Jump to content

Dark Blind Date II

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

ch zog ihren Kopf an den Haaren nach hinten und küsste sie brutal auf den Mund. „Als Entschuldigung machst Du ihm jetzt die Hose auf, Du geile Sau und dann will ich sehen, wie Du ihm einen bläst“ zischte ich ihr ins Ohr und erlöste Sie von den Handschellen. Noch immer blind, tastete sie sich an seinen Jeansknopf heran und nestelte daran herum, bis sie endlich den Reißverschluss nach unten zog. Was da aus der Unterhose heraussprang waren die geforderten 18 Zentimeter, ein prachtvoller schöner Schwanz, die blaurote pralle Eichel bereits völlig bloßgelegt schwang vor ihrem Mund. Als sie fühlte, was da auf sie zukam, keuchte sie laut auf um danach langsam ihre Lippen um sein Teil zu schließen. Mir wurde bei diesem Anblick derartig heiß, dass ich erst mal einen Schritt zurücktrat um etwas zu trinken. Er nahm inzwischen ihren Kopf zwischen seine beiden Hände und zwang seinen Schwanz immer tiefer in ihren Hals. Jedes Mal, wenn er ihn herauszog, schnappte sie gierig nach Luft um danach genauso gierig wieder nach seinem Schwanz zu schnappen und ihn sich tief in die Kehle treiben zu lassen. Er zog sich zurück und streichelte ihre Wange. „Meine Fresse, was für eine kleine geile Sau!“ konstatierte er. „Wir werden noch viel Spaß miteinander haben.“ Ich hatte inzwischen meinen Johnny auch befreit und schlug ihn ihr gegen die Backe. „Hier kommt noch einer, Du wirst heute mit zwei Schwänzen vollgestopft, wie Du es Dir in Deinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt hast.“ bekundete ich und rieb meine Eichel an ihren feuchten Lippen. „Oh ja, gebt sie mir“, keuchte sie und tastete in der Luft herum, bis sie wirklich in jeder Hand einen Schwanz hatte. Abwechselnd lutschte sie links und rechts und ihr erregter Atem verriet, wie geil sie das machte. Bei uns blieb die gleiche Wirkung natürlich auch nicht aus und ich wollte unbedingt ihre nasse Fotze spüren. Ich ging in die Knie und rieb über ihre rasierte Muschi. Ihr Schrei und die unbändige Nässe ließ mich direkt mit drei Fingern in sie hineinstoßen. Ihre Gier formte ein Röhren, „Ja! Ja! Ja!“ schrie sie im Takt meiner Hand. „Ich glaube, langsam müssen wir härtere Maßnahmen ergreifen“, sagte ich und stand wieder auf. Gemeinsam zogen wir sie hoch und führten sie zu dem großen Tisch, an dem Gerd bereits einige Seile befestigt hatte. Nachdem wir Hände und Füße an den Tischbeinen fixiert hatten, betrachteten wir gierig den wundervollen Anblick. Dabei zogen wir uns völlig aus. Wir traten an den Tisch und nahmen ihr die Augenbinde ab. Ihre Augen fokussierten die beiden hart geschwollenen Teile, die über ihrem Kopf aufragten. „Wenn Du sie jetzt nicht sofort fickst, tue ich es“, sagte ich, „ich bin so unfassbar geil.“ Ihm ging es genauso und so ließ er sich nicht zweimal bitten. Er stellte sich an die Tischkante und zwängte sein großes Teil in sie hinein. Er fickte sie hart und rhythmisch, zog seine Latte immer wieder fast ganz heraus, um danach tief bis zum Anschlag in sie hineinzustoßen. Mit der flachen Hand belohnten wir sie mit harten Schlägen auf ihre Titten, die immer röter anliefen. Er steigerte sein Tempo noch, der Kolben fuhr rein und raus und auch er fing an zu stöhnen. Mich ließ allein der Anblick fast zum Orgasmus kommen, bei ihr ging es noch weiter. Sie schrie sich die Seele aus dem Leib, während endlose Orgasmuswellen ihren Körper durchschüttelten. Ich wurde fast besinnungslos vor Lust, wollte aber noch mehr von diesem Fest haben. Er zog sich aus ihr zurück und ich küsste sie zärtlich. „Jetzt erholst Du Dich ein bisschen und danach bekommst Du den zweiten Schwanz“, versprach ich ihr. Sie lächelte glücklich, auf ihren geschlossenen Augen sah ich ein paar Tränen glitzern – Glückstränen.
Wir banden sie los, um gemeinsam einen Schluck zu trinken und auch eine Zigarette zu rauchen. Geil, wie wir immer noch waren, ging das natürlich nicht ohne Fummeln und Knutschen ab. Ich drängte sie, sich auf das Sofa zu knien, die Hände auf der Kopflehne, dann packte ich beide Arschbacken und schob meinen prallen Schwanz von hinten in sie rein. Sie kam sehr schnell wieder auf Touren und ließ uns das auch hören. Gerd ging um das Sofa herum und gab ihr seinen Schwanz zu schmecken. Es war absolut endgeil, wie sie von beiden Seiten gefickt wurde. Ihre Geräusche waren natürlich arg gedämpft, es war aber zweifelsfrei, dass sie sich einem zweiten Höhepunkt näherte. Mein ganzes Denken war inzwischen in meinen Schwanz gerutscht, mit dem ich erbarmungslos ihre tiefe Höhle malträtierte. Als sie das zweite Mal kam, schien dieser Orgasmus überhaupt nicht mehr aufhören zu wollen, sie schrie und schrie ihre Geilheit heraus und ich war nur noch einen Millimeter davon entfernt, sie voll zu spritzen. Aber für das große Finale hatten wir anderes geplant, ich zog ihn vorsichtig raus – ich war so heiß, dass eine schnelle Bewegung ein jähes Ende bedeutet hätte – und rettete mich erst noch einmal zu einer Zigarette. Er hatte inzwischen wieder das Sofa umrundet und setzte sich. Es bedurfte wenig Ansporn, dass sie sich auf ihn setzte und sein großes Ding in sich gleiten ließ. Es ging schon wieder los, diese Frau war einfach unersättlich. Ich trat dazu und weitete mit meinem Finger ihre Rosette. Wissend, was da kommen würde, seufzte sie laut auf und hielt ihren Arsch ruhig. Das war der Moment für mich, auch ihr zweites Loch zu füllen. Langsam aber unerbittlich drang ich in die dunkle Höhle ein. Als ich bis zum Anschlag drin war, spürte man, wie eng es da unten inzwischen geworden war. Langsam setzten sich unsere Körper wieder in Bewegung und nach ein paar Versuchen fanden wir einen gemeinsamen Rhythmus. Das war es! Sie schrie, spornte uns an, sabberte und grunzte. Sie war völlig auf einer anderen Ebene, während wir versuchten, ihr die Seele aus dem Leib zu ficken. Während wir im Terzett unserer Lust freien Lauf ließen, merkte ich, wie es mir kam. Ein gewaltiges Ziehen in den Hoden stieg warm den Schaft hinauf und dann spritzte ich sie voll. Ich spürte, wie ich mich Schwall um Schwall in sie ergoss, kaum noch fähig, auf den Füßen zu bleiben, als auch er unter viehischen Geräuschen abspritzte. Es war einfach gigantisch! Und man soll es nicht für möglich halten, aber das war noch lange nicht das Ende eines wundervollen Abends!


  • Gefällt mir 1
Geschrieben

hier ist er:


sexyhans1
Geschrieben

das war schon im ersten Teil


×
×
  • Neu erstellen...