Jump to content
glaubensfrage

Das Strafbuch, der alte Schinken

Empfohlener Beitrag

SevenSinsXL
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb glaubensfrage:

vll gibt es hier ja den ein oder anderen bekloppten Perversling

Ich glaube, da kommen nicht viele Antworten. Wer lässt sich schon gerne so bezeichnen?

  • Gefällt mir 3
glaubensfrage
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Minuten, schrieb SevenSinsXL:

Ich glaube, da kommen nicht viele Antworten. Wer lässt sich schon gerne so bezeichnen?

Du, man muss sich selber nicht immer so ernst nehmen, dann klappt das auch mit dem bekloppten Perversling. Bin ja selbst auch einer davon ;)

bearbeitet von glaubensfrage
  • Gefällt mir 4
Wolfwalk
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb glaubensfrage:

Das Strafbuch, ein Spielzeug aus der bunten Welt des SM. Es ist zwar reichlich abgegriffen aber vll gibt es hier ja den ein oder anderen bekloppten Perversling, der schon damit gespielt hat oder damit liebäugelt.

Fragst Du das dazugehörig oder abseits stehend? Falls Du auch ne bekloppte Perverse bist, kann ich den Drang nach Antworten verstehen, ansonsten gehört das eigentlich in die Schämecke. Mich wundert es, dass die Moderation diese Abwertung so durchgewunken hat.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben
Bekloppten Perversling. So nennst du also die User, die BDSM leben? Und es ist übrigens ein Strafkatalog und kein Strafbuch. Bin gespannt,welche bekloppten Perverslinge sich zum Strafbuch äußern. Werde mit Spannung diesen Thread verfolgen.
  • Gefällt mir 2
MrsGrinch
Geschrieben
Ich glaube, dass dieses 'Tool' es nicht in die digitalisierte Welt geschafft hat. Dazu gibts heute Apps und ne (fürchterlich hässliche) Website. Aber ich glaube auch, dass die passiven sich heute eher einen Selbstbedienungsladen wünschen, als dass sie das langsame Spiel samt Strafbuch überhaupt in Betracht ziehen.
Pastor2710
Geschrieben
Ist schon nett wenn sie selbst ihre Strafe eintragen darf....
glaubensfrage
Geschrieben

@Wolfwalk

Ich habe Erfahrung mit dem Strafbuch und bin somit eine von den bekloppten. Die Schmähung findet nur in eurem Kopf statt, nicht in meinem und die Mods haben es vermutlich verstanden, weil sie auch den letzten Absatz gelesen haben und nicht im ersten hängengeblieben sind.

vor 20 Minuten, schrieb SteakLover:

Und es ist übrigens ein Strafkatalog und kein Strafbuch.

Meins war ein Buch und kein Katalog. Aus einem Katalog kann man sich etwas bestellen, ein Strafbuch dient für etwas anderes. Aber das sind wieder mal nur müßige Grundsatzdiskussionen, nach denen nicht gefragt wurde. 

  • Gefällt mir 1
glaubensfrage
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb Aijin:

Strafkatalog

Oldschool heißt es Buch.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben

Ich schließe mich inhaltlich meinem Vorredner an. Es ist kein Katalog, mit dem man Bestellungen abgeben kann. Für mich ist es ein kleines Büchlein, welches Strafen enthält. Und ich kann es anpassen. Nicht jede Sub empfindet beispielweise ein Paddel als Strafe - und ich möchte ja nicht "nur" Erfüllungsgehilfe sein ....  Strafe muss Strafe sein und auch als solche empfunden werden. Und das kommt ins Buch. Eine verlässliche Größe für Sub ... Was nicht heißt,  dass ich damit meine Kreativität ablege  *lach* . Überraschungen gehören auch dazu.

Jessica48
Geschrieben

Ich durfte das Strafbuch schon in jungen Jahren kennenlernen. Ich wohnte damals bei einem viel älteren Ehepaar welches meine Neigungen erkannt und dann gefördert hatte. 

Es war ein rosafarbenes Büchlein ähnlich einem damals üblichen Poesiealbum. In das Buch musste ich jegliches Fehlverhalten und strafwürdiges  Betragen mit Tinte handschriftlich eintragen. Hierbei wurde auch  immer viel Wert auf eine  schöne Handschrift und korrekte Ausführung gelegt. 

Jeden Freitag um 19.00 Uhr musste ich das niedergeschriebene der vergangenen Woche vortragen  und dann wurde die Strafe ( Anzahl der Schläge ) festgelegt. Die Form der Strafe war immer gleich. Züchtigung mit dem Rohrstock oder dem Teppichklopfer auf den nackten Po. Bei dieser damals so genannten Erziehungsstunde waren des öfteren auch andere Zöglinge, männlich und auch weibliche, des Ehepaares dabei, die dann das Schicksal teilten. Aber auch Gäste waren ab und zu anwesend was die Sache dann für mich noch erniedrigender machte.

Auch heute noch finde ich das Strafbuch als eine schöne Spielart in einer D/S Beziehung.

 

 

  • Gefällt mir 3
DersiebteSinn
Geschrieben
Viel sinnvoller fände ich einen belohnungskatalog. Das ist aber nur meine bescheidene meinung.😋
böses_Mädchen781
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb glaubensfrage:

Das Strafbuch, ein Spielzeug aus der bunten Welt des SM. Es ist zwar reichlich abgegriffen aber vll gibt es hier ja den ein oder anderen bekloppten Perversling, der schon damit gespielt hat oder damit liebäugelt. 

Habt ihr Geschichten aus und zu eurem Buch zu erzählen? Was hat es euch für neue Erkenntnisse gebracht oder erhofft ihr euch dadurch? Was ist der kickende Aspekt?

Diejenigen, die damit nichts anfangen können, es albern bis bescheuert finden, eure Meinung interessiert mich nicht, also verschont mich nach Möglichkeit bitte damit. Danke.

 

Ja, ich weiß, ich bin nicht so ein "bekloppter Perversling". Darf ich trotzdem was dazu sagen?

glaubensfrage
Geschrieben
vor 18 Minuten, schrieb böses_Mädchen781:

Darf ich trotzdem was dazu sagen?

Logisch.

Holzlöffel
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb glaubensfrage:

Diejenigen, die damit nichts anfangen können, es albern bis bescheuert finden, eure Meinung interessiert mich nicht, also verschont mich nach Möglichkeit bitte damit. Danke.

Auch wenn es dich nicht interessiert, weil ich bis dato nichts damit anfangen konnte,  will ich trotzdem meine Meinung äußern.  

Vielleicht ist es albern oder bescheuert für Außenstehende. Aber das kann dir und denen, die es mögen, zum Lustgewinn nutzen doch egal sein. Wie gesagt,  das ist nicht so meine Sache,  aber wirklich albern und bescheuert finde ich es nicht.  Eher im Gegenteil, zeugt es doch von Fantasie und Kreativität. 

  • Gefällt mir 1
böses_Mädchen781
Geschrieben (bearbeitet)
vor 27 Minuten, schrieb glaubensfrage:

Logisch.

Ich finde das Thema schwierig und genau deswegen möchte ich ja diskutieren und verstehen.

 

Mit Kindern macht man es so, dass man Regeln aufstellt und die Ursachen und Konsequenzen bespricht. Dass also die Kinder auch wissen was sein soll, muss, darf, nicht geht.  Und dann versucht man mit den Kindern zu besprechen warum das nötig ist. (Einsicht) und spricht mit den Kindern über Strafen. "Tatschst Du meine Fenster an, dann putzt Du sie danach auch". (Ja, man muss vermutlich dann nochmal nachputzen, aber es wird dann klar, dass eine Handlung eine Konsequenz nach sich zieht. Fenster dreckig = putzen)

Das bespricht man so gut es geht mit Kindern (je nach Alter, versteht sich.) Aber es ist immer gut, wenn jemand auch weiß, welche Konsequenzen auf welches Verhalten folgen. Und dann kann man sich überlegen, ob man sich den Regeln anpassen möchte oder nicht. Einsicht ist immer gut! Einsicht ist eigentlich die einzige Motivation sich an Regeln zu halten. Strafen eher weniger. ("Was wenn ich das heimlich mache und nicht erwischt werde?")

Und jetzt versuche ich das in den BDSM Kontext zu fassen... (was jetzt nicht einfach ist)

Mit Kindern bespricht man Konsequenzen. Also "sollte" man wenigstens, damit es nie unvorhersehbar ist und sie ihren Rahmen haben, in dem sie sich bewegen dürfen. Da sehe ich schon Parallelen. Es muss also klar sein, was passiert, wenn man sich nicht an die Regeln hält. Und da hat auch ein Kind durchaus Mitspracherecht. Es müssen "logische" Konsequenzen folgen. NICHT!: "Tatschst Du meine Scheibe an, dann bekommst Du 3 Wochen Fernsehverbot". Das steht in keinem Zusammenhang.

Gut, beim Sex ist es vermutlich anders. Aber da wäre ich eher auf der Schiene: "Machst Du nicht, was ich will, dann bekommst Du auch nicht, was Du willst" ;) Das ist so meins. Und dann kann ich gucken. Ist es mir das wert oder nicht. Dabei ist es ja keine Strafe, nur ein Deal.

Ich will nicht verprügelt werden, wenn ich etwas nicht will. Dafür bin ich wieder zu Blümchen und zu wenig " bekloppter Perversling" ;) . Na ja gut, ich bin eh nicht wirklich SUB, das kommt jetzt noch erschwerend dazu, aber ich versuche zu antworten. Aber, aber, aber, wenn es doch kickt. Wenn ein "entweder, oder" doch geil macht und man ja dann auch durchaus die Wahl hat, warum dann nicht? Im Normalfall kann man ja immer noch abbrechen (es sei denn, es wird ohne Safewords gespielt), aber ja, dann macht das mit den "Strafen" auch irgendwie keinen Sinn mehr. "Och nö, ich mag jetzt grad mal nicht bestraft werden" ;) Ne, ich glaub, so geht das auch nicht.

Das muss es dann schon Regeln geben und Strafen, die dann auch durchgezogen werden. Aber eben solche, mit denen der Andere auch leben kann. (was das ist bespricht man ja hoffentlich irgendwie zwischendurch mal)

Ich würde aber keine Strafen haben wollen. Und erst recht nicht aus einem Buch. Ich mag Strafen nicht. Lieber klare Regeln. Und dann kann ich entscheiden, ob ich das mag oder nicht. Aber ich bin ja auch nicht "so". Was nicht heißt, dass ich "so" jetzt doof finde. Nur, dass ich das so nicht für mich mag.

 

 

 

bearbeitet von böses_Mädchen781
Pastor2710
Geschrieben

@böses_Mädchen781 strafen heisst ja nicht unbedingt schlagen.... Es gibt doch soviel andere Möglichkeiten 

  • Gefällt mir 5
böses_Mädchen781
Geschrieben (bearbeitet)
vor 11 Minuten, schrieb Pastor2710:

@böses_Mädchen781 strafen heisst ja nicht unbedingt schlagen.... Es gibt doch soviel andere Möglichkeiten 

Das war mir bewusst. Das war nur ein Beispiel. Sorry, wenn ich da nicht so deutlich geschrieben habe.

bearbeitet von böses_Mädchen781
  • Gefällt mir 1
Pastor2710
Geschrieben
vor 2 Minuten, schrieb böses_Mädchen781:

Das war mir bewusst. Das war nur ein Beispiel. Sorry, wenn ich da nicht so deutlisch geschrieben habe.

Alles hübsch ich hab dich schon verstanden 

era02
Geschrieben
Ich frage mich grad wie normal oder nicht normal du bist und die Äußerung etwas bekloppt zu bezeichnen was jedem seine eigene Sache ist ob er damit spielt oder nicht wenn es beide mögen zeigt mir das du mit Sicherheit weit weg von der Realität bist... sorry aber ich finde es einfach arm
glaubensfrage
Geschrieben (bearbeitet)

@böses_Mädchen781

Wenn du mein altes Strafbuch einsehen könntest, dann könntest du erkennen, um was es uns damals ging, nämlich weniger um Strafen, sondern vielmehr ums !miteinander! spielen. Ich muss heute noch immer grinsen, wenn ich lese, wie ich damals meine Verfehlungen, die übrigens willkürlich von ihm festgelegt wurden, verfasst habe. 

Ich finde es schade, das hier so gut wie keiner von seinen Erfahrungen berichtet. Wo sind denn all die, die BDSM leben und nicht nur drüber quatschen?

vor 8 Minuten, schrieb era02:

sorry aber ich finde es einfach arm

Und, hast du auch was zum Thema zu sagen, hm?

vor 2 Stunden, schrieb Holzlöffel:

Eher im Gegenteil, zeugt es doch von Fantasie und Kreativität

Du hast es verstanden 🙂

vor 5 Stunden, schrieb MrsGrinch:

das langsame Spiel samt Strafbuch

Magst du das bitte genauer ausführen? Da schimmert für mich etwas durch, dessen Erfahrung ich evtl auch gemacht habe.

bearbeitet von glaubensfrage
Seelenwanderin
Geschrieben (bearbeitet)

@böses_Mädchen781 ich versuche es Dir mal anhand eines Beispieles zu verdeutlichen, sofern ich Dich richtig verstanden habe, dass Du es nicht verstehst oder Dir vorstellen kannst.

Vorweg: ich hatte drei Jahre einen Top. Wir lebten nicht zusammen, doch er hatte einen Wohnungsschlüssel von mir. Mal kam er unangemeldet, mal meldete er sich an.

Ich hatte, wenn er zu mir kam, ihn auf eine bestimmte Art zu begrüssen. Und zwar immer dann, wenn er mich fragte "Wie hast Du mich zu begrüssen?!".

Und ich kann mich noch sehr gut an eine Situation erinnern, wo er in der Tür stand. Ich war am Herd und kochte für uns. Sein Schnitzel war in der Pfanne und er begrüsste mich mit "wie hast Du mich zu begrüssen?!". Ich blickte ihn vom Herd aus an und sagte "Du hast die Wahl, entweder die Begrüssung und wir gehen dann Essen, weil Dein Schnitzel dann verkohlt ist oder Du bekommst ein leckeres Schnitzel"

Wir gingen dann Essen *schmunzel*

Obwohl ich seiner Aufforderung und der vereinbarten Regel nachgegangen bin, erhielt ich trotzdem eine Strafe.

Warum?

Weil ich ihn vor die Wahl stellte zwischen Regel und Schnitzel. Und das auch noch mit einem süffisanten Lächeln :grin:

 

Ein andermal war er krank und ich sollte ihm bei ihm in der Wohnung ein Badewasser einlassen. Da ich es gut meinte, hatte ich China-Öl hinein getan, damit die Atemwege frei werden.

Als er ins Bad kam, roch das ganze Bad nach dem China-Öl. Er stieg also in die Wanne. Und kaum, als er sich setzte, "sprang" er wie von der Tarantel gestochen in die Höhe und aus der Wanne. Zuerst schaute ich erschrocken und dann musste ich grinsen.

Danach hatte ich nichts mehr zu grinsen, denn die Strafe folgte auf dem Fuß. Ich machte Bekanntschaft mit einem Tunnelspiel an meiner empfindlichsten Stelle :see_no_evil:

Und jetzt, wo ich darüber schreibe, sitze ich wieder mit einem breiten Grinsen hier. Und ich weiss noch was ich damals dachte = "das war´s Wert" :grin::grin::grin:

 

Du siehst, es müssen nicht immer Schläge sein ;)

bearbeitet von Seelenwanderin
Wort unterschlagen ...
  • Gefällt mir 2
Hexe_Luna
Geschrieben
Das ... kann nicht jeder verstehen. Der nicht Sup ist... das manchmal mal einfach auch bösse sein möchte, nicht die brave .. um dann straffe zu bekommen.. denn die möchte man haben. Eigentlich verdreht... aber nur eigentlich. Buch brauchte ich noch nicht führen.... und doch... wenn der Richtig Herr da ist... weis man es so .
  • Gefällt mir 2
×
×
  • Neu erstellen...