Jump to content
Rolfus53dom

Sauna am 08.11.15

Empfohlener Beitrag

Rolfus53dom

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Eine wahre Geschichte!

Sauna, 08.11.15
Eigentlich wollten wir zu einem Frühstücksbuffet in einen Club gehen, stellten aber fest, dass dort doch zu wenige Personen angemeldet waren. So machten wir uns schon früh auf in unsere „Heimsauna“. Vorher sagte ich ihr noch, dass sie dann eben dort flirten solle.
Schon beim ersten Saunagang postierte sich ein Mann mittleren Alters uns gegenüber. Ich bekam mit, dass er sich so positionierte, dass wir seinen halbsteifen Schwanz sehen konnten. Ich versuchte sie zu stimulieren, aber sie wehrte ab. Ich ging dann etwas früher aus der Sauna, sie blieb noch kurz drinnen.
Als sie herauskam, ging sie in den Außenpool und ich schloss mich ihr an. Wir unterhielten uns über das Geschehen. Sie sagte mir, dass sie immer Angst bekäme, dass wir hinausflögen, wenn jemand uns meldete.
„Da kannst du mir vertrauen. Dies war kein Mann, der uns angeschmiert hätte. Ganz im Gegenteil.“
Wir sprachen über unseren bevorstehenden Urlaub und ich meinte, dass sie da wohl wieder mehr wandern würde als ich.
„Dann kannst du mir ja tagsüber die Männer für abends aussuchen“, meinte sie im Spaß.
Ich freute mich über die lockere Atmosphäre, und wie immer gingen wir nach dem Schwimmen in die Dampfsauna.
Kurze Zeit später kam auch der Mann wieder hinein. Er setzte sich wieder uns gegenüber. Ich hatte meine Hand zwischen die nun übereinandergeschlagenen Schenkel von ihr gelegt und drängte mit dem kleinen Finger in Richtung Möse, um sie dort zu stimulieren. Ich merkte bei ihr einen Widerstand; sie war also sich immer noch nicht sicher, ob die Situation adäquat wäre. Obwohl sie mir im Wasser gesagt hatte, dass sie den Mann ganz attraktiv fände.
Mit sanftem Druck gab ich ihr zu verstehen, dass sie keine Angst vor negativen Folgen zu haben brauche. Ich spürte ihre Erregung und dann öffnete sie auch nach einiger Zeit ihre Schenkel. Der Mann beugte sich nun nach vorne und glitt mit seinen F8ingern in ihre nasse Möse, wobei ich dann ihr Schambein stimulierte, was sie sehr geil machte. Der Mann meinte, es sei zu laut, man könne dies hören und betätigte den Salzzerstäuber.
Kurze Zeit später war er mit dem Mund an ihrer Fotze. Unterbrochen wurden wir durch jemanden, der nun auch in die Sauna kam. Wir konnten es verhindern, dass dieser etwas merkte.
Als wir das zweite Mal in unsere kleine Nischensauna gingen, gesellte sich zwar wieder der Mann zu uns, aber schon nach kurzer Zeit wurde die Dreisamkeit gestört und es konnte sich nichts ereignen. Auf dem Weg zum Außenpool lud der Mann sie ein, in den Whirlpool zu steigen, aber dies lehnte sie ab, da sie das warme Wasser nicht mag und auch denkt, dass sich dort Keime besonders gut verbreiten können.
Wieder gingen wir danach in die Dampfsauna, aber da wurden wir wieder gestört oder besser gesagt: es kam überhaupt nicht zu einem Austausch.
Er hatte uns erzählt, dass er die Biosauna auch für geeignet hielt. Als wir sie nach einem Kaffee betraten, war er schon anwesend, aber leider auch eine Frau. Es kam zu vielen Augenkontakten zwischen ihm und mir und wir stellten beide mit Bedauern fest, dass die Frau wohl sehr ausdauernd war. Irgendwann ging der Mann raus. Ich überlegte auch schon, die Sauna zu verlassen, als die Frau endlich aufstand und ging. Fast sofort betrat der Mann wieder die Sauna und postierte sich so, dass er zwischen die Beine von meiner Freundin sehen konnte.
Während er die Möse von ihr verwöhnte, passte ich auf, dass niemand unverhofft hineinkäme. Dann ging ich sogar vor die Türe und sagte, ich würde klopfen, wenn jemand käme. Es fiel mir nicht leicht, nicht mitzubekommen, auf welche Art der Mann meine Freundin verwöhnte. Ich ging wieder hinein, küsste sie, dann gingen wir aus der Sauna heraus, sie mit hochrotem Kopf.
Ein letzter Gang in die Dampfsauna. Jeder von uns Männern nahm ein Bein und legte es über sein eigenes.
„Wenn jetzt jemand kommt, dann wird es aber schwierig, es zu vertuschen.“ Diese Worte meiner Freundin begleitete sie damit, dass sie unsere Schwänze wichste. Dann wurden wir wieder gestört, aber wir konnten es vermeiden, dass derjenige etwas mitbekommen hatte.
Dann gingen wir alle Drei. Er fuhr nach Bochum, wir hatten es ja nicht weit und gingen sofort ins Bett.


  • Gefällt mir 1
Rolfus53dom
Geschrieben

Es verwundert mich schon sehr, dass zwei Teilnehmer den Beitrag als schrecklich einstufen. Dann habt doch den Mumm, zu schreiben, wieso das Geschriebene so schrecklich ist. Vielleicht, weil es euren Vorstellungen nicht entspricht, aber das ist kein Grund, etwas schrecklich zu finden.
Ein schönes Leben noch
Rolf


Geschrieben

hallo tolle geschichte schade das es ja nicht ganz geklappt hat
wär gerne auch in der sauna gewesen und dann..... LG


Westfale75
Geschrieben

Mir hat sie eigentlich ganz gut gefallen


Obsidianwars
Geschrieben

Fand ich persönlich auch gut, ok das viele rein und raus

Aber scheint ja etwas real erlebtes zu sein und keine erfundene Geschichte.

Klingt es zu sauber und und ohne Hacken, beweist der Verfasser wohl ein Talent für das Schreiben, aber auch zum erleben?


Bengel51
Geschrieben

Ich würde sehr gerne erfahren ob und wenn dann wie es mal zu einem Abschluss gekommen ist , also mach einfach weiter .
LG


×
×
  • Neu erstellen...