Jump to content

Offene Beziehung - geht das wirklich?

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ja, es klappt. Wenn beide Seiten einander lieben und respektieren. Ich persönlich hab nie Schwierigkeiten das mein Mann auch noch eine andere hat. Lediglich Neid kam hoch wenn in mir Defizite entstehen. Das spreche ich dann aber an.

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

**edit by mod**

Hehe was du über die Reaktionen sagst kann ich/wir genau so wiedergeben. Ist manchmal schon cool wie Leute reagieren oder was auf einmal ein Wasserfall an Fragen kommt:)

Muss sagen wir sind ziemlich glücklich in unserer Beziehung und wir können sehr sehr offen reden was scheinbar einige Paare nie gemacht haben oder irgendwie verlernen...

bearbeitet von linguafabulosa
**Zitat des Eröffnungspostings entfernt**
  • Gefällt mir 1
Knutschegern
Geschrieben

Mein Mann und ich führen eigentlich vom ersten Tag an eine offene Beziehung - klappt jetzt seit zehn Jahren.

Wir wissen, was wir aneinander haben und nehmen uns gegenseitig ja nichts weg.

Einen Partner, der Monogamie von mir verlangt, wollte ich nicht wieder, dafür bin ich zu freiheitsliebend.

Geschrieben

Ich gehöre wohl auch zu der Fraktion derjenigen die sich das nicht vorstellen können...

Damit das funktioniert muss bedingungslose Liebe und Vertrauen da sein...Wenn das alles vorhanden ist kann das durchaus funktionieren denke ich.

An den Punkt muß ich mit meiner Partnerin aber erst (wieder) kommen und selbst dann könnte ich mir vorstellen das ich sehr eifersüchtig wäre wenn da was mit jemand anderem läuft...und sie wahrscheinlich auch.Vielleicht lmuß man auch dafür gemacht sein...

  • Gefällt mir 2
weiche_haende
Geschrieben

Da fallen mir nur folgende Begriffe ein:

- Ehrlichkeit

- Offenheit

- Vertrautheit

- Toleranz

- gefestigte Beziehung

- Verantwortungsbewußtsein

Dann sollte es funktionieren. Bei uns ist es jedenfalls so und das schon seit ca. 10 Jahren.

Vielleicht ist noch anzumerken das ich den Freund meiner Frau auch schon kennengelernt habe und sie meine Freundin ebenfalls. Damit ist aber kein 3er oder 4er gemeint.

Schade das diese Art der Beziehung so wenig wagen und lieber das Fremdgehen vorziehen.

Subbige
Geschrieben

In meiner Ehe ist es auch so offen. Ich esse auch nicht jeden Tag das selbe. Die meisten Menschen schaurn ungläubig und glauben das nicht. Andere sind schockiert und es gab auch jemanden, der es ekelig fand. Wir sind aber der Überzeugung, daß Sex nix mit Liebe zu tun hat und dieser Weg für uns richtig ist. Wir sprechen über alles und offen und ehrlich zueinander. Daher klappt das prima. Und die Freunde,die uns wichtig sind, akzeptieren das.

  • Gefällt mir 3
cuddly_witch
Geschrieben

Für mich ist so eine offene Beziehung absolut eine kaputte Beziehung. Egal, ob das funktioniert oder nicht. Früher oder später gibt es garantiert die Trennung. Aber viele können sich das Leben super schön reden.....

  • Gefällt mir 2
Geschrieben (bearbeitet)

**edit by mod**

Und viele haben vorurteile über Dinge die Sie nicht verstehen und reden sich darum ein das es was schlechtes ist...

Warum "muss" meine Beziehung kaputt sein wenn ich meinem Partner Freiheiten lasse?

bearbeitet von linguafabulosa
**Bitte kein Vollzitat des Vorpostings - Danke!**
  • Gefällt mir 5
Knutschegern
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb cuddly_witch:

Für mich ist so eine offene Beziehung absolut eine kaputte Beziehung. Egal, ob das funktioniert oder nicht. Früher oder später gibt es garantiert die Trennung. Aber viele können sich das Leben super schön reden.....

Monogame Beziehungen scheitern auch oft genug - und nicht selten aus dem Grund, dass einer der Partner fremd geht oder einfach unzufrieden darüber ist, dass er seiner Lust auf fremde Haut eben nicht nachgeben darf.

  • Gefällt mir 4
Geschrieben

Es tut mir gut, euch lesen.

Ich stimme auf jeden Fall zu, dass dazu neben bedingungsloser Liebe, Offenheit und Vertrauen unbedingt notwendig sind. Sowohl eine offene als auch eine monogame Beziehung ist voll mit Herausforderungen - viel hängt damit zusammen, wie jede(r) sich das Zusammen-sein vorstellt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Menschen gibt, die sich leichter auf eine offene Beziehung einlassen können und welche, die es gar nicht können. Zu beidem gehört der Mut, sich auf siuch selbst, den anderen und das Verbindende einzulassen.

Wenn ich mit meinen nicht-offenen Beziehungen vergleiche, ergeben sich in beiden Formen ähnliche Herausforderungen, denen man sich stellen muss. Ich habe es getan und bin sehr dankbar für unsere gemeinsame Form, die für uns ideal ist. Und das hatte von meiner Seite viel damit zu tun, dass ich meinen Partner, da ich einen Hunger auf fremde Haut habe, den ich nicht wegdiskutieren kann und will, nicht hintergehen wollte und will. Dieser Sprung ins "kalte Wasser", ihm das zu sagen und mit ihm zu überlegen, was das für uns bedeuten kann, war und ist einer der Pfeiler des Vertrauens, den wir miteinander geschaffen haben. Wir teilen unsere Liebe und unsere Leidenschaften und das finde ich einfach wundertoll!

 

@cuddly_witch: sich etwas für sich selbst nicht vorstellen zu können, rechtfertigt aus meiner Sicht nicht, andere für ihre Entscheidung zu dieser Form zu verurteilen. Beziehungen gehen aus verschiedenen Gründen auseinander, aber das kann Eifersucht genau so sein, wie gegenseitiges Freiheiten zugestehen. Ich bin sicher, daran kann keine(r) die Wertigkeit einer Liebe messen - falls das überhaupt gewollt sein sollte.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben
vor 14 Stunden, schrieb verwoehnt:

Da fallen mir nur folgende Begriffe ein:

- Ehrlichkeit

- Offenheit

- Vertrautheit

- Toleranz

- gefestigte Beziehung

- Verantwortungsbewußtsein

Dann sollte es funktionieren. Bei uns ist es jedenfalls so und das schon seit ca. 10 Jahren.

Vielleicht ist noch anzumerken das ich den Freund meiner Frau auch schon kennengelernt habe und sie meine Freundin ebenfalls. Damit ist aber kein 3er oder 4er gemeint.

Schade das diese Art der Beziehung so wenig wagen und lieber das Fremdgehen vorziehen.

Das ist exakt unsere Einstellung und auch unsere Lebensweise und zwar seit vielen Jahren.

Es gibt definitiv kein besseres Modell -  nichts ist ehrlicher und toleranter als eine offene Beziehung. Es tut der eigenen Ehe  keinen Abbruch - ganz im Gegenteil, wir wissen beide um dieses wunderbare Geschenk was wir uns immer wieder machen.

Keiner verliert etwas - wir gewinnen so viel und genießen diese Freiheit ohne Reue so sehr.

 

Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb cuddly_witch:

Für mich ist so eine offene Beziehung absolut eine kaputte Beziehung. Egal, ob das funktioniert oder nicht. Früher oder später gibt es garantiert die Trennung. Aber viele können sich das Leben super schön reden.....

Kaputt sind die Beziehungen, in denen man den "geliebten" Partner belügt und betrügt und es damit rechtfertigt, zuhause nicht "satt zu werden".

Die allerwenigsten haben den Hintern in der Hose evtl Defizite offen und ehrlich mit dem Partner zu besprechen und gemeinsam !!!!! nach Lösungen zu suchen.

Die wirtschaftlichen Gründe und drohende Unterhaltsverpflichtungen sind der oft der Grund weshalb man noch zusammen bleibt....solange bis bis es auffliegt. 

 

 

 

  • Gefällt mir 5
Engelschen_72
Geschrieben

Treffend in Worte gefasst @kissingdragon  :thumbsup:

Auch wenn für mich eine offene Beziehung nicht in Frage käme (ich glaube nicht, daß sich meine Einstellung dazu irgenwann ändern wird)  kenne ich 2 Paare, die das seit Jahren leben und sehr glücklich miteinander sind.

Ich bewundere das, könnte ich es mir für mich doch nicht vorstellen.

  • Gefällt mir 2
SilentHill_
Geschrieben (bearbeitet)
Am ‎09‎.‎06‎.‎2016 at 16:23, schrieb basti0704:

 

1.Bedingungslose Ehrlichkeit - Sie weiß wann ich ein Date habe, wo, mit wem und was passiert ist. Natürlich auch umgekehrt, wenn sie ein Date hat.

2.Der eigene Partner geht vor - soll heißen, dass wir eine "Affäre" nicht dem eigenen Partner vor ziehen.

3.Sex passiert ausnahmslos mit Schutz .

Am aller wichtigsten ist Ehrlichkeit, so lange man über alles reden kann, kann sowas auch funktinieren, sobald einer zweifel hat werden wir das sofort beenden. Nichts ist uns wichtiger als unsere Ehe und unsere kleine Familie.

zu Punkt eins: warum müsst ihr wissen, was genau passiert? Werden da alle Details besprochen?

zu Punkt zwei: das finde ich gut

                           doch wenn ihr wirklich wen dem Partner vorzuziehen beginnt, würdet ihr das beenden?

zu Punkt drei::thumbsup:

 

Eine offene Beziehung ist für mich, wenn beide alleine Sex mit anderen haben, und das dauerhaft.

 

Für mich ist das nichts, da ich andere Neigungen habe, als jetzt unbedingt dauernd fremde Haut zu spüren.

Für mich ist auch die Swingerscene absolut reizlos.  

 

   

bearbeitet von Alien_
basti0704
Geschrieben (bearbeitet)

**edit by mod**

Punkt 1 hat damit zu tun, wie unsere offene Ehe entstanden ist und Punkt 1 und Punkt 2 hängen indirekt miteinender zusammen, damit wir gegenseitig bemerken, ob der andere nicht doch die "falschen" Gefühle entwickelt.

Und ja, wir würden es definitiv beenden, es ist zwar noch nicht dazu gekommen, aber ich würde auf keinen Fall mehr unsere Ehe gefährden. Ich sage das der entsprechenden Dame auch vorher, damit sie weiß worauf sie sich einlässt. Für mich funktioniert Sex nicht ohne Gefühle, aber es sind nicht die gleichen, wie für meine Frau.

Swingen definiere ich noch etwas anders, als das was wir machen. Beim swingen wechselt man eher häufiger den Partner, wir sind da eher konstant, also Freundschaft +. Meine Frau kennt meistens auch die Frau, mit der ich mich treffe. Anfangs ist da oft Skepsis seitens der anderen und wenn sie keinen Kontakt zu meiner Frau will respektiere ich das auch. Allerdings gab es nach dem ersten Kontakt nur positives Feedback.

bearbeitet von linguafabulosa
**Bitte kein Vollzitat des Vorpostings - Danke!**
basti0704
Geschrieben
vor 12 Stunden, schrieb cuddly_witch:

Für mich ist so eine offene Beziehung absolut eine kaputte Beziehung. Egal, ob das funktioniert oder nicht. Früher oder später gibt es garantiert die Trennung. Aber viele können sich das Leben super schön reden.....

Du darfst eine offene Beziehung nicht mit "herum huren" verwechseln. Es kommt immer auf die Beziehung und auf die Partner der Beziehung an. Eine offene Beziehung heißt nicht das ich 20 Frauen habe und jeden Morgen in einem anderen Bett aufwache. Die offene Beziehung war für uns bis her eher eine Bereicherung. Ich will dich hier nicht von irgendetwas überzeugen, jeder kann sein Meinung haben und kund tun, aber es klingt schon etwas vorverurteilend.

  • Gefällt mir 4
Engelschen_72
Geschrieben
Am 10.6.2016 at 03:36, schrieb basti0704:

 jeder kann sein Meinung haben und kund tun, aber es klingt schon etwas vorverurteilend.

Es klingt nicht nur so.

Es ist vorverurteilend!

jay34
Geschrieben

Da hast du Recht, es gibt viele unterschiedliche Sichten auf diese Art der Beziehung und auch wie diese ausgelebt wird. Bei uns gibt es auch gewisse Regeln, die sich mit der Zeit einfach so ergeben haben, damit der kleine Funken Eifersucht (aus meiner Sicht) dann auch verschwindet. Wir leben seit etwa 1,5 Jahren in dieser Konstellation und ich muss sagen, es hat unsere Beziehung sehr bereichert. Wir wohnen zusammen, jedoch sind wir auch mal über einen längeren Zeitraum getrennt und dadurch müssen wir nicht auf den Spaß verzichten ;) Es ist aber auch nicht so, dass wir immer wenn der Andere nicht da ist, jemanden brauchen, sondern einfach das Gefühl von Freiheit und Ehrlichkeit da wir offen miteinander darüber reden. Alles in allem ist das eine durchweg positive Erfahrung für uns, aber halt nicht für alle was :)

  • Gefällt mir 1
Delphie2016
Geschrieben

Ganz ehrlich,

 

das ist nur ein weiteres Konzept und kein Garant auf"s gelingen.

Wozu überhaupt eine Beziehung?

 

Da kann man auch mit der Schwester oder guter Freundin zusammen wohnen.

 

Dieses Vertrauen, wo und wie erfährt man das?

Nur mit Schutz?  Wielange bleibt man diesem Schwur treu?

 

Freizeit verbringen? Die ist doch schon recht knapp. Dann noch weitere "Termine"?

Dem Umfeld erzählen.

 

Oha dann wird ja jede Fete oder Gespräch zu zweit der Horror.

 

 

Geschrieben
Am 10.6.2016 at 12:04, schrieb cuddly_witch:

Für mich ist so eine offene Beziehung absolut eine kaputte Beziehung. Egal, ob das funktioniert oder nicht. Früher oder später gibt es garantiert die Trennung. Aber viele können sich das Leben super schön reden.....

Hmm...wenn sich nun aber zwei Menschen gefunden haben, die in dieser Konstellation glücklich sind und die Partnerschaft dadurch ausgefüllt ist: warum sollen die sich dann ändern?

Warum sollten sie in einen Partnerschafttypus wechseln, in dem beide nicht mehr glücklich wären? Weil die "Gesellschaft" es so will?

Dazu hat niemand ein recht!

100% gibt es nicht. Egal in was für einen Partnerschafstyp man zusammen lebt.

Und auch eine offene Partnerschaft erfordert viel Arbeit, genau wie eine monogame Zweierbeziehung, genau wie eine polyamore Beziehung(en).

Es muß sich aber jeder im Klaren sein, zu welchem Partnerschaftstypus er zählt. Und sich dann das entsprechende Gegenüber suchen. Und das klappt merkwürdigerweise, wohl aufgrund von selbst auferlegten Zwängen, fast niemanden.

  • Gefällt mir 3
Geschrieben

Aus der Ehe heraus offene Beziehung entstanden. Lebt sich um einiges besser wenn man nicht mehr lügt.

Ehrlichkeit ist auch gar nicht so schwer. Es funktioniert bis jetzt sehr gut und zwischen uns hat sich viel verändert. Ich meine sogar das es so viel besser ist wie vorher.

  • Gefällt mir 1
Delphie2016
Geschrieben

Die Ehrlichkeit ist ja nur bedingt.

 

Ich habe schon viele Damen aus dieser Konstellation gedatet.

Und ausnahmslos Jede wäre Zuhause sofot ausgezogen wenn es "Kohletechnisch" passte.

 

Dafür sind dies gemeinsame Stunden viel zu schön, um anschließend wieder in den dristen Alltag zurück zu fahren mit all"seinen Problemen.

Über Gummmi frei oder Praktiken die der Ehemann nicht erhält schweige ihc jetzt.

 

Aber vllt. werden wir noch alle irgendwann die reine Wahrheit erfahren......

 

Googlee ist kurz davor unsere Gehirne aus lesen zu können.........;)

×