Jump to content
Lausitz-Spreewald

Was ist ein Geldsklave?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben (bearbeitet)

Geldsklaven (auch Money-Pig) genannt sind nix anderes als Männer die für Sie zahlen. Wenn sie Schuhe will bezahlt er, wenn sie Klamotten will bezahlt er usw.

Meist gibt es keinen GV sondern das einzige was er davon hat sind wenn er Glück hat ein paar Bilder von ihr in dem Outfit.

Es ist (in meinen Augen) keine eigene Beziehungsform da eine Dame durchaus mehrere Money-Pigs haben kann. Meist ist es mehr ein Geschäftsmodell ohne große Gegenleistung. 

bearbeitet von Gelöschter Benutzer
  • Gefällt mir 1
TeddymitPeitsche
Geschrieben
Ein Geldsklave wird finanziell von der Frau ausgebeutet, teilweise bekommt er dafür Zuwendung in Form von Schreiben etc. Teilweise bekommt er gar nix. Mal so ganz grob
  • Gefällt mir 2
Taschenkanone
Geschrieben (bearbeitet)

Sie wird hier auf jedenfall fündig werden -).*********************************************

bearbeitet von MOD-Mario
Unangebrachte Bemerkung entfernt/Unterstellung gelöscht
oh_umberto
Geschrieben (bearbeitet)

ich vermute mal, der darf den zahlemann machen und bekommt dafür auch noch 'ne nette erniedrigung, vielleicht gibt es ja auch als dank noch 'nen tritt in die eier ;)

bearbeitet von oh_umberto
Achim3333
Geschrieben
Das ein Mann der die Dame mit Geld beschenkt und wenn er glückt hat Sex bekommt Aber eigenlich wird er nur ausgenommen und bekommt nix dafür
MOD-Mario
Geschrieben

Ich hoffe dieses Thema wird nicht wieder eine " Frauenhater" Runde sondern wird sachlich und normal diskutiert.

Es handelt sich durchaus um einen Fetisch ( selbst wenn die Absichten mancher " Beneficiäre" zweifelhaft sind).

Lg Mod-Mario, Forenteam

  • Gefällt mir 4
Tristania_
Geschrieben

Mir wurde von diversen devoten Männern eben diese Art der Erniedrigung angeboten. 

Ihnen ging es nur darum, zu zahlen. Ohne Gegenleistung. 

 

 

  • Gefällt mir 2
ReneeLouise
Geschrieben

Jedem Tierchen sein Plaisierchen  ... oder? Und wenn es hier Herren gibt, die mit einem stehenden 25 cm Schniedel rumturnen .. nur weil sie einer Frau die Handyrechnung bezahlen duerfen ... who cares?

  • Gefällt mir 4
blondi42
Geschrieben
Eindeutig letzteres. Meistens kommt es nicht mal zum realen treffen. Es geht nur um Kohle abzocken.
Bettyerotica
Geschrieben
Das kommt öfter vor als man(n)denkt. Passiert mir auch dauernd.
Geschrieben
Meist geht es nur darum den Kerlen über online Erziehung die Kohle aus der Tasche zu ziehen. Das reale heißt dann FLR wo sie die Kontrolle über alles hat, wohin er gehen darf, über seine Finanzen, usw und bei manchen heißt es auch schlichtweg heiraten 🍹😎
Geschrieben
Seit vorsichtig, ich habe das mal aus jux geschrieben da mir die bettelei auf den Keks ging und wurde beim Support angeschwärzt
  • Gefällt mir 4
Selene09
Geschrieben (bearbeitet)

Für mich ist es ein Rätsel wie ein normaler denkender Mann sich darauf einlassen kann.

Aber es gibt tatsächlich Männer die aus eigener Intention ein Geldsklave dein wollen.

Ich hatte hier mal ein Angebot von einem solchen Mann. Er wollte, dass ich ihm eine Amazon-Wunschliste, vorzugsweise Schuhe und Wäsche, verlinken und er wollte mir meine Wünsche erfüllen. Als Gegenleistung hätte er gern ein Foto von mir und dem jeweiligen Geschenk.

Ich bin nicht darauf eingegangen, bin mir aber sicher, dass er schnell eine passende Frau gefunden hat.

bearbeitet von Selene09
  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Sowas gibt es echt? So blöd kann doch keiner sein. Es sei denn,ihm geht beim bezahlen einer ab.

Knutschegern
Geschrieben

Ein Geldsklave hat sich mir leider noch nicht angeboten. Vermutlich sind Einkäufe im Baumarkt nicht erregend genug, lach.

 

Ansonsten: Angebot und Nachfrage eben. Bei diesem speziellen Fetisch denke ich jedoch, dass das Profil schon auf Escort umgestellt gehört, da es ja eindeutig finanzielle Interessen sind, die diese Frau verfolgt. Der Sklave kann ihr dann ja die Beiträge erstatten.

  • Gefällt mir 2
TeddymitPeitsche
Geschrieben (bearbeitet)

***************************************************************************

vor 11 Minuten, schrieb Selene09:

Für mich ist es ein Rätsel wie ein normaler denkender Mann sich darauf einlassen kann.

Aber es gibt tatsächlich Männer die aus eigener Intention ein Geldsklave dein wollen.

Früher musste man dafür heiraten, heute geht das auch so.😂

bearbeitet von MOD-Mario
Suche entfernt
  • Gefällt mir 1
Lausitz-Spreewald
Geschrieben (bearbeitet)

******************************************************************************************************************

Eigentlich ist die Grenze zur Prostitution nicht weit. So auch zu SugarDaddy und ähnlichem.

Bei vorhandener Sympathie bin ich zwar auch mal locker, aber soweit, dass ich mich vollends verschulde, kommt es nicht. Da habe ich noch genug Verstand. 

Da wäre deshalb auch noch die Frage, ob die Männer wirklich so blöd sind und nicht merken, was die Dame mit ihm macht oder ob es ihm doch bewusst ist und seinen Spaß daran hat.

bearbeitet von MOD-Mario
Reaktion auf enfernten Beitrag gelöscht
Maria2466
Geschrieben
Money for nothing
  • Gefällt mir 3
Geschrieben
Das weiß ich ehrlich gesagt auch nicht aber es soll ja Dinge zwischen Himmel und Erde geben von denen unsere Schulweisheit nichts träumen lässt 🤗😊
MOD-Mario
Geschrieben

Auf " Mehrfachverwunderungen " hin : Ja, diverse Beiträge wurden entfernt wegen Off Topic, Unterstellung, Suche usw. Was euch mal wieder zeigt warum ich bei einem Thema dieser Art ganz besonders vorsichtig bin bevor die Feministische Liga auftaucht ( mit Recht).

Also BITTE : Bleibt sachlich oder denkt euch euren Teil und sagt ( schreibt) lieber nichts.

Viel Spaß beim sachlich und thematisch bleiben:tada:

Mod-Mario, Forenteam

  • Gefällt mir 2
GudrunAfterDark13
Geschrieben

Findom, financial domination, Geldsklaverei ist ein Fetisch wie jeder anderer. Dem Geldsklaven oder der Geldsklavin geht es rein darum der Moneydomme/Geldherrin sein Geld zu geben, in Form von Überweisungen, Gutscheinen, Geschenken etc. Das ist der Kick dabei, zu senden. Dass es nichts im Gegenzug gibt stimmt so nicht, es ist eine D/s Beziehung, nur mit Geld. Dennoch gibt es Fürsorge und ganz normale Unterhaltungen, Sessions. Es ist sozusagen die ultimative Unterwerfung, aber das ist auch das Gefährliche daran, da Sub sich schnell verlaufen kann, als Domme/Dom muss man dann helfen. Auch ist es eine intensive Beziehung, so wie jede andere im BDSM Kontext. Viele sehen nur "Hey die bekommt Geld für nichts" und judgen, obwohl sie nichts darüber wissen, sagen Domme/Dom wäre "faul". Was sie (wir) nicht sind, es ist so viel Arbeit seine eigene "Marke" aufzubauen - Social media, Websites, Clips, Bilder, Sessions etc.

  • Gefällt mir 4
SaumäßigVersautNDS
Geschrieben
vor 4 Minuten, schrieb MOD-Mario:

Sehr fragwürdige Aussage für die Beteiligten eines solchen Duos. Also ist der Top einer Dom-Sub Beziehung ein Schwein und die Sub ( die es ja schließlich aus ihrem Begehren und ihrer Neigung ist ) eine dumme Gans?????????

Die Antwort ist aus meiner Sicht Nein. Eine klassische Dom-Sub-Beziehung wird ja nicht durch Geld zusammengehalten, sonders, so wie Du es selbst sagst, durch Begehren und Neigung.

 

×
×
  • Neu erstellen...