Jump to content
dwt34

Mein erstes Mal in Damenwäsche

Empfohlener Beitrag

dwt34

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich bin die Raphaela, habe mittlerweile einige Jährchen in den Stöckelschuhen und möchte Euch erzählen, wie ich zur TV wurde und dabei mein erstes Mal erlebt habe. Es handelt sich hierbei um ein reales Erlebnis, welches zu einem Teil von mir wurde. Viel Spass beim lesen.

Wie viele andere TV habe auch ich den Kontakt und die Liebe zu den feinen Wäschestücken meiner Mutter im Alter von ca. 14 bis 15 Jahren kennen gelernt. Selbstverständlich wurden alle möglichen Kleidungsstücke meiner Mutter anprobiert und so oft wie möglich getragen. Ein glücklicher Zufall war, dass meine Mutter in etwa dieselbe Konfektions- und Schuhgrösse hatte wie ich zu der Zeit.
Mit ca. 22 Jahren habe ich mich dann das erste Mal in der Öffentlichkeit gezeigt, in feiner Wäsche unter einem Rock mit Bluse und passenden Pumps dazu. In meiner Phantasie stellte ich mir immer wieder vor, wie es ist, von einem Mann begehrt und vernascht zu werden. Ich trieb mich dann immer mal wieder auf bekannten Parkplätzen rum, konnte Kontakte mit interessierten Männern knüpfen, fand jedoch nie den Mut zu mehr als einem lockeren Gespräch.
Einige Zeit danach, an einem schönen Sommernachmittag, als ich einmal im Wallis unterwegs war, machte ich eine Pause auf einem Autobahnrastplatz. Bei meinem Gang auf die Toilette musste ich selbstverständlich die Sprüche und eindeutigen Angebote lesen. Scharf wie mich das gemacht hat, konnte ich die Nachmittagssonne nicht mehr richtig geniessen und entschloss mich, dass es heute sein soll.
Ein ca. 40 Jähriger sympathischer Typ mit durchschnittlichem Aussehen fiel mir auf, da er bereits zum zweiten Mal in der Toilette verschwunden ist. Ich folgte ihm. Nach einem kurzen Blickkontakt am Pissoir streichelte seine Hand bereits meinen Po, streifte meinen Rock hoch und erkundete den Rand der Halterlosen. Ich war wie elektrisiert und liess ihn gewähren. Sein Schwanz stand ohne mein Zutun wie eine eins und drängte sich zwischen meine Beine. Nach kurzer Zeit, oder war es eine halbe Ewigkeit, ich weiss es nicht mehr genau, gingen wir in eine der Toilettenkabinen. Ich gab ihm einen Gummi und streifte mein Höschen ab. Auf Französisch sagte ich ihm, dass es mein erstes Mal ist und er bitte vorsichtig sein soll.
Er küsste mich und flüsterte „mein kleines Mädchen, ich werde ganz vorsichtig sein und dir ein wunderschönes Erlebnis bereiten“. Er setzte seinen Schwanz an meinem Po an, weitete ihn mit feinen Fickbewegungen und drang so ganz schmerzfrei in mein Hintertürchen. Nach einer kleinen Pause, steigerte er sein Tempo und fickte mich während einer Viertelstunde in den siebten Himmel. Zum Schluss haben wir uns intensiv geküsst. Unsere Wege trennten sich danach. Leider habe ich ihn nie mehr gesehen.
Beschwingt und Glücklich wie ich war, ging ich auf meinem weiteren Nachhauseweg am Genfersee spazieren.

Gegen Abend machte ich mich dann auf die letzte Etappe Richtung Zürich. Bei Fribourg machte ich dann noch einen kurzen Halt und liess mich zum zweiten Mal an diesem Tag vernaschen. Als ich mich auf einer Sitzbank am Rande des Rastplatzes niederliess, setzte sich ein gleichaltriger Junge zu mir und fragte mich geradeheraus, ob ich mit ihm ficken mag.
Durch das wunderschöne Erlebnis vom Nachmittag mochte ich ihm seine Bitte natürlich nicht ausschlagen. Er kam neben mich, streichelte mich an Beinen, Brust und Po, wir küssten uns intensiv während ich seinen Schwanz wichste. Er stand vor mich hin, so dass sein Schwanz vor meinem Gesicht stand. Ich verstehe sein Anliegen und habe somit an diesem Tag auch noch meinen ersten Schwanz in meinem Mund. Meine Lippen gleiten über seinen Schaft, meine Zunge spielt und meine Hände bearbeiten seine Hoden. Zum ersten Mal spüre ich, wie ein Schwanz in meinem Mund wächst und hart wird.
Ich ziehe ihm einen Gummi über, lege mich mit dem Rücken auf den Tisch und biete ihm so meine Muschi an. Er nimmt die Einladung mit einem Lächeln an und setzt seinen Schwanz an meinen Po. Mit dem ersten Stoss gleitet er in mich und fängt sogleich an mich heftig zu ficken. Dabei hält er meine Beine in die Höhe und streichelt während der ganzen Zeit über meine Halterlosen Strümpfe. Es ist eine hocherotische Stimmung und ich geniesse es noch mehr als bei meinem ersten Mal, wie ich von einem Jungen Typen begehrt und vernascht werde. Sein Rhythmus wird immer schneller und ich spüre wie er sein Sperma in mir in das Gummi entleert. Während wir uns erneut intensiv küssen, rutscht sein schlaff werdender Schwanz aus mir heraus. Damit mein Tag vollkommen ist, lecke ich ihm seinen Freudenspender sauber. Zum Abschied küssen wir uns noch ein letztes Mal und gehen dann unseres Weges.
Ich konnte mein Glück nicht fassen, hatte ich doch an einem Tag meine Unschuld verloren, durfte zum ersten Mal einen Schwanz blasen und wurde von meinen Männern begehrt und verführt. Wie ein richtiges Mädchen eben.

Ich hoffe Ihr hattet Spass beim Lesen meiner Geschichte und wenn das Interesse vorhanden ist, verspreche ich Euch, weitere Erlebnisse als Geschichten niederzuschreiben.
Küsschen Raphaela


  • Gefällt mir 1
19Micha83
Geschrieben

freue mich auf die fortsetzung


didi-bi
Geschrieben

war schön dies zu lesen


dwt34
Geschrieben

Hi @ all

Ich habe inzwischen 3 Geschichten aus meinem Leben veröffentlicht. Gerne lese ich Eure Kommentare und Anmerkungen.

Liebe Grüsse
Raphaela


×
×
  • Neu erstellen...