Jump to content
eddy031162

Unsere Putze, das geile Luder

Empfohlener Beitrag

eddy031162

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Zweimal die Woche kam immer eine Zugehfrau, unsere Putze zu uns, während meine Frau und ich in der Arbeit waren.
Das war eine, früher Alleinerziehende Mitvierzigerin mit relativ ansehlicher Figur.
Bei zufälligen Treffen hatte ich schon bemerkt, dass sie immer tiefe Ausschnitte bevorzugte und sich in der engen Diele beim Vorbeigehen gerne mit ihren Titten an mir rieb.
Kürzlich hatte ich etwas vergessen und musste von meiner Arbeitsstelle wieder nach Hause fahren um meinen Firmenausweis zu holen, ich sah am auto, dass die Putze schon da war. Also schlich ich mich ins Haus um zu sehen was Sie machte. Im Schlafzimmer wurde ich fündig, durch den Türspalt sah ich wie Sie auf meinem Bett kniete, mit einer Hand zwischen den Beinen schnüffelte Sie das Laken ab. Ohne dass Sie mich bemerkte ging ich wieder obwohl ich schon einen Steifen in der Hose hatte.
Zum nächsten Putztermin wichste ich bevor ich ging auf das Laken in meinem Bett,fuhr kurz weg um vorzuspiegeln, dass ich in der Arbeit sei. Unser Reinigungsengel kam kurz darauf, ich wartete noch ein paar Minuten und schlich dann wieder ins Haus, jetzt wusste ich schon wo ich nachschauen musste. Beim Blick ins Schlafzimmer sah ich, dass unsere Karo wieder auf meinem Bett kniete. Und was machte die da, die schleckte ganz gierig das feuchte Laken mit meinem Saft ab, natürlich rieb Sie sich wieder wie verrückt zwischen den Beinen. Ich war zwar geil und hatte einen Steifen in der Hose aber ich wollte das ganze noch mit meiner Frau besprechen, was wir da weiter tun sollen?
Am Abend sprach ich natürlich nicht mit meiner Frau, ich wollte erst noch den nächsten Putztag abwarten.
Der nächste Dienstag kam, ich täuschte in der Arbeit bei den Sommertemperaturen etwas Unwohlsein vor und fuhr nach Hause.
Ich ging ganz normal ins Haus und fand die Putze diesmal im Wohnzimmer, über die Couchlehne gebeugt beim Putzen der dahinterstehenden Kommode vor. Wegen der warmen Sommertemperaturen hatte Sie diesmal nur ein leichtes, kurzes Sommerkleidchen an. Ich konnte die knackigen Po-Backen unter dem Stoff deutlich erkennen. Karo drehte sich nicht mal zu mir um, sondern putzte ungerührt weiter. Mittlerweile sah ich auch, dass Sie darunter nur einen Hauch von einem String trug. Ich trat schnell hinter Sie und griff ihr von hinten zwischen die Beine. Ungerührt verharrte Sie in den Putzbewegungen während ich schon Ihre spürte wie feucht Ihre Möse war. Sie hatte also vorher anscheinend wieder an meinem Laken geschnüffelt? Meine Finger drückten den String beiseite und fanden sofort den Eingang in Ihre nasse Spalte. Mit der anderen Hand griff ich in Ihren Ausschnitt und massierte die kleinen Tittchen (maximal 80B)die ohne BH unter dem Sommerkleidchen. Ihre Nippel waren für diese Titten erstaunlich gross, hart waren sie sowieso!
Mittlerweile hatte ich schon zwei Finger in der nassen Votze, die schon tropfte, auch stöhnte die unscheinbare Karo unüberhörbar. Ich konnte mich nicht länger zurückhalten, diese geile Fotze musste ich ficken. Also schnell Gürtel und Hosenknopf gelöst, meinen Lümmel direkt von hinten bis zum Anschlag in das herrliche Loch gerammt. Ihr Stöhnen war jetzt geradezu infernalisch, daher rammelte ich von hinten bis ich Sie vollspritzte. Nach einigen Minuten, Ihre Vaginamuskeln massierten indessen immer noch mein erschlaffendes Glied,zog ich mich zurück. Sofort drehte Sie sich um sagte "Es muss ja alles sauber sein" und begann mein schlaffes Glied sauber zu lecken.
Nach einiger Zeit wieder auf Halbmast nahm Sie meinen Schwanz voll auf und begann mich genüsslich zu blasen und meine Eier zu massieren. Mir gefiel das natürlich auch, besonders als Sie mit einem Finger meine Rosette liebkoste sprang mein Lümmel natürlich voll in die Höhe. Ich war so geil noch nie hatte mich jemand geblasen und dabei meine Rosette gefingert. Was sage ich gefingert, da steckte jetzt mindestens der ganze Finger in meinem Hinterausgang. Das brachte mich vollkommen auf die Höhe und ich fickte die geile Putze voll in den Mund. Das gefiel der geilen Sau so sehr, dass ich voll bis zum Anschlag, also DeepThroat, hineinstossen konnte. Dieses Mal schluckte Sie meinen ganzen Saft mi einem leichten Gurren. Entsaftet und wieder mit sauberem Schaft setzte ich mich zufrieden auf die Couch, während Sie ihr Kleidchen in Ordnung brachte, die 20 Euro die meine Frau auf der Kommode immer bereitlegte, nahm und mit schwingenden Hüften und einem "bis zum nächsten Mal" abduftete.


  • Gefällt mir 1
statttrottel
Geschrieben

das habe ich also versäumt weil ich meinen Haushalt alleine gemacht habe..
Gut geschrieben, aber etwas mehr Absätze..


CageundFish
Geschrieben

geil, wie gings weiter?


karambesi
Geschrieben

Wo putzt sie ? Ich glaube ich ziehe um.


×
×
  • Neu erstellen...