedenfall nix. Erna, reich mir doch bitte noch eine Packung Klinex Tücher für Rheie 3..., der junge Mann hier kommt gleich schon wieder. Man was sind das für minderbemittelte Themen hier. Da fälltb einem doch ehrlich gesagt nichts mehr zu ein. Weiter so, Niveau wird sowieso überbewertet.
  • Gefällt mir 4

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Renovatio888

Geschrieben

Dich ja anscheinend nicht.. :-)
  • Gefällt mir 2

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Herr-Zilein

Geschrieben

wen juckt das thema?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin